Helmut

Ich kann mich nicht genau erinnern, wie alt ich war. Aber ich weiß noch, es war Sommer und ich verbrachte jeden Tag mit meinem besten Freund, Helmut. Er war ein halbes Jahr älter als ich und wohnte in einem kleinen Reihenhaus in der Nachbarstraße. Wir waren von früh bis spät gemeinsam unterwegs, spielten Fußball, entdeckten unsere Welt auf den Fahrrädern oder strolchten mit allerhand Unbekümmertheit durch die Gegend.

Mit Helmut habe ich auch meine ersten sexuellen Erfahrungen gemacht, vielmehr er mit mir. Es regnete. Wir waren bei Helmut zu Hause in seinem Zimmer. Wir lasen Comics, als Helmut plötzlich einen Ringkampf startete. So rauften wir auf seinem Bett, bis ich bäuchlings unter ihm lag. “Gibst du auf?”, fragte er mich. “Niemals!”, lachte ich zurück. Dann spürte ich, wie er seine Hand zwischen meine Beine schob.

“Ey, was soll das?”, fragte ich. Doch Helmut lag keuchend auf mir und begann, mich zu massieren. Ich mochte sein Gewicht auf mir, dass mir kaum Bewegungsfreiheit gab. Und wenn ich ehrlich sein soll, mochte ich auch, wie er meinen Schwanz durch die Hose massierte und ließ es eine Weile geschehen. Als es aufgehört hatte zu regnen, schnappte ich mein Rad und fuhr nach Hause. Mehr passierte an diesem Tag nicht.

Aber von da an nutzte Helmut häufig die Gelegenheit, sich meiner zu bemächtigen. Immer auf die gleiche Art: Er lag auf mir, steckte seine Hand zwischen meine Beine und massierte mich. Ich fand gefallen daran und ziemlich schnell lag ich bei diesen “Ringkämpfen” freiwillig unten, um mich von ihm befummeln zu lassen.

Einmal jedoch, er lag wieder auf mir, steckte er seine Hand in meine Hose hinein. Warm fühlte sie sich an und ich mochte, wie er mich ganz zärtlich damit verwöhnte. Ich bewegte mich in seinem Rhythmus und streckte meinen Po etwas in die Luft, damit er besser hin kam. Wir keuchten beide, aber diesmal nicht von der Anstrengung des Catchens. Er drehte mich auf den Rücken, öffnete meine Hose und begann, meinen Jungenpimmel zu wichsen. der war ohnehin schon hart von seinen Liebkosungen und so schloss ich die Augen, um seine kundige Hand besser spüren zu können.

So steigerten sich unsere Abenteuer von mal zu mal. Ich verzichtete auf Unterwäsche (was ich noch heute häufig praktiziere), öffnete schon bereitwillig meine Hose und ließ Helmut gewähren. Er fragte mich, ob ich es nicht auch mal versuchen wolle. Zögerlich fasste ich in seinen Schritt und spürte seinen harten Schwanz. Ich rieb ihn durch die Hose und er presste sich mit aller Kraft dagegen. Dann legte er sich auf den Rücken und zog seine Hose herunter. Sein Schwanz stand von ihm ab und er forderte mich auf, ihn endlich anzufassen. Ich legte mich neben ihn, meinen Kopf auf seinen Bauch, nahm seinen herrlich harten Pimmel in die Finger und ließ ihn darin hin und her gleiten. Helmut stöhnte und ich mochte es, wie er sich dem Rhythmus meiner Hand entgegen bewegte. Er steigerte schnell das Tempo und stöhnte lauter. Immer schneller bewegte er sich, bevor er einen leisen Schrei von sich gab. “Ist alles in Ordnung?”, fragte ich. Er lag nur da, das Gesicht gerötet und lächelte mich atemlos an.

Nach einem kurzen Augenblick richtete er sich auf und drückte mich auf den Rücken. Meine Hose war noch immer heruntergezogen. Er nahm meinen Schwanz, doch statt ihn wie üblich zu streicheln, beugte er sich nach unten und küsste ihn, rundherum. Dann öffnete er seine Lippen, sog ihn vorsichtig ein und bearbeitete ihn mit seiner Zunge. Mein Kopf explodierte – was für ein unbeschreibliches Gefühl! er bewegte seinen Mund auf und ab, hörte dabei nicht auf zu saugen und massierte meine Eichel mit seiner Zunge. Mir wurde heiß, ich stöhnte und bewegte mich unkontrollierbar. Ich begann seinen Mund zu ficken, instinktiv, triebhaft. Ich wurde immer schneller, immer geiler. Dann stieg in mir eine Welle hoch und ich lag nur noch zuckend da. Helmut sah mich an und grinste breit. “Das hat dir wohl gefallen?” Genant drehte ich mich zur Seite und hauchte, “ja, das war genial.”

Eigentlich könnte ich an dieser Stelle einen zweiten (und später weitere) Teil beginnen. Denn von nun an, war unsere Freundschaft anders. Das Ritual allerdings blieb fast immer gleich: Helmut nahm meist meine Hand und steckte sie sich in die Shorts. Er hatte aufgehört, Slips zu tragen. So hatte ich direkten “Zugriff” und konnte es fast ungehindert seinem Pimmel besorgen. Wenn er fertig war, dauerte es meist nicht lange und er hatte meinen Schwanz in seinem wundervollen Mund. Er brachte mich zur Raserei und wenn ich kam, war es, als explodierte ein riesiges Feuerwerk in meinem Kopf. Ejakulieren kannten wir nicht mal aus Büchern …

Eines Tages, wir waren mit den Rädern unterwegs und hatten uns unter einer Brücke versteckt. Helmut stand hinter mir und wichste meinen Schwanz. Plötzlich bemerkten wir im Schatten einen Mann. Er muss uns die ganze Zeit zugesehen haben und kam langsam auf uns zu. “Na, Jungs?! Sowas macht man aber nicht, wenn man nicht alleine ist.” Ich erschrak und mein Kopf wurde ganz heiß. Helmut hatte meinen Pimmel losgelassen und ich meine Jeans schnell hochgezogen.

Der Mann stand nun vor uns, lächelte und begann, seine Hose aufzuknöpfen. Ich erkannte zunächst nur drahtige schwarze Haare aber der Mann knöpfte seine Hose weiter auf. Dick und dunkel konnte ich den Ansatz seines Schwanzes sehen. Dann ließ er die Hose herabgleiten und gab den Blick frei auf sein Prachtstück. Verglichen mit unseren unbehaarten Kinderpimmeln war er riesig. “Komm schon”, sagte er zu Helmut, “sei nicht schüchtern. Du darfst ihn gerne mal anfassen.” Ich war in heller Aufregung aber Helmut trat einen Schritt nach vorne, betrachtete den dicken Schwanz und griff danach. Der Mann lächelte. Augenblicklich wurde sein Ding noch größer und stand nun fast drohend von ihm ab. Er hielt Helmuts Hand und zeigte ihm, wie er ihn wichsen solle. Der Mann atmete laut hörbar. Sein Schwanz machte schmatzende Geräusche, während Helmut ihn bearbeitete.

“Möchtest du nicht auch?” Ich antwortete nicht, sah aber interessiert zu, wie dieses Monstrum durch die Jungenhand glitt. Dann legte der Mann seine Hand auf Helmuts Schulter und raunte ihm etwas zu, dass ich nicht verstehen konnte. Helmut beugte sich nach vorn. Um besser sehen zu können trat ich einen Schritt zur Seite und etwas näher heran. Ich erschrak. Helmut leckte die glänzende Eichel und ließ es zu, dass der Mann ihm seinen Prügel in den Mund schob. Meine anfänglich Angst wich der Neugier. Ich ging noch etwas näher heran und der Mann machte eine auffordernde Geste. Ich hatte Angst vor der prallen Eichel, die immer wieder langsam in Helmuts Mund verschwand und zögerte.

Plötzlich erschraken wir alle gleichzeitig. Ein Radfahrer näherte sich und augenblicklich standen wir mucksmäuschenstill, taten ganz unauffällig. Helmuts Gesicht war ganz gerötet. “Wollt ihr mitkommen? Ich bin Rüdiger und wohne nicht weit von hier in einer kleinen Dachwohnung.” Mir fiel der Satz meiner Mutter sofort ein – nie mit Fremden mitzugehen hat sie mir eingebläut. Helmut war da viel aufgeschlossener und willigte sofort ein: “Was ist? Kommst du endlich?”, fragte er.

Ich folgte den beiden die Treppe hinauf. Rüdiger hatte schon im Hausgang seine Hose wieder aufgeknöpft, seinen Schwanz aber nicht rausgenommen. Auch diesmal konnte ich die drahtigen Haare erkennen, den breiten Ansatz seines Schwengels. Rüdiger setzte sich an den Tisch und winkte uns zu sich heran. Er lächelte Helmut an und flüsterte, “das hast du sehr schön gemacht eben, Willst du nicht weitermachen?” Helmut feixte und ich stieß vorlaut hervor, “das macht er bei mir sonst auch immer!” Der Mann griff mir zwischen die Beine und fing an, meinen Pimmel zu reiben. Der war ohnehin schon fast hart und stand nun, ohne dass ich etwas dagegen hätte tun können. Dann öffnete Rüdiger meine Hose, zog mich zu sich heran und beugte sich vor. Durch meinen Slip leckte er über meinen Ständer. “So?” Ich stöhnte nur. Bevor er meinen Slip runterzog, nahm er mein komplettes Geschlechtsleben in den Mund und hauchte seinen heißen Atem darüber. Dann riss er meine Unterhose förmlich runter, und begann die Spitze meiner Eichel zu lecken …

Unvermittelt hörte er auf. “Wollt ihr etwas trinken? Es stört euch ja nicht, wenn ich ein Video einlege?”. Ohne eine Antwort abzuwarten, ging er hinüber zum Couchtisch, nahm die Fernbedienung und klickte darauf herum. Was ich sah verwunderte mich sehr. Da waren Frauen aber sie hatten Schwänze, große Schwänze. Aber sie hatten eben auch Brüste. So etwas hatte ich noch nie gesehen. Gebannt starrte ich auf den Bildschirm, auf dem gerade eine Zusammenfassung von Cumshots zu sehen war. Besamte Münder, Titten, Schwänze und Arschlöcher. Hinter mir hatte Rüdiger Helmut geschnappt und nun begonnen, ihn zu blasen. Ich sah zum Fernseher, sah zu den beiden und entschloss mich wieder zu ihnen herüber zu gehen. “Hast du das schon mal versucht? Mach mal!” Und auch Helmut ermunterte mich und so beugte ich mich endlich herunter zu seinem nassglänzenden Ständer. Der kam mir inzwischen größer vor als sonst. Vorsichtig spitzte ich die Lippen, küsste die Spitze und spürte, wie Helmut versuchte, mir seinen Pimmel in den Mund zu schieben. Ehrlich gesagt, er schmeckte herrlich. Ich wusste gar nicht, wieso ich so lange nicht auch mal Helmuts Schwanz gesaugt hatte. Sofort wurde ich selber wieder geil und Rüdiger nahm das zum Anlass, von hinten zwischen meinen Beinen durchzufassen und nun meinen Ständer zu wichsen. Helmut fickte meinen Mund, Rüdiger wichste meinen Schwanz. Ich wusste damals noch nicht, wie oft ich von solchen Situationen träumen würde …

Als ich mich kurz aufrichtete, um Luft zu schnappen, sah ich, dass Rüdiger sein Riesenteil längst ausgepackt hatte und es im gleichen Rhythmus wie meinen Schwanz wichste. Helmut protestierte, meinte, ich solle weitermachen aber ich hatte nur Augen für diesen herrlichen Prügel. Rüdiger zog mich an sich heran, wussten wir beide doch längst, dass ich jetzt nicht anders konnte, als auch seinen dicken Schwengel zu kosten. Prall und dunkel stach er aus dem dichten Busch heraus, die Spitze glänzte. Genau wie eben küsste ich erst mit geschlossenen Lippen, ließ dann aber bald meine Zunge etwas herausgleiten, um etwas von Rüdigers Geschmack zu kosten. Der half mit sanftem Nachdruck etwas nach und so hatte ich augenblicklich seine pralle Eichel in meinem gierigen Mund. Rüdiger bewegte sich ganz langsam und sanft. Er machte mir das erste Erlebnis mit einem richtigen Männerschwanz zum Genuss. Später erinnerte ich mich und war fast überrascht, wie heftig geil ich wurde, als ich unverhofft einen Tranny-Penis, eine Gelegenheitsbekanntschaft an Karneval, aussaugen durfte.

Rüdiger stand auf, ließ mich hinknien und schob sofort wieder seinen Prügel in meinen Mund. Er hielt meinen Kopf mit beiden Händen und fickte mich. Er hörte gar nicht auf, unnachgiebig bewegte er seinen Schwanz in meinem Mund. Sein Atem wurde schneller, sein Stöhnen lauter. Helmut kam ganz nah, als er plötzlich seinen Schwanz rauszog, ihn heftig wichste und ihn uns zum Lecken hinhielt. An der Schwanzspitze war eine gläserne Flüssigkeit zu sehen. Ich leckte, kostete und war begeistert. Dieses Geschmackserlebnis hatte ich später immer nur, wenn ich beim Wichsen den Precum von meinem Schwanz schluckte.

Helmut drückte mich weg. Auch seinen Mund fickte Rüdiger unablässig. Wieder atmete er schneller, stöhnte lauter … und lauter .. und mit einem langen Schrei schoss weiße Soße aus seinem Schwanz in Helmuts Mund, sein Gesicht und auf seine Kleidung. Helmut kniete da, ich starrte auf die unglaubliche Ladung und musste grinsen. Das Sperma tropfte von seinem Gesicht und übte dabei eine unglaubliche Faszination auf mich aus. Auch Rüdigers Schwanz tropfte. Er hatte den Kopf in den Nacken gelegt und seufzte erleichtert.

Helmut und ich verschwanden wie auf ein geheimes Zeichen und rannten die Treppe hinunter. Wir sahen uns zwar eine Woche lang nicht, aber danach sprachen wir noch häufig darüber, ob wir Rüdiger nicht noch mal besuchen sollten. Als ich es lange Zeit später mal versuchte, wohnte er nicht mehr in dem Haus.

Wir Jungens trafen uns noch oft. Aber wir wurden auch älter, begannen uns mehr für Mädchen zu interessieren und gingen uns nur noch selten an die Wäsche – irgendwann gar nicht mehr.

Mein erstes Facial dauerte dann auch nicht sehr lange, wenige Wochen nach dem Erlebnis mit Rüdiger. Ich war mit dem Zug unterwegs, einer Regionalbahn, die in wirklich jedem Provinzkaff hielt. Ich fand ein Abteil für mich allein und sah aus dem Fenster. Nach jedem Halt am Bahnhof gingen Leute durch die Waggons, auf der Suche nach einem leeren Abteil. Der Zug war längst losgefahren, ich sah weiter verträumt aus dem Fenster, als die Schiebetür des Abteils sich öffnete. Ohne hinzusehen griff ich nach meinem Schülerausweis aber es war gar nicht der Schaffner.

Ein Mann, groß, Hut mit breiter Krempe und dunklem Mantel kam zu mir herein. Zunächst setzte er sich an die Tür, sah dann aber immer wieder zu mir rüber und wechselte schließlich seinen Platz. Seinen Mantel hatte er anbehalten, den Kopf gesenkt, so dass ich nicht sehen konnte, ob er nun zu mir blickte. Er saß breitbeinig da, rutschte etwas tiefer auf seinem Sitz, und begann, seinen Schritt zu massieren. Zunächst tat ich so, als würde ich es nicht bemerken. Aber ich schielte immer wieder heimlich hin und konnte sehen, wie sich sein Schwanz prall unter dem Stoff abzeichnete. Er hob den Kopf, blickte zu mir und lächelte kaum sichtbar. Dann machte er weiter. Ich konnte sehen, wie er sich seine Eichel massierte und dabei auch immer lauter atmete. Eigentlich hätte mir das unangenehm sein müssen und ich sah etwas verlegen aus dem Fenster. Aber ich merkte, wie mein Schwanz sich meldete. Ich sah rüber zu dem Typ, er hatte inzwischen seinen beachtlichen Schwanz ausgepackt und wichste ihn bedächtig, nicht, ohne mir dabei auffällig genau zwischen die Beine zu starren. Ich konnte es nicht verhindern und auch nicht erklären warum: Ich bekam einen mächtigen Ständer

der meinem Gegenüber auch nicht unverborgen blieb. Der wichste nun schneller und härter, stöhnte leise vor sich hin und sah unentwegt auf die Beule in meiner Hose. Unwillkürlich griff ich nach meinem Schwanz, musste ihm durch etwas Druck den inzwischen fast unerträglichen Reiz etwas lindern. Und wenn ich ganz ehrlich sein soll – eigentlich dürfte ich es ja gar nicht zugeben: Ich hätte zu gerne den prallen Pimmel von gegenüber wenigstens mal angefasst, wenn nicht gar gekostet. Ich sah nun ganz offen hin, bewunderte den herrlich glänzenden dicken Stab, der unablässig durch die Hand glitt. Wie zum “Einverständnis” begann ich meinen Schwanz durch die Hose zu massieren. Ich befeuchtete meine Lippen, hätte zu gerne diese Prachtstück im Mund gespürt – allein der Gedanke machte mich so geil, dass ich fast in Trance langsam meinen Reißverschluss runterzog, meine Jeans nach unten streifte und ebenfalls begann, zu wichsen. Der Typ im Mantel sah merkwürdig aufgeschreckt aus, blickte zum Gang und stand auf. Mit ausgebreitetem Mantel stand er nun vor mir, bearbeitete seinen dicken Prügel und sah mir zu, wie ich meinen Jungschwengel wichste. Er war dabei so dicht, dass ich mich nur etwas vorbeugen hätte müssen, um wenigstens einmal über die glänzende Eichel lecken zu können. Plötzlich begann er zu zittern und stöhnte laut auf. Er zielte genau in meine Richtung und eine riesige Ladung schoss mir direkt in Gesicht und Haare. Dabei wichste er weiter und drückte mir seinen dicken, heißen Schwanz fest gegen den Mund. Dabei spritzte er noch drei-viermal und ließ sich erst dann bereitwillig die letzten Tropfen aussaugen. Mit seiner vollgewichsten Hand strich er mir noch einmal durchs Haar und verschwand dann aus dem Abteil – verwirrt, den Geschmack von cremiger Ficksahne im Mund, saß ich nun da, und tropfte …

Das war für sehr viele Jahre meine letzte Erfahrung mit Schwänzen … dann kam Renate – aber das ist ein anderes Kapitel.

Bir Cevap Yazın

Your email address will not be published. Required fields are marked *