Kurz vor Weihnachten

Kurz vor Weihnachten

20.12., mit wem verbringe dieses Jahr Weihnachten. Alleine?
– nein danke!
Das Unglück begann im Juli als mein Ex mir eröffnete, seine
Firma schicke ihn per 1.9. als Niederlassungsleiter nach
Berlin.
Na gut dachte ich, Berlin fand und finde ich gut. Er soll
sich dann erst mal ein leben, eine passende Wohnung suchen
und finden, dann komme ich nach. Einen Job werde ich bestimmt
finden, ich lege auf Titel und solchen Quatsch keinen Wert.
Außerdem wird er so gut verdienen, ich könnte auch durchaus
als Hausmann zu Hause bleiben.
Seine Firma hatte ein großzügiges Paket geschnürt – bezahlte
Wochenend-Heimflüge nach München, bis in Berlin eine
Wohnung gefunden wurde, max. 9 Wochen.
Also Anfang September zog er los. Am ersten Wochenende
kam er total begeistert zurück. Diese offene Einstellung
in Berlin, gerade gegenüber Schwulen, es gehöre geradezu
zum guten Ton, entweder selbst schwul zu sein oder zu mindest-
in solchen Kreisen zu verkehren.
Klar, bei diesem Bürgermeister, das zeigt Wirkung.
Unser Wiedersehenssex an den jeweiligen folgenden Wochenenden
war fantastisch, es kam vor dass wir von Freitagabend bis
zu seiner Abreise am Sonntag, uns nur in der Wohnung aufhielten.
Wir liefen nur nackt herum, vögelten in allen möglichen
Stellungen wann immer uns die Lust dazu überkam, badeten
ausgiebig zusammen, schliefen zwischendurch, wenn ich
dann in der Küche eine Kleinigkeit zum Essen vorbereitete,
kam es vor dass er mit seinem harten Prachtschwanz plötzlich
hinter mir stand und mich an Ort und Stelle, an der Küchen anrichte,
fickte. Einmal rührte ich gerade eine Masse für Rühreier
an, als er mich wieder ohne Vorwarnung in der Küche her nahm,
als ich dann auch kam, spritze ich alles in die Schüssel
mit der Eimasse.
Wir grinsten uns an, ich rührte alles noch einmal gut durch
und leerte das Ganze in die heiße Pfanne. Nachher fütterten
wir uns gegenseitig…ich saß auf seinem Schoß….ein
herrliches Frühstück.
So trieben wir es ziemlich wild, probierten viel aus, Natursekt
z.B. war eine neue Erfahrung. Allerdings machten wir dies
nur in der Badewanne. Aber es ist super geil vom Partner
mit der warmen Pisse ab geregnet zu werden.
Nach ca. 6 Wochen setzte er mit einem Heimflug aus……..die
Budgetplanungen für das neue Finanzjahr müssten fertiggestellt
werden, und das Ganze müsse ja nun seine Handschrift tragen.
So weit so gut und verständlich. Unter der Woche telefonierten
wir jeden Abend, das endete dann meist mit ab wichsen.
Aber er war dann auch manchmal abends nicht zu erreichen.
Ich machte den Vorschlag, dann komme ich eben am Wochenende
nach Berlin. Ja das würde gut passen, es sei da eine Wohnung
in Aussicht welche besichtigt werden könnte.
Gesagt, geplant, gebucht und geflogen. Ich weiß bis heute
nicht, ob er das was an diesem Wochenende geschah, bewusst
provoziert hatte, oder ob doch es Zufall gewesen war. Ich
ging also ins Hotel und begab mich danach zum vereinbarten
Treffpunkt, einem Bistro-Bar in Berlin Mitte.
Ich trat ein und bemerkte sofort die auf mich gerichteten
Blicke der in Überzahl vorhandenen Singles. Aha, eine
typische Szenekneipe, dachte ich, die Gäste zu 100% männlich.
Es war ziemlich voll, man musste sich an der einen oder anderen
Person regelrecht ‚vorbeidrücken‘, damit man
weiter ins Lokalinnere vordringen konnte. Wirklich süße
Typen waren da dabei, aber ich suchte ja Wolfi.
Ich entdeckte ihn schließlich an der Theke sitzend. Glück
gehabt, dachte ich, der Hocker direkt neben ihm war frei.
Das wird eine kleine Überraschung, noch hatte er mich nicht
entdeckt.
Von der anderen Seite näherte sich ein großer schlanker
Blonder, offensichtlich von der Toilette kommend.
Der setzte sich sofort auf den freien Platz, umfasste mit
seinem linken Arm Wolfis Hüfte und hauchte ihm einen zarten
Kuss aufs rechte Ohr. Wolfi strahlte und legte dem Blonden
sogleich seine rechte Hand auf den linken Oberschenkel.
Seine Hand führte dabei leichte, nicht zu auffällige,
Streichelbewegungen aus.
Ich stand da wie traumatisiert, pochte aber dennoch auf
Wolfis Schulter.
Ah Du bist schon da, schön. Ein flüchtiges Küsschen auf
die Backe, das wars.
Darf ich vorstellen, Ulli, mein, bzw. unser Ansprechpartner
bei unserer Hausbank.
Die Situation war unmöglich genug. Zu allem Überfluss
sprach dieser Ulli mich auch noch an und meinte
dann ist das wohl der…..Freund…..aus München?
Ja, ja meinte Wolfi hastig. Man merkte ihm an dass er ein
weiter sprechen von Ulli verhindern wollte.
Der jedoch war schneller.
Das ist ja gut dass wir uns kennenlernen, es ist immer gut
die Dinge zu regeln und zu klären.
Regeln, Klären??
Jetzt, da wir seit dieser Woche zusammen wohnen…….verliebt
schaute er Wolfi an und nahm gleichzeitig Wolfis rechte
Hand.
Die Geräuschkulisse des Lokals klang hohl, wie durch Watte
gefiltert in meinen Ohren. Ich wusste nicht wie ich reagieren
sollte.
Tut mir leid, begann Wolfi, aber ich hatte nicht den Mut,
und so unpersönlich am Telefon wollte ich……..
Weiter kam er nicht. Das vor ihm stehende Pilsglas war noch
ziemlich voll, ich nahm es wortlos und schüttete den Inhalt
mit einem gekonnten Schwung in Wolfis verdutzte Visage.
He, he, he nicht so wild mit die Fedre, das musste doch nicht
sein, jetzt muss ich den Tresen wischen.
Ich hatte den gemütlich aussehenden Barkeeper mit seinem
kunstvoll gezwirbelten Schnauzer bisher noch gar nicht
wahrgenommen.
Ich murmelte ein sorry und verschwand so schnell ich konnte.
Zurück im Hotel erzählte ich denen etwas von einem dringenden
Anruf aus München, ich könne auf keinen Fall bleiben.
Inzwischen war es schon 20 Uhr……..aber es gab noch
einen Platz auf dem Flieger um 22 Uhr nach München.
Kurz nach Mitternacht war ich wieder zu Hause. Erst jetzt
fiel die Anspannung und Beherrschung von mir. Ich bin ehrlich
genug um zu sagen dass ich, ich weiß nicht wie lange, hemmungslos
geflennt habe.
Lieber ein Ende mit Schrecken, als Schrecken ohne Ende.
Harter Schnitt , UND DAS IST GUT SO, sagte ich zu mir selbst.
Bei diesen letzten Worten lächelte ich sarkastisch vor
mich hin..
So gegen 9 Uhr klingelte das Telefon, Wolfi war dran.
Wie es mir ginge wollte er wissen, es ginge ihn einen feuchten
Dreck an erwiderte ich.vom:www.pezax.com
Ich packe Deine Sache jetzt in die Koffer und schick‘
sie Dir nächste Woche, die Adresse von Deinem neuen Liebesnest
kannst Du mir mailen. Sag‘ mir nur noch eins: wie lange
vögelst Du mit diesem Blondchen schon rum? Ich gehe am Montag
zum Arzt, wenn da was ist bringe ich Dich um, ich schwör’s
Dir.
Da fing der Kerl doch tatsächlich an rumzufaseln, er hätte
erwartet dass ich um unsere Liebe kämpfe, so einfach aufgeben
liese doch auch tief blicken, ob denn da auch auf meiner
Seite noch ein Anderer………..
Ich lies in nicht ausreden.
Das ist ja die größte Unverschämtheit, Du vögelst in Berlin
rum, ziehst auch noch mit einem Typen zusammen, es sind
also bereits Tatsachen geschaffen worden, dann erwartest
Du noch dass ich darum kämpfe?
Ich glaube Du hast Dir das Gehirn ‚rausgevögelt, kämpfen?
hätte ich eine Chance gehabt hätte ich vielleicht gekämpft,
aber nicht so Du Dummfick. Die Wortwahl tat mir im selben
Augenblick schon wieder leid, ich entschuldigte mich
aber nicht.
Ende, schrie ich ins Telefon, und wage es ja nicht mich noch
einmal anzurufen.
Seit dem ist Sendepause – das war Anfang November.

Der 20. Dezember ist ein trüber Tag – 16.00 Uhr und schon
ziemlich dunkel.
Das Telefon klingelt. Es ist Biggi, meine Geschiedene.
Vor 5 Jahren hatten wir uns scheiden lassen, ohne Groll.
Es war nur der nötige und konsequente Schlussstrich, da
unsere eheliche Beziehung einfach keinen Bestand mehr
hatte. Was hatten wir uns ursprünglich nicht alles vorgenommen:
Haus, Kinder………
Aus heutiger Sicht weiß ich dass wir unsere Beziehung
einfach überfordert hatten. Bald nach der Heirat entdeckten
wir, und wir sprachen es ehrlich aus, das Interesse am jeweiligen
anderen Geschlecht. Wir machten unsere Bi-Erfahrungen,
jeder für sich, Biggi mit Frauen, ich mit Männern.
Eine andere Dauerbeziehung aufzubauen war nie beabsichtigt.
Egal, wie auch immer, wir fanden unsere tolerante Einstellung
toll. Damals.
Es kam urplötzlich: bei einem dieser ‚Freunde‘
blieb ich dann hängen.
Zwischen uns hatte es gefunkt, wir waren so was von verliebt,
ich hatte nicht erwartet dass es zwischen Männern ‚richtige‘
Liebe geben kann.
Dann kam die Scheidung, eine unkomplizierte Angelegenheit.
Wir bleiben Freunde, sehen uns dann und wann, mit diesen
Worten hatten wir uns vor dem Gerichtsgebäude verabschiedet.
In der Folge wurde die Telefonate immer dünner, gesehen
hatten wir uns das letzte Mal, wann? es muss schon weit über
ein Jahr her sein.
Mensch Biggi, Du rufst mich an, das freut mich riesig, ganz
ehrlich. Wenn ich könnte würde ich jetzt in das Telefon
hineinschlüpfen.
Ja, sagt sie, Wolfi bat mich Dich anzurufen.
Was, der??
Ja, er hat mit alles erzählt, das mit Berlin, und so. Er meint
ich solle mich ein wenig um Dich kümmern, würde ich übrigens
gerne machen, bin seit einiger Zeit auch Solo.
Ach das tut mir aber leid.
Ich hatte gar nicht gewusst dass sie eine feste Sache hatte.
Du, fuhr sie fort, wir brauchen nicht lange drum rum reden,
ich habe ab morgen für den Rest des Jahres frei, komm‘
doch zu mir über Weihnachten.
Und Deine Eltern? fragte ich.
Hab‘ ich abgesagt, beide sind jetzt im Pflegeheim.
Leider erkennen sie mich nicht mehr, fortschreitende
Alzheimer Erkrankung. Ich pack‘ das einfach nicht.
Ich nehme Dein Angebot gerne an sagte ich leise, wollte
meine innere Erregung nicht zeigen.
Wenn Du willst, fahren wir zusammen in das Pflegeheim,
sind ja meine Ex-Schwiegereltern.
Das ist lieb von Dir, also komm morgen, bestimmt.
Ich hörte mich sagen, und wenn ich noch heute……….?
Kurze Pause. Das wäre super………ich warte auf Dich.
Also schnell in die Klamotten, etwas zusammengepackt,
aus dem Kühlschrank die zwei einsamen Flaschen Schampus
befreit und los .
Nach 40 Min. Fahrt klingle ich bei Biggi.
Es summt, ich gehe in den 3. Stock, die Wohnungstüre öffnet
sich nur einen Spalt. Ich drücke gegen die Türe, sie gibt
nach, ich trete ein. Biggi steht hinter der Türe – aber wie.
Lange blonde Haare, so wie ich sie noch nie bei ihr gesehen
habe, durchsichtige Bluse zu Zweidritteln geöffnet,
super scharfe rote Hotpants und Highheels.
Ihre prallen Titten hängen fast im Freien, ihre Nippel
sind stark geschwollen.
Ich habe sicher einen überraschten, wenn nicht sogar
blöden Gesichtsausdruck. Da hängt sie schon an mir und
lässt ihre Zunge über meine Lippen gleiten.
Wo soll ich mit den Flaschen hin, ich brauche jetzt unbedingt
meine Hände……….
Willkommen haucht sie und lässt von mir ab. Prüfend schaut
sie mir an den Hosenladen, ja es ist bereits eine Beule zu
sehen. Ich kann gar nicht dagegen an, will es auch gar nicht.
Sie nimmt mir die Flaschen ab, geht in die Küche stellt sie
ab. Ich folge ganz automatisch und bin mit meinen Händen
schon an ihren Hinterbacken. Ich trete näher und reibe
mich hemmungslos an ihr.
Sie dreht sich um, fasst mir zwischen die Beine, öffnet
meinen Reißverschluss und schiebt eine Hand in die Hose.
Es ist ja noch alles da, sagt sie während sie meinen harten
Schwanz abgreift.
Ich habe in der Zwischenzeit ihre schweren Titten vollends
aus der Bluse gehoben und beginne ihre Superkugeln zu massieren.
genau so wie sie es immer gemocht hatte.
Heute Nacht werde ich Dir die Männer aus dem Kopf vögeln,
sagt sie und löst den Gürtel meiner Hose.
Dann werde ich Dich im Gegenzug so stoßen dass Du nie wieder
nach einer Fotze verlangen wirst, sage ich und fummle ihre
engen Pants nach unten.
Meine Hose ist auf dem Boden angekommen, sie zieht meinen
Slip herunter, kniet sich an Ort und Stelle hin und beginnt
genüsslich meinen Schwanz zu blasen.
Sie ist gut, gut wie immer – nein, sogar besser.
Ich stöhne leise während sie meine Eichel bearbeitet.
Jetzt leckt sie meinen Schaft, kommt bis zu meinen Eiern,
sie nimmt sie abwechseln ganz in den Mund. Sie züngelt da
unten rum, ein Wahnsinn.
Und jetzt etwas für den reifen Mann, meint sie. Sie greift
bei mir unten durch und fängt an ihren Zeigefinger in mein
Loch zu bohren. Wieder nimmt sie meinen Schwanz in den Mund,
so viel wie nur möglich. Mit der anderen Hand fährt sie an
meinem Ständer auf und ab, sie beginnt jetzt an meiner Eichel
zu saugen. Ich fange an mit meinen Lenden zu zucken und ficke
ihre Mundhöhle, dabei lasse ich immer wieder satte ah,
ah Laute los.
Das geht nicht mehr lange, du……mir fehlen die Worte.
Schauer um Schauer zieht durch meinen Unterleib, ich wühle
in ihren Haaren und drücke ihr Gesicht noch weiter an mich
heran.
Sie weiß was los ist und blickt mich von unten herauf an,
ich zucke noch zweimal, dreimal……..lasse ein lautes
Jaaaaaaa heraus, und schon pumpe ich meine ganze Ladung
in ihren Mund. Sie schluckt, saugt wie wild weiter, bis
wirklich kein Tropfen mehr kommt.
Sie kommt hoch und leckt dabei frivol ihre Lippen ab, wir
geben uns einen Zungenkuss und ich schmecke den noch frischen
Geschmack meines Spermas.
Das war so toll, mehr fällt mir nicht ein.
Gut, aber erst der Anfang, sagt sie und zieht mich ins Schlafzimmer.
Fast wäre ich auf die Nase gefallen, ich hatte meine Hosen
an den Füßen ganz vergessen.vom:www.pezax.com
Kerzenlicht, aber gerade noch so dass alles gut zu erkennen
ist. Auf dem runden Bett liegen verstreut etliche Gummifreunde.
Wir ziehen uns endlich ganz aus. Sie legt sich mit gespreizten
Beinen auf das Bett greift nach einem Riesendildo und reicht
ihn mir.
Bis Dein Schwanz wieder soweit ist, machst Du es mir damit,
ich bin ja eine Runde zurück.
Ich lege mich neben sie, schiebe ihr aber nichts in die Spalte,
sondern begebe mich selbst zwischen ihre Schenkel. Ihre
glatt rasierte Muschi glänzt verführerisch und einladend.
Schon spitzelt meine Zunge an ihrem Kitzler, mit den Fingern
öffne ich sie noch etwas und beginne dann mein Werk. Sie
kommt nach wenigen Sekunden das erste Mal. Ihr Saft läuft
deutlich sichtbar aus der Spalte, ich lecke alles was ich
kriegen kann, schon biegt sich ihr Körper wieder durch
und mit kiesigem Stöhnen kommt sie wieder. Sie nimmt meinen
Kopf und drückt mein Gesicht an ihre nun weit geöffnete
Fotze. Sie bewegt ihren Unterleib leicht auf und ab und
‚wäscht‘ mein Gesicht mit ihrem köstlichen Nass.
Mein Gesicht ist von Stirn über Nase, Lippen und Kinn herrlich
befeuchtet.
Ich bewege mich zu ihr nach oben, sogleich küsst sie mich
überall im Gesicht.
Wenn Du mehr von Deinem Mösensaft willst…………..sage
ich und fingere in ihrem Loch nach weiterem Saft.
Ich führe meine nassen Finger an ihre Lippen, sofort leckt
sie sich ihren eigenen Saft von meinen Fingern.
Jetzt ist die Zeit für den Dildo gekommen, ich schiebe ihr
das Teil langsam rein, ein paar mal raus und rein, dann stoße
ich sie heftig. Ich habe sie noch nie zuvor so vor Lust toben
hören. Zur Steigerung nehme ich noch einen schlanken Dildo
zur Hand und spiele mit dessen Spitze an ihrem Schließmuskel.
Ich nehme mit dem Dildo etwas von ihrer Flüssigkeit auf
und dringe langsam in ihren Hintern ein. Während ich sie
so rammle, versuche ich an ihren Nippeln zu saugen, sie
nimmt ihre Titten und hilft mir dabei diese zu bedienen.
So habe ich Biggi noch nie erlebt, sie fängt an derartig
laut zu werden das wohl das ganze Haus mitkriegt, was hier
oben los ist.
Ihre Schreie, ihr Stöhnen machen mich an, ich habe gar nicht
bemerkt dass mein Schwanz schon wieder eine fickfähige
Härte erlangt hat. Ich ziehe den großen Dildo aus ihrer
Fotze, lege mich auf sie und beginne sie wild und hart zu
ficken. Den schmalen Dildo in ihrem Hintern ramme ich ihr
mit meinen Bewegungen gleichzeitig tiefer hinein.
Wir schwitzen beide so dass die Tropfen bereits auf das
Bett fallen.
Du brauchst keinen Männerarsch mehr, keucht sie, nimm
meinen.
Ich rolle von ihr runter, zur Seite, liege jetzt hinter
ihr. Sie zieht sich den schmalen Dildo aus ihrem hinteren
Loch, legt ihn weg und krümmt sich einladend nach vorne. Ihr
herrlicher Hintern mit dem schon etwas geweiteten Loch
bietet sich an. Ich nehme meinen nun doch deutlich härteren
Schwanz und beginne an ihrem Anus zu reiben.
Gefällt Dir das? will ich wissen.
Und wie, schieb ihn jetzt rein, gibt sie zur Antwort. Später
werde ich Dir das große Teil verpassen, bin gespannt wie
es Dir damit ergehen wird, denke das wird auch nicht ganz
geräuschlos ablaufen, sagt sie mit geilem Blick. Ihre
Stimme hat einen irren geilen Unterton.
Ich nehme Gleitgel aus der Tube und reibe mit den Fingern
ihr Loch bis ich zwei Finger in ihr unterbringen kann.
Dann nehme ich meinen Schwanz in die Hand und dringe langsam
und einfühlsam in ihren Hintern ein. Zuerst bewege ich
mich nur langsam, nehme dann allmählich Fahrt auf. Sie
streckt ein Bein hoch in die Luft, so kann ich noch besser
ihren mollig warmen Arsch ficken. vom:www.pezax.com
Inzwischen hat sie sich einen der noch herumliegenden
Dildos gegriffen und fickt damit ihre Fotze, nach kurzer
Zeit haben wir den idealen Takt gefunden. Passend zu ihrem,
ich weiss nicht wievielten, Orgasmus komme ich auch noch
einmal.
Sie sagt hastig, als ob sie es schon spürt , bleib aber drin.
Meine zweite Ladung ergießt sich in ihren Arsch, was ihr
nochmals eine Stöhnarie entlockt………
Wir liegen beide auf dem Rücken und pumpen Luft in unsere
Lungen, die Schweißperlen rinnen an den Schläfen herunter.
Du hast doch früher nie………..beginne ich.
Sie legt mir ihren Zeigefinger senkrecht auf die Lippen,
passt, kein Wort von früher, wir fangen heute neu an.
Ja, das ist gut, lass‘ uns nochmal anfangen. Mit einem
langen Kuss besiegeln wir unsere Abmachung.
Schweigend liegen wir einige Zeit beieinander.
Bitte, sei nicht böse, aber ich glaube ich schlafe gleich………ein,
sage ich noch.
Ich höre sie gedämpft sagen, schlaf‘ nur mein Liebling,
Du bist zu Hause.

Deutsche Sex Geschichten:

als frau fickfähig bleiben

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *