Guter Rat von Frau Dr. Heyden.

Frau Linden, 38 Jahre alt, und ihr Sohn Tommy, hatten einen Termin bei Frau Dr. Heyden, 45. Es war ein Besuch außerhalb der normalen Sprechstunde. Die Sprechstundenhilfe war bereits nach Hause gegangen nur die Frau Doktor wartete auf die beiden. Die Frau Linden hatte am Telefon einige Andeutungen über ihren Buben gemacht, es ging um seine häufige Wichserei. Er wichste in letzter Zeit mehrmals am Tag und die Mutter hatte ihn schon ein paarmal dabei erwischt. Dabei schaute er sich die Abbildungen der Miederwäsche in Versandhauskatalogen an. Eine wunderbare Wichsvorlage für einen spritzfreudigen Buben. Er mußte sich immer sehr beherrschen das er nicht seine volle Samenladung auf die Seiten spritzte.
Mutter und Sohn meldeten sich durch die Haussprechanlage, und die Frau Doktor öffnete die Tür. Frau Doktor Heyden war ein elegante, sehr schlanke Frau mit großem Busen, sie trug eine Brille. Sie war also ein respektable Erscheinung, etwas unnahbar. Die Knöpfe am weißen Kittel drohten abzureißen, so drückte der super spitze feste Büstenhalter dagegen. Der Junge starrte natürlich auf die super spitzen Titten der Frau Doktor. Nach einer kurzen Begrüßung wollte die Frau Doktor zu erst mit der Mutter alleine sprechen, der Bube sollte solange im Vorzimmer warten. Bei dem Buben begann sich der Schwanz beim Anblick der geilen Frau Doktor in der Hose aufzurichten. Im Behandlungszimmer fragte die Frau Doktor die Mutter. „Nun Frau Linden dann sc***dern sie mir einmal ihr Problem.“ „Ja, ja……… Frau Doktor es geht um die Masturbation oder Selbstbefriedigung meines Sohnes. Im besonderen um die Häufigkeit, er onaniert bis zu drei, viermal an einem Tag.“ „Haben sie ihn dabei schon einmal erwischt Frau Linden?“ „Ja, Frau Doktor schon mehrmals.“ „Wie hat er denn gewichst?“ „Er nimmt entweder Modehefte oder Versandhauskataloge als Wichs Vorlage. Es waren immer die Seiten mit Büstenhaltern und Hüfthalter und so weiter aufgeschlagen. Besonders scharf ist der Junge auf Doreen Büstenhalter und Hüfthalter.“ „Ihr Junge ist hoch geil auf Damen Miederwäsche.” „Das habe ich mir auch schon gedacht Frau Doktor, aber ist es denn normal das er sich so oft befriedigen muß?“ „Der Junge wird in seiner Umgebung dazu angeregt, wenn er etwas entsprechendes sieht, löst es bei ihm eine Wäschegeilheit aus.“ „Was kann man denn dagegen tun Frau Doktor?“ „Wollen sie denn eigentlich etwas dagegen tun, oder wollen sie ihrem Buben helfen?“ „Ich möchte ihm helfen Frau Doktor.“ „Sie wissen was das bedeutet, Frau Linden?“ „Nein Frau Doktor.“ „Ich will es ihnen sagen: Hemmungslose Schweinerei mit ihrem Buben, Inzest bis zur geilen Fickerei, möchten sie das?“ Die Mutter überlegte einen Moment. „Ja Frau Doktor das möchte ich. Wenn ich genau darüber nachdenke dann möchte ich es so geil und versaut wie möglich.“ „Das bedeutet das sie auch von ihrem Buben gefickt werden möchten?“ „Ja, Frau Doktor, ich möchte von ihm gefickt werden, immer.“ „Es ist nur ein Frage der Zeit und der Bube hätte sich ihre getragenen Büstenhalter und versauten Höschen usw. in sein Bett geholt und damit wundervolle Nächte verbracht.
Fühlen sie schon etwas wenn wir über diese Dinge sprechen?“ „Oh ja Frau Doktor meine Scheide ist schon ganz feucht und meine Klitoris drückt ins Höschen.“ „Sie dürfen ruhig Fotze und Kitzler sagen, Frau Linden, denn meine Fotze ist auch schon feucht, und mein Kitzler steht aus der Fotze.“ Die Frau Doktor war jetzt scharf auf die attraktive Mutter. „Haben sie schon einmal darüber nachgedacht wie sie mit ihrer Kleidung auf den Jungen wirken?” „Aber Frau Doktor, ich bin doch die Mutter und ich bin immer korrekt angezogen.“ „Frau Linden dann zeigen sie mir einmal was sie unter ihrer Jacke und Bluse für einen Büstenhalter tragen. Ziehen sie sich bitte aus Frau Linden.“ Die Frau Doktor machte es sich auf ihrem Sessel bequem, sie spreizte ihre Beine so das sie leicht an ihren Kitzler kam. Die Frau Linden war aufgestanden und begann nun sich vor den Augen der Frau Doktor Heyden aus zu ziehen. Zuerst kam die weiße Bluse. Ein blütenweißer, prachtvoller super spitzer Doreen Büstenhalter kam zum Vorschein. „Das ist ja ein toller Büstenhalter, Frau Linden, wenn das der Bube schon einmal gesehen hat, dann verstehe ich das er so oft wichsen muß.“ „Aber Frau Doktor so laufe ich doch nicht zu Hause herum, höchstens in meinem Schlafzimmer wenn ich mich anziehe. Meistens trage ich hautenge Pullis oder eine weiße halbdurchsichtige Bluse darüber.” „Dann kann ich den Buben gut verstehen, der muß ja wichsen, wichsen, und noch mal wichsen, bis er nicht mehr kann.“ „Einmal muß es für ihn besonders schlimm gewesen sein. Wir saßen am Fernseher, da kam so eine Büstenhalter Werbung. Seine rechte Hand verschwand in der Hose und er wichste seinen steifen Schwanz.“ „Und dann was war dann?“ „Die Werbung war zu Ende, er aber war noch nicht gekommen, da hat er mir auf die spitzen Titten gestarrt und weiter gewichst. Ich habe so getan als ob ich es nicht sehen würde.“ „Das wäre eine gut Gelegenheit gewesen mit dem Jungen darüber zu sprechen und ihm bei seiner Not zu helfen. Hat er gewichst bis er gespritzt hat?“ „Ja Frau Doktor, er hatte plötzlich so einen verklärten Blick und einen hochroten Kopf. Er hatte mich als lebende Wichs Vorlage benutzt. Er mußte dann raus gehen um sich seine Unterhose zu wechseln.“ „Dann ist es aber höchste Zeit das wir dem Jungen helfen.“ „Ja Frau Doktor, ich möchte ihm ja auch helfen, aber ich wollte zuerst mit ihnen darüber sprechen.“ Die Frau Linden zog jetzt ihren Rock aus.
Die Frau Doktor hatte bei der Erzählung ihre Hand unter ihren weißen Kittel geführt um sich den juckenden Kitzler zu reiben. Frau Linden stand nun im hauchzarten Nylon Halbunterrock, durch den man die Strumpfhalter und den Hüfthalter sehen konnte, vor der Frau Doktor. „Sie tragen ja einen Playtex Hüfthalter mit sechs Haltern. Der sieht aber sehr elegant aus.“ „Zu Hause trage ich immer enge Röcke bei denen sich der Hüfthalter und die Strumpfhalter abzeichnen.“ „Darf ich einmal an ihrem Playtex Hüfthalter fühlen?“ „Ja natürlich Frau Doktor.“ Die Frau Linden ging hinter den Schreibtisch und stand jetzt neben der auf gegeilten Frau Doktor Heyden. „Sind sie auch zu Hause immer in eine Wolke von diedem erotischen Parfüm gehüllt?” „Ja Frau Doktor, gefällt es ihnen?“ „Mir gefällt es, aber ihrem Buben gefällt es auch, was er bei ihnen geboten bekommt. Er wird keine Ruhe geben solange er sich nicht an seiner Mutter austoben darf.“ „Aber Frau Doktor, das wäre ja Inzest.“ „Lieber Inzest als immer wichsen, wichsen und noch mal wichsen.“ Die Frau Doktor hatte jetzt ihre rechte Hand auf den Nylon Unterrock gelegt. Seitlich da wo der Playtex Hüfthalter darunter war. Jetzt begann sie ihre Hand ganz langsam rauf und runter zu bewegen. Das zarte Nylongewebe des Unterrocks bewegte sich dabei ein wenig mit so das es am Hüfthalter vorbei rieb. Dabei gab es ein geiles Geräusch. „Der ist so schön und elegant ihr Playtex Hüfthalter und alles duftet so geil. Es erregt mich Frau Linden an ihrem Hüfthalter zu fühlen. Darf ich das Frau Linden?“ „Wenn es ihnen gefällt, dann dürfen sie es Frau Doktor.“ Auch die Frau Doktor war gut auf eine große Schweinerei mit Damenunterwäsche vorbereitet: Sie trug unter ihrem Arztkittel die geilste, blütenweißen Miederwäsche, einen super spitzen Büstenhalter, einen strammen Hüfthalter mit sechs Strumpfhaltern und hauchzarte, hellbraune Nylonstrümpfe, darüber einen Nylonunterrock. „Darf ich Madame zu ihnen sagen Frau Linden, es klingt vertrauter?“ „Ja Frau Doktor sie dürfen gerne Madame zu mir sagen.“ Die Frau Doktor führte jetzt die eine Hand unter ihren Kittel, mit der Anderen streichelte sie weiter den Playtex Hüfthalter. „Madame sie erregen mich, darf ich sie weiter liebkosen?“ „Aber Frau Doktor, was machen sie mit mir?“ „Frau Linden, ich bin verliebt in sie, in ihren geilen Körper und ihre schöne Miederwäsche.“ „Ja Frau Doktor, das macht mich aber ganz verlegen, aber ich vertraue ihnen.“ Das war für die geile Frau Doktor ein Ermutigung. Sie nahm jetzt die streichelnde Hand nach unten an das Knie unter den zarten durchsichtigen Nylon Unterrock. Die Frau Doktor begann jetzt die Innenseiten der Beine zu streicheln. Dabei ging sie langsam immer weiter nach oben. „Gefällt ihnen das Madame?“ „Ja Frau Doktor das hat noch keine Frau mit mir gemacht. Mein Kitzler wird steif und juckt schon sehr.“ Die Frau Doktor knöpfte sich jetzt ihren Kittel auf. Sofort sprangen die spitzen Körbchen des super geilen weißen Büstenhalters heraus. Sie spreizte ihre Beine, so das die Madame sich dazwischen stellen konnte. „Sie tragen aber auch geile Miederwäsche Frau Doktor.“ „Oh ja Madame die trage ich immer, das geilt mich auf.“ Die Frau Doktor schob jetzt links und rechts den zarten Nylon Unterrock der Madame nach oben. Auf halbem Weg übernahm Frau Linden das hoch schieben. „Madame ihr Playtex Hüfthalter ist so gut, er wird den Buben verrückt machen. Besonders die sechs Strumpfhalter. Jeden einzelnen wird er küssen und liebkosen.“ „Aber Frau Doktor sie sprechen ja schon so als ob ich es dem Jungen erlaubt hätte meinen Hüfthalter zu sehen und ihn zu berühren.“ Über dem Hüfthalter trug Madame ein ganz hauchdünnes weißes Nylonhöschen. „Madame ich möchte ihnen am Nylonhöschen riechen.“ „Oh ja Frau Doktor ich glaube ich werde mich ihnen hingeben, riechen sie nur.“ Die Frau Doktor senkte ihren Kopf , so das sie mit ihrem Gesicht an das Nylonhöschen kam. Doch zuerst küßte sie die Halter des Playtex Hüfthalters. Als sie dann küssend weiter nach oben ging sagte sie: „Sie riechen wunderbar geil nach süßem Parfüm Madame, ich liebe sie, ich möchte mit ihnen Schweinerei machen.“ „Sie bereiten mir wunderbare Gefühle Frau Doktor, ja ich möchte es auch mit ihnen treiben.“
Frau Doktor war jetzt mit ihrem Gesicht am Nylonhöschen der Mutter. Sie sog den geilen Fotzenduft in sich hinein. Jetzt küßte sie das Höschen. Der Kitzler der Mutter stand steil im Nylonhöschen. Die Madame zuckte zusammen als Frau Doktor das erste Mal die Stelle am Nylonhöschen berührte hinter der die Klitoris der Frau Linden war. Der Kitzler war sehr groß und empfindlich. „Ja, Frau Doktor da ist es so gut machen sie weiter, bitte, bitte nicht aufhören, ich tue alles was sie von mir verlangen.“ Dabei fummelte sich Frau Doktor auch an ihren Kitzler. „Madame sie werden alles ihrem Sohn zeigen was er sehen möchte. Und dann darf der Junge auch alles an ihnen anfassen und befühlen was er möchte.“ „Ja Frau Doktor, ich werde meinem Sohn erlauben das er mit mir Schweinerei machen darf.“ Frau Doktor polierte jetzt mit ihrer erfahrenen Zunge den prallen Kitzler der Mutter. Madame stöhnte unter dieser geilen Behandlung. Das Nylonhöschen war schon ganz naß. Der Junge würde sich freuen wenn er mit dem versauten Nylonhöschen seiner Mutter Schweinerei machen durfte. Frau Doktor leckte immer schneller. Sie merkte das die Madame zu zittern begann. Das kündigte den nahenden Orgasmus der Mutter an. Auch ihr Fingerspiel würde bald zu einem Abgang führen. Das Stöhnen der Madame wurde immer stärker bis es sich in einem starken Abgang entlud. Die Mutter Fotze spritzte das Nylonhöschen noch voller. Auch Frau Dr. Heyden hatte sich selbst mit ihrem Zeigefinger erlöst. Die beiden Frau gaben sich einen Leidenschaftlichen Zungenkuß. „Frau Doktor ich liebe sie, ich mache alles was sie wollen. Ich kann es jetzt gar nicht mehr erwarten bis der Junge mir an den Büstenhalter geht, oder mir unter den Rock krabbelt.“ „Madame ziehen sie sich wieder ihre Sachen an.“ Frau Doktor ordnete auch wieder ihren weißen Arztkittel und war bereit mit dem Jungen zu sprechen. Die Mutter sollte nun im Vorzimmer warten. Sie sagte ihrem Sohn das er zur Frau Doktor ins Behandlungszimmer kommen sollte. Bevor Tommy in den Raum durfte machte sich Frau Doktor für die Behandlung zurecht. Sie schminkte ihren schönen Mund und lies an bestimmen stellen ihres Kittels ein paar Knöpfe offen, so das man bei gewissen Bewegungen ein Teil der Miederwäsche sehen konnte. Dann sagte sie das Tommy kommen sollte. „Tommy, deine Mutter meint das du dich zu oft selbst befriedigst. Was kannst du mir dazu sagen, wie kommt es dazu, was ist der Auslöser?“ Der Junge konnte zuerst vor lauter Verlegenheit nichts sagen er bekam einen roten Kopf. Er rutschte auf dem Stuhl hin und her. „Du kannst alles mit mir besprechen ich bin ja die Frau Doktor.“ „Ja Frau Doktor, ….. das, das…. ist wenn, ….. wenn…. ich eine Frau mit großen spitzen Busen sehe, dann, …….. dann, ….. stelle ich mir vor was sie für einen schönen Büstenhalter unter ihrer Bluse oder ihrem Kleid trägt.“ „Und dann Tommy, was machst du dann?“ „Dann, Frau Doktor gehe ich so schnell ich kann in mein Zimmer und wichse meinen Glied das sehr schnell steif und groß wird. Dabei sehe ich mir Abbildungen von Frauen in Büstenhaltern an und denke immer an die Frau bei der ich den schönen spitzen Busen gesehen habe. Ich bin erst erlöst von meiner Geilheit wenn ich mein Sperma abgespritzt habe. Und während ich abspritze starre ich wie besessen auf die Abbildung des Büstenhalters.“ „Das genügt mir, wir fangen jetzt mit den Tests an. Ich gebe dir jetzt drei Abbildungen von Frauen, schau sie dir an und sage mir welche dich am stärksten erregt.“ Die Frau Doktor holte aus ihrer Schublade einen Miederwäsche Katalog den sie Tommy zum anschauen gab. „Deine Mutter hat mir gesagt das du immer diese Kataloge anschaust und dabei wichst.“ „Ja, …Frau Doktor, ja, es ist immer so schön, die Frauen in dem Katalog lächeln mich so freundlich an.“ Der Junge begann jetzt zaghaft in dem Miederwäsche Katalog zu blättern. Die Frau Doktor beobachtete ihn genau dabei. Besonders schaute sie dem Jungen auf die Hose. Als der Junge ein paar Seiten gesehen hatte, merkte er das er erregt wurde und dadurch eine Riesen Beule in seiner Hose bekam. Frau Doktor sah genau an seinen Reaktionen das der Bube Miederwäschegeil war. „Tommy sag mir welches Darstellungen dich erregt haben.“ „Ja Frau Doktor, es sind die Bilder mit den spitzen Büstenhaltern, die erregen mich so sehr das ich jetzt ein steifes Glied habe das gegen meine Hose drückt.“ „Schau dir eine Frau genau an und sag mir was du dabei für Phantasien hast.“ „Ja Frau Doktor aber mein Glied ist so steif und es drückt mich so in der Hose.“ „Setzte dich bitte auf den Stuhl hier neben mich, so das ich dich besser beobachten kann.
Du darfst dir deine Hose ausziehen und dein Glied seitlich durch die Unterhose in die Luft stehen lassen.“ Der Junge zögerte noch etwas aber dann zog er seine Hose vor den Augen der Frau Doktor aus. Der Schwanz stand steil in der Unterhose. Als die Frau Doktor das sah fing es bei ihr in der Fotze an zu jucken und der Kitzler wurde steif und prall. Ab jetzt hatte sie nur noch ein Verlangen, sie wollte sich mit dem Buben und seiner Mutter sexuell Vergnügen. Tommy hatte seinen Schwanz durch eine Beinöffnung aus der Unterhose geholt, er stand wie ein Mast senkrecht nach oben. Der Junge saß nun mit seinem hochsteifen Schwanz der Frau Doktor gegenüber. „Du brauchst dir den Katalog nicht mehr anzuschauen, schau mich an.“ Als Frau Doktor das sagte begann sie ganz langsam ihren weißen Arztkittel aufzuknöpfen. Sie zog ihn aber nicht ganz aus sondern sie lies ihn einen Spalt aufstehen so das der Junge die schöne weiße Miederunterwäsche der Frau Doktor erahnen konnte. „Nimm deinen Schwanz in die Hand und beginne mit leichten Wichsbewegungen denn du machst jetzt Schweinerei mit Frau Doktor.“ „Ja,…..Frau Doktor,…ich kann ihren weißen spitzen Büstenhalter sehen, der sieht genau so aus wie der meiner Mama,….ohhh,…..ohhh,…….ist das gut.“ „Du denkst an den Büstenhalter deiner Mama du kleines Ferkel?“ „Am Büstenhalter meiner Mama möchte ich gerne spielen, und überall küssen, riechen und anfassen den Büstenhalter Verschluß und die spitzen Körbchen und dann den Büstenhalter vollspritzen.“ „Tommy schau mich an, ich zeige dir jetzt meinen Büstenhalter in seiner ganzen Pracht, während du wichst erzähle mir deine Phantasien.“ „Frau Doktor ich muß ganz langsam wichsen sonst spritze ich gleich ab.” Ihren Kittel hielt sie noch vorne zusammen, so das der Junge nicht ihre Miederunterwäsche sehen konnte. Frau Doktor stand nun vor dem Jungen, als sie merkte das der Junge immer unruhiger wurde, begann sie ganz langsam ihren Arztkittel vor den staunenden Augen des Buben auszuziehen. Der Kittel fiel nach hinten auf den Boden, jetzt stand die Frau Doktor in ihrer weißen Miederunterwäsche vor dem hoch geilen Jungen. „Tommy wie gefällt dir dieser Anblick, du mußt mir alles sagen was du dir vorstellst.“ Oh,….. ohhh, ohh,…….Frau Doktor, ich möchte ihnen jetzt sagen was sie alles auf ihrem schönen Körper tragen: Einen geilen weißen Playtex Mittelträger Büstenhalter mit vorgeformten sehr spitzen Körbchen, dazu einen weißen strammen Playtex Hüfthalter mit sechs Strumpfhaltern und hellbraune Nylonstrümpfen.“ „Tommy, du Ferkel du kennst dich sehr gut aus mit Damen Miederwäsche, deine Mama hat mir gesagt das du die Doreen Hüfthalter und Büstenhalter besonders gut findest. Sie hat dich beim Wichsen mit einem Modeheft beobachtet. Hast du denn auch schon einmal mit der versauten Miederwäsche deiner Mama gespielt?“ „Da habe ich schon oft von geträumt, ich habe mich aber nicht getraut.” „Das erste was ein geiler Sohn sich von seiner Mama holen muß ist die gebrauchte Mamawäsche. Wenn du alleine zu Hause bist kannst du doch an den Korb mit der gebrauchten Wäsche gehen und dir die intimen Mamawäscheteile heraus nehmen und damit geil spielen und Schweinerei machen und wichsen. Bei den Büstenhaltern kannst du innen die Körbchen riechen und küssen da wo die Brüste deiner Mama drin waren. Noch geiler sind die Miederhöschen oder die durchsichtigen Nylonhöschen da wo die Mama – Fotze und das Mama – Poloch war. Ich kenne Buben die holen sich die versaute Miederwäsche der Mama ins Bett und wichsen die ganze Nacht, bis sie vor Erschöpfung einschlafen.“ „Ja, Frau Doktor das möchte ich auch alles machen. Und dann will ich von der Mama dabei erwischt werden und sie ist gar nicht böse sondern will mir in meiner Geilheit helfen.”
Die Frau Doktor nahm aus dem Schrank eine Barbi Puppe. Sie war mit einem weiten Rock mit Petticoat bekleidet. Die Brüste waren groß und sehr spitz. „Nimm die Barbi Puppe und zeig mir was du mit deiner Mama machen würdest.“ Der Bube nahm die Barbi Puppe und schaute sie sich zuerst von allen Seiten genau an. Dann schaute er der Barbi unter den Rock und den Petticoat. „Zuerst möchte ich der Mama unten den Rock sehen, was sie für Strumpfhalter trägt und welche Farbe ihr Nylonhöschen hat.“ „Hat dir denn die Mama erlaubt das du ihr unter den Rock sehen darfst?“ „Davon träume ich Frau Doktor das sie mir das erlaubt.“ Der Junge fühlte jetzt der Barbi die Titten ab. „Dann würde ich die Mama fragen ob ich an ihrem spitzen Büstenhalter spielen und fühlen darf.“ „Du bist ein kleines Mama Wäsche Ferkel.“ Jetzt nahm der Junge die Barbi Puppe hob den Rock ein wenig und steckte von unten seinen zum platzen steifen Buben Schwanz unter den Petticoat. Dann machte er mit seinem Schwanz fickende Bewegungen unter den Petticoat der Barbi Puppe. „Tommy was bedeutet das?“ „Ich möchte der Mama unter den Rock krabbeln und an ihrem Nylonhöschen riechen und lecken. Dann möchte ich wenn sie es erlaubt die Mama schön ficken.“ „Du hast geile Gedanken, das gefällt mir, du kleiner Mama-Ficker. Ziehe dich bitte jetzt ganz nackt aus, ich bin gleich wieder zurück.“ Die Frau Dr. Heyden zog sich ihren Kittel notdürftig über die schöne Miederunterwäsche und ging zu Tommys Mutter die noch im Vorzimmer wartete. „Madame ich muß sie um etwas bitten, für die weitere Schweinerei mit ihrem Sohn Tommy benötige ich ihr versautes Nylonhöschen.“ Ja Frau Doktor ich gebe es ihnen gleich.“ „Madame Linden ich gebe ihnen jetzt eine Zäpfchen das ihnen die letzten Hemmungen nimmt.“ Frau Doktor zog das Nylonhöschen nach unten um der Mutter ein Zäpfchen in den geilen Mama-Po zu stecken. Die Frau Doktor hatte bis jetzt ihren Kittel vorn zusammengehalten, sie lies in los so das die Frau Linden die geile Miederunterwäsche sehen konnte. Jetzt drückte Frau Doktor der Frau Linden das Zäpfchen in die schöne Po-Rosette. „Gefällt ihnen das Madame?“ „Ohh ja Frau Doktor, schieben sie ihren Finger bitte noch tiefer.“
Frau Doktor kannte das, wenn Patienten ein Zäpfchen bekamen, mußt sie oft die Rosetten mit ihrem schlanken Zeigefinger ficken. „Ich glaube, Madame möchte in ihre Po-Rosette gefickt werden.“ „Ja, bitte Frau Doktor, ihr Finger fühlt sich geil an in meinem Po.“ Jetzt fickte die erfahrene Frau Doktor die Arschgeile Mutter mit ihrem Zeigefinger, erst ganz langsam, dann immer schneller, gleichzeitig wichste sie den vorstehenden Kitzler. Das Nylonhöschen sollte voll Mama-Fotzensaft sein, denn das war schon der zweite Wichs für die geile Mama. Und dann würde sie das vollgesuppte Höschen dem Buben geben. Sie wollte ihn damit abhängig von der Mama-Unterwäsche machen. Frau Doktor wußte wie man eine Frau wichst, eine zweifach Behandlung, Kitzlerwichs + Pofick führte schnell zum Erfolg. Bei der Frau Linden begann nun das Zäpfchen zu wirken. „ Ich komm…….kommm……..kommmme.“ Mit einem Orgasmusschrei kam die Mutter sehr stark und alles floß in das Höschen. „Ich glaube ich lasse mich von ihnen regelmäßig so behandeln, das tut mir so gut.“ „Wenn sie nachher mit ihrem Buben nach Hause gehen dann fängt für sie die schöne Zeit des Inzestfickens an, dann brauchen sie meine Behandlung nicht mehr. Sie können sich aber trotzdem jederzeit von mir wieder behandeln lassen.“
Nun war es soweit, Frau Doktor wollte jetzt zuesrst alleine zu dem Buben gehen. Sie hatte das vollgesuppte Nylonhöschen der Mutter in der Hand. „Wenn ich ihnen ein Zeichen gebe dann können sie zu uns hereinkommen.“ „Ja Frau Doktor.“ Die Frau Dr. Heyden ging nun mit dem Nylonhöschen der Mutter zu dem Wäschegeilen Buben. Sie hielt das Nylonhöschen der Mutter was noch warm und voller Fotzensaft war, hinter ihrem Rücken. Der Junge war ganz nackt ausgezogen und hatte immer noch eine riesige Latte. „Tommy, mach es dir bequem du kannst dich auf die Liege legen.“ Frau Doktor zog sich ihren Kittel wieder aus und setzte sich neben den Jungen auf die Liege. „Dann schau mal was ich hier habe.“ „Ein Nylonhöschen, aber nicht irgendein Nylonhöschen sondern das versaute Nylonhöschen deiner Mama. Nimm es, es ist noch warm von der geilen Fotze und dem Körper deiner Mama.“ Der Bube nahm ganz vorsichtig das Nylonhöschen seiner Mutter. „Du mußt dran riechen, es küssen und daran lecken, mach was du willst damit. Dann erzählst du mir was dein größter Traum ist.“ Der Junge führte sich das versaute Nylonhöschen an sein Gesicht und an die Nase um daran zu riechen. Überall leckte er das Höschen ab. Er machte Schweinerei mit dem Nylonhöschen. Der Junge stöhnte vor lauter Lust das er mit dem getragenen Nylonhöschen seiner Mama versaut spielen durfte. „Sag mir wovon du jetzt träumst.“ „Mein größter Traum ist es meiner Mama ganz unartig unter den Rock krabbeln zu dürfen. Und vorher mit meinen Händen fühlen und dann mit meinem Kopf unter den Rock krabbeln.“ „Was ist den so geil unter dem Rock?“ „Unter dem Rock der Mama ist ein Wäscheparadies. Die Nylonstrümpfe, der Nylonunterrock, die Strumpfhalter, der Playtex Hüfthalter und das Nylonhöschen. „Das gefällt mir Tommy, ich glaube deinen Traum können wir Wirklichkeit werden lassen.“ Der Junge küßte jetzt die Stellen in dem Nylonhöschen da wo die Mama-Fotze und das Mama-Poloch daran waren. Frau Dr. Heyden gab jetzt der wartenden Mutter ein Zeichen. „Ahhhh, ist das schön mit dem Mama Höschen Schweinerei zu machen. Ich möchte das die Mama mich dabei erwischt.“
Wie bestellt betrat die Mutter das Behandlungszimmer. Sie blieb stehen als sie sah was ihr Bube mit ihrem getragenen versauten Nylonhöschen machte. „Aber Frau Doktor, der Tommy ferkelt ja mit meinem Nylonhöschen.“ Bei der Mutter setzte jetzt die volle Wirkung des Zäpchens ein. Sie spürte das sie vollkommen liederlich wurde, geile Gedanken und Wünsche schossen ihr durch den Kopf. „Ja Madame, das ist ein Teil meiner Behandlung. Kommen sie näher und zu uns wir brauchen sie jetzt.“ Zuerst war die Mutter ja schockiert gewesen, doch jetzt mit Hilfe des Zäpfchens war sie mit allen Schweinereien einverstanden. Ihre Mama Fotze und der Kitzler begannen wieder zu jucken. „Kommen sie zu uns, setzten sie sich hier auf den Stuhl und geniesen sie die Geilheit ihres Buben.“ Die Mutter war jetzt direkt neben ihrem sauigelnden Sohn und sah wie es dem Buben gefiel. „Darf ich wichsen Frau Doktor, ich bin so geil.?“ „Aber nur ganz leichtes Wichsen. Du mußt jetzt deiner Mama alles sagen, Tommy.“ „Mama ich bin geil auf dich, ich möchte mit deiner Wäsche sauigeln. Ich bin geil auf deinen Playtex Hüfthalter. Ich möchte dir unter den Rock krabbeln und da Schweinerei machen.“ „Mein Schatz ich wußte nicht das es so um dich steht. Ich will dir helfen mein Kleiner. Wenn Frau Doktor sagt das du unter meinen Rock darfst dann erlaube ich es dir.“ „Mama du bist wundervoll. Ich liebe dich.“ Frau Doktor sagte das der Bube aufstehen sollte, und die Mutter auf dem Gynstuhl Platz nehmen soll, der eignet sich besonders gut für Buben die untern den Rock der Mama wollen. „Wir machen jetzt große Schweinerei, sind sie einverstanden Madame?“ „Ja Frau Doktor.“ Der Junge gab seiner Mutter ihr Nylonhöschen zurück. „Ziehen sie sich das Höschen wieder an, Madame.“ Dann setzte sich die Frau Linden auf den Gynstuhl und spreitzte ihre nylonbestrumpften Beine weit auseinander und legte sie auf die Beinschalen. Die Frau Doktor führte den Buben an den Stuhl. „Tommy du darfst jetzt deiner Mutter unter den Rock fühlen, überall befingern und auch mit deinem Kopf drunter gehen.“ „Komm mein Schatz, es ist das schönste was ich dir geben kann, danach kommt nur noch ficken.“ Der Junge näherte sich seiner Mutter mit steil aufragendem Schwanz, der jetzt an zu wippen und zu pochen begann. Der Bube umarmte zuerst seine Mutter und sie gaben sich einen Kuß. „Mama ich möchte unter deinen Rock fühlen und am Playtex Hüfthalter sauigeln.“ „Das darfst du mein kleines Playtex Wäscheferkel.“
Der Junge löste sich aus der Umarmung und begann seiner Mama unter den Rock zu fühlen. Liebevoll streichelte er die schlanken Beine seiner Mutter, die in hellbraune Nylonstrümpfe gehüllt waren. Das fühlte sich alles so glatt und geil an. Er ging jetzt mit seiner Hand weiter nach oben unter den Rocksaum, dort war es schon wärmer und es fühlte sich sehr gut an. Durch die weit gespreitzten Beine kam er gut an alles heran. Der Bube war an den sechs Strumpfhaltern angekommen. Dort fühlte er jeden einzelnen Halter ab. Er wußte das es die erste Berührung mit einem Playtex Hüfthalter war. Dann streichelte er der Mutter die nackten Beine über den Nylonstrümpfen. Der Mutter gefiel es auch wie sie von ihrem Sohn abgefühlt wurde. Es wurde immer heißer unter dem Rock der Mama. „Fühle dich satt unter meinem Rock, du kleines Wäscheferkel.“ Die Frau Doktor knöpfte jetzt der Mutter die Bluse auf, so das der Junge auch den Büstenhalter seiner Mutter sehen konnte. „Du darfst dein Gesicht im Büstenhalter deiner Mama vergraben.“ Der Bube senkte sein Gesicht zwischen die Büstenhalterkörbchen. „Mama ich bin an deinem Nylonhöschen.“ Der Junge streichelte über das Nylonhöschen, mit dem er schon gesauigelt hatte. Gleichzeitig war sein Gesicht am weißen festen spitzen Büstenhalter der Mutter. Sie trug einen Doreen Longline Büstenhalter Größe 90, Cup S. „Mama ich liebe dich, ich möchte dich ficken.“ „Da muß ich erst die Frau Doktor fragen ob du das darfst.“ „Wir dürfen alles denn wir machen ja große Schweinerei.“ Der Junge konnte nicht genug bekommen vom Büstenhalter und vom unter dem Rock fühlen. Die Mutter hatte vom Streicheln einen erregten Kitzler. Sie war jetzt so liederlich das sie dem Jungen alles erlauben würde, bis zum Inzestfick. „Krabbel der Mama unter den Rock und leck mir den Mama-Kitzler.“ Der Junge gehorchte sofort und setzte sich auf einen Hocker, der vor dem Gynstuhl stand. So konnte er zwischen die schlanken Beine der Mutter sehen. Bei dem Anblick wurde sein Bubenschwanz noch härter und er wippte vor Geilheit. Genau so wie er es mit seinen Fingern gemacht hatte so ging er jetzt mit seinem Kopf immer weiter unter den Rock. Er küßte den Spitzensaum des Nylon Halbunterrocks, die hellbraunen Nylonstrümpfe, dann kam er zu den Strumpfhaltern bei denen hielt er sich besonders lange auf. Ein Traum war in Erfüllung gegangen: Er küßte die Strumpfhalter des Playtex Hüfthalters. Frau Doktor leistet Hilfestellung, sie zog den Rock der Frau Linden weiter nach oben, so das der Junge besser an alles geile heran kam. Jetzt wurden die nackten Beine über den Nylonstrümpfen geküßt. Der Geilsaft der Mutter suppte aus der Fotze in das Nylonhöschen der Mutter. Der Jung war jetzt am warmen, geil riechenden Nylonhöschen der Mama. Da wo es am wärmsten war begann der Junge jetzt an dem Höschen zu riechen, zu küssen und es abzulecken. Er kam dann an die Stelle wo der Mamakitzler in das Höschen stand. Die Mutter stöhnte als der Bube den Kitzler berührte. „Ja mein Wäscheferkel, da ist es gut, mach da weiter.“ Der Junge blieb an der festen Stelle im Nylonhöschen und leckte und leckte bis die Mama einen sehr starken Orgasmus bekam. Die Mutter dachte jetzt schon an die Zukunft wie sie die lange Zeit, wenn der Mann wieder auf Dienstreise im Ausland war, mit ihrem Buben verbringen würde. Der Bube würde ihr neuer Liebhaber und sie würden so oft es ging zusamen ficken. Die Frau Doktor hatte wichsend zugesehen wie der Bube seiner Mutter einen Abgang geleckt hatte. Auch sie bekam kurze Zeit später ihren Orgasmus. Der Junge hatte die ganz Zeit fickende Bewegungen gemacht. Er war auch kurz vor dem Abspitzen. „Tommy stell dich neben deine Mama.“ Der Junge stand auf und die Frau Doktor nahm seinen stahlharten Schwanz und begann ihn zu wichsen. Der Junge starrte dabei auf den spitzen Doreen Büstenhalter seiner Mutter. „Mama du hast einen tollen Büstenhalter, den will ich jetzt vollspritzen.“ „Ja mein Schatz spritz mir deinen Saft auf den Doreen Büstenhalter.“ Ein – zwei Wichs Bewegungen der Frau Dr. Heyden und bei dem Buben war es soweit. Der Schwanz explodierte, Sperma Fontänen schossen aus der Eichel des geilen Jungen. Alles klatschte auf die spitzen Körbchen des Mama Büstenhalters. Der erste Schuß traf die Mutter ins Gesicht. Das Sperma tropfte in langen zähen Fäden herunter. Die Frau Doktor leckte alles auf, schluckte es aber nicht herunter, sondern gab es der Mutter in ihren Mund. Die wiederrum schluckte den Saft ihres Buben natürlich genüßlich herunter. Alle waren für das erste befriedigt. Aber der Abend war noch lang.

Deutsche Sex Geschichten:

frauen wichsen die fotze sex geschichten , den schwanz gewichst bekommen geschichten , geil bei frau dr linden , geschichten vor der ärztin abgespritzt , Hüfthalter geschichten , schweinerei oma sexgeschichten , sex geschichten milf mit sohn versaute , unterrock bumsen geschichte , Inzest gevote mütter , lesbische madame sex stories , mamas unterrock stories , sperma fontänen bei oma story , zeige deine sexbilder , ärztin gefickt geschichte , Ärztin gefickt sexgeschichte , ärztin Geschichten porn , ärztin sexgeschichte , ärztin sexgeschichten , ärztin wichst sexgeschichte , bumsen unterrock sexgeschichten , dame will jungen schwanz wichsen sex geschichten , der junge mit dem riesenschwanz erotik , der muttergeile sohn geschichten , devote geschichten mutter , devote mutter , devote mutter geile sex geschichte , Die Sprechstunde erotische Geschichten , die versauten pornos von mama story , elegante Oma sexgeschichte , erfahrene ältere porno ärztin stories , erotik geschichten ärztin , erotische literatur gratis nylon mutter , erotischer bericht frau doktor , fickgeschichten sohn unartig , frau den Jungen schwanz möse hintern arsch rosette , Frau doktor in strumpfhosen gesch , frau doktor nahtstrumpfe sexgeschichte , Frau doktor sexgeschichten , frau vollspritzen story , frau wixt er sieht zu geschichten , frauen beim hobbydoktor , geil bei frau dr heyden , geil bei frau dr heyden kostenlose geschichten , geil versaute inzest fick geschichten , geile huefthaltergeschichten , geschichte uber dévote mutter , gratis geschichten ich war nackt unterm lendenschurz und wurde abgewichst , harten schwanz wichsen arzt Story , hüfthalter sex kostenlose geschichten , hufthalter sexgeschichten , ich wollte diese junge muschi lecken ich die erfahrene lesbe sex geschichten , in der Kittelschürze onanieren , in mamas nylons gewichst , inzest mit meinem sohn , inzest schau mal mama , inzestgeschichten devote mutter , komm mein sohn du darfst in mammas votze spritzen , kostenlose hemmungslose geile mütter geschichten , lesbische mutter läßt sich von einer frau die fotze lecken geschichten , literotica miederkatalog , literotica schweinereien , mädchen sieht zum ersten mal einen riesigen schwanz , mama vom frauenarzt gebumst , mein kitzler juckt kostenlose geschichten , meine buben lecken meine fotze , meine geil devote mutter , miederwäsche sex geschichten , mit der mutter beim arzt geschichte , mom muschi nylon , mutter bei selbstbefriedigung beobachtet sex Geschichten , Mutter schaut porno sexgeschichte , mutter sohn Geschichte nylons , mutter und sohn bei versauten Doktor spielen , mutti büstenhalter wichsen , Nylon fotze Rock Geschichte , nylon Kittel Wichsen , nylons ärztin geschichte , nylons unterm kittel tragen geschichten , Oma Lesben Doktor , oma schwanz doktor geschichten , omas kitzler steht schon vor kostenlose geschichten , porno geschichten arzt ärztin , porno oma Arzt bilder , sauerei mit mutter sexgeschichten , schweinerei hufthalter geschichten , schweinerei hufthalter oma geschichten , sex geschichte frau doktor , sex geschichte von mama beim porno wichsen , sex im Kittel , sex m Frau doktor geschichten , sexgeschichte devote Mutter , sexgeschichten frau doktor , sexgeschichten inzest devot , sexgeschichten Mädchen masrtrubation , sexgeschichten mit der ärztin , sexgeschichten neue hausärztin , sexgeschichten sohn arzt , sexgeschichten versaute Schweinerei , sie streichelte meine scheide ärztin , sohn mit mutter bei frau doktor erotischegeschichte

Bir Cevap Yazın

Your email address will not be published. Required fields are marked *