Kroatien

Wir hatten eine Segelyacht gechartert, meine Frau und ich wollten 2 Wochen in Kroatien segeln.
Kurz vor Reisebeginn musste meine Frau jedoch aus beruflichen Gründen auf den Urlaub verzichten, um die teure Charteryacht nun nicht ganz umsonst bezahlt zu haben fragte ich meinen gerade 18 gewordenen Sohn ob er nicht mitkommen würde. Er war gerade zwischen Schule und Ausbildung und meinte nach einigem hin und her, dass er mit kommt. Im Hafen angekommen übernehmen wir die Yacht kaufen Proviant und segeln noch am selben Tag los. In einer kleinen ruhigen Ankerbucht wollen wir übernachten. Vor Anker liegt dort schon eine große Yacht und nach einem „Hallo“ beginnen wir mit dem Abendessen. Auf dem Nachbarschiff ist eine Familie unterwegs. Richard der Vater Ende 40, Birgit seine Frau, Anfang 40, eine hübsche, schlanke, dunkelblonde Frau mit großen festen Brüsten, Birgits Mutter Uschi Anfang 60, klein und drall aber sehr sportlich, sowie die beiden Töchter Beate und Marie, zwei Gegensätze, Beate blond mit Locken ca. 170 cm groß , riesige Titten und sicher etliche Kilo Übergewicht, aber gut verteilt. Marie, klein sportlich, schwarzhaarig mit blauen Augen und gerade mal einem Händchen voll Busen.
Das Alles konnten wir und anschauen als uns Richard nach dem Abendessen und einem Schwimmausflug auf ein Bier auf seine Bavaria 42 einlud. Im Laufe des Abends erfuhren wir dann auch, dass die Familie schon eine Woche unterwegs ist und noch weitere 2 Wochen gechartert hat. Richard ist der begeisterte Segler in der Familie und super zufrieden mit dem bisherigen Urlaub, den Mädels jedoch wird es langsam etwas langweilig, nur Sonne, segeln und schwimmen. Die Beiden unterhalten sich denn auch angeregt mit meinem Sohn. Es war ein sehr angenehmer Abend und gegen Mitternacht verabschiedeten wir uns.
Am nächsten Morgen erwache ich durch einen Schrei und anschliessendes lautes Rufen.
Richard war wohl ausgerutscht und hatte sich das Bein gebrochen, über Funk riefen wir einen Krankenwagen zu einer 2 Meilen entfernten Anlegestelle und Birgit und ich brachten Richard mit dem Beiboot zur Anlegestelle. Birgit fuhr mit Richard ins Krankenhaus und ich versprach, sie wieder abzuholen.
Wieder in der Bucht zurück fand ich Miles mit den Mädels und Uschi beim Frühstück, ich gesellte mich dazu und war froh über die erste Tasse Kaffee. Miles und die Mädels verzogen sich zum schwimmen und sonnen an den Strand. Uschi leistete mir Gesellschaft beim Frühstück und wir unterhielten uns, irgendwann kam das Gespräch dann auf das Thema Sex…. Uschi bemerkte das es ja herrlich hier in der Sonne und Wärme ist, sie aber immer ganz geil davon wird und ausser Richard war in der letzten Woche kein Mann an Bord…. Meine Antwort, „na nun bin ich ja da!“ schien sie sichtlich zu freuen. „Und hast du Lust einer alten Frau einen ordentlichen Fick zu verpassen, solange die Kinder am Strand sind?“ „Sicher Uschi, so alt schaust du doch gar nicht aus… dann zeig mal mit was ich mich beschäftigen soll.“
Uschi öffnete ihr Bikinioberteil und ein paar riesen Titten hingen frei vor meinem Gesicht, die geilen Möpse galt es nun erst einmal zu bearbeiten. Während ich ihre Titten knetete und die Nippel zwirbelte zog Uschi ihre Hose aus und gab mir gen Blick frei auf eine glattrasierte, feuchtglänzende Möse. „komme geile Uschi, setzt dich und mach die Beine breit, damit ich dir die Fotze lecken kann“ Ich leckte ihre reife Pflaume aus und unter lautem stöhnen kam es dem geilen Luder schon nach ein paar Minuten, ein heftiger Orgasmus schüttelte sie. Dann nahm sie meinen Schwanz in den Mund in blies mir den Kolben richtig schön hart. „So jetzt fick mich endlich mit deinem harten Schwanz“
Das ließ ich mir nun nicht zweimal sagen und stieß meinen Schwanz hart bis zum Anschlag in ihr Loch. Immer wieder stieß ich zu und an Uschi´s stöhnen war zu merken, dass ist ihr Spaß bereitete. Als ihr nächster Orgasmus kam fühlte es sich an als würde ihre Fotze meinen Schwanz abmelken wie eine Melkmaschine und ich konnte auch nur noch meinen heissen Samen in ihr Loch pumpen. Nach dem sie wieder etwas zu Kräften gekommen war leckte Uschi meinen Schwanz sauber und meinte, dass sie so eine geile Besamung öfters brauchen könnte.
Ich ging dann erst einmal schwimmen und wollte später mal nach Miles und den Mädels schauen.
Ich ahnte, dass Mary so ziemlich Miles Typ war und er sicher einem Urlaubflirt nicht abgeneigt war. Aber auch Bea ist sicher einen Flirt wert.
Ich schwamm zum Strand und fand da jedoch nur Bea im Sand liegend vor. Miles und Marie seien vor ein paar Minuten los, um angeblich einen besonderen Ausblick zu geniessen. Bea meinte, die wollten bestimmt ein bisschen allein sein und vögeln. „Shit, Marie hat´s gut, sie findet immer jemanden zum vögeln und ich schaue wieder in die Röhre! Stefan bin ich denn so hässlich?“
Ich sagte ihr, dass sie mir gut gefällt und sie total sexy ist mit ihren schönen großen geilen Titten.
„Ach das sagst du jetzt nur so“ . Ich kann es dir gerne beweisen, meinte ich und küsste sie. Unsere Zungen vollführten einen heißen Tanz und meine Hände legten ihren herrlichen Busen frei.
Beate streichelte meinen stahlharten Riemen, ich küsste ihre geilen Titten und ließ eine Hand zwischen ihren gespreizten Schenkeln verschwinden.
Ich spürte ihre Geilheit, denn die Schamlippen waren schon weit geöffnet, der harte Kitzler stand wie ein kleines Schwänzchen hart und fest zwischen den Lippen. “Komm, mach es mir, ich brauche so sehr deinen Schwanz,” stöhnte Beate und kniete sich in den weichen Sand, die Beine weit gespreizt. “Mach es mir von hinten, das liebe ich”, flüsterte sie und zog mich hinter sich.
Zwei-, dreimal strich ich mit der Eichel durch ihre nasse Spalte. “Mehr, steck ihn doch endlich rein in meine geile Muschi,” stöhnte sie und schob ihren Hintern zurück. Langsam setzte ich meine Eichel zwischen ihre Schamlippen und stieß zu. Bis zum Anschlag!
So fickten wir eine Weile, dann tauschten wir die Plätze und Beate ritt auf mir, bis es uns beiden kam und ich von unten in sie rein spritzte. Erschöpft lagen wir nebeneinander, doch schon nach kurzer Zeit hatte sie meinen Schwanz wieder steifgewichst und lutschte ihn, während ich mit drei Fingern ihre geile, samenverschmierte Möse fickte. Dann ließ ich einen Finger um ihre Rosette kreisen, was ihr offenbar gefiel. Kurze Zeit später drang ich mit einem Finger bis zum Anschlag ein, was ihr ein wohliges Stöhnen entlockte.
“Magst Du es auch im Arsch?” fragte ich und schob noch einen zweiten Finger in ihren Darm. “Immer, besonders wenn ich schon so geil bin wie eben,” antwortete sie. “Versuch doch mal, mit deiner Latte reinzukommen, aber vorsichtig,” bat sie und drehte sich auf den Bauch. Ich liess sie ihrer Arsch geil hoch recken.
Erst schob ich ihr meinen Riemen noch für ein paar Stöße in die tropfnasse Möse, um ihn schön anzufeuchten, dann setzte ich meine Schwanzspitze an ihrer Rosette an und drückte langsam nach. “Oh, ah, weiter, das ist geil,” stöhnte Beate und presste ihren Arsch nach hinten, dichter an meinen Riemen, der dadurch natürlich immer tiefer in ihren Darm rutschte. Endlich war ich mit der Eichel drin, hatte den Schließmuskel überwunden.

“Bleib so, ich will das genießen,” sagte Beate und bewegte ihren Körper leicht vor und zurück. Nachdem wir einige Augenblicke so unbeweglich verharrten, wurden ihre Bewegungen immer stärker. “halt ordentlich dagegen, ich mache es mir selbst,” stöhnte Beate und bewegte sich immer schneller und immer weiter, so daß mein Riemen immer tiefer in ihren Darm rutschte. Ich genoß die heiße Enge ihres Arsches, spürte, wie sie mir den Schwanz mit ihren Muskeln massierte und mich immer geiler machte. Gut das ich heute schon dreimal gespritzt hatte, sonst hätte ich es sicher nicht lange ausgehalten.
“Ich bin bald so weit, daß mir die Sahne überkocht,” stöhnte ich und fickte mit. Mit einer Hand griff ich zwischen ihre Beine und rubbelte den harten Kitzler. “Ja, mach weiter so, ich komme auch gleich,” stöhnte sie. “Spritz mir in den Arsch, wenn es dir kommt, los, fick mich, du geiler Bock,” jaulte sie und ich sah, wie sie mit einer Hand ihre harten Nippel zog und zerrte. “Weiter, fick schneller, jaa, gleich bin ich auch so weit, dann spritz mich voll,” keuchte sie und bockte weiter mit ihrem Arsch gegen meinen Schwanz, ließ meine Eier gegen ihre Spalte klatschen.

Ich erhöhte mein Tempo, fickte meinen harten Schwanz immer schneller in ihr enges, geiles Arschloch. “Ich bin fertig, ich kann nicht mehr, jetzt laß ichs laufen,” jaulte ich und stieß noch einmal mein Rohr bis zum Anschlag in ihren Darm. “Spritz mich voll, ich komme,” keuchte Beate, bockte dabei immer noch nach hinten.
“Ja, jetzt, es kommt,” stöhnte ich und spürte, wie mir der Saft aus dem Schwanz spritzte, tief in ihren heißen Darm hinein.
“Geil, weiter, spritz die Sahne in meinen geilen Arsch, mach mich fertig,” wimmerte Beate und preßte ihren Arsch so dicht wie möglich an mich dran.
“Teufel, das war gut,” sagte sie und ließ sich langsam auf den Bauch sinken, sorgsam darauf bedacht, meinen noch halbsteifen Riemen ja nicht aus ihrem Darm zu verlieren. “Da hast du verdammt recht, das war ein supergeiler Fick,” bestätigte ich ihr und streichelte von der Seite ihre Titten.
Zur Abkühlung stürzten wir uns dann ein das herrlich erfrischende Wasser.
Nach dem wir wieder am Strand waren tauchten auch Miles und Mary wieder auf und sahen irgendwie „entspannt“ aus.
Miles und ich wollten noch einen kleinen Schlag segeln und so verabschiedeten wir uns von den Mädels, verabredeten uns aber zum Frühstück für den nächsten Morgen.
….
Während wir ein paar Stunden segelten erzählte mir Miles das ihm die süsse kleine Marie im Wald einen geblasen hat und er sie ausgiebig gefingert und geleckt hat, zum ficken waren sie wohl noch nicht gekommen.

Nachts ankerten wir wieder neben dem „Damenschiff“ und als wir am nächsten morgen wie besprochen zum Frühstück zu den vier Hübschen rüber fuhren erwarteten sie uns schon mit heissem Kaffee und noch heisserem Outfit. Die 4 trugen einheitlich eine Art Kimono, jede in einer anderen Farbe und wie wir bei genauerer Betrachtung feststellen konnten nichts darunter.
Während unseres Frühstücks kam es immer wieder zu kleinen erotischen Andeutungen und Zweideutigkeiten. Ich wurde das Gefühl nicht los, dass sich die Mädels gestern Abend noch über uns unterhalten hatten.
Nach dem Frühstück baten uns die Damen doch den Tag mit ihnen zu verbringen. Ich meinte, dass da grundsätzlich nicht gegen einzuwenden wäre, es war Bora angesagt.
„Aber was habt ihr denn heute mit uns vor“ frug ich in die Runde
Daraufhin meinte Birgit, dass sie erfahren habe, dass wir uns gestern so um ihre Familie bemüht hätten und wie man ihr versicherte, wohl auch noch gerne mehr davon bekommen würde. Ja, und da Richard wohl noch einige Zeit im Krankenhaus bleiben muss würde sie gerne ebenfalls unsere Hilfe in Anspruch nehmen. Dann fügte sie noch hinzu, beim Umgang mit dem Schiff und den Passagieren natürlich.
„Natürlich sind wir euch gerne behilflich, aber ihr müsst da schon ordentlich mitarbeiten“

Deutsche Sex Geschichten:

Kroatien sex geschichten , erotische Geschichte segeln kroatien , erotische geschichten kitzler muschi beate , erotische geschichten segeln , schwule porno mit Kroaten , sex in kroatien , sexy maedels in kroatien

Bir Cevap Yazın

Your email address will not be published. Required fields are marked *