Geiler Bi-Fick im Pornokino

Letztens hatte ich beruflich in Frankfurt zu tun. Das Wetter war super und nachdem ich im Hotel eingecheckt hatte, bekam ich Lust auf ein bisschen Spass. Also geduscht, rasiert und mit der Strassenbahn ins Zentrum gefahren.
Das Rotlichviertel am Bahnhof war wenig vertrauenserweckend. Junkies auf der Strasse und die Türsteher in den Laufhäusern wirkten nicht, als würden sie einen wieder rauslassen, solange noch ein Euro in der Tasche war.
Wollte gerade genervt zurück zum Bahnhof gehen, als ich auf das Dr. müller traf. Sauber, nett…kennt man…passt! Der Abend war gerettet. Im Eingangsbereich sass eine nette recht hübsche Latinamaus an der Bar. Klar, eine Professionelle. Kein Thema für mich. Aber genau hinschauen musste ich trotzdem.
Bin dannrei und habe erst al die Räume gecheckt. Nett gemacht, versprach Spass, auch wenn eher wenig Betrieb war. Ich setzte mich im grossen Kino zentral in einen Sessel und zig, wie ich das immer mache, komplett alles aus. Geil. Nackt, blank und mit knüppelhartem Schwanz sass ich breitbeinig da, rieb mein geiles Rohr und schaute immer mal auf die Leinwand und auf die Aktion im Raum.
Die Latina kam, grinste mich an und fragte, ob ich Lust hätte. „Lust ja, Geld nein“ war meine Antwort und sie lachte. Als sue weiter gegangen war, sah ich ein paar Sitze neben mir einen Mann sitzen, der verstohlen zu mir rüber sah.
Er wollte was. Und da ich mit meiner Hand ganz zufrieden war, sah ich keinen Grund, es ihm allzu leicht zu machen. Genüsslich massierte ich meinen Kolben, knetete meine Eier und bot ihm ne geile Show. Nach einiger Zeit kam er. Er sei devot und würde gern, wenn er dürfte, meinen Schwanz melken. Klang gut für mich und ich wies ihn auf die Knie zwischen meine Beine. „Leck meinen Arsch und meine Eier. Wenn du das gut machst, darfst du dir meine Saft holen“ sagte ich und er gab gleich richtig Gas. Während ich mich mit geschlossenen Augen weiter wichste, leckte er um meine Rosette, meine Eier, spreizte meinw Arschbacken, um in meine Arschfotze eindringen zu können. Er war gut und ich wurde extrem geil dabei. Irgendwann wies ich ihn an, mein Rohr zu lutschen und er tat es sehr hingebungsvoll.
Geil leckte er den unteren Rand meiner Eichel, den ganzen Schaft entlang, schluckte mein, nicht ganz kleines, Rohr bis zum Anschlag. „Du geile Maulfotze…jaaaaa. hol dir meine Sahne“ feuerte ich ihn an. Dann zuckte es, in den Eiern, den Lenden, im ganzen Körper. Mit einem lauten Grunzen schoss ich ihm meine heisse Ladung in den Hals. Er schluckte und versuchte nicht einen Moment, sich von mir zu lösen.
Nachdem ich mich entladen hatte, liess ich mich noch sauberlecken, nahm meine Klamotten und ging ohne weitere Worte zum Klo. Auf dem Weg kam ich an der Latina vorbei, die auf mein noch halbsteifes Teil schielte und ihn im Vorbeigehen „unabsichtlich“ streifte. Ich grinste und ging weiter, um mich zu säubern.

Ich machte mich ein bissvhen frisch und ging dann nackt, mit Kleidung unterm Arm zurück ins Kino. Ich stellte mich mit einer Cola hinten in den Raum und schaute mir einen Transenporno an. Plötzlich kam von hinten eine Hand um meine Hüfte zu meinem Schwanz. Ich dreht mich um und die kleine Latina stand vor mir. „Sorry Süsse. Das gleiche wie eben. Lust ja, Geld nein“.
Sie lächelte, nahm meine Hand und zog mich zu einem älteren Mann. „Hast du Lust auf einen geilen Dreier mit mir und dem jungen Kerl hier?“ fragte sie frech. Er schlug sofort ein und zu dritt gingen wir in ein Separee. Dort wechselte ihre Gage den Besitzer. Dann ging es los.
Die beiden zogen sich aus und die Maus hatte wirklich eine Topfigur. Nicht so dürr, gute Kurven, knackiger Arsch und feste 75c Titten. Die Möse war blank wie ein Babyarsch.

Sie wichste uns beide leicht an. Der Mitficker hatte einen schönen geraden, sehr dicken, dafür nicht zu langen Schwanz. Lecker, dachte ich gerade als die Maus mich sanft auf die Knie drückte. „Los du geile Sau. Zeig mir wie du bläst“. Das liess ich mir nicht zweimal sagen.
Während sie uns abwechselnd Schultern und Rücken kraulte, gelegentlich in den Arsch kniff und mich anfeuerte, blies ich ein wahres Feuerwerk auf dieser herrlich leckeren Flöte ab.
Ich umfasste den Arsch und wies ihn an, mich richtig heftig ins Maul zu ficken. Dabei umzüngelte ich seine fette Eichel genussvoll. er svhmeckte so verfickt gut.
Wie eine Nutte kniete ich nackt da, den fettenschwanz im Maul, vor Lust sabbernd.
Die Dame hielt sich vornehm zurück. Die Clit liess sie sich noch massieren, aber als mein Finger in ihre Fotze wollte, schob sie ihn weg.
„In den Arsch kannst du mich fingern“ sagte sie und das tat ich mit wachsender Geilheit. Sie machte mächtig Lärm, obwohl es natürlich grossteils gefaked war, aber das tat der Sache keinen Abbruch.

Ich blies, fingerte,wichste meinen zum Bersten harten Schwanz….wie in Trance.
Als der Mann anfing heftig zu atmen, ging ich ein Stück zurück und die kleine Fotze wichste ihn unter gelegentlichem Züngeln, bis er eine Riesenladung dicker, weisser Ficksosse auf meine haarlose Brust abspritzte. Einige Tropfen klatschten an mein Kinn.

Scheisse, war das geil.

Nachdem der Financier abgespritzt hatte, zog die Maus sich an, kraulte uns nochmal am Sack und ging mit einem Flugkuss wieder aus dem Separee.
Wir Männer quatschten noch ein wenig, bebor wir unserer Wege gingen.

Und der Abend war noch nicht zu ende…

Deutsche Sex Geschichten:

Bi Fick im Pornokino , pornokino frankfurt bi , pornokino bi sex story , geschichten aus dem pornokino bi , ficken pornokino frankfurt hauptbahnhof , fick im pornokino , bisex om pornokino , bisex im pornokino , bi sex im pornokino , bi sex im porno Kino , bi sex im gaykino , pornokino geschichten bi

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *