Glory Hole Queen

Meine Ehefrau,die Glory Hole Queen
1.Auf Arbeitssuche

Wir hatten seit 3 Monaten ein kleines Finanzproblem.Daher suchte Elke nach einem kleinen Nebenjob.Am Montag an der Arbeit die HNA lesend ,fand Sie ein Inserat für eine Putzstelle in einem „Club“ in Ahnatal.Sie rief die angegebene Tel.Nr.an und vereinbarte gleich einen Vorstellungs-Termin für 13:00 Uhr.Man kann sich das ja erstmal ansehen,dachte sie sich.
Sie musste eine Weile suchen bis sie das Haus fand.Es war etwas abgelegen und war mehr ein alter Bauernhof.Auf einem Sc***d stand Glory Hole-Club.Sie hatte keine Ahnung,was das bedeutete.
Etwas aufgeregt öffnetete sie die Tür.Es war eine kleine Bar mit 4 runden Tischen und bequemen roten Sesseln.Die Wände waren rot tapeziert und mit roten Laternen bestückt.An der Wand über der Theke hing ein großer Fernseher.Da kam ein Mann aus einer der hinteren Türen.Er begrüßte sie freundlich und führte sie in ein kleines Büro,am Ende des Ganges.Es waren 5 weitere Türen im Flur die alle numeriert waren und einen Frauennamen trugen.Das Sc***d war wie ein Bürosc***d leicht auszutasuchen.War das vieleicht ein Bordell? Im Büro fragte sie zunächst nach Ihrem Aufgabenbereich und den Arbeitszeiten.Sie sollte alle Räume und die Bar putzen.Arbeitszeit ab ca.8-10 Uhr,also ganz flexibel.Der Stundenlohn sollte 25,-Euro betragen.das machte sie etwas stutzig.Für einen Putzjob ein Haufen Geld.Sie fragte ihn jetzt auch was der Clubname bedeutet und wo der Haken sei.“O.K ich zeig ihnen was zu tun ist und was Glory Hole bedeutet.Sie gingen in einen der Räume ,der nur ca. 6 m2 klein war .An zwei Wänden waren je 4 Löcher in den schwarzen Wänden mit ca.8 cm Durchmesser.Der Boden war gefliest und mit einem Ablauf,wie in einer Dusche versehen.An den Wänden hingen 2 Papierhandtuchspender.Desinfektionsmittel stand auch herum,und es roch nach schwerem Parfüm.Außerdem gab es ein schönes Waschbecken mit Spiegel.Ein Stuhl stand in der Mitte des Raumes.
„Na können sie sich schon denken,was hier passiert?“ „Nein,nicht wirklich „antwortete sie.Er zeigte ihr den gegenüberliegenden Raum,der für die Kunden gedacht war.An der Wand war ein kleiner Monitor und die Wand mit den Löchern.war mit Teppichboden verkleidet.Elke blickte durch ein Loch und konnte in den gefliesten Raum sehen.Da dämmerte es ihr.Die Männer steckten ihre Schwänze durch das Loch und wurde dann von der anderen Seiten wie auch immer befriedigt.Eine anonyme Angelegenheit und eine etwas merkwürdige Art von Puff.Jetzt war klar warum man 25 Euro verdienen konnte.Wenn die Kerle abspritzten landete das Zeug manchmalauf den Fliesen,wenn die Besorgerin nicht rechtzeitig ein Papierhandtuch drunterhielt oder der Druck zugroß war.Das konnte man gut in den Abfluß wegspülen,doch die Damen sorgten meistens selbst für einen sauberen Arbeitsplatz.
Nachdem sie alles gesehen hatte,wollte sie sich verabschieden.Der Chef des Clubs machte ihr dann noch ein 2.Angebot.“ Sie können sich auch noch ein bißchen mehr dazu verdienen,wenn sie diesen Handjob auch erledigen können“. Preise müssten wir dann verhandeln.Aber so 160 die Stunde sind schon drin,wenn sie 4 Mann schaffen.“
Wichsen konnte sie gut .Ihr Mann ging immer ab, wenn sie es ihm mit dem Mund und abwechselnd mit der Hand besorgte.Nur im Mund abspritzten dürfte er nicht.Das musste sie hier wohl auch nicht machen.Sicherheitshalber fragte Sie noch mal nach.“Nur was sie wollen,möglich ist alles,gegen einen Mehrpreis für die Kunden und einen Bonus für die Damen.Es geht da über Handjob über Oral bis zum Geschlechtsverkehr.Einige Mitarbeiterinnen verdienen so locker über 2000,- Euro im Monat.Die meisten Männer lassen sich aber nur einen runterholen.
Leider hat mich unser bestes Pferd im Stall verlassen und ist nach Hamburg gezogen und ich suche dringend Ersatz.Wenn sie es mal probeweise versuchen wollen,bekommen sie für das erste Mal 150 Euro für vielleicht 15 Minuten Arbeit.Na wie wäre es?“
„ok,ich überlege es mir bis morgen und melde mich dann.Ich muss erstmal drüber nachdenken und weiß noch nicht was ich meinem Mann sage.Vielleicht mache ich auch nur den Putzjob.Ich rufe sie an.Also bis morgen“ Sie ging mit mulmigen Gefühl im Magen und schon auf der Heimfahrt malte sie sich aus,wie das ablaufen könnte.Es war ja gottseidank anonym und musste den Typen nicht ins Gesicht schauen oder sich blöd anquatschen und anmachen lassen.Niemand sah einem dabei zu und die Hände konnte man sich ja anschließend gründlich waschen.Kaum das sie zuhause war,sagte sie sich: Ich kann es ja einmal probieren und mein Mann kriegt davon gar nichts mit.Sie griff zum Telefon und rief ihren zukünfigen Arbeitgeber an.Der war hellauf begeistert und freute sich auf die Zusammenarbeit.Nochmals sagte er ihr für den ersten Handjob 150 Euro zu.Sie könnte gleich am Mittwoch vormittag um 11:00 uhr ihren ersten Kunden in Empfang nehmen.da gab es einen Stammkunden der zweimal die Woche um die Zeit sich einen runterholen ließ.Er wäre bestimmt.begeistert wenn eine neue Hand im Spiel ist.
2.Der erste Job.
Sie hatte schlecht geschlafen und ihren Mann natürlich noch nicht eingeweiht.Aufgeregt fuhr sie schon um 10:00 Uhr los und bereute einen Moment zugesagt zu haben.aber jetzt wollte sie das durchziehen. Als sie ankam standen schon 3 große Autos auf dem Parkplatz. Ihr neuer Chef Mike begrüßte sie mit einem Glas Sekt,der sie sogleich aufheiterte.Dann zeigte er ihren neuen Arbeitsplatz. Der Raum war etwas größer als der den dies gestern gesehen hatte,außerdem hatte er eine Besonderheit aufzuweisen.Neben den normalen Löchern war am Boden an der eine Art halbe Tonne an die Wand angebaut.ca 150 cm lang und 50 cm breit und hoch.“was ist das denn für ein Sarg“,fragte sie.
„Das ist meine neueste Idee.Einige Kunden hatten den Wunsch auch im Liegen befriedigt zu werden.Mit diesem horizontalem Loch und dem Hochbett hat man ein paar Möglichkeiten mehr zur Verfügung „lachte er.An der anderen Seite war das Hochbett aufgebaut und im oberen Bereich verkleidet.Man konnte oben auf dem Bauch liegend den Schwanz durch ein Loch stecken und bequem von unten gewichst oder geblasen werden und dann nach unten abspritzen.Dort wo eigentlich das untere Bett war,stand ein bequemer höhenverstellbarer Stuhl.

So,und nun kommt dein erster Kunde.Viel Spaß und ganz locker bleiben.Stell dir was schönes vor.
Leichter gesagt als getan.Elke war sehr nervös,als Mike die Tür hinter ihr schloss und sie allein im Raum war.Leise entspannende Musik war zu hören.Dann hörte sie im Kundenraum Bewegung aufkommen.Sie wusch sich nochmal die Hände,legte eine Rolle Küchenpapier bereit,sowie eine Flasche Babyöl.Was sie dann sah schockte sie ein wenig.
Durch das mittlere Loch schob sich ein richtig dicker und langer Schwanz .Er war schon etwas errigiert,bog sich aber noch ganz schön durch.Er war mindestens 20 cm lang und hatte einen Durchmesser von 4-5 cm.Der große Sack wurde gleich mit durchgeschoben was bei einem Loch von ca.10 cm nicht so einfach war.Langsam näherte sie sich ihrem ersten Kundenschwanz und betrachtete ihn neugierig.
Ohne lange nachzudenken packte sie mit der linken Hand am Sack und massierte seine Eier.Sofort wurde der Schwanz steifer.Mit der rechten Hand schob sie langsam seine Vorhaut über seine gewaltige Eichel.Dann ließ sie einige Tropfen Öl auf seine Nille laufen und fing an seinen dicken Stamm langsam zu wichsen.Der wurde daraufhin immer steifer und größer. So einen Schwanz hatte sie wohl noch nie gehabt,soweit sie sich erinnern konnte.Wenn Ihr Mann doch nur so einen dicken Schwanz hätte.Nun machte ihr es richtig Spaß den dicken Hammer zu wichsen und sie bekam sogar ein Krippeln in ihrer Votze,was dazu führte das ihr Slip ganz feucht wurde.Sie hatte vor kurzem noch ein schlechtes Gewissen gehabt,aber jetzt war sie richtig geil und sie genoß den puren Schwanz und die Annonymität dieser geilen Art des Geldverdienes.In aller Ruhe sah sie sich den Prügel aus nächster Nähe an,rutschte immer näher heran und war fast soweit sich diesen geilen Schwanz in den Mund zu nehmen oder in ihre schon nasse Votze zu schieben.Aber sie wußte ja nicht ob sie das überhaupt darf und ob der Mann nicht irgendeine Geschlechtskrankheit hatte.So wichste sie munter weiter und nahm jetzt beide Hände um den riesigen dicken Schwanz abzuwichsen.Nach 5 Minuten war es soweit.Sie spürte wie der Hammer immer härter wurde und sein Sack sich hob und senkte.Sie wichste immer schneller und nahm schon ein Papierhandtuch in die linke Hand um sein Sperma auffangen zu können.Das ging aber voll daneben.Die erste Ladung kam überraschend und spritzte im hohen Bogen bis an ihre Schulter,doch dann hatte sie die nächsten Spritzer mit dem Papier auffangen könne.Es war eine gewaltige Menge die der zuckende Schwanz von sich gab.Sie kannte das gar nicht von ihrem Mann.Nur wenn sie ihn mal ein paar Wochen nicht dran gelassen hatte,war es mal ein bißchen mehr.Aber das hier war absoluter Wahnsinn.Er konnte gar nicht mehr aufhören seinen dickflüssigen Samen in ihre Hand zu spritzen. Das meiste lief schon über das Papier hinweg auf ihr Handgelenk und klatschte dann in dicken Tropfen auf die Fliesen.Sie melkte ihn noch eine ganze Weile bis der letzte Tropfen aus seiner Nille gelaufen war.Dann wischte sie ihn mit einem feuchten Tuch sorgfältig ab und konnte es doch nicht lassen den immer noch fetten sauberen Stamm liebevoll zu küssen.Am liebsten hätte sie ihn jetzt noch in den Mund gesteckt ,er hatte so schöne zarte Haut. Sie ließ es aber doch und drückte den Schwanz sanft aber bestimmt durch das Loch zurück.
Puuh,das war ganz schön aufregend für das erste Mal.Sie fühlte sich jetzt nicht wie eine Hure sondern fühlte sich richtig gut,weil sie sich die ganze Zeit vorgestellt hatte das ihr Mann hinter dieser Wand stand und sie es ihm richtig besorgen konnte.Schade das er jetzt nicht wirklich da war und ihre Votze ausschlecken konnte.sie war so geil,das sie unbedingt einen Orgasmus brauchte.Oder besser gleich 3 oder 4.Ihre Möse war jetzt so nass,das der Slip schon durchgeweicht war.Sie hätte es sich selber besorgen können,hörte aber das schon ein neuer Kunde da war,der gerade in das Hochbett kletterte.Uihh wie mach ich das denn? Fragte sie sich schon.bevor der Schwanz durch das Loch gesteckt wurde.Sie setzte sich unter das Loch in den Sessel.Und wieder kam ein genauso dicker Hammer zum Vorschein.Er war sogar noch länger und baumelte direkt über ihrem Kopf.Nun wollte sie auch was davon haben.Sie öffnete ihre Hose und griff mit der linken Hand in ihren nassen Slip,teilte ihre Schamlippen und steckte einen Finger in ihre Votze.Jetzt wurde sie so geil das ihr alles egal war.Sie wichste den fetten Schwanz erst hastig und konnte es einfach nicht unterdrücken,den Schwanz in den Mund zu nehmen. Hastig und gierig saugte sie an seinem Rüssel und sie spürte das der Mann beschnitten war.sie schaute sich das an als sie ihn kurz aus dem Mund nahm und ihn weiterwichste.Seine Vorhaut ließ sich sehr weit nach hinten ziehen.Lustvoll leckte sie um seine Eichel ohne das störende Bändchen darum herum.Wichste,saugte und stöhnte vor Wollust lauf auf als sie das erste Mal kam.Jetzt hätte sie diesen dicken Schwanz am liebsten in ihrer Votze gehabt und würde sich gerne ficken lassen,egal wer der Typ da oben war.Wahrscheinlich irgendein
Türke.Egal, sie war jetzt so schwanzgeil das sie jeden nehmen würde.Auch zwei oder drei Schwänze auf einmal.In diesem Hole war das leider nicht möglich,vielleicht beim anderen horizontalem Loch.Nun sollte der Türke aber erstmal abspritzen.Sie riss ihren BH herunter und drückte ihre dicken Titten gegen seinen Prügel,wichste und blies ihn abwechselnd bis sie spürte das er kam.Er spritzte ihr mitten ins Gesicht und in den Mund und sie schluckte was sie irgendwie irritierte,da sie das noch nie gerne wollte.die restliche Menge Ficksahne lief ihr zwischen den Titten über den Bauch bis auf ihre nasse Votze.sie rieb es in ihre Spalte ein und saugte den letzten Tropfen aus seinen Sack.Erschöpft sank sie kurz auf den Boden während der Türke seinen sauber geleckten Schwanz aus dem Loch zog und aus dem Kasten nach draußen kletterte.Kaum das er weg war ,kam schon der nächste Schwanz durch ein Loch in der Wand .Es war genau in der richtigen Höhe um ihn zum ficken zu benutzen.aber erst mußte sie ihn richtig steif blasen,was sie ja sehr gut konnte. Sie fragte sich gerade warum sie so geil war,so etwas hatte sie sich nie vorstellen könne.wenn sie wüßte das ihr Chef ihr eine Sexdroge in ihren Sekt getan hätte,wäre sie wohl schreiend nachhause gelaufen.Alkohol und Drogen ließen sie so aber zu einer sexwilligen Hure werden.Ihr Chef war nicht der liebe und gute Mensch wie sie annahm.Er hatte außerdem in allen Räumen versteckte Kameras installiert und machte mit diesen geheimen Pornos zusätzliches Geld im Internet.Ab und zu fickte er auch selbst seine Angestellten wenn sich die Zeit ergab oder wenn er eine Frau im Team hatte die besonders große Titten hatte.Da stand er drauf.
Elke hatte nun den nächsten Prügel in Arbeit.Heute waren nur große Schwänze unterwegs.Der hier war zwar nicht so lang wie die anderen,dafür aber besonders dick.Der Sack den der Kerl mit durchgeschoben hatte war auch sehr groß und faltig.Graue Haare waren zu sehen.Er war also schon sehr alt.Aber trotzdem wurde er schnell steif und noch dicker,als sie ihn zu wichsen anfing.Ob hier Viagra im Spiel war?fragte sie sich.Egal,dem alten Sack wollte sie es auch besorgen und sich selbst auch.Der Schwanz fing an zu tropfen,und sie leckte ihm geil wie sie war die Nille sauber und steckte ihn dann ganz in den Mund.Währendessen massierte sie ihm mit der linken Hand den dicken Sack mit den riesigen prallgefüllten Eiern und wichste beim blasen seinen dicken Stamm.Der Schwanz pochte schon gewaltig und sie hatte Angst das er seine Ladung verschoss,bevor sie ihn in ihre nasse zuckende Votze stecken konnte.Und sie wollte unbedingt gefickt werden.Sie schob den Stuhl an das Loch und setzte sich rückwarts zur Wand,hob ihren Arsch an und drückte ihre glitschige Votze an den dicken Schwanz.Der alte Mann war wohl ziemlich verwirrt als sein Schwanz zwischen ihre Schamlippen geschoben wurde und sie seine Eichel an ihrem Kitzler rieb. Sie spürte den zuckenden Schwanz und schob ihn langsam in ihr juckendes Fickloch.Hei,was das ein geiles Gefühl,einen Schwanz in ihre Möse zu bekommen,der sie richtig ausfüllte.Gottseidank war sie so nass,das er trotzdem ganz leicht reinflutschte.Sie machte 3-4 Fickbewegungen da kam es ihr schon.Ein überaus heftiger Orgasmus ließ ihre Votzenmuskeln zucken und sie spritzte regelrecht ab.Es blubberte und schmatzte in ihrer Votze,das der alte Mann es sogar hören konnte.Das spornte ihn an und als Elke ihre Votze ganz fest gegen die Wand presste,fing er an sie richtig zu ficken.Mit schnellen Stößen brachte er sie zum nächsten Orgasmus.Ihre Möse hielt den dicken Schwanz fest umschlugen und sie spürte das der Hammer immer mehr anschwoll und zuckte . Sie packte seine Eier und merkte wie er sich zum Abspritzen hob und senkte.Dann kam die erste Ladung aus dem alten prallgefüllten Sack.Er spritzte seinen ersten Schuß tief in ihrer Votze ab und sie spürte es so deutlich,wie noch nie in ihrem Leben.Druckvoll waren auch die weiteren Ladungen die er in sie abschoß.Die schmatzenden Fick-Geräusche waren sehr laut als ihre gut gefüllte Möse den Saft wieder loswerden wollte.In dicken Tropfen quoll das Sperma aus ihrer Votze und klatschte auf den Boden.Sie rutschte von seinem immer noch harten Ständer und drehte sich um ,damit sie ihn noch blasen konnte.Immer noch kamen dicke Spermatropfen aus seiner Nille als sie den alten Schwanz tief in den Mund nahm.Wenn sie dachte, das der Hammer jetzt langsam schlaff wurde hatte sie sich getäuscht.Durch ihr Saugen und ihr leichtes Wichsen wurde der alte Schwanz zu neuem Leben erweckt.In ihrer Votze regte sich auch noch einiges und sie war bereit ihn nochmal in sich aufzunehmen.jetzt bestimmte sie wieder das Tempo.Ganz langsam stülpte sie ihre vor Sperma triefende Votze über seinen Schwanz.Er versuchte immer wieder fest und tief in sie einzudringen,aber sie ließ immer nur seine Eichel in sie eindringen.Dann packte sie ihn an der Wurzel und rieb ihn fest an ihrem Kitzler worauf sie erneut einen Orgasmus bekam.Dann drehte sie sich um und nahm den Riemen wieder in den Mund und blies ihm einen das ihm Hören und Sehen verging.Dann kam er und sie spürte es deutlich wie der Saft durch seinen Schwanz aufstieg und sich in ihrem Mund entlud.Wieder kam eine riesige Menge Sperma aus seinem Rohr.Er spritzte ihr tief in den Schlund und sie schluckte und schluckte, den nicht enden wollenden Spermafluß.
Nach der obligatorischen Reinigung wollte sich etwas Ruhe gönnen,da stand ihr Chef im Raum und fragte sie,ob sie sich etwas hinlegen wolle.Er führte sie in einen Raum der wie eine Arztpraxis aussah.in der Mitte stand eine höhenverstellbare Liege.Sie legte sich gleich hin und war schon am einschlafen,als sie Stimmen hörte.Dann spürte sie,wie jemand an ihre dicken Titten fasste und sie durchknetete.Eine andere Hand war zwischen ihren Beinen und steckte 2 Finger in ihre noch völlig nasse Votze und fickte sie.Dann öffnete sie die Augen.Neben ihrem Gesicht sah sie einen dicken Steifen Schwanz,der ihr bekannt vorkam.Es war der alte Mann von vorhin.Er war es, der ihre Brüste streichelte.Auf der anderen Seite der Liege stand ihr Chef mit seinem steifen Ständer und wichste mit der einen Hand und hatte die andere an ihrer Möse.Zwei Schwänze hatte sie noch nie gehabt.Eigentlich war sie viel zu müde um weiterzuficken.Aber es zuckte schon wieder in ihrer Votze und sie wollte sehen was die zwei so mit ihr vor hatten.Der Alte streckte ihr seinen schon wieder hart gewordenen Ständer entgegen den sie bereitwillig in den Mund nahm um daran zu saugen.Ihr Chef fickte sie weiter mit den Fingern und wichste sich weiter bis es ihm kam.im hohen Bogen spritzte sein Samen über ihre Titten bis auf den Schwanz des alten Mannes,in ihre Haare und auf ihre Brüste.Sie leckte alles ab was auf dem alten Schwanz und ihrer Hand gespritzt worden war.
Dann wendete sie den Kopf und saugte noch noch die letzten Tropfen aus seinem Hammer.
Der alte stellte sich jetzt an das Fußende der Liege,zog ihren Unterkörper zu sich um ihre Möse zu lecken.Er legte sich ihre Beine auf die Schultern und roch erst genüsslich an ihrer wunderbaren Votze,bevor er seine Zunge durch ihre großen Schamlippen zog und dann an ihrem Kitzler herumleckte.Dann zog er ihre Schamlippen auseinander um ein Blick in ihre Möse zu werfen. Der Anblick war wirklich erregend.Für ihr Alter hatte sie eine schöne rosige Innenvotze und ihre Schamlippen waren schön geformt.Ihr Anblick geilte ihn wieder so auf ,das er sich wischte,während er mit seinem ganzen Gesicht durch ihre total nasse Votze leckte.Sein Gesicht war voll mit Mösensaft und er wollte jetzt nur auf diese Votze abspritzen.Er stellte sich vor sie und spreitze mit einer Hand ihre Schamlippen auseinander,dann kam es ihm.Druckvoll schoß dier erste Ladung direkt in die geöffnete Möse,lief heraus und glitt bis an ihre zuckende Rosette.weitere Ladungen folgten direkt in ihre Votze als er seinen harten Prügel nochmal in ihr Loch versenkte.Da bekam sie sofort auch noch einen Orgasmus.Als er seinen steifen Schwanz aus ihrem Loch zog.bloppte es,so fest hatten sich ihre Votzenmuskeln um seinen Schwanz gespannt.Das in sie abgespritzte Sperma lief aus ihrer Möse bis an ihr Arschloch.Sie nahm den Saft mit ihrer Hand auf und leckte ihre Finger genüsslich ab.Dann war sie so müde das sie auf der Stelle eingeschlafen war.
Als ihr Mann um 17.00 Uhr nachhause kam,war sie noch nicht wieder zurück und er machte sich Sorgen,da keine Nachricht zu finden war.Er machte sich nach 1 Stunde auf den Weg und fuhr zu dieser Bar,weil er wußte das sie da heute „putzen“ wollte.Als er dort ankam,wußte er sofort das das keine normale Bar oder Kneipe war.Was ein Glory Hole war wußte er sofort ,als er das Leuchtreklamesc***d sah.Er machte sich jetzt richtig Sorgen und betrat die Bar durch den Kundeneingang.Zwei Männer saßen in roten Ledersesseln und schienen auf irgendetwas zu warten.
Ein pomadiger Kerl mit muskulösem Oberkörper fragte ihn nach seinem Wunsch.Verdutzt sagte er plötzlich:Was habt ihr denn so im Angebot? Ah,wir haben alles was sich ein Männerherz wünscht.Große und kleine Brüste,behaarte und rasierte Muschis,wenn sie aktiv werden wollen,oder auch nur das Glory Hole mit sanften Händen,die es ihnen besorgen.Sie können aber auch zusehen wenn ein Paar es miteinander treibt.
Äh,dann nehme ich erstmal das Glory Hole.Was kostet das? 40,-Euro mit der Hand.Alles andere können sie vereinbaren oder was ihnen unsere Damen halt so kostenlos anbieten,wenn es ihnen selber Spaß macht,gibt da schon mal ne Überraschung.Als er seinen Obolus entrichtet hatte führte man ihn in eine kleine Kabine mit 4 Löchern in verschiedenen Höhen.zunächst blickte er durch ein Loch,konnte aber im schummrigen Licht nichts erkennen.Dann erschien eine Frauenhand an einem Loch und machte fordernde Bewegungen.Er ließ die Hosen runter und stellte sich vor ein Loch was seiner Körpergröße ensprach.Er war sehr aufgeregt,denn er hatte absolut nicht vorgehabt sich hier einen runterholen zu lassen sondern wollte nur nach seiner Frau suchen.Da erschien wieder die Hand und packte seinen kleinen Schwanz und zog ihn näher heran.sie zog ganz langsam seine Vorhaut zurück.Und er wollte es nicht glauben.Sie nahm ihn gleich in den Mund und saugte sich den kleinen Schwanz in den Mund.Es war ein irres Gefühl weil er sich nicht darauf vorbereiten konnte,hatte er Angst keinen hoch zu kriegen aber die Frau auf der anderen Seite wußte genau wie sie einen Schwanz blasen musste.Sein Schwanz fing an zu wachsen und zu pochen als sie jetzt anfing ihn zu wichsen und ab und zu die Eichel in den Mund nahm und daran saugte.Es dauerte nicht mehr lange und er musste abspritzen.Als sein Schwanz anfing zu zucken merkte sie es wohl und wichste ihn heftiger.Er hatte das Gefühl eine riesige Menge an Sperma rauszuspritzen.Es war ein heftiger Orgasmus.Als er fertig war nahm sie seinen Schwanz und wischte ihn mit feuchten Tüchern sauber und trocknete ihn mit Kleenex-Tüchern.Dann erschien wieder Ihre Hand und sie zeigte ihm fordernd ihre Handfläche.Es verstand sofort und überlegte kurz und legte ihr dann nochmal 20 Euro in die Hand.So läuft das mit dem Trinkgeld.Allerdings hatte sie ihm auch einen geblasen ohne dafür vorher bezahlt zu haben.Er gönnte es lieber ihr als ihrem Zuhälter.
Als er wieder vorne in der Bar war,fragte ihn der Chef ,ob es ihm gefallen hat und er noch weitere Wünsche hat.Nach kurzem Zörgern fragte er nach ob er einem Päärchen zusehen könnte.Die Frau könnte ruhig etwas älter sein und einen großen Busen haben.Die Chance damit seine Frau zu finden erhöhte sich sofort als der Chef sagte :da habe ich gerade was neues reinbekommen.Ich warte noch auf den Kunden der sie vögeln will..ach ada kommt er ja gerade rein.Ein älterer glatzköpfiger Mann von mindestens 70 Jahren mit Bauchansatz war in der Bar erschienen und zahlte gleich bei der Bardame seine Vorbestellung.Er wusste natürlich,das man ihnen zusah,dafür musste er auch nur die Hälte zahlen.Als er im Separee verschwand ging er in den Spannerraum der mit einem Spiegel ausgestattet war durch den man nur von einer Seite durchsehen konnte.Der Raum hatte ein rundes Bett in der Mitte welches sich langsam drehte.Der Raum war gut beleuchtet.Da öffnete sich die Tür und er wurde fast verrückt.Sein Frau erschien in einem schwarzen Negligee und legte sich auf das Bett.kurz danach kam der alte Mann mit einem Sektkübel herein.Er öffnete die Flasche und füllte 2 Gläser die er mit ans Bett nahm.Als sie getrunken hatte näherte er sich seiner Frau küsste sie und
packte ihr gleich an die dicken Brüste.Sie packte ihn gleich an die Unterhose und griff nach seinem Schwanz.Was sie daraus holte war schon ein Riesenteil für das Alter.Er war schon leicht steif und seine Frau wichste ihn jetzt langsam,Dann nahm sie ihn einfach in den Mund.Ihm wurde übel und doch bekam er einen Ständer.Seine Spitze wurde ganz nass .Sie nahm den jetzt richtig steifen und dicken Schwanz und schob ihn sich von hinten in ihre Votze.Er flutschte sofort rein so nass war sie wohl schon.Der Alte fickte sie mit kräftigen Stößen und knetete ihre dicken Titten.Nach 10 Minuten war es wohl bei ihm soweit und er musste kommen.Er zog den Schwanz raus und vichste ihr sein Sperma auf die Votze und das Arschloch.Dann leckte sie ihm noch seinen Ständer ab.Kalle war jetzt schon 2mal gekommen.Sein kleiner Schwanz hatte beim ersten Mal einfach nur gezuckt und abgespritzt als er seine Frau beim Blasen des dicken Schwanzes gesehen hatte.Das zweite Mal hatte er sich einen runtergeholt als der Kerl seine Frau vollspritzte. Dannach verließen beide den Raum und Peter ging nach Hause.

Deutsche Sex Geschichten:

gloryhole geschichten , glory hole sex geschichten , fickgeschichten glory hole , erotische bettgeschichten ueber eine ungewollte fremdschwaengerung , sexstory xxx deutsch , glory hohle geschichten lesen , geile gkory hol bilder kostenlos , sexgeschichten/ bordell/ loch in der wand , erotische geschichten gloryhole , Autobahnrastplatz gloryhole sexgeschichten , xxx geschichte glory hole , sexgeschichte glory hole , sex im gloryhole , sex gloryhole , sex geschichten - gloryhole , schön porno deutsche wand loch , neue gloryhole sexgeschichten , loch in der wand sex geschichte , xxx glory geschichten , sexgeschichte glory hole quenn , xxx geschichte loch in der wand , sexgeschichten geschlechtskrank , xxx geschichte bekannte am glory hole , sexgeschichten glory , sexgeschichten gloryhole queen , überraschend geschwängert sexgeschichte , story geschichten titten glory hole , literotica blasen glory , kurzgeschichten ueber eine ungewollte fremdschwaengerung beim glory hole , fickgeschichten gloryhol , fick durchs glory hol stories , erotische gloryhole geschichten , erotische geschichte glory hole , anime glory hole geschichten deutsch , Ehefrau sucht Gloryhole Sexgeschichten , ehefrau gloryhol geschichten , dicke titten glory hole sexgeschichten , fickloch puff Wand , glory hole geschwängert erotische Geschichte , grau haar kostenlos fick geschichten , gloryholegeschichten/spermamassen , gloryhole sexgeschichten Teen , gloryhole schwängerung , gloryhole geschwängert erotische Geschichte , Gloryhole ehefrau geschichten , Gloryhol/Sexgeschichten , glory queen sex , Bruder schwester gloryhole sexgeschichte

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *