Jenny nach der Party benutzt!!!

Hier eine kleine Geschichte von mir. Überlasse es euch ob sie wahr ist oder nicht…
Es geht um die kleine Jenny!

http://xhamster.com/photos/view/2917270-48325403.html
Ja, die Jenny, eine kleine süße Maus, sehr schüchtern kleine handliche Titten und einen Hammer Arsch, sehr schlank.
Sie ist schon länger in meiner Clique und ich hab sie schon lange im Auge. Sie ist schon immer das Küken und die jüngste bei uns.
Jedenfalls war irgendwann Sommerfest in unserer Stadt. Und ich habe mir wie ich sie so gesehen hab den Entschluss gefasst, diese kleine mal so richtig, aber so richtig fertig zu machen. Jedenfalls, wir haben alle ein bisschen was getrunken, sie nicht, und sind dann danach mit ein paar Leuten und ihr in einen Garten von einem Freund von mir. Dort bin ich gern, weil man da die Mädels nicht schreien hört, wenn man sie fertig macht.

Naja jedenfalls gingen nacheinander die Leute, ich habe versprochen, sie, unsere jüngste nach Hause zu bringen. Und so kam es, wies kommen musste, wir waren nach einer Zeit die letzten, ich war mit Jenny allein.
Ich setzte mich neben sie, ihr war das sichtlich unwohl, schaute sie von der Seite in ihre Augen und fragte sie, wie sie mich den fände.
Sie gab mir darauf keine Antwort, drehte nur beschämt ihr Gesicht weg.
Ich war mega geil, ich wollte um jeden Preis in ihren Körper reinficken, sie quälen. Ich fasste mit meiner rechten Hand nach ihrem Gesicht, drehte ihres meinem zu und presste meine Lippen auf ihre. Sie erwiderte kurz den Kuss und drehte dann den Kopf wieder weg und schaute beschämt in die leere.
Ich war mir sicher, sie ist so weit. Ich griff nach ihrer Hand und zog sie in das kleine Gartenhäuschen, in der schon eine große Matratze und eine Decke bereit lag. Ich schubste sie auf die Matratze und setzte mich neben sie. Sie versuchte aufzustehen, ich drückte sie zurück mit ihren Rücken auf die Matratze und Küsste sie erneut. Diesmal ließ ich sie nicht wegdrehen, ich begann mit meiner Zunge in ihren Mund einzudringen und mit ihrer Zunge zu spielen.
Meine Hand fuhr langsam über ihren Bauch zu ihrer Brust und begann diese durch ihr T-shirt zu berühren. Ich Packte richtig zu, ich war das sehr unangenehm und begann ihre Lippen von meinen zu lösen und meine Hand wegzustoßen.

Sie schaute mir in die Augen und sprach „bitte nicht“. Ich begann zu Grinsen, jetzt erst Recht. Ich Knöpfte den Knopf ihrer Jeans auf, schaute ihr in die Augen, nahm meine Rechte Hand, zog in einem lauten und ordinären Ton meine Rotze hoch und lies meinen Speichel in die Hand laufen. Mit meiner anderen Hand Griff ich um ihren Hals und hielt sie so in meinen Armen, mit meiner freien Linken Hand Griff ich von Hinten ihren Hals und drückte sie an mich in die löffelchen Stellung. Ich drückte sie Fest von hinten an mich, drückte ihren Hals brutal zu ,würgte und begann meine Hand mit meinem Speichel zu ihrer Hosenöffnung. Ich führte meine Hand in ihre Unterhose und verteilte meine Spucke über ihre Glatten Scheide und begann sie zu reiben. Langsam führte ich meine nasse Hand in ihre Vagina ein und penetrierte sie mit meinen Zeigefinger. Ihre Scheide fühlte sich gut an, sehr warm und feucht. Sie begann zu stöhnen und es erregte sie sichtlich. Auch wenn sie es nicht zugeben würde. Ich penetrierte sie mit meiner Hand ca. 10 Minuten, küsste dabei ihr Gesicht und ihr Hals. Ich küsste sie auf den Mund, innig mit Zunge und lange und zärtlich und zog anschließend meine Hand aus ihr.

Ich zog ihr T-shirt und anschließend meins über den Kopf und zog dann meine und anschließend ihre Hose aus. Wir waren jetzt beide in Unterwäsche und der Anblick war total Geil. Schüchtern versuchte sie noch ihren mit Bh bedeckten Busen mit ihrer Hand zu bedecken, aber es hatte kein Sinn. Ich riss in ihr runter und betrachtete diese geilen Brüste. Ich zog meine Shorts au und mein Penis sprang ihr entgegen. Ich zog ihren Slip aus und erfreute mich den geilen Anblick ihrer wunderschönen jungen rosa Scheide.
Ich begann sie zu Lecken und genoss genoss den Geschmack ihrer Lusttropfen, die sich gebildet haben ich saugte sie förmlich aus, nicht zu lang, ich wollt sie ja nicht zu sehr verwöhnen, sondern sie NUR vorbereiten, ca. 2 Minuten. Sie versuchte ihr stöhnen zu unterdrücken, war aber sehr erregt.
Ich beendete mein Lecken und zog die Bettdecke über uns und legte mich auf ihren Nackten Körper. Ich spuckte nochmal in meine Hand und verteilte mein Speichel auf meinen steifen Schwanz und legte dessen spitze auf ihre Öffnung. Sie blickte mir fast schon ängstlich in die Augen.

Es war so weit, ich war bereit sie zu unserer Cliquenschlampe zu machen. Ich Küsste sie und presste meinen Schwanz nun in sie rein. Ihre Schamlippen dehnten sich auseinander um mein Schwanz in sich aufzunehmen. Ein viertel meines Penis war in ihr, als ich ihn langsam rauszog, kurz inne halte und sie anzugrinsen begann.

Ich stieß brutal mein Schwanz in ihre Scheide. Sie began gequält aufzustöhnen und sich unter mir zu wehren, das war ihr wohl zu viel. Ich Hämmerte ihr meinen Schwanz in ihr herein, nach wenigen Minuten gewöhnte sie sich an mich und schloss ihre Augen und genoss es, von mir penetriert zu werden. Ich Küsste immer wieder ihre weichen Lippen und ihre Gesicht, während ich sie fickte. Sie schlang ihre Beine um mich, ich drehte sie zur Seite und während wir beide auf der Seite lagen und ich sie fickte, Krallte ich mich in ihren süßen Po und Knetete ihn.

Mein Entschluss stand fest, ich wollt sie zu meinen Eigentum machen, sie brechen, ihren jungfräulichen Darm entjungfern und sie so richtig fertig machen.

Ich zog meinen Schwanz aus ihr, riss sie herum und drückte sie auf ihren Bauch und drückte sie so in die Spuckte wieder in meine Hand, machte meinen Schwanz wieder nass, zog ein weiterer Klumpen Rotze meinen Hals hoch und spuckte ihr direkt auf die Rosette und verteilte alles mit meiner freien Hand, sie begann zu Zappeln, sie wusste, was ich mit ihr vorhatte und war gar nicht begeistert, da sie so etwas auch noch nie gemacht hatte.
Ich legte mich auf sie, hatte meinen Schwanz in der Hand und lotste ihn zu ihrer Rosette. Meine Spitze lag auf ihrer Öffnung, sie wehrte sich immer noch. Ich war bereit, ich drückte ihn langsam rein bis zur Eichel. Sie versuchte dagegen anzukämpfen und ihren Schließmuskel zusammen zu pressen.

Ich rammte mit voller Wucht mein Schwanz in ihr und riss brutal ihr Arschloch auf. Sie begann vor Schmerzen zu Zappeln und zu schreien.
Ich hämmerte mit wenigen aber Harten Stößen rhythmisch in ihr herein. Sie zappelte wie wild und versuchte mit ihren Händen mit von ihr hinter sich zu schieben was natürlich nicht klappte.

Ich packte mit meiner einen Hand nach ihren beiden, hielt sie fest und mit der anderen umarmte ich sie von hinten um ihren Hals herum. Sie presst ihr Gesicht ins Kopfkissen und begann zu Heulen, was mich nur noch mehr anstachelte.

Am Kopfende war ein Spiegel platziert, den ich auch gern benutzt habe.
Ich riss Jenny an den Haaren ihren Kopf hoch und umklammerte mit meinen Arm ihren Hals und sorgte somit, das sie ihr Gesicht nicht wegdrehen konnte. Sie Blickte jetzt mit ihren verheulten Augen in ihr Spiegelbild und schaute zu mir.
Ich begab mein Gesicht direkt neben ihres, mein verschwitztes Gesicht klebte an ihrem. Ich blickte ihr in die roten verheulten Augen. Brutal stieß ich wieder zu, sie heulte wieder auf und ich erhöhte jetzt mein Tempo. Brutal und schnell fickte ich sie in den Arsch und zwang sie, mir dabei durch den Spiegel in die Augen zu schauen, ihr heulen und schreien ließ nicht nach.
Ich war langsam soweit, meine Eier zogen sich langsam zusammen. Meine Stöße wurden härter und schneller, sie stöhnte bei jedem Schmerzerfüllt auf. Bis zum Anschlag schlug ich ihn in ihr Arschloch rein. Mein Sperma kam hoch, es spritze in großen und vielen Schüben in ihren Darm. Vor Erregung schrie ich gemeinsam mit ihr auf, ich vor Erregung sie vor Schmerzen, da ich mit der Orgasmuswelle meinen Schwanz tiefer in ihr rein drückte.
Mein Sperma spritze tief in ihr rein und verteilte sich in ihrem Darm. Es brauchte mehrere Sekunden, bis ich fertig in sie abgespritzt hab.
Erschöpft legte ich meinen Kopf nieder und schnaufte erschöpft. Sie Heulte und war total fertig. Mein Schwanz war noch in ihr als ich sie umarmte und mit ihren Brüsten spielte und sie dabei am Hals küsste. Ich zog in Langsam aus ihr heraus drehte sie auf den Rücken und umarmte sie. Heulend lag sie in meinen Armen und ich begann sie zu vernaschen. Nach einer Zeit begann ich mich wieder mit ihr zu vereinigen. In meinen Armen schlief sie mit meinen Schwanz in ihrer Scheide ein. Kurz davor hab ich noch in sie ungeschützt rein gespritzt.

Am nächsten Morgen wurde sie mit einen rießen Schub Sperma im Gesicht aufgeweckt und verpasste ihr anschließend ihren ersten Blow Job.

Wir hatten nach dem Erlebnis noch 2 mal Sex, sehr guten Sex, sie hat gefallen an mir gefunden.
Ist sehr empfindlich und kommt schnell zum Orgasmus, ist leicht zu erregen und auch sonst eine Geniesserin, war zwar nicht ihr erster Mann, aber der erste harte außerdem hab ich ihr das blasen (mit schlucken, musste ich sie das erste Mal zu zwingen aber ja, mittlerweile schluckt sie ! ).

Ich hoffe, es hat dir gefallen, schreibst mir mal deine Meinung.

Deutsche Sex Geschichten:

die süsse kleine maus ins Arschloch gefickt , sexgeschichten mutter reingespritzt , sexgeschichten ungeschützt reingespritzt , sexgeschichten meine verliert flaschendrehen , sexgeschichten jenny , reingespritzt story , nach der party porn geschichten , lesbengeschichten gratis lesen , kostenlose sexgeschichten jenny titten arsch , Geschichten party , gefickt gequält sex geschichten , freie sexstories , einfach beim ficken reingespritzt geschichten , süsse maus sexgeschichte

Bir Cevap Yazın

Your email address will not be published. Required fields are marked *