Heisses Ferienerlebnis (3ter Teil)

Am Abend sassen Katharina und ich noch zusammen und wir diskutieren noch ein wenig über den Tag. Sie hat mir erzählt:“ Schon der Ausflug ohne Höschen hat mich so geil gemacht und dann am Nachmittag als ich von Max, der mein Sohn sein könnte, ausgezogen wurde und ihr zwei noch zugeschaut habt, sind mir alle Sicherungen durchgebrannt“. Sie sagte noch „Entschuldigung Schatz, aber mit dir habe ich noch nie so einen heftigen Orgasmus gekriegt wie mit Max heute. Ich weiss nicht ob das morgen noch steigerungsfähig ist“.
Wir hatten gut geschlafen und sind um 09:00 Uhr aufgewacht. Ich hatte den zwei versprochen, dass Katharina keinen Orgasmus mehr hat bevor Reto und Max sie nochmals gevögelt haben. Um 11:30 Uhr kamen die zwei mit dem Sack mit den Kleidern drin, die sich Max ausgesucht hat. Aber es war nur ein knappes weisses, fast durchsichtiges Mini-Badehöschen drin. Katharina zieht sie an, sie sind fast eine Nummer zu klein. Dann sagt Reto: „So, jetzt gehen wir Essen im Restaurant auf dem Campingplatz, ich habe einen Tisch reserviert“. Katharina: „So komm ich nicht ins Restaurant, oben ohne ist im Restaurant gar nicht erlaubt“. Max: „Oh doch, hier habe ich die Bewilligung vom Restaurant, ich habe es schriftlich“. Max zeigt Katharina die schriftliche Bewilligung, sie war für heute ausgestellt. Sie zieht sich ganz nackt aus und zwängt sich in die Höschen die gut eine Nummer zu klein sind, denn sie verdecken nicht mal den ganzen Po. Dann machen wir uns auf den Weg zum Restaurant. Natürlich hat es noch mehr Frauen die oben ohne sonnten aber ins vollbesetzte Restaurant braucht schon etwas Mut. Bei einer Dusche sagte Max zu Katharina: „Jetzt duscht du dich kalt ab, damit deine Warzen sich aufstellen“. Katharina geht unter die kalte Dusche und wie erwartet erhärten sich ihre Brustwarzen. Was sie aber nicht mitbekam war, dass die weissen Höschen so durchsichtig geworden sind, dass man von vorn ihren Spalt sehen kann und hinten sah man alles. Es sagte aber niemand was, ich machte 3 Fotos so nebenbei und wir gehen zum Restaurant. Die Leute, die uns begegneten schauten Katharina an und drehten sich auch um. Im Restaurant hängt ein Sc***d „heute oben ohne erlaubt“ und wir gehen zu unsrem Tisch. Katharina musste für uns alle das Essen holen, sie wurde von allen Leuten angestarrt nicht nur angeschaut. Es waren Festbänke und Tische und Reto hat Plätze so reserviert, dass wir vier nebeneinander sassen und uns gegenüber fünf Jungs und zwei Mädels alle um die 20ig, die Katharinas Titten nicht mehr aus den Augen liessen. Katharinas Nippel waren gross und steinhart angeschwollen
Nach dem Essen gingen wir wieder zu unserem Zelt. Reto und Max gingen hinein, Katharina und ich warteten draussen. Wir hörten wie sie Heringe in den Boden schlugen und dann kamen sie aus dem Zelt. Sie nahmen Katharina jeder an einer Hand und führten sie ins Zelt. Sie musste sich auf eine Matte legen, den Kopf in einem Schlafabteil. Ich sah die sechs Heringe mit Seilen und nun wurde Katharina an den Händen gefesselt, die Armen waren 90 Grad von ihrem Körper abgewinkelt und ganz gestreckt. Nun wurde der Reissverschluss von der Schlafkabine geschlossen. Katharina sah nun nicht mehr, was draussen abläuft. Sie wird zusätzlich noch an den Füssen und Knien gefesselt, so dass sie ganz breitbeinig ihre schon nasse Fotze präsentiert. Als Katharina gefesselt ist, gehen Reto und Max nach draussen und kamen etwas später wieder rein und legten Vibrator, Kondome und Gleitmittel neben Katharina. Dann kamen plötzlich drei Jungs herein und sagten: „Wir zahlen drei mal 10 Franken“. Reto nahm das Geld entgegen und der erste kniet sich zwischen Katharinas Beine, reibt seinen Finger mit Gleitmittel ein und Reto sagt: „Wenn du sie das erste Mal berührst, beginnen die fünf Minuten zu laufen, ok“. In dem Moment wo der Junge seinen Finger in Katharinas Fotze steckt drückt Max auf seine Stoppuhr. Es beginnt langsam aber er wird immer schneller, dann steckt er zwei Finger rein, dann drei. Mit der andern Hand knetet er ihre Titten. Dann nach einer Minute zieht er seine Hand raus, streicht die ganze Hand gut ein und ich dachte er geht nun mit der ganzen Hand rein aber dem ist nicht so. Er steckte den Mittelfinger in ihr Arsch und sein Zeigfinger in ihre Fotze. Er stösst seine Finger ganz hinein und wieder raus und wieder hinein. Plötzlich sagte Reto: „Die fünf Minuten sind um“. Der junge Mann fragt: Wie viel kostet es, sie zu vögeln? Zwanzig Franken für 5 Minuten. Mehr gibt’s nicht, denn es hat noch andere die vögeln oder spielen wollen.“ Der Mann sagt: „Hier sind 20 Franken, ich will sie vögeln und ich zahle nochmals 20 drauf, denn ich will ihr Kopf auch sehen“. Reto meint: „Das ist ok“, nimmt die 40 Franken und öffnet die Schlafkabine. Jetzt sieht Katharina, wer vorhin mit ihren Löcher gespielt hat und sieht und spürt nun wie der Mann in sie eindringt, sich auf sie legt und sie heftig anfängt zu küssen und sie gleichzeitig heftig vögelt. Die fünf Minuten haben ihm gereicht, dass er kam. Er stand auf und entfernte sein Kondom, dankte Katharina und sagte: „Was hast du nur für eine geile Fotze, wahnsinnig“, und ging aus dem Zelt.
Und nun sah Katharina was da um sie abging. Nebst Max, Reto und mir waren noch acht Jungs und 2 Mädchen im Zelt und starrten auf Katharinas Fotze. Die jetzt ja schon ein wenig offen ist, da sie bereits gevögelt wurde. Sie hat die ganze Lage noch gar nicht alles erfasst, war bereits der nächste Finger in ihrer Fotze. Die andern Jungs setzen sich um Katharina und schauen zu. Ein paar machen Fotos auf ihrem Handy, andere kneten ihre Titten und eine Frau bearbeitet ihren Kitzler und die andere streichelt ihren ganzen Körper. Sie alle bearbeiteten Katharina langsam zu ihrem Höhepunkt hin. Jeder hat nun mal seine Finger in Katharinas Fotze gesteckt, manche zärtlicher manche härter. Aber so nach einer halben Stunde kam sie wie ein Vulkan, waren nun etwa zwanzig Leute im Zelt die zuschauten und mit ihren Handys filmten. Als Katharina fertig war kniete sich nun Reto zwischen ihre Beine und schon war sein Schwanz in ihrer Fotze verschwunden. Die Leute klatschten und trieben Reto an und filmten. Katharina war gar nicht happy, da sie ihren Orgasmus hatte ist sie nun wieder auf dem Boden der Realität. Es gefiel ihr gar nicht so ausgestellt vor fremden Leuten zu sein mit gespreizten Beinen. Aber sie musste nun durch. Nachdem Reto gekommen ist, stach Max noch hinein und vögelte gerade weiter. Als er fertig war, war die zuschauende Meute nicht mehr aufzuhalten, jeder der wollte vögelte Katharina. Nach drei Stunden war das Zelt leer und Katharina kochte vor Wut. Sie wurde von ungefähr zwanzig geilen Jungs gevögelt, wo nicht mal sicher war ob alle 18jährig waren. Sie wurde entfesselt, und sie zog ihr Bikini an und ging in unser Zelt. Am Abend sagte sie zu mir, das kommt alles zurück, warte nur. Ich war gespannt und warte auf den letzten Teil.

Seid ihr auch gespannt was sie mit mir vorhat?

Deutsche Sex Geschichten:

Frauen die sich beim oralverkehr den hinterkopf hochrasieren

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *