Ja, ja, die Hormone . Teil 2 .

Hat jeder sein Eis zum lutschen, oder sein Popcorn zum knappern ?
Den Scherz musste ich anbringen.

Also die vier gingen nun hoch in das elterliche Schlafzimmer. Leute, das war
eine Sonderanfertigung, das Bett.
„Papa habt ihr das extra für uns anfertigen lassen, so breit wie das ist ? “
„Nein, nein, auch wir haben eine Vergangenheit. der Papa war mal ganz wild.“
„Komm Papa, runter mit der Hose, da will doch einer raus.“
Und schon ist Petra auf den Knien und macht sich über seinen Schwanz her.
Naja, der Größte war er ja nicht, aber doch ganz schön prächtig. Und die Eichel,
wie ein kleiner Pilzkopf.
„Oh, der seufzt ja, Mama guck mal. da sind kleine Tropfen.“
„Ja mein Schatz, die musst du schnell ablecken, und dann nimmst du ihn in den
Mund wie einen Loli, Ja und dann mit der Zunge schön drum herum.“
„Ach Mama, das weiß ich doch, frag mal den Klaus der kann dir ein Lied davon
singen, hahahaha, tut er immer wenn ich seinen habe.“

„Dennis, hast du das gehört, was die zwei machen wenn wir sie nicht sehen ? “
Susen drückte ihren Sohn aufs Bett zog ihm seine Shorts runter und nahm seinen
Schwanz in den Mund,. das wollte sie doch hören, wenn er dabei singt. Und er
fing an :
„Oh Mama, oh Mama …. !
‚Der singt ja tatsächlich. Na warte, dir werde ich die richtigen Töne schon noch
beibringen.‘
So ein schöner Schwanz, und der Sack, nein die Hoden, hhhmmmmm, Sie saugt
sie in sich rein, fährt mit ihrer Zunge drum herum. fährt mit der Zunge am Schaft
nach vorne. spielt am Bändchen, um dann gleich wieder an der Eichel zu spielen.

Und da war es um ihn geschehen. Ohne Vorwarnung spritzt der Lümmel ihr seinen
Saft in den gierigen Mund. Und damit sie auch alles bekommt, hält er ihren Kopf
fest. Hätte er gar nicht gebraucht, sie saugte solange, bis nichts mehr kam. Kaum,
dass sie Luft holen konnte. Aber das war noch nicht alles. Jetzt wollte er auch
ihre Fotze lecken. Willig bot sie sie ihm dar.
„Ja mein Liebling, zeig deiner Mutter, was du kannst.“
Und wie er ihr zeigte, was er konnte. An ihrem Kitzler saugte er derart, so dass
sie ihm den Kopf wegstoßen musste. doch er hatte ja auch noch seine Finger.
‚Mal sehen wie viel da hinein gehen.‘
Drei Finger bekam er hinein dann stoppte sie ihn.
„Doch nicht die ganze Hand, bist du verrückt!“

Doch dann wollte er es Wissen. Seinen Schwanz wollte er in ihre Möse stecken,
sie richtig ficken. Und das wollte nun auch sie.
„So und nun wird gefickt, steck deinen Prügel schon rein, in meine Fotze, die
wartet schon darauf.“
Und da war er auch schon in ihr. Mit Macht rammelt er in sie rein. Doch auch sie
fickte ihm entgegen, umschloss ihn mit ihren Beinen wie mit einer Zange.
Sie wissen nicht wie lange sie so fickten, bis sie matt und kraftlos auf einander
lagen.

Und was machten Papa und Tochter ?

Ach da kommt doch wieder die Dame mit dem Eis,
also eine kleine Pause.

Ach ja, Petra hatte ja den Schwanz von ihrem Papa in der Mangel. Von ihrem
Bruder wusste sie, was ihm gut tat. Das wollte sie jetzt auch bei ihrem Papa
ausprobieren. Und der sprach ihr aufmunternd zu. Ja er feuerte sie auch noch an.
Und der Lohn ihrer Mühe blieb nicht lange aus. Gierig nahm sie alles, was da aus
seinem Schwanz heraus kam, auf. Nun kam Bäumchenwechseldich, Beinchen
breit, und mit der Zunge untersuchen was da noch unschuldig ist.
„Du, Susen, die hat ja wirklich noch nicht gefickt, die ist ja tatsächlich noch
Jungfrau.“
„Tu ihr ja nicht weh, sonst kriegst du es mit mir zu tun.“
„Und wie soll das dann gehen, das weißt du doch, wer das eine will muss das
andere nehmen.“
„Papa, red nicht so lange, sondern leck mich. Ich will dass du mich genauso
vernaschst wie Mama, und nun Los.“
Nun war alles klar, Immer wieder fuhr er mit seiner Zunge durch ihre Spalte,
fuhr über ihren Kitzler. Mehrmals war sie fast am Rande eines Höhenpunktes,
doch er holte sie immer wieder zurück. Bis sie nicht mehr konnte.
Susen hatte ein einsehen mit ihr.
„Nun fick sie endlich, du siehst doch dass sie es nicht mehr aushält.“

Und dann kam, was kommen musste. Dennis setzte seinen mächtigen Prügel an.
ein paarmal rauf und runter um ihn anzufeuchten. Und dann ? ? ? ?
Ein Stoß, ein Schmerz, ein Schrei, und es war um ihre Unschuld gesehen.
War es der Schrei, war es der Schmerz, oder was war es, dass Dennis innehielt.
Was sollte er nun tun, weiter machen, oder aufhören ?
Doch da bockte Petra ihm entgegen.
„Papa, was ist los, warum hörst du auf ? “
„Ich … ich … ich weiß nicht, tut mir leid, ich ….. “
„Red nicht lange rum, fick meine Kleine endlich.“
Ja und dann war es um sie geschehen, oder soll ich sagen um ihn ?
Die zwei schenkten nichts, halt nein, sie gaben sich alles. So hatte Dennis schon
lange nicht mehr gerammelt. Die Äuserungen die Petra von sich gab waren nur
Bruchstücke von Worten, die keiner verstehen konnte. Aber aus den Wortfetzen
konnte man entnehmen, dass sie fortwährend gefickt werden wollte.

Ficken, ficken, ficken, gab sie dann nur noch von sich, und dann sackte sie
zusammen. Auch Dennis war fertig, fix und fertig. Alle vier schliefen sie bis in den
hellen morgen.

Und hier lassen wir sie nun alleine.

Deutsche Sex Geschichten:

Perverse mutter von sohn mit faust und fuß gefickt sexgeschichten , Schambereich geschichten , sexgeschichten gratis , Perverse mutter und tochter vollständige sex geschichten , lesbische porn geschichten , sex in strapsen stories , erotische Geschichten mein erster dreier , sexgeschichten com , Erotische texte maso lesbe mit dem fuß gefickt , nackt sklavin peitschen story , schamgeschichten bruder und schwester , Sexinstrapsen , Der sohn muß die stinkenden Nylons der dominanten Mutter riechen , papa hatte gut zu tun mama und oma geschichte , mama papa dreier sexgeschichte , lesbische Kurzgeschichten , kleine schwester schambereich , inzestbilder mein schwanz in mutters hand , erotik geschichten mama kv , tier pornogeschichten com

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *