In flagranti – meine Frau beim fremdficken e

In flagranti – meine Frau beim fremdficken erwischt II

Jetzt hatte ich meine Frau also beim fremdficken erwischt ! Klar, sie brauchte es öfters als ich es ihr gab, narturgeil wie sie ist.
Im Hotel in flagranti, rasend vor Wut hatte ich den fremden Stecher regelrecht aus ihr herausgezogen – wobei ihre gierige Möse seinen Fickriemen nur widerwillig schmatzend freigegeben hatte.
Ich war gleichzeitig wütend aber auch geil geworden bei dem Gedanken dass sie eben noch einen fremden Schwanz tief in sich gehabt hatte.
Allein der Anblick wie sie da stand : mit dem Rücken an die Wand gelehnt, die großen weichen Brüste mit den jetzt steifen, knüppelharten Warzen, die Beine weit gespreizt , pralle Oberschenkel, aus der fleischigen, leicht behaarten Möse mit nassglänzender klaffend rosa Spalte tropft deutlich sichtbar der Mösensaft, rinnt die fülligen, noch vor Lust bebenden Schenkel entlang.
War schon ein toller Anblick – sollte ich die Rubensfotze jetzt durchschütteln oder selbst durchficken ?
Aber – wir Männer sind ja wohl doch alle schwanzgesteuert, das Duell Verstand kontra Schwanz gewann eindeutig und überlegen der Schwanz Ficken !!! Ficken will ich Sie !! Jetzt gab es kein zurück mehr !

Meine Latte war mittlerweile so hart geschwollen dass es schon wehtat.
Mit hastigen Bewegungen riss ich mir rücksichtslos die Kleider vom Leib und näherte mich ihr mit angriffslustig auf- und abwippendem Glied.
Sie grinste mich nur wissend an, als ich nähertrat, mich an sie presste..
Ich berührte mit der Schwanzspitze ihre Spalte , fühlte die feuchtwarme Liebesmuschel meine Eichel umschmeicheln, verharrte dort für einen kurzen Moment bevor ich meinen Pfahl mit einem einzigen Stoß in sie versenkte. Wie von selbst glitt er tief in sie hinein, begleitet von unser beiderseitigem wohligem Stöhnen.
Ihre Möse war Himmel pur, umschloss nass und heiss mein Rohr, welches in ihren immer noch reichlich vorhandenen Lustsäften geradezu badete. Ich begann sie mit langsamen, tiefen Stößen zu ficken.
Meine Hände umschlossen ihre voluminösen Brüste, die bei jedem Stoß herrlich hin und her wogten. Mit den Fingerspitzen massierte ich ihre Nippel, zog daran, rollte sie hin und her.
Sie antwortete mit gierigen Beckenstößen, schnell fanden wir unseren Fickrythmus. Unsere Hüften klatschten aneinander, wieder und wieder. Gott, tat das gut. ..
Ihre Liebesgrotte hatte mich mittlerweile regelrecht geschluckt, durch die vorhergehende Vögelei mit dem anderen war sie unglaublich schlüpfrig. Daran denkend, dass kurz zuvor noch ein anderer Schwanz in ihr steckte und ihre feuchtwarme Weiblichkeit genoss steigerte meine eigene Geilheit in einem zuvor nicht gekanntem Maß.
Sie musste das gespürt haben, denn ich fühlte wie sie ihre Scheidenmuskeln anspannte und rythmisch immer wieder
Zusammenzog, anfing meine Schwanz regelrecht zu melken .
Ihre Brüste hüpften dabei heftig in meinem Händen auf und ab.
Das war zuviel für mich ! Mit einem Aufröhren, den Kopf in den Nacken werfend fickte ich wie wild in ihre Liebesmuschel, es dauerte nicht lange bis mein Bolzen sich in ihr versteifte und abspritzte.
Mein Schwanz schwoll deutlich über seine übliche Größe an, eine wahre Sturzflut von Sperma ausstoßend, ergoß ich mich in heftigen Schüben in sie bis mir die Eier schmerzten. Ihre Möse nahm jeden Tropfen meiner Liebessahne auf , ich überschwemmte sie dermassen reichlich dass ich deutlich fühlte wie es an meinem Schwanz vorbei aus ihr heraus auf meine Eier sickerte.
Heftig atmend blieben wir in- und aneinandergeklammert einen Moment stehen. Was für ein Fick !!
Nachdem ich wieder etwas zu Atem gekommen war, löste ich mich von meiner Frau, die mit geschlossenen Augen, erhitzt und zufrieden lächelnd weiter an der Wand lehnte.
Von meinem Schwanz tropfte eine Mischung aus Mösensaft und Sperma auf den Boden.
Mein Blick fiel seitwärts auf den fremden Stecher , der uns notgedrungen tatenlos zugesehen hatte und jetzt mit glänzenden Augen und hart pochendem Glied dastand.
Ja, der war deutlich länger als meiner, dafür hatte ich eine schönere, pralle Eichel !! So eine Kombination von uns beiden müsste eigentlich der Frauen Glück sein dachte ich so bei mir.

Plötzlich kam mir eine boshafte Idee . „ Na, möchtest du auch mal ? „ fragte ich lauernd. Überrascht schaute er erst mich dann meine frisch gefickte Frau an und nickte.
„ Ja, jaa.. „ kam es heiser aus seinem Mund, die Augen blitzten gierig
„ Dann leck sie erst mal sauber „ antwortete ich.
Ungläubig schaute er mich an. „ Na los, leck ihr erst mein Sperma aus der Fotze, danach darfst du sie auch ficken !! „

Er trat einen Schritt auf meine Ehestute zu die mich jetzt ebenfalls mit grossen Augen ungläubig anschaute. Er zögerte einen Moment, sank dann auf die Knie , sein Gesicht direkt vor ihrer spermagefüllten Liebesgrotte.
Fasziniert – er genauso wie ich – sahen wir wie sich ein sämiger, milchig-weisser Faden aus der Möse löste und zu Boden tropfte .
Nach einem kurzen Zögern siegte seine Geilheit.
Sein Gesicht näherte sich ihrer Liebesgrotte . Einmal, zweimal leckte er mit langer Zunge über die Spalte .
Sein Schwanz zuckte dabei . Meine Frau schloss genussvoll die Augen.

„ Mhmm.. „ brummte der Stecher, stand auf, drängte sie rückwärts auf das Bett wo sie breitbeinig liegen blieb.
Mit weit geöffneter Vagina lag sie jetzt einladend dort: die füllige, leicht behaarte Vulva spermaverklebt, zwischen ihren roten, geschwollenen, Schamlippen quoll es sämig heraus.
“Was für ein schöner creampie !! „dachte ich, „ sieht ja irgendwie lecker aus. „
Das gleiche musste er auch gedacht haben, denn jetzt kniete er sich zwischen ihre Schenkel und fing an zu lecken. Gespannt schaute ich jetzt zu. So etwas hatte ich zwar schon im internet gesehen, auch darüber gelesen, aber noch nie selbst erlebt.
Und dann noch m e i n e Frau, abgefüllt mit m e i n e m Sperma, geleckt von einem a n d e r e n !!

Erst langsam, dann immer schneller leckte er die Liebesmuschel sauber.
Mit langem Zungenschlag von unten nach oben. Dann – die Furche war wohl sauber – mit der Zunge tief hinein und kreisförmig darin herum. Er zog sich etwas zurück , spreizte mit den Fingern die Schamlippen auseinander und ich sah in dem weit geöffneten Loch meine Ficksahne stehen. Wie in einem gut gefüllten Teich, satt und sämig in der rosa Lusthöhle, die, begrenzt von leckeren Schamlippen, schon so manchen Stoß und manche Ladung Sperma empfangen hatte.
Sie presste mehrmals die Muskeln zusammen, so dass durch die Kontraktionen noch mehr Ficksahne aus der Grotte quoll.
Und er senkte wieder seinen Kopf über die Spalte, schlürfte sie genussvoll aus
Erst wollte er nicht so recht, nun schien es ihm richtig Spaß zu machen !

Doch Ihr schien es auch zu gefallen, sie wimmerte leise, krallte die Hände in das Laken.
War schon ein erregender Anblick wie sie so da lag : breitbeinig, spermagefüllt und wurde ausgeleckt.- das ging auch an mir nicht spurlos vorüber. Mein Glied regte sich schon wieder.
Ihn geilte sein Zungenspiel jetzt so richtig an , sein harter Ständer zuckte, ein verlangendes Brummen kam aus seiner Kehle. Endlos scheinende Minuten labte er sich an der Muschi bevor er aufstand und sich mir zuwandte.

Mund und Kinn spermaverschmiert, ein zufriedenes Lächeln im Gesicht sah er mich an, hob fordernd eine Augenbraue. Kein Zweifel, er hatte sie saubergeleckt.
Ihre Möse, immer noch nass und schlüpfrig, jetzt aber sauber , es waren keine Spermareste mehr zu sehen.
Sie schaute mich ebenfalls an – abwartend, was ich jetzt wohl tun würde.

Mein Gott, ich hätte doch nicht ernsthaft geglaubt dass dieser Kerl mein Sperma aus der Fotze meiner Frau leckt !!
Aber ich hätte ja auch nicht geglaubt dass sich meine Frau fremdficken lässt . .. Jetzt musste ich wohl zu meinem voreiligen Angebot stehen.

Widerstrebend willigte ich nickend ein. Mit einer schnellen Bewegung schob er sich jetzt auf sie, drang ein ins Paradies der Lust und fickte mit kurzen Hüftstößen drauflos. Keine kunstvollen Bewegungen, keine exotischen Stellungen, nur pures, gieriges Ficken !!
Meine Ehestute stöhnte jetzt auch auf, umklammerte ihn mit ihren Beinen. Oh, ja, das gefiel ihr wohl, diesem geilen Luder.
Sie hatte den hochroten Kopf zurückgeworfen, die Augen geschlossen. Ihre schweren Brüste wogten im Rhythmus seiner Stöße auf und ab, das breite Becken sog seinen Schwengel gierig in sich hinein, die prallen Oberschenkel umklammerten seine Hüften.
Ich konnte genau sehen wie sie sich vereinigten, sah wie der harte Riemen in ihre haarige Fotze weitete, hinein und wieder hinausglitt,
die Schamlippen den Ständer schmatzend umschlossen und wieder freigaben , seine Eier bei jedem Stoß an ihren Damm klatschten.
Der Raum war erfüllt von Stöhnen und einem a****lischen Geruch nach Fick .
Und- ob ich es wollte oder nicht – ich genoss den Anblick wie sich meine Ehestute fremdficken liess.
Die Situation erregte mich mittlerweile ungemein. Ich hatte selbst schon wieder eine ordentlichen Erektion. Etwas, was ich so kurz nach einem Samenerguß schon ewig nicht mehr gehabt hatte.
Ja – so einer reifen, Rubenslady beim vögeln zuzusehen hat schon `was für sich. Und wenn`s dann noch die eigene ist….
Nun, ich war wohl nicht der einzige dem der Saft hochstieg.
Ihr lover, steigerte plötzlich sein Tempo, versteifte sich auf ihr , hielt inne und stöhnte auf. Stiess noch ein- zweimal kräftig zu , so tief wie möglich und verhielt wieder.
Eben kommt`s ihm! dachte ich , jetzt wird er seine ganze Ladung tief in deiner Frau abspritzen !
Nach einem kurzem Moment zog er seinen immer noch halbsteifen nassglänzenden Pimmel, aus der Lustspalte heraus, welche ihn mit einem satten ploppen freigab.

Britt lag satt und zufrieden lächelnd auf dem Bett. Innerhalb kürzester Zeit war sie zweimal gevögelt und besamt worden.
Der andere starrte genauso fasziniert wie ich auf die überquellende,
doppelt besamte Fotze meiner Frau. Posted By www.pezax.com
Schliesslich wandte er sich zu mir , grinste, und mit einer Kopfbewegung zu Britt hin meinte er anzüglich :
„ Naaaa, wie wär`s ? Auch mal die Auster ausschlürfen ?? „
Ungläubig blickte ich erst ihn, dann meine Ehestute an, die mir herausfordernd ihr Becken entgegenschob
Die wollten doch nicht etwa dass ich jetzt auch ihre vollgesamte Möse ausleckte ……???

Deutsche Sex Geschichten:

fremder schwanz in meiner spalte , in Flagranti erwischt porn , meine frau in flagranti , meine nackte freundin in flagranti

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *