Im fremden Körper! Teil 1

Dies ist eine erfundene Geschichte mit fiktiven Personen:

Mein Name ist Thomas, ich bin 35 Jahre alt verheiratet und habe 2 Kinder. Eines Abends ging ich zu Bett und schlief neben meiner Frau ein. Als ich morgens aufwachte klingelte neben mir wir jeden morgen das Handy. Es war nur ein andere Weckton. Komisch dachte ich mir Hatte diesen doch gar nicht geändert.

Im Halbschlaf machte ich mich aus dem Bett in den Flur und wollte ins Bad, suchte aber erstmal den Lichtschalter. Wo ist der nur. Ich wusste sonst immer blind wo ich den finde, aber heute nicht. Ich tastete mich vor bis zur Badezimmertür. Ich öffnete diese. Aber was sah ich? Das Bad. Aber nicht unser Bad. Ich ging vor den großen Spiegel über dem Waschbecken und bekam fast einen Herzinfarkt. Was ich im Spiegel sah war nicht ich, sondern meine ehemalige Vorgesetzte Jasmin. Jasmin ist eine sehr attraktive Frau. Sie ist 38 Jahre alt und im Spiegel sehe ich ein hübsches Gesicht mit blauen Augen und langen blonden Haaren, so wie ich sie in Erinnerung hatte. Jasmin und ich haben uns aber schon über 3 Jahre nicht mehr gesehen. Sie ist soweit ich weiß frisch verheiratet.

Ich schaute erstmal nach unten und ich sehe zwei große Rundungen unter dem Nachthemd. Jasmin hatte große Brüste das wusste ich. Große Brüste die mich immer schon gereizt haben, da sie immer sehr figurbetonte und weit ausgeschnittene Sachen anhatte. Soll ich sie anfassen fragte ich mich. Ich war unschlüssig, aber fuhr dabei auch schon mit der rechten Hand unter das Nachthemd zur rechten Brust. Sie waren sehr prall und weich.

Bevor ich weiter machte schloss ich das Bad ab. Als nächstes zog ich mich komplett aus. Ich betrachtete ihren Körper mit ihren Augen in dem ich an mir runter schaute. Wow dachte ich mir. Eine wirklich attraktive Frau. Nun wollte ich aber mehr fühlen und spüren. Ich wanderte mit meiner Hand den Körper herunter bis in den Schritt. Glatt rasiert dachte ich mir. Und erkundete langsam meine Muschi. Was ich spürte war sagenhaft. Es kribbelte mir im ganzen Körper als ich mich langsam an der Muschi streichelte und spürte wie feucht sie ist. Was mache ich nur? Ich wollte wissen wie sie schmeckt und leckte meinen Finger ab. Ein sehr leckerer Muschisaft dachte ich mir.

Ich beschloss mein Nachthemd wieder anzuziehen und zu schauen ob ich alleine war. Also ging ich zurück ins Schlafzimmer. Das Bett war leer. Anscheinend muss ihr Mann früher raus. Ich sah zudem ein Kalender auf dem Nachttisch. Dort stand für heute Urlaub drin und in der Spalte für ihren Mann Messe. Auch ein Handy lag auf dem Nachttisch. Ich konnte es ohne Sicherheitsabfrage öffnen. Da wir uns immer auf Whats App schrieben habe ich in Jasmins Whats App geschaut und meinen Namen ausgewählt und geschrieben „ Wie geht’s dir?“ ich muss wissen ob sie auch in meinem Körper ist. Glück gehabt dachte ich mir dass ihr Mann nicht da ist und ging an den Kleiderschrank. Ich wollte wissen was sie an heißen Sachen im Schrank hat. Ich sah Strings, BH´s ( 85d ), Strapse insgesamt sehr viel heisse Wäsche. Ich merkte wie die Muschi immer nasser wurde und dachte mir ich wollte Jasmin schon immer mal in Dessous sehen und zog mir nur die Strapse an und ein durchsichtiges Negligee. Mir viel fast die Kinnlade runter. Was für eine geile Frau dachte ich mir als ich in den Spiegel schaute. Ok jetzt noch Schminke. Ich ging wieder ins Bad und schaute nach ob sie irgendwo Schminke hatte. Ich fand Lippenstift, Lidschatten, Eyeliner und auch etwas Make Up. Da ich mich aber absolut nicht auskenne wie man sowas aufträgt habe ich mich nur für den roten Lippenstift entschieden. Nun ging ich wieder vor den großen Spiegelschrank im Schlafzimmer.
Echt geil was ich sah schoss mir in den Kopf und ich musste mich schon wieder an der Muschi streicheln. Ich legte mich aufs Bett und streichelte mich weiter. Erst die Brüste, dann die Muschi. Langsam führte ich auch einen Finger hinein. Ich merkte wie ich mein Becken automatisch mitbewegte und leicht stöhnte bei jeder Bewegung mit dem Finger. Ob sie auch Spielzeug hat dachte ich mir dabei. Ich schaute in den Nachttisch. Und siehe da neben Kondomen fand ich einen Vibrator. Der Vibrator war sehr groß und dick. Um einiges dicker und größer wie mein Schwanz war ich mir sicher. Ich begann ihn dennoch langsam zwischen die Beine zu führen. Ich glitt mit ihm über den Bauchnabel in den Intimbereich. Als ich ihn über die Klitoris gleiten ließ stöhnte ich leise auf und ließ ihn weiter gleiten bis zum Muschiloch. Ich konnte mich dabei alles sehr gut durch den großen Spiegelschrank auf den ich schauen konnte sehen. Nun begann ich den Vibrator am Eingang anzusetzen und schob ihn vorsichtig in die Muschi. Ganz langsam flutschte er in das nasse Loch und ich begann ihn langsam in mir zu bewegen. Ich beobachtete mich dabei immer noch im Spiegel. Ok dachte ich mir, jetzt schalten wir den Vibrator ein. Kaum dachte ich es schaltete ich ihn an. Ein leichtes brummen ertönte und ich spürte die Vibrationen sofort in mir. Ein unbeschreibliches Gefühl. Ich fing es zu genießen an und schloss meine Augen. Mit meiner linken Hand hielt ich den Vibrator und mit der rechten fing ich an meine Brüste zu streicheln und zu massieren. Ich fing auch an zu stöhnen. Mir kam es sehr laut vor, aber ich konnte mich nicht zurückhalten. Mit geschlossenen Augen genoss ich jede Sekunde. Der Vibrator in mir, meine Hände auf mir. Und dann….

eine dritte Hand. Ich bemerkte eine rauhe Hand auf meiner anderen Brust, eine Hand die meine Brust massierte und mir an den Nippeln spielte. Während sich mein Becken weiter zu den Vibrationen bewegte und ich immer noch stöhnte öffnete ich die Augen. Ich sah einen älteren Herren, ich schätzte so Ende 50. Jasmin`s Mann war um einiges jünger da war ich mir sicher. Als ich ihn ansah lächelte er mich an und während er weiter meine Brust massierte sprach er „ Jasmin besorgt es dir mein Sohn etwa schon nicht mehr? Aber keine Sorge ich kann dir Abhilfe verschaffen“ Es ist also ihr Schwiegervater. In dem Moment war mir erst bewusst das er nackt neben dem Bett stand und sein Schwanz schon wie eine eins stand. Ich war in dem Moment sprachlos, schaffte es aber nicht aufzuhören, sondern stöhnte sogar leise weiter. „ Du brauchst nichts zu sagen dein Blick spricht Bände“ sagte er und senkte dabei seinen Kopf zog das Negligee etwas hoch und fing an meine Brust mit seiner Zunge zu berühren. In dem Moment wusste ich da aus der Nummer kommst du jetzt nicht mehr raus. Auch fing er an mit seinen Händen meinen Körper zu erkunden. „Du willst doch bestimmt einen richtigen Schwanz in deiner Muschi haben“ sagte er auffordernd. Ein leises „Ja“ kommt mir über die Lippen. Ich konnte gerade noch hinterher sagen „ Aber nur mit Kondom“ und zeigte auf den Nachttisch. Er griff nach dem Kondom und zog es sich über und ich zog den Vibrator aus der Muschi. In Erinnerung an den Geschmack den ich an den Fingern hatte im Bad konnte ich nicht anders und leckte den Vibrator ab. „ Ich wusste schon immer was für eine geile Sau du bist Jasmin „ sagte ihr Schwiegervater „ aber jetzt ist es Zeit für einen richtigen Schwanz. Dreh dich um. Ich will dich von hinten in deine Muschi ficken“. Geil dachte ich mir, da dass die Stellung ist die meine Frau mit am liebsten mag und ich mir somit sicher war dass es gut wird. Ich kniete mich auf alle 4 ins Ehebett und streckte den Po entgegen, Ich spürte mit einmal etwas hartes an der Muschi und er rammte mir ohne Rücksicht seinen Schwanz in die Muschi. Ich schrie auf „ Wie geil ist das denn“ und merkte wie er mit jedem Stoß härter wurde. Er knetete dabei von hinten an meinen großen Brüsten und ich stöhnte immer lauter. „Ich wusste schon immer dass du eine kleine Schlampe bist“ stöhnte er hinter mir. Ich stöhnte ein lauter „Ohja“ zurück. „ Sag es mir Jasmin , sag mir was du bist „ Ich zögerte und stöhnte lauter und er fickte noch härter „ Los „ schrie er. „Ja ich bin eine Schlampe“ stöhnte ich voller Extase und er fickte immer weiter. „ Ich will das du mich reitest „ sagte er und zog seinen Schwanz samt Kondom aus mir raus und legte sich unter mich aufs Bett und spürte auch schon seinen Schwanz an meiner Muschi. Ich musste mich nur setzen und schon war er wieder in mir . Ich fing langsam ihn an zu reiten und merkte dass das auch sehr geil ist. Diesmal konnte ich den Takt bestimmen und ritt ihn erst langsam während er meine Titten und meinen Po knetet, dann etwas schneller. „ Du bist so eine geile Schlampe Jasmin „ sagte er mir ins Gesicht und kniff mir dabei in den Po. Ich spürte das mich das noch mehr anmacht und ich kurz vorm kommen bin. Ich ritt ihn weiter bis ich endlich gekommen bin. Währenddessen spürte ich auch wie sich Jasmin`s Schwiegervater entleert. Verschwitzt und glücklich sackte ich auf ihm zusammen. „ Das müssen wir unbedingt wiederholen“ flüsterte er mir ins Ohr. „Wenn Frank das nächste Mal wieder weg ist komme ich wieder hoch ( in dem Moment viel mir ein dass Jasmin`s Schwiegereltern ja direkt die Wohnung unter ihr haben in einem 2 Familienhaus ) zu dir. Wir werden noch viel Spass haben du geile Sau “ Ich drehte mich von ihm runter und er stand auf, gab mir noch einen Klapps auf den Po und ging wieder. Ich lag nur im Bett und dachte mir zum ersten Mal, „ Was hast du eigentlich gemacht?“

Dann sehe ich auf das Handy und sehe Thomas hat geschrieben……

Fortsetzung folgt, wenn ihr wollt! Einfach mal Anschreiben oder die Geschichte liken! Danke!
Wenn ihr Kritik habt dürft ihr auch gerne Schreiben. Das ist meine erste Geschichte.

Deutsche Sex Geschichten:

frmder körper in meinembett sexgeschichtw

Bir Cevap Yazın

Your email address will not be published. Required fields are marked *