Im Bordell in Marrakesch

Endlich war es soweit. Ich konnte mir den Urlaub leisten, den ich meinen Nichten Carmen (17) und Antonia (18) versprochen hatte. Ich hatte eine Reise nach Marokko gebucht. Allerdings begann es nicht so schön. In der Reisegruppe waren einige notgeile alte Böcke, 60+, die keine Gelegenheit ausließen, mich und besonders meine jungen Nichten anzubaggern. Da war ich froh, am zweiten Tag mit den beiden Mädchen mal allein über den Basar von Marrakesch schlendern zu können. Bald landeten wir bei einem Teppichhändler. Er zeigte uns seine Teppiche, es war lustig und wir bekamen Tee serviert. So ein richtiges orientalisches Erlebnis, dachte ich noch. Aber dann wurde mir schummerig.
Als ich aufwachte, lag ich nackt auf einem schmutzigen Bett. Matratze und Bettgestell. Ich war nackt und mit Handschellen an die Bettpfosten gefesselt. Ich sah mich um. Ein fensterloses Zimmer. Auf dem Fußboden viele gebrauchte Kondome. Dann entdeckte ich an meiner rechten Fußfessel ein etwa 5 cm großes Tattoo: ein erigierter Penis und eine Nummer. Wo bin ich, schoss es mir durch den Kopf?. Und wo waren Carmen und Antonia??
So gut es mir möglich war, versuchte ich mich weiter im Zimmer um zuschauen. Neben meinem Bett stand ein alter Hocker und auf diesem lagen noch eine handvoll ungeöffneter Kondome. Panik überkam mich „Hatten man mich schon vergewaltigt?“. Spüren konnte ich nichts. Dann schaute ich noch mal genauer über meinen nackten, fixierten Körper. Dann sah ich es. Zwischen meinen Brüsten war eine große Placken Sperma. Auch an meinem Oberarm und meiner Schulter klebte es. Und als ich mit der Zunge über meine Lippen leckte, schmeckte ich den typischen Geschmack von Sperma. Da war es klar. Ich wurde schon vergewaltigt. Bestimmt hatte man mich sogar schon mehrfach benutzt.
Gerade als ich anfing an den Handschellen zu zerren, was sehr schmerzhaft war, da sie sehr eng waren, ging die Tür auf. Ein Mann kam rein, machte die Tür schnell wieder zu und verschloss sie mit einem kleinen Riegel.
Ich versuchte zu sprechen, ihn um Hilfe zu bitten, aber meine Stimme versagt mir. Meine Zunge war noch wie betäubt und ich bekam nur ein leises Lallen zustande.
Er stellte sich neben das Bett und mustertet mich genau von oben bis unten. Er lächelte und sprach arabisch mit mir. Ich verstand natürlich kein Wort. Wieder versuchte ich zu sprechen, aber es kamen nur unverständliches Laute. Also gab ich es auf.
Er beugte sich über mich und begrapschte eine meine Brüste. Erst mit einer Hand, dann fester und dann, weil ich ja so dicke Titten habe, mit Beiden Händen. Er zerrte immer fester und zog sie mal nach oben, dann nach unten. So rücksichtslos, als währen sie aus Gummi und nicht mit echt. Er grinst und sprach mit mir, während ich das Gefühl hatte, das er mir fast die Brust abriss. Dann drückte er die Brust bis dicht unter mein Kinn und sagt mir etwas. Erst verstand ich nicht, aber als er meinen Nippel noch näher an meine Gesicht schob und mit seinen Lippen so tat als würde er an irgend etwas saugen, verstand ich. Ich sollte an meinem Nippel saugen. Ich schüttelte den Kopf sah zu anderen Seite. Weg von ihm. Sofort änderte sich sein Tonfall. Er wurde böse und er bohrte seine Daumen tief in meine Brust, schob sie noch höher und meinen Nippel noch näher in Richtung meine Mundes zu drücken. Es tat so weh, dass ich nachgab und an anfing an meinem Nippel zu saugen. Er gab mir zu verstehen, das ich fester saugen soll. Ich tat was er wollte, dafür lies er meine Brust langsam los und richtetet sich wieder auf. Er zog sich aus und als er anfing seinen Gürtel auf zumachen flutschte mir mein Nippel aus dem Mund. Sofort wurde er wieder böse und das schmerzhafte Spiel begann von neuem. Diesmal war er noch grober. Dann zeigte er mir seine Zähne und schlug mit den Schneidezähnen aufeinander. Ich sollte meinen Nippel mit den Zähnen festhalten. Ich tat was er wollte und aus lauter Angst, dass mir die Brust wieder aus dm Mund rutscht, biss ich langsam immer ein bisschen fester und fester zu. Während ich so da lag, zog er sich ganz langsam aus und stieg dann zu mir ins Bett. Er war nicht so alt und hatte eine gute Figur, aber mittlerweile liefen mir vor Schmerz die Tränen und ich schloss die Augen.
Während er grinsend zwischen meinen, zwangsweise gespritzten, Beinen kniete und seinen harten Schwanz massierte, versuchte ich meinen Nippel noch ein paar Sekunden festzuhalten. Aber dann musste ich ihn loslassen. Meine Brustwarze schmerzte höllisch, war dick geschwollen und dunkelrot. Meine Brust rutschte zur Seite.
Anscheinend hatte er nur darauf gewartet, denn er lachte nur leise und kam über mich. Er stütze sich auf einen Arm, während er mit der anderen Hand versuchte seinen Schwanz in meine Fotze zu stecken. Ich dachte nur „Bitte fick mich nicht ohne Gummi.“. Panisch deutete ich mit meinem Kopf zu den Kondomen. Er schaute zum Hocker und lachte nur kurz und spöttich. Im gleichen Moment spürte ich ihn in mir. Mit voller Wucht rammte er mir seinen Schwanz komplett rein. Ich schrie auf. Zum Glück hatte er einen normal großen Schwanz, aber im Moment genügte er absolut. Wie besessen fickte er mich. Minutenlang. Die Zeit schien ewig zu dauern. Das Bettgestell knarrte im schnellen Takt und mein Kopf wurde durchgeschüttelt. Und weil das alles noch nicht genug war krallte er mir auch noch eine Hand in meine Schmerzenden Brust.
Entweder hatte er eine Sau gute Kondition oder er konnte nicht richtig kommen. Jedenfalls fickte er mich ewig im gleichen Tempo. Immer wider klatsche sein Becken gegen meines. Zuhause währe ich bei diesem Fick bestimmt zwei mal gekommen. Und selbst hier spürte ich wie die Lust in mir aufstieg. Ich hielt mich zwar zurück, musste aber trotzdem zu keuchen anfangen. Und ich wurde feucht. Zum Glück, sonnst hätte er mich sicher Wund gefickt. Mein keuchen konnte er ja auch einfach auf seine harten Stöße zurückführen. Schließlich lag er mit seinem ganzen Gewicht auf mir.
Nach einer Ewigkeit gab er mir abrupt seinen letzten Stoß und seine Ladung tief in mich. Er bewegte sich nicht mehr und ich konnte jedes Zucken seinen Schwanzes in mir spüren. Fünf, sechs und noch ein siebtes mal zuckte es in mir und ich wusste, jedes mal pumpte er mehr und mehr Sperma in mich rein. Ich schämte mich dafür, aber fast währe ich auch gekommen, so geil machte es mich.
Völlig verausgabt blieb er noch eine ganze weile schwer atment, aber Still auf mir liegen. Wange an Wange, keuchte er in mein Ohr.
Dann stieg er von mir runter zog sich an und ging ohne ein weiteres Wort oder sich noch einmal nach mir um zudrehen, aus dem Raum. Ich hatte für ihn ausgedient. Mir blieb nur weiter an die Decke zu starrte. Irgendwie wurde es still und ich fühlte für einen Moment nichts mehr. Nichts, außer sein Sperma, dass mir aus der Fotze lief.
Und es lief noch, als keine zwei Minuten später die Tür wieder auf ging und der nächste rein kam um mich zu besteigen. Ich sah den fetten alten Kerl an. Er grinste, als er sich die Hose aufmachte. Ich war also jetzt eine Prostituierte in einem marokkanischen Bordell. Ich versuchte mir auszumalen, wieviele Männer mich wohl benutzt hatten während ich bewusstlos war. Sie werden mich zur Fickmaschine abrichten, dachte ich, während mich der Kerl umständlich bestieg und in mich eindrang…

Wer spinnt die Fantasie mit mir weiter? So pervers es auch werden mag?
Christine

Deutsche Sex Geschichten:

bordell sex geschichten , puffs in marrakesch 2016 , Pornogeschichten Bordel , porn sechs tage im bordell , marrakesch porn , marrakesch huren porn , marrakesch ficken , jungen bordell in Marokko porn , geile bordellgeschichten , bordellgeschichten , sex marrakesch

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *