Jungenderlebnis(Wahre Geschichte)

Es war 1979 , ich war Azubi zum Industriekaufmann bei Langnese-Iglo, bekam ich eine neue Vorgesetzte. Sie hieß Edith und war eine attraktive Dame von 62 Jahren. Wir waren uns auf Anhieb sympathisch und sie hatte eine enorme, erotische Ausstrahlung. Eines Tages war ich nachmittags kurz vor Dienstschluss im EDV-Raum um die Datensicherung durchzuführen. Meine Abteilungsleiterin betrat den Raum um Kopien zu machen da in dem Raum auch die Kopierer standen. Was mich stutzig machte war das sie den Raum von innen abschloss. Sie kaum auf mich zu gab mir wortlos einen langen Zungenkuss. Ich war baff und bekam sofort einen steifen Schwanz da sie sich eng an mich schmiegte. Das merkte sie und sie ging in die Hocke, öffnete meine Jeans und nahm meinen Schwanz in den Mund. Man konnte die Dame blasen. Ich bat sie inne zu halten damit ich nicht sofort abspritzte. Sie lies von mir ab, zog ihr Sommerkleid aus, streifte ihren Slip ab und setzte sich in den Bürostuhl jeweils ein Bein über die Armlehne gelegt. Sie hatte eine sehr stark behaarte, schwarze Muschi. In einem Befehlston sagte sie zu mir „Komm leck mir die Fotze“. Ich zog mich ganz aus und kniete mich vor sie und begann ihr die Muschi zu lecken. Es schmeckte wunderbar. Besonders geil fand ich es das ihre langen Schamhaare in der Nase kitzelten. Ihr Saft lief mir den Kinn runter. Sie stöhnte unterdrückt um die anderen Mitarbeiter nicht aufmerksam zu machen. Dann bat sie mich sie zu ficken. Ich setze meinen ordentlichen Schwanz an ihr behaartes Fickloch und stieß zu. Mit langsamen Stößen begann ich sie zu ficken. Sie stöhnte leise. Ich wurde immer drängender und fickte immer heftiger ihre geile Muschi. Ich sagte das ich es nicht mehr lange halten könnte. Sie stieß mich zurück, ging in die Hocke und blies meinen Schwanz bis ich ihr in den Mund spritzte. Sie schluckte es gierig runter. Sie sagte „Der Saft aus jungen Männereiern schmeckt doch noch am besten“. Sie gab mir einen Kuss und sagte „Danke“. Wir zogen uns an, erledigten unsere Tätigkeiten und gingen zurück ins Büro.
Nach Feierabend bemerkte ich auf dem Rückweg nach Hause das sich ein Zettel in meiner Jacke befand. Darauf stand die Telefonnummer meiner Vorgesetzten. Am nächsten Tag noch vor der Arbeit rief ich sie an. Sie sagte mir das ihr der Sex mit mir gefallen hat und lud mich fürs Wochenende zu sich nach Hause ein.
Samstags nach dem Mittagessen fuhr ich dann zu ihr. Sie hatte ein schönes Häuschen im Grünen. Ich klingelte und sie öffnete mir die Tür. Sie bat mich ins Wohnzimmer und ich folgte ihr. Ich staunte nicht schlecht saßen da doch drei weitere Damen zwischen 67, 69 und 72 Jahre alt. Alle drei waren ebenfalls recht attraktiv. Sie bot mir ein Bier an welches ich gerne annahm. Ich setzte mich in einen freien Sessel. Meine Vorgesetzte gesellte sich zu uns. Sie tranken Sekt und waren schon leicht beschwipst. Die älteste der drei anderen Ladys kam zu mir rüber und kraulte mir den Nacken. Ich strich ihr über ihre geilen, langen Beine und meine Hand fuhr unter ihren Rock. Dann gab sie mir einen langen Kuss. Ihre Zunge kroch tief in meine Mundhöhle. Meine Hand fuhr in ihrem Slip. Ich war extrem erregt und bemerkte nicht wie sich die anderen Damen entkleideten. Auch die Dame die ich befummelte und küsste wand sich ab und zog Kleid und Bluse aus. Dann setze sie sich zu den anderen Damen auf die Couch. War das ein geiler Anblick. Mein Schwanz stand wie eine Eins. Meine Chefin meinte das ich jetzt allen Vieren die Fotze lecken müsste was ich auch mit großer Begeisterung tat. Nach und nach leckte ich ihnen die Fotze so richtig geil. Mein Gesicht war schon völlig verschmiert vom Fotzenschleim der Damen. Dann knieten sie sich alle vier auf die Couch und reckten mir ihre geilen Ärsche entgegen. Nacheinander fickte ich die vier Damen.Sie kamen alle recht schnell. Eine sagte dann zu mir „komm schieb mir dein Rohr in den Arsch“ Gerne kam ich der Aufforderung. Ich setzte meinen Schwanz an ihre Rosette an und stieß zu. Sie stöhnte laut auf und ich begann zuerst langsam und dann immer heftiger und schneller ihr geiles Arschloch durch zu ficken. Dann merkte ich wie es mir kam und unterm einem Aufschrei spritzte ich ihr meine Sahne ins Arschloch. Man war das ein verfickter Nachmittag. Wir achten dann noch drei weitere Fickrunden in den perversesten Stellungen. Anschließend machten wir uns frisch und aßen zu Abend. Bei einem Glas Sekt plauderten wir noch eine ganze Weile. Diese Tage wiederholten wir noch viele Male. Es wurde von Treffen zu Treffen geiler und hemmungsloser. Sie machten mich regelrecht zu ihrem Leck-und Ficksklaven Selbst NS war kein Tabu mehr.. Mal sehen vielleicht erzähle ich euch mal von einer dieser Treffen.
Gruß Andy

Deutsche Sex Geschichten:

sexgeschichte abteilungsleiterin , Volles rohr porno , sexgeschichten gratis vorgesetzte , sexgeschichten gratis azubi , fickgeschichten gratis vorgesetzte , pussy mit schlagsahne geschichten , nacheinander spritzten sie mir alle ihre sahne in mich , Kostenlose wahre geschichten volles rohr in den arsch , Geschichten kostenlos voller rohr in den arsch , wahre Geschichte arsch sex

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *