Laura (3 Teile gepostet von Datingboy)

Laura

Ich lernte Laura Mitte der 90er Jahre in einer Disco kennen. Obwohl ich mit
meiner damaligen Freundin unterwegs war, unterhielt ich mich einige Zeit mit
ihr und bevor ich ging hatte ich ihre Telefonnummer in der Tasche. Meine
Freundin Gundula war nicht eifersüchtig was mich ein wenig wunderte weil ich
mit Laura sehr lange gesprochen hatte.

Gundula und ich waren noch nicht lange zusammen, hatten ein paar mal
miteinander geschlafen und eigentlich mehr eine Fickbeziehung als etwas
anderes.

An den darauffolgenden Wochenenden traf ich Laura immer wieder in der Disco
und immer unterhielten wir uns über alles mögliche. Dabei kamen auch ein
paar schlüpfrige Sprüche von uns beiden zu Tage und so merkten wir, das wir
auf der selben Welle paddeln.
Gundula hatte nichts dagegen sondern beteiligte sich an unseren Gesprächen.
Eines Abends als wir nach Hause fuhren fragte Gundula ” hast Du mit Laura
mal telefoniert ?” Ich verneinte was auch der Wahrheit entsprach. Gundula
antwortete ” das versteh ich nicht, euch sieht man an das ihr ficken wollt
und ihr telefoniert nicht mal mit einander. Ich bin Dir nicht böse wenn Du
sie bumsen willst denn zwischen uns beiden ist es nicht das was ich mir
vorstelle”.
Ich war baff über ihre Offenheit und fragte was sie sich denn vorstellen
würde. Sie sagte: “Ich hab Dich zwar sehr gerne, aber ich Liebe Dich nicht.
Ich genieße den Sex mit Dir, kann aber nicht leugnen das er mich nicht
erfüllt.” Nun ja, es war mit ihr eigentlich immer das gleiche. Ich in
Bewegung, sie auf dem Rücken ohne irgendwelche Eigeninitiative.
Stellungswechsel wenn überhaupt gingen von mir aus, blasen mochte sie nicht
und geleckt werden war ihr auch nicht so angenehm.
Was sie genossen hat weiß ich bis heute nicht, sie konnte mir eine
diesbezügliche Frage nicht beantworten. Kurz um, wir beendeten unser
Verhältnis schnell und unkompliziert.

Tags darauf rief ich Laura an und erzählte ihr was passiert war. Sie hatte
zwar gerade Besuch von einer Freundin, lud mich aber ein bei einem Kaffee
alles in Ruhe zu erzählen. Ich fragte wann ich denn zu ihr kommen solle und
sie antwortete: “je schneller desto besser.” Sie nannte mir ihre Adresse und
nach einer heißen Dusche fuhr ich im Jogginganzug zu ihr.
Als sie mir die Tür öffnete roch es schon nach frischem Kaffee, aber nur
weil ihre Freundin darauf gedrängt hatte selbst einen zu trinken. Sie wollte
mich unbedingt einmal sehen, weil Laura ihr schon viel von mir erzählt
hatte, sagte sie als Laura uns vorstellte.
“Du bist also der Kerl der meiner Freundin mit seinen geilen Sprüchen immer
zu einem nassen Höschen verhilft.” Ich muss ziemlich blöd geguckt haben,
denn sie lachte gleich darauf lauthals los. Nach dem ersten Schock fragte
ich direkt zurück ob ich ihr auch zu einem nassen Höschen verhelfen soll.
“Nein, mir reicht es wenn Laura mir von Eurem ersten Fick erzählt,” war
ihre Antwort. Ich war sprachlos. Elke, so hieß sie, hörte sich mit Laura
zusammen dann meine und Gundulas Geschichte an. Wir diskutierten
anschließend noch eine ganze Weile zu dritt, bis Elke plötzlich sagte:”
Ich wollte heute eigentlich bei Laura übernachten, aber ich glaube für uns
drei ist das Bett nun doch zu klein.”
Sie stand auf und zog sich ihre Jacke an, reichte mir die Hand und ging zur
Tür. Laura begleitete sie und im rausgehen hörte ich Elke sagen: “genieße
den Fick und erzähl mir morgen davon.”
Als Laura zurückkam fragte ich sie ob das normal wäre, oder ob Elke notgeil
wäre.
“Nein, Elke ist immer so, sie will immer alles wissen. Vielleicht macht sie
es sich selbst wenn ich ihr erzähle was heute noch passiert ist.” Ich
fragte: “was passiert denn heute noch ?” Sie setzte sich zu mir auf das
Sofa, griff mir in den Schritt und sagte: “Es ist zwar schon spät, aber ich
will jetzt von Dir gefickt werden.” Noch während sie sprach griff sie in
meine Jogginghose und massierte meinen Schwanz der schon ein wenig verhärtet
war.
“Na Du gehst aber ran,” sagte ich und lehnte mich zurück um ihre Massage zu
genießen.
Flink wie ein Wiesel zog Laura mich komplett aus und drückte mich zurück
auf das Sofa. Genauso schnell hatte sie sich ihre eigenen Klamotten vom
Körper gezerrt und fing wieder an mich zu streicheln. Da ich auf dem Rücken
lag und sie halb auf mir konnte ich nicht viel tun, also streichelte ich
ihren Rücken und ihren kleinen knackigen Arsch während sie mich heiß küsste.
Durch die geile Knutscherei wuchs mein kleiner Freund immer weiter. Als
Laura nach im griff um ihn wieder zu massieren, stand er stramm wie ein
Zinnsoldat. Laura warf sich auf den Rücken und zog mich am Schwanz in
Richtung ihrer Möse. “Komm und fick mich, ich bin patschnass und brauche
jetzt Deinen Schwanz.” Ich setzte meinen Schwanz an ihre wirklich nasse
Fotze an und bevor ich in sie eindringen konnte schmiss Laura ihren
Unterleib nach vorne so das ich mit meinem Schwanz bis zum Anschlag in ihr
steckte. Dabei stieß sie einen leisen Schrei aus und forderte mich auf :
“jetzt fick mich, spritz mir Deine heiße Soße in mein Loch, ich bin so geil
wie lange nicht .” Ich stieß ihr meinen Schwanz immer wieder in die nasse
Pflaume und genoss ihre leisen Schreie die immer lauter wurden. Ihre Fotze
melkte meinen Schwanz regelrecht. Plötzlich fing sie an zu zittern und ihre
Fotze wurde immer enger, ein lauter Schrei und ein plötzlicher heißer Schuss
auf meinen Schwanz zeigte mir ihren Orgasmus an. Als ich merkte das es bei
mir bald soweit ist, verlangsamte ich mein Tempo um diesen heißen Fick noch
ein wenig zu genießen. Laura wollte jedoch mehr. Sie griff sich an die Möse
und legte ihre Finger um meinen Schwanz. “Mach schneller Du geiler Ficker,
ich will Deine Soße in mir spüren wenn es mir kommt, ich bin gleich wieder
soweit.” Ich konnte es kaum glauben, gerade erst war sie gekommen und nun
schon wieder ? Ihre Möse wurde wieder enger und durch ihren Griff an meinen
Pimmel stieg auch mir der Saft auf. Sie schrie genau in dem Moment als auch
ich mit einem lauten Seufzer meine Sahne tief in ihre Fotze schoss. Wieder
spürte ich einen heißen Schuss auf meinem Schwanz und verlangsamte die
Fickbewegungen bis ich einfach ruhig in ihr blieb. Laura küsste mich und
zog ihre Möse unter mir weg. Als mein Schwanz aus ihr heraus rutscht merke
ich wie ein Schwall unserer Säfte aus ihr rausschießt – fast als wenn sie
pinkeln würde. Total geschafft lege ich mich neben sie und hole erst mal
tief Luft.
“Das war klasse,” sagt sie, “das können wir öfter machen.” Sie liegt in
meinem Arm und streichelt mir die Brust während ich ihren Rücken kraule.
“Da kann sich Elke morgen richtig die Möse reiben wenn ich ihr von dieser
geilen Nummer erzähle,” sagt Laura und lacht. Ich frage sie: “willst Du ihr
das tatsächlich erzählen?”
“Klar, Elke hat Probleme Männer kennen zulernen weil sie so klein ist. Aber
sie ist ständig geil und macht es sich mehrmals täglich selbst. Am liebsten
macht sie es sich, wenn ich mit ihr telefoniere und so werde ich es ihr
morgen erzählen.”
Als ich mir vorstelle wie Elke am Telefon sitzt und sich den Kitzler reibt,
regt sich mein kleiner Freund wieder etwas. Laura bemerkt es und fängt an
meinen Schwanz zu massieren. Bevor der kleine wieder komplett steht, wandert
Laura mit ihrem Kopf in meinen Schoss und umschließt ihn mit ihren Lippen.
Sie lutscht an meiner Stange das ich die Engelein singen höre. So hat bisher
noch keine Frau meinen Schwanz bearbeitet. Ich will aber nicht untätig
bleiben und mir ihre Fotze nun auch mal aus der Nähe ansehen. Also entziehe
ich ihr meinen Schwanz um gleich darauf in der 69er Stellung ihre nasse
Muschi zu bearbeiten. Als ich meine Zunge an ihre nasse Fotze drücke stöhnt
Laura laut auf und beißt leicht in meinen Pimmel den sie sich gerade wieder
in den Mund gesteckt hat. Diese Fotze schmeckt phantastisch, ich lecke wie
ein Verdurstender und merke das Laura sich schnell einem weiteren Orgasmus
nähert. Auch mir steigt der Saft wieder an so geil bläst Laura meinen
Schwengel. Plötzlich schießt mir ein heißer Strahl ins Gesicht und Laura
schreit auf. Ich schmecke diese geile Soße und mein Schwanz scheint zu
platzen. Laura hat mit ihrem Schrei meinen Schwanz aus ihrem geilen Mund
gelassen und mein Saft klatscht ihr mitten ins Gesicht. Im gleichen Moment
schießt noch solch ein heißer Strahl in meinen Mund.
Laura bricht zusammen und liegt matt auf mir. Ihr Gesicht und ein Teil
ihrer Haare sind total verklebt von meinem Samen, sie atmet schwer und kann
sich kaum beruhigen. In meinem Gesicht ist alles nass und ein geiler Geruch
umgibt mich, Lauras Fotzensaft hat um mich herum alles eingesaut. Wir
bleiben einige Minuten so liegen bis wir wieder ruhig atmen können. Dann
steht Laura auf und geht in die Küche um etwas zu trinken zu holen. Als sie
zurück kommt hat sie Mineralwasser geholt, aber ihr Gesicht nicht gereinigt.
Sie setzt sich zu mir aufs Sofa und gießt uns Getränke ein. Ich frage sie: ”
willst Du nicht Dein Gesicht waschen?” Sie lächelt, fährt sich mit der
rechten Hand durchs Gesicht und schleckt danach die Hand ab. “Glaubst Du
diesen geilen Saft wasche ich einfach so ab? – der ist viel zu lecker als
das ich den einfach weg wasche:” sagt sie und wiederholt das Reinigen ihres
Gesichtes bis der ganze Saft entfernt ist. Erst dann geht sie ins Bad um
sich zu waschen. Als sie zurück kommt sagt sie: “jetzt werde ich Deinen
Schwanz noch säubern und dann wird geschlafen, ich muss in drei Stunden
wieder aufstehen.” Sie schnappt sich meinen Pimmel und säubert ihn so
gründlich das ich ihr sagen muss: ” hör besser jetzt auf, sonst kommst Du
nachher zu spät zur Arbeit.” Sie kuschelt sich an mich, gibt mir einen Kuss
und sagt: “o.K., aber morgen geht es weiter. Schlaf schön.”

Stunden später werde ich wach und merke wie Laura an meinem Schwanz
lutscht. Als sie sieht das ich wach bin sagt sie: ” Ich will nur schnell
meine Eiweiß Ration zum Frühstück bevor ich zur Arbeit gehe. Genieß es,
gefickt wird heute Abend.” Ohne meine Antwort abzuwarten wichst und bläst
sie meinen Schwanz bis das ich ihr meine Soße ich den Mund schieße. “Lecker,
das will ich jetzt jeden Morgen zum Frühstück” sagt sie und verschwindet in die
Küche. Der Kaffee ist schon fertig und nach dem ich geduscht habe
trinken wir zusammen eine Tasse davon. Ich bringe Laura zur Arbeit und
verabschiede mich von Ihr.
” Und, glaubst Du wir könnten ein Paar werden ?” fragt sie zum Abschied.
“Ich denke wir werden es versuchen,” antworte ich, “bis heute Abend.”

Abends besuche ich Laura zu Hause. Als ich in ihre Wohnung komme liegt sie
nackt auf dem Sofa und telefoniert mit Elke, wie ich schnell feststelle. Sie
deutet mir an ich solle mir einen Kaffee aus der Küche holen und während ich
zur Küche gehe stellt sie ihr Telefon auf Mithören um. Aus dem Hörer ist ein
Keuchen zu hören und als ich zurück ins Wohnzimmer komme liegt meine Laura
mit gespreizten Beinen auf dem Sofa und reibt ihren Kitzler.
” …und als es mir kam hat er mir seine geile Soße ins Gesicht gespritzt,
während ich ihm meinen Fotzensaft in den Mund gespritzt habe” sagte sie ins
Telefon. Aus dem Lautsprecher war ein lautes Keuchen zu hören welches mit
den Worten geiler Fick und ich will jetzt auch untermalt wurde. Kein
Zweifel, Elke rieb sich heftig die Fotze und ließ sich von Birgit unseren
Fick von gestern erzählen. Laura war wohl selber wieder geil geworden, denn
auch sie stöhnte jetzt in den Hörer. So wie sie da lag, mit nasser Fotze und
ihrer Hand am Kitzler wurde meine Hose augenblicklich zu eng. Ich zog mich
aus und legte mich zwischen Lauras Schenkel, nahm ihre Hand von ihrem
Kitzler und versenkte sofort meine Zunge in ihrer Möse.
Laura stöhnte laut auf und rief in den Hörer: ” jetzt leckt er mir die
Fotze aus, er macht das so geil das ich gleich komme.” Elke am anderen Ende
wurde verrückt. Sie feuerte mich über den Lautsprecher an: “ja, leck ihr den
Kitzler, mach sie fertig ……aahhhhh…… ich bin gleich auch
soweit…….” Ich leckte was das Zeug hielt, von den Mädels war nur noch
Stöhnen und keuchen zu hören. Plötzlich fing Elke an zu schreien und hatte
offensichtlich einen Orgasmus. Im gleichen Moment spritzte mir Laura ihren
heißen Fotzensaft in den Mund und schrie kurz auf. Dann war nur noch keuchen
zu hören. Beide Mädels hatten sich total verausgabt. Nach ein paar Minuten
fragte Elke ob wir noch da sein. Laura sagte ja und die beiden
telefonierten noch ein wenig. Ich dagegen lag immer noch zwischen Lauras
Schenkeln und mein Schwanz war durch die wilde Leckerei immer noch hart. Da
Laura immer noch mit Elke sprach rutschte ich nach oben und schob ihr ohne
Umschweife meinen harten in die Fotze. Laura quittierte dies mit einem
geilen Stöhnen. Elke wollte natürlich gleich wissen was denn los sei.
” Er rammt mir gerade seinen Schwanz in meine Muschi. ” antwortete Laura.
“das würde ich gerne sehen” sagte Elke. Laura schreit auf “dann komm doch
vorbei und sieh uns zu” Ich glaubte meinen Ohren nicht zu trauen und hörte
sofort auf zu stoßen.
“Echt, darf ich ?” fragt Elke und Laura schaut mich fragend an. Ich nicke
und Laura antwortet ihr “klar, aber er fickt nur mich, vielleicht darfst Du
ihm den Schwanz lecken aber nicht mehr”
” In 10 Minuten bin ich da, wartet auf mich” sagt Elke und schmeißt den
Hörer auf die Gabel.
” Ich hoffe es macht Dir nichts aus vor Elke zu ficken, aber sie ist nun mal
meine Freundin und ich weiß wie geil sie ist. Ich will nur nicht das Du sie
fickst” sagt Laura zu mir.
” Kein Problem für mich, aber Dich will ich ficken du kleine geile Maus”
antworte ich und bewege langsam wieder meinen Schwanz in ihrer Fotze.
Laura entzieht mir ihre nasse Möse.
“Warte, bis sie da ist, sonst müssen wir unterbrechen wenn sie klingelt”.
Nach nicht einmal 10 Minuten schellt es an der Tür. Laura öffnet und kommt
sofort wieder zu mir aufs Sofa. Sie kniet sich zwischen meine Schenkel und
fängt an meinen Schwanz zu blasen. Elke kommt, die Wohnungstür ins Schloss
schmeißend ins Wohnzimmer gestürzt und sieht Lauras nasse Möse welche in
Richtung Eingang zeigt und ihren Kopf zwischen meinen Beinen. Sie reißt
ihren Regenmantel auf unter dem sie vollkommen nackt ist und greift sich an
die Fotze. Langsam, ihren Kitzler massierend setzt sie sich in den nächsten
Sessel und spreizt ihre kurzen Beine weit auseinander. Sie hat größere
Titten als Laura und ihre Fotze ist blitzblank rasiert. Mit großen Augen
beobachtet sie wie Birgit meinen Schwanz bearbeitet und wichst sich dabei
ihre Möse. Plötzlich steht sie auf, geht hinter Laura auf die Knie und
fängt an Lauras Fotze zu streicheln. Laura zuckt kurz zusammen, spreizt
aber dann ihre Beine um Elke mehr Zugang zu verschaffen. Elke hat nun einen
Finger in Lauras Loch und zwei Finger der anderen Hand in ihrer eigenen
Fotze. Als sie Laura einen zweiten Finger in die Möse schiebt, stöhnt diese
laut auf und greift sich selbst mit einer Hand an ihre kleinen Titten.
Es muss sie so geil machen, das sie sich nicht mehr aufs Blasen
konzentrieren kann und meinen Schwanz aus ihrem Mund flutschen lässt.
Jetzt will sie ficken, sie erhebt sich und setzt sich auf meinen Schoß,
schnappt sich meinen Schwanz und setzt ihn an ihre nasse Pforte an. Mit
einem lauten Stöhnen lässt sie sich auf ihm nieder und fängt an zu reiten.
Elke hat mittlerweile die beiden Finger aus Lauras Fotze im Mund und
schleckt sie genüsslich ab, drei Finger der anderen Hand ficken ihre Fotze.
Lauras Ritt wird immer schneller. Plötzlich zieht sich ihre Fotze um meinen
Schwanz zusammen und wird immer enger. Das kenne ich nun schon und weiß das
es ihr gleich kommt. Was ich nicht sehen kann, ist das Elke mittlerweile
einen Finger in Lauras Arsch geschoben hat und sie so zusätzlich reizt.
Laura schreit jetzt ihre Lust hinaus und feuert Elke an einen weiteren
Finger zu benutzen. Erst jetzt bekomme ich mit das mein Schwanz eine
zusätzliche Massage durch Elkes Finger erhält. Dadurch steigt auch mir der
Saft empor und beide Frauen scheinen das zu spüren. Laura reitet immer
schneller und Elke massiert mir nun meine harten Eier. Laura ist auf dem
Gipfel, wieder schießt ein heißer Strahl auf meinen Schwanz als sie laut
schreiend auf mir zusammen bricht. Elke reißt meinen Schwanz aus Birgits
Fotze und schiebt ihn in ihren Mund welcher gleich heftig saugt. Die eine
Hand massiert immer noch meine Eier und die andere wichst jetzt meinen
Schwanz. Diese Behandlung bringt mich unmittelbar zum Spritzen. Mit einem
lauten Grunzen schießt meine Soße in Elkes gierige Mundfotze welche schnell
gefüllt ist. Elke kann nicht schnell genug schlucken und lässt sich die
letzten Spritzer ins Gesicht schießen die sie mir aus dem Schwanz wichst.
Als mein Schwanz nichts mehr abgibt lässt sie sich nach hinten fallen und
reißt ihre Fotze auseinander. Sie rammt sich drei Finger in ihr Loch und
wichst mit der anderen Hand ihren Kitzler. Laura hat sich herumgedreht und
schaut mit mir zusammen der wichsenden Elke zu. Plötzlich erhebt sich
Laura, kniet sich vor Elke, nimmt ihr die eine Hand vom Kitzler und fängt
an sie zu lecken. Elke hebt ab bei der geilen Zunge. Sie fängt an zu
schreien und den Kopf hin und her zu werfen. Ihre Beine fangen an zu zittern
und mit einem lauten Heulen kommt ihr ein heftiger Orgasmus.
Laura lässt von ihrer Fotze ab und kuschelt sich auf dem Sofa an mich.
Als Elke sich wieder etwas beruhigt hat sagt Laura: ” komm zu uns aufs Sofa,
aber denk dran, ficken darf er nur mich”.
Elke legt sich zu uns und zu dritt fangen wir an uns über das gerade
Geschehene zu unterhalten. In Elkes Gesicht fängt es an zu jucken weil da
immer noch meine Spermareste kleben, welche nun getrocknet sind. Birgit
reibt darüber und lacht “soll ja gut für die Haut sein”. “Dann lass ich es
noch ein bisschen kleben” erwidert Elke, “oder krieg ich nachher noch etwas
davon?”
Ich sage: ” Ich weiß nicht ob ich noch mal kann”, worauf Laura erwidert
“das wollen wir doch mal sehen, ich will heute noch meine Möse gefüllt
bekommen. Elke kann mich dann auslutschen wenn sie will.”

Und wie Elke wollte ……..

Laura 2

Wir unterhielten uns über alles mögliche und streichelten uns gegenseitig
dabei. Zwischendurch wurde auch noch ein wenig geknutscht bis Elke plötzlich
aufstand um wie sie sagte “Pissen zu gehen”.
Sie verschwand im Bad ohne die Tür hinter sich zu schließen. Einen
Augenblick später hörten wir sie in die Toilette pinkeln. Mit dem Strahl
hätte sie bei der Feuerwehr aushelfen können.
Als Elke zurückkam legte sie sich wieder zu uns und fragte: ” Bleibt Ihr
beide jetzt zusammen oder war das nur eine einmalige Sache ?” “Wir wollen
es mal miteinander versuchen,” sagte ich. “Oh, geil – dann kann ich Euch ja
öfter zusehen, oder ?” Laura sah mich an und ich musste schmunzeln. “Wir
werden sehen wie es weitergeht” sagte ich und Laura griff mir an den
Schwanz. “Denk dran Elke, ficken darf er nur mich und das will ich jetzt.
Meine Möse juckt schon wieder und ich brauche jetzt seinen heißen Saft in
mir.”
Sie fing an meinen Schwanz zu blasen und streckte Elke ihren Knackarsch ins
Gesicht. Elke ließ sich nicht lange bitten und zog ihre Arschbacken
auseinander um sie besser lecken zu können. Laura verwöhnte meinen Schwanz
wie ich es nie vorher erlebt hatte. Als mein Kleiner steil nach oben stand,
setzte sie sich mit dem Rücken zu mir oben drauf und stieß sich den Schwanz
tief in die Fotze. “Los Elke, leck mir meinen Kitzler während ich gefickt
werde.” Elke tat nichts lieber und hatte schon wieder 3 Finger im eigenen
Loch stecken während sie Ihrer Freundin den Kitzler verwöhnte. Laura fickte
sich von einem Abgang zum nächsten und Elke leckte fleißig an ihrem Kitzler.
Immer öfter spürte ich Elkes Zunge mit an meinem fickenden Schwanz und ihre
Hand an meinen Eiern die sie zärtlich kraulte. Laura wurde immer nasser und
ihr Fotzensaft lief mir schon an den Eiern entlang wo er jetzt von Elke
aufgeleckt wurde. Plötzlich blieb Laura ganz ruhig sitzen und schaute Elke
zu wie sie mir die Eier leckte. Sie hob ihre Fotze von meinem Schwanz runter
und schob mir ihren geilen Arsch ins Gesicht um Elke beim Schwanz und Eier
lecken zu helfen. “Leck mein geiles Loch mein Stecher” sagte sie und zog mit
einer Hand ihre Arschbacken auseinander. Sofort versenkte ich meine Zunge in
diese süße Fotze und fing an zu lecken. Elke schleckte meine Eier das mir
hören und sehen verging und Laura wollte wissen wie tief sie meinen Schwanz
schlucken kann. Ich spürte meine Säfte steigen, wollte aber noch nicht
spritzen weil die beiden mich so toll verwöhnten und ich noch etwas genießen
wollte. Als Laura anfing zu zittern wusste ich das sie kurz vorm Orgasmus
stand, also wollte ich ihr den Rest geben und fing an, an ihrem Kitzler zu
saugen. Mit einem lauten Aufschrei spritzte sie mir ihren geilen Saft ins
Gesicht während Elke mir weiter die Eier leckte. Laura schob sich
blitzartig vor und setzte sich ruckartig wieder auf meinen Schwanz. Sie fing
an zu reiten wie eine Wilde, Elke hielt dabei meinen Schaft und wichste ihn
so noch zusätzlich. Das ganze hatte zur Folge das ich nach ein paar Stößen
mit Gebrüll meinen Saft tief in Lauras Fotze pumpte, Laura kam es gleich
noch einmal und spritze ihren Fotzensaft und meinen Samen in Elkes Gesicht
die gerade meinen Schwanz losgelassen hatte und dabei war Laura s Fotze zu
lecken. Elke trank wie eine Verdurstende alle Säfte die unsere Körper gerade
verlassen hatten. Als sie alles abgeleckt hatte stürzte sich Laura auf ihre
Freundin und leckte ihr das Gesicht sauber. Elke wollte nun auch ihren
Orgasmus und stieß sich Laura s Finger in ihre blanke Möse. Sie war so nass,
das sie gleich drei Finger von Laura nahm und sich diese reinschob.
Innerhalb weniger Sekunden schrie sie ihre Lust hinaus und spritze genau wie
Laura sonst auch ihren Fotzensaft auf Laura s Hand. Bei Laura war ich
schon verwundert, denn ich hatte es noch nie gesehen das eine Frau so
spritzt – und jetzt auch noch Elke. Es sah fast so aus als würde sie
pinkeln.
Als wir uns alle wieder beruhigt hatten sprach ich beide darauf an. Elke
sagte das es bei ihr normal sei das sie spritzt wenn es ihr kommt, sie sei
halt immer so geil und mache es sich oft selbst – sogar die ganze Hand hätte
sie schon in sich stecken gehabt. Laura sagte das sie das so stark noch nie
zuvor gehabt hat und es wohl an mir liegen würde das sie richtig spritzt
beim Orgasmus.
Wir waren nun erschöpft und kuschelten noch ein wenig auf dem Sofa.
Schließlich stand ich auf und ging Duschen, die beiden Mädels kamen mit. Da
Laura nur eine Wannendusche besaß konnten wir uns zu dritt in die Wanne
stellen und uns gegenseitig abduschen. Elke wollte unbedingt von mir
eingeseift werden also tat ich ihr den Gefallen und seifte sie ordentlich
ein.
Ihre Titten hatten es mir eh angetan und so massierte ich ihre Möpse mit dem
Duschgel bis das sie anfing zu stöhnen. Laura seifte in der Zeit meinen
Schwanz ein und Elke schäumte Laura ein. Laura fing dann an Elkes Fotze
einzuseifen und stieß einen leisen Pfiff aus. “so eine blanke Möse fühlt
sich richtig geil an, ich glaube ich muss mich auch mal rasieren” sagte sie
und grinste mich an. Ich sagte ihr das mir das auch sehr gut gefällt nachdem
ich Elkes Möse auch mal eingeseift hatte. Elke war nun schon wieder geil
durch die viele Einseiferei und wollte noch einen Orgasmus. Da Laura genug
hatte überließ sie es mir Elke zu befriedigen und ich wollte auch mal Elkes
Fotze schmecken. Als der Schaum abgespült war setzte Elke sich breitbeinig
auf den Wannenrand und lächelte mich an: “nur zu Du geiler Bock, leck meine
Fotze bis das ich Dir in den Mund spritze”. Während Laura sich abtrocknete,
fing ich an Elke zu lecken. Es war ein saugeiles Gefühl die kleine rosa
Muschi zu schmecken. Es dauerte auch nicht lange und ich konnte ihren Saft
schmecken. Ich steckte ihr zwei Finger in die Fotze und fickte sie damit
während ich ihren Kitzler mit der Zunge bearbeitete. Elke wurde unruhig und
forderte mich auf mehr Finger in sie zu stecken. Ich schob den dritten
Finger mit hinein und fickte weiter, Elke wollte mehr. Beim vierten Finger
fing sie an zu jubeln: “ja, herrlich, fick mich kräftig durch……ahhhhh…….. tiefer,
schneller ……ich wird verrückt …… mach weiter und leck mich bitte weiter,
ich komme gleich ….”
Sie fing an zu zittern und konnte sich kaum auf dem Badewannenrand halten
als es plötzlich aus ihr heraus schoss. Ich bekam keine Luft mehr und
verschluckte mich an ihrem Fotzensaft als sie kam. Es war als würde sie
pinkeln, nur das es ein riesiger Schwall war der aus ihr raus schoss. Ich
war nass bis zum Bauch und Elke fix und fertig. Laura musste ihr auf die
Beine helfen und sie festhalten sonst wäre sie umgekippt.

Nach einer erneuten Dusche wollten wir alle nur noch schlafen. Elke fuhr
nach Hause und Laura und ich gingen ins Bett wo wir Arm in Arm
einschliefen.

Am nächsten Morgen fuhr ich Laura wieder zur Arbeit und holte sie auch
Abends wieder ab. Bisher hatte sie meine Wohnung noch nicht gesehen und weil
sie tags darauf frei hatte beschlossen wir bei mir zu Übernachten. Laura
gefiel meine kleine Wohnung und sie machte es sich auf meinem Sofa bequem.
Später fragte sie ob sie einmal telefonieren dürfe und als ich nickte rief
sie bei Elke an.

Elke war schon ganz aufgelöst weil sie Laura nicht erreichen konnte und
beschwerte sich dann auch noch als Laura ihr sagte das wir bei mir
Übernachten. Sie wollte doch wieder mit uns ficken, aber da sie kein Auto
hatte und ich am anderen Ende der Stadt wohnte, forderte sie das wir bei
Laura schlafen sollten.
Ich nahm Laura den Hörer ab und sagte Elke das ich das nicht einsehen würde
und wir bei mir bleiben würden. Elke wurde richtig sauer und brüllte mich an
“dann fickt doch alleine.” Als ich ihr sagte das wir das auch tun werden,
war der Ofen aus. Elke wurde tierisch Eifersüchtig und drohte Laura die
Freundschaft zu kündigen was dann auch passierte, weil Laura und ich uns
nicht Erpressen lassen wollten.

Laura übernachtete in der Folgezeit fast nur noch bei mir und nach 3
Monaten kündigte sie Ihre Wohnung und zog bei mir ein. Unsere Geilheit
aufeinander war noch genauso groß wie am Anfang unserer Beziehung und so
fickten wir fast jeden Tag.

Als Soldat der ich damals war, musste ich dann eines Tages ins Manöver
ziehen. 14 Tage ohne Laura konnte ich mir nicht vorstellen und sie sich
auch nicht. Aber am Vorabend der Abfahrt holte sich Laura bei mir Vorschuss
für die Manöverzeit.
Als ich vom Dienst nach Hause kam lag meine Laura nackt auf dem Sofa und
massierte Ihre Möse. Mein Schwanz schnellte sofort in die Höhe als ich
dieses geile Bild sah. Ich riss mir die Uniform vom Leib und stürzte mich
auf sie, aber Laura drängte mich zurück.
” Ich will das Du zusiehst wie ich mir die nächsten 2 Wochen helfen werde”
grinste sie mich an. “zeig mir was Du im Manöver machen wirst”
Ich setzt mich in den Sessel und fing an meinen Schwanz zu massieren während
Laura weiter ihre Fotze bearbeitete. Sie stöhnte auf als sie sah wie ich
meinen Schwanz wichste und schob sich 3 Finger in ihr heißes Loch, mit der
anderen Hand wichste sie ihren Kitzler.
Wir waren schnell auf dem Höhepunkt und Laura sagte ” komm her und spritz
mir Deine geile Sahne auf meine kleinen Titten”. Ich stand auf , ging
wichsend zum Sofa und genau in dem Moment spritze ich los. Ich traf Laura’s
Titten und schoss den nächsten Schub in ihr Gesicht und ihre Haare, Laura
kam es gleichzeitig und ihr Saft schoss ihr aus der Fotze.
Laura griff nach meinem Schwanz und schleckte ihn sauber während ich meine
Zunge an ihre Möse drückte um die geile Soße aufzulecken. Wir waren immer
noch geil und gingen schnell ins Bett um unser Spiel weiter zu spielen.
Laura leckte mir die Eier und wichste mir den Schwanz wieder hart und als
er ihr groß genug erschien schwang sie sich auf mich und fing an zu reiten
wie eine Wilde. Plötzlich stoppte sie den Ritt, sprang auf und verschwand im
Bad. Bevor ich fragen konnte was denn los sei, war sie wieder da und hielt
eine Flasche Babyöl in der Hand. Sie setzte sich gleich wieder auf meinen
Prengel und ritt weiter als wenn nichts gewesen wäre. Dabei öffnete sie die
Ölflasche, setzte diese an ihr Arschloch an und spritze sich einen
ordentlichen Schuss hinein. Dann stellte sie die Flasche zur Seite, griff
nach meinem Schwanz, zog ihn aus ihrer nassen Fotze und setzte ihn gleich an
ihrem Arschloch an. Ich hielt still, denn ich wollte ihr nicht wehtun und so
schob sich meine geile Maus den Schwanz selbst in ihren Knackarsch. Als mein
Schwanz komplett in ihrem Arsch steckte, fing sie wieder an zu reiten als
wenn wir das Arschficken schon 1000 mal getan hätten. Ich war sprachlos und
musste mich außerdem beherrschen das ich nicht sofort losspritze.
Laura keuchte und stammelte wirres Zeug das ich nicht verstehen konnte. Sie
war auf dem besten Weg sich ihren ersten Analorgasmus zu holen. Als es ihr
kam hatte ich das Gefühl sie kneift mir den Schwanz ab. Ihre Arschfotze zog
sich ganz eng zusammen und mit einem tierischen Schrei spritzte wieder ihr
Saft aus der Fotze. Das war auch für mich zu viel, ich spritzte ihr meine
Soße in ihr kleines Arschloch und dachte ich würde platzen.
Nachdem wir uns beruhigt hatten entließ Laura meinen Schwanz aus ihrem
Arsch und kuschelte sich an mich. “Ich hätte nie gedacht das es so geil ist
in den Arsch gefickt zu werden, das will ich öfter. Ein guter Ersatz wenn
ich meine Tage habe” sagte sie.
” Für Deinen ersten Arschfick warst Du ganz schön wild” sagte ich.
” ich hab doch schon genug davon gesehen in Deinen Pornoheften die ich beim
Aufräumen gefunden hab und weil Du nichts in dieser Richtung unternommen
hast, hab ich mir gedacht Dich mit dem Arschfick zu überraschen” grinste sie
mich an. Die Überraschung war ihr gelungen. Ich küsste sie zärtlich und
versprach Ihr in Zukunft etwas mehr mit ihr auszuprobieren. Nach einem
weiteren heißen Fick schliefen wir ein und am nächsten Morgen saugte sie mir
noch schnell die Eier leer bevor ich ins Manöver fuhr.
In den nächsten 2 Wochen habe ich es mir verkniffen zu wichsen um für meine
Rückkehr topfit zu sein.
Wir kamen Freitags Abends vom Manöver zurück und mussten alle in der Kaserne
übernachten. Samstag morgen um sieben war noch einmal Antreten und wir
wurden ins Wochenende entlassen. Ich hatte nur knappe 10 Km bis nach Hause,
so das ich um halb acht mit frischen Brötchen in der Hand meine Wohnung
betrat. Leise zog ich mich im Wohnzimmer aus und ging dann ins Schlafzimmer
wo mein Schatz noch tief schlummerte.
Vom Fußende her krabbelte ich unter Laura Bettdecke und wie ich richtig
vermutet hatte schlief sie wie immer nackt. Ich spreizte ihr vorsichtig die
Beine und ließ meine Zunge über ihre Fotze streichen. Laura wurde sofort
munter und spreizte ihre Beine so weit sie konnte.
“Leck mein geiles Loch bis das ich komme. Ich hab solche Sehnsucht nach Dir
gehabt” begrüßte sie mich, “mach mich richtig fertig”.
Ich leckte was das Zeug hielt und nach wenigen Minuten kam es ihr zum ersten
mal. Mein Schwanz stand wie ein Sendemast und mitten in ihren Orgasmus stieß
ich ihn bis zum Anschlag in ihre nasse Fotze. Sie umklammerte mich mit ihren
Schenkeln und warf mir ihre Muschi entgegen. “Spritz mir die Fotze voll, ich
bin schon ganz ausgetrocknet, ich brauche Deine Soße, Fick mich bis ich
schreie und noch weiter…..” Ich war so geil das ich nach wenigen Stößen
mit einem lauten Schrei losspritzte. Die ersten beiden Schübe jagte ich in
ihre Möse, zog dann meinen Schwanz heraus und jagte ihr die nächsten über
ihre kleinen Titten bis in ihr Gesicht. Laura riss den Mund auf und
streckte ihre Zunge raus um meinen Saft zu fangen. Als meine Quelle versiegt
war stürzte sie sich auf meinen Schwanz um ihn bis zum Anschlag in ihren
Hals zu stecken und die letzten Tropfen raus zu melken. Jetzt ging es uns
wieder gut. Wir kuschelten noch eine Weile und unterhielten uns über die
letzten 14 Tage.
Später standen wir auf und Laura zauberte uns ein leckeres Frühstück. Sie
hatte extra dafür eingekauft und so gab es auch ein Glas Sekt und
Weintrauben, Orangen und Bananen dazu.
Während wir nackt frühstückten griff sich Laura immer wieder in den Schritt
und plötzlich nahm sie eine Banane vom Tisch und schob sie sich in ihre
Fotze. “Ich muss jetzt was in mir spüren” grinste sie und bewegte die Banane
immer rein und raus. Ich wollte ihr die Banane abnehmen aber sie sagte
“schieb mir Deinen Schwanz lieber in den Mund, ich hab nämlich vergessen
Kaffeesahne zu kaufen und ich mag keinen schwarzen Kaffee” . Sie saugte an
meinem Pimmel und wichste sich mit der Banane und als sie merkte das es mir
kommt wichste sie mir tatsächlich meinen Saft in Ihre Kaffeetasse. Ich nahm
ihr die Banane aus ihrem Loch , kniete mich vor sie und leckte sie bis auch
sie kam.
Nach dem Frühstück gingen wir wieder ins Bett und fickten den ganzen Samstag
bis wir vor Erschöpfung einschliefen.

Laura 3

Am Sonntag morgen wurde ich auf die mir inzwischen bekannte Weise geweckt.
Laura lutschte genüsslich an meinem Prengel und rieb sich selbst dabei den
Kitzler. In der Wohnung roch es nach frischem Kaffee und nachdem ich meine
Soße in Laura heißen Mund gespritzt hatte gab sie mir einen Kuss mit den
Worten “guten Morgen mein Schatz, Frühstück ist fertig”.
Wir setzten uns an den Tisch, frühstückten ausgiebig und unterhielten uns
über die vergangenen 2 Wochen in denen ich im Manöver war. Laura hatte in
dieser Zeit mal wieder mit Elke telefoniert und sich auch mit ihr zum Kaffee
getroffen. Beim Kaffeetrinken hatten sich beide ausgesprochen und Elke hatte
eingesehen das Laura und ich auch mal alleine sein wollten. Als Laura
ihren Bericht beendet hatte sah sie mich fragend an. “Bist Du noch böse auf
Elke ?” fragte sie nach einer Weile. Ich antwortete “Nein, ich bin nicht
nachtragend, Hauptsache sie hat ihren Fehler eingesehen. Wenn ich dann noch
an ihre blankrasierte Muschi denke, habe ich nichts dagegen wenn sie uns ab
und zu besucht.”
Laura schoss vom Stuhl hoch, packte mich an der Hand und zerrte mich ins
Bad. “Wenn Du eine blanke Fotze haben willst, dann rasier mir meine.” Sie
schnappte sich den Rasierschaum und den Nassrasierer und hielt mir beides
unter die Nase. “Du brauchst nicht Eifersüchtig zu sein” sagte ich “ich mag
Dich auch unrasiert.” “Eifersüchtig ? Bei dem Gedanken an Elkes blankes
Fotze werde ich geil, und bevor ich Dir die Eier leer ficke will ich eine
blanke Fotze haben” antwortete sie.
Ich ließ Badewasser in die Wanne einlaufen und nachdem ich mit einer Schere
ihr Schamhaar gestutzt hatte stiegen wir gemeinsam hinein. Ich sagte Laura
das dies die beste Voraussetzung für eine gründliche Rasur sei und wir uns
etwas Zeit lassen sollten. Laura konnte während des Bades natürlich nicht
die Hände bei sich behalten und spielte nach kurzer Zeit schon wieder an
meinem Schwanz. Um selbst ihre Geilheit zu bekämpfen schob sie sich dann
nebenbei noch 3 Finger in ihre Möse und fickte sich selbst. Ich wollte ihr
helfen aber sie ließ es nicht zu. Als es ihr kam schrie sie ihren Orgasmus
so laut hinaus das ich Angst um das Hörgerät unserer Nachbarin hatte.
Nachdem Laura sich einigermaßen beruhigt hatte sagte ich ihr sie solle sich
breitbeinig auf den Wannenrand setzen, was sie auch tat. Ich nahm den Schaum
und versprühte ihn auf ihrem Schamhügel. “Sei bitte Vorsichtig” sagte sie.
Ich fing an ihr die Möse zu rasieren. Um auch wirklich alle Haare zu
entfernen zog ich ihre Schamlippen auseinander und ließ die Klinge
vorsichtig ihr Werk verrichten. Ihre Schamlippen waren nach dem Orgasmus
noch gut mit Blut gefüllt und dementsprechend gut zu rasieren. Laura
stöhnte bei jeder Berührung auf und wurde immer geiler. Als ich um ihren
Kitzler herum rasierte musste ich aufpassen sie nicht zu schneiden so
unruhig wie sie war. Endlich hatte ich alle Haare entfernt und wusch ihr den
restlichen Schaum von der Möse. Kaum war ich fertig, schwang sich Laura auf
meinen harten Schwengel und fing an mich zu reiten. Innerhalb weniger Minuten stand das
Bad komplett unter Wasser so wild ritt sie auf mir. Ich merkte wie mir der
Samen anstieg und keuchte “mach mir die Eier leer”. Im gleichen Moment
spannte sie ihre Fotzenmuskeln an und saugte mir regelrecht meine Sahne aus
dem Schwanz. Als sie den ersten Spritzer an ihrem Muttermund spürte spritzte
sie mir in bekannter Weise ihre heiße Fontäne auf den Schwanz. Beide ließen
wir unseren Orgasmus langsam ausklingen und als es uns zu kalt wurde stiegen
wir aus der Wanne. Wir trockneten uns gegenseitig ab und geilten uns
gleichzeitig mit heißen Zungenküssen wieder auf. Noch nicht ganz getrocknet
aber immer noch wild knutschend bewegten wir uns ins Schlafzimmer wo wir
erst am Bett stehend uns voneinander lösten. Mit einem leichten Stoß von mir
landete Laura im Bett und spreizte gleich ihre herrlichen Beine weit
auseinander. “Schau bitte noch mal nach ob wirklich alle Haare weg sind, am
besten prüfst du es mit der Zunge” grinste sie.
Nichts lieber als das dachte ich mir und als meine Zunge ihre glatte Möse
das erstemal berührte, stand mein Schwanz sofort wieder wie ein Fahnenmast.
Es war ein super geiles Feeling ihre blanke Muschi zu lecken.Laura stöhnte
und feuerte mich an ” ja, leck meine nasse…,blanke…,geile…,versaute…
Fotze, bring mein Loch zum glühen, mach das ich dir meine Soße ins Gesicht
spritze …. hör nicht auf …..” Ich leckte wie ein Verdurstender alle ihre
Säfte und das waren nicht wenig. Das Bettlaken war pitschnass, als wäre ein
Glas Wasser umgefallen, und es wurde immer mehr. Als Laura schließlich
losbrüllte, schoss ein riesiger Schwall aus ihrer Fotze und ich dachte sie
pisst mir ins Gesicht. Sie konnte sich gar nicht beruhigen und zog mich nach
oben, leckte mir mein nasses Gesicht sauber und führte sich gleichzeitig
meinen harten Schwanz in die immer noch zuckende Fotze ein. Als ich meinen
Schwanz bis zum Anschlag in ihr Loch versenkte, flippte meine Maus komplett
aus. Sie brüllte so laut sie konnte und stieß mir ihre Fotze noch weiter
entgegen. Ich hätte keine Möglichkeit gehabt meinen Schwanz aus ihr zu
ziehen. In dem Moment in dem ich meinen Schwanz nur einen Zentimeter zurück
zog hatte sie ihre nasse Fotze schon wieder darüber geschoben. Sie schrie,
schluchzte, lachte und weinte gleichzeitig ohne ihre Fickbewegungen zu
unterbrechen. Schließlich wurde sie langsam ruhiger bis sie dann nur noch
still da lag. Sie war total ausgepowert und konnte eine ganze Zeit nicht
sprechen weil sie so schwer atmete.
Ich verhielt mich ruhig in ihr und wartete darauf das sie sich erholt. Das
mein Schwanz dabei schrumpfte war mir egal, so einen Orgasmus hatte ich noch
nie zuvor gesehen.
Laura brauchte etwa 10 Minuten bevor sie etwas sagen konnte.
“Ich Liebe Dich” waren ihre ersten Worte “so einen Orgasmus hat mir noch
keiner verschafft, Du bist der helle Wahnsinn.” Ich küsste sie und gestand
ihr ebenfalls meine Liebe, anschließend schliefen wir gemeinsam ein.
Als ich ein paar Stunden später wieder wach wurde war es schon später
Nachmittag. Ich lag alleine im Bett und in der Wohnung war es totenstill.
Ich stand auf und suchte meine kleine geile Maus aber Laura war nicht da.
Sie hatte sich leise angezogen und die Wohnung verlassen. Ein Blick aus dem
Fenster sagte mir das sie mit meinem Auto unterwegs war. Ich setzte mich im
Bademantel vor die Glotze und zappte durch die Programme. Laura würde nicht
lange weg sein ohne mir eine Nachricht zu hinterlassen. Nach einer halben
Stunde hörte ich sie kommen. Sie hatte in der besten Pizzeria der Stadt
etwas zu essen geholt und wollte mich damit überraschen. Tolle Idee, die
Stärkung kam mir gerade recht und wir beide machten uns über das Essen her.
“Ich hab noch kurz bei Elke vorbei geschaut” erzählte Laura während wir
schlemmten. “Sie freut sich das Du ihr nicht mehr böse bist.”
“Na dann ist ja alles klar” sagte ich. Laura s Gesicht verdunkelte sich ein
wenig und ich fragte was denn los sei. “Ich hab Elke von unserem
Wahnsinnsfick heute Mittag erzählt…” sagt Laura ” … und ihr meine
blanke Möse gezeigt.”
Ich schluckte und fragte “und ?”
“Elke hat sich gleich über meine Fotze hergemacht und mir noch einen
Orgasmus verpasst. Ich konnte sie natürlich nicht verlassen ohne ihre Möse
auszulutschen, deshalb war ich auch so lange weg. Ich hab ein richtig
schlechtes Gewissen.”
Ich war sprachlos. Ich hatte gedacht Laura wäre nach der Nummer von heute
Mittag genauso fertig gewesen wie ich.
“Sei mir bitte nicht böse Schatz, aber ich bin jetzt immer noch geil obwohl
mein Fötzchen richtig brennt vom Ficken und weil Du heute Mittag eigentlich
etwas zu kurz gekommen bist möchte ich Dir doch heute noch die Eier leer
machen. Ich möchte Dich verwöhnen, also verbiete ich Dir aktiv zu werden. Du
sollst einfach genießen was ich mit Dir anstelle um Deinen Sack zu leeren.”
Ich muss einen Blick gehabt haben als wenn der Papst mich zum ficken
eingeladen hätte.
Laura lachte auf. “Lass mich nur machen, Du wirst einen leeren Sack haben
wenn ich fertig bin.”
Laura stand auf und krabbelte unter den Tisch. “Stell Dir vor wir säßen in
einem Restaurant ” hörte ich von unten ” iss einfach weiter.”
Laura öffnete den Gürtel meines Bademantel und fing an meinen Schwanz zu
lutschen. Der Gedanke an ein Restaurant fiel mir nicht schwer und so spielte
ich Laura s Spiel mit. Da mein kleiner Freund heute Mittag nicht gespritzt
hatte, stand er innerhalb von Sekunden in Laura s Mund, der ihn gleich bis
zum Anschlag verschlang. Laura ließ sich viel Zeit und massierte mir
seelenruhig meinen Sack während sie blies. Alles ohne Hektik und nicht
fordernd. Ich ließ sie gewähren. Nach einer Weile ließ Laura von mir ab,
verknotete meinen Gürtel und setzte sich wieder an den Tisch. Ganz ruhig aß
sie nun ihren Teller leer und grinste mich an.
“Möchtest Du eine Nachspeise?” fragte sie lächelnd als mein Teller leer war
und zog sich aus. “Du kannst wählen, Zunge, Fotze oder Arsch ?”
“Alles nacheinander” antwortete ich ” und das so oft und so lange bis nur
noch heiße Luft aus meinen Eiern kommt. Du kleine geile Sau machst mich heiß
und lässt mich dann mit steifem Schwanz zu Ende essen, das muss bestraft
werden.”
“Leg Dich aufs Bett und lass mich meine Strafarbeit ausführen” sagte sie “Du
wirst sehen ich werde meine Strafe reuig empfangen.
Als ich auf dem Bett lag fing Laura an meinen Rücken zu massieren. Sie
hatte vorher Massageöl aus dem Bad geholt um verteilte es auf meinem Rücken.
Sie saß breitbeinig mit ihrer nassen Fotze auf meinem Arsch und knetete
meine Rückenmuskeln durch. Es war eine Wohltat, richtig schön entspannend.
Nach einer Weile musste ich mich rumdrehen denn sie wollte meinen gesamten
Oberkörper massieren. Nun saß sie auf meinen Oberschenkeln und ich konnte
ihr direkt in ihre Pforte sehen. Diese leckere blankrasierte Möse ließ
meinen Schwanz anschwellen. Laura blieb dies natürlich nicht verborgen und
sie rutschte auf meinen Beinen sitzend weiter nach unten bis sie meinen
Schwanz in den Mund nehmen konnte. Dabei massierte sie immer noch meine
Brust. Aber nach einiger Zeit massierte sie dann doch meine Eier um ihre
STRAFE zu empfangen. Ihre absolut einmalige Art mich zu blasen brachte mich
schnell zum spritzen und Laura schluckte alles brav herunter. Allerdings
hörte sie nicht auf zu lecken und zu blasen als ich alles verspritzt hatte
sondern machte einfach weiter. Nach kurzer Schwäche stand mein Pimmel wieder
in vollen Segeln und Laura schob ihre Pitschnasse Fotze darüber. Sie fing
an zu reiten und meinen Schwanz mit ihrer Fotze zu massieren. Sie stöhnte
mit mir im Duett, hütete sich aber zu kommen. In meinem Sack kochte schon
die neue Suppe und wollte hinaus ins Freie. Als Laura es merkte verschärfte
sie das Tempo und ein paar Stöße später schoss ich ihr meinen Saft in die
Gebärmutter. Laura versuchte krampfhaft keinen Orgasmus zu bekommen und
sprang schnell von meinem Schwanz. Sie schob in wieder in ihren Mund und
lutschte die letzten Tropfen heraus.
Ich war fertig und sagte es ihr auch, aber Laura wollte unbedingt den
dritten Teil der STRAFE empfangen. Sie ging ins Bad um Babyöl zu holen, da
das Massageöl in ihrem süßen Arsch brennt. Mit einer Hand voll Öl wichste
sie zärtlich meinen Schwanz der mittlerweile ganz klein geworden war. Sie
ließ nicht er davon ab bis er wieder hart genug war um “ihren Arsch
umzupflügen” wie sie sagte. Ich lag die ganze Zeit auf dem Rücken und genoss
diese Behandlung. Laura hockte sich nun über mich und führte meinen Schwanz
an ihr kleines Arschloch in den sie zuvor noch einen Spritzer Babyöl
eingebracht hatte. Als ich mit der Eichel am Schließmuskel vorbei
eingedrungen war, ließ sie sich einfach fallen. Beide stießen wir einen
lauten Schrei aus. Es war höllisch eng aber es tat nicht weh. Laura war das
Arschficken mittlerweile gewöhnt denn nach unserem ersten Arschfick hatte
sie selbst darauf geachtet regelmäßig einen Analorgasmus zu bekommen. Es war
ein saugeiles Bild – Laura s aufklaffende blanke und patschnasse Fotze und
dahinter mein öliger Schwanz in ihrem Arsch verschwindend und wieder
auftauchend. Mit jeder auf und nieder Bewegung von Laura öffnete bzw,
schloss sich die süße Möse. Laura stöhnte und keuchte und konnte es nicht
verhindern das es ihr kommt “Ich darf nicht kommen, bitte Schatz spritz mir
mein Arschloch aus ….. bestrafe mich und spritz mich voll bevor es mir
kommt …. reiß mir den Arsch auf …. mach Deine Eier leer ….” schrie sie
mich an und dann kam es uns beiden gleichzeitig. Ich sah Sterne als mein
Saft in ihren Arsch schoss und Laura zuckte und fing an zu spritzen wie ein
Mann. In mehreren Schüben spritzte es aus ihrer Fotze. Als mein Schwanz
kleiner wurde stieg Laura von mir runter und lutschte mir den Pimmel
sauber. Anschließend kuschelte sie sich an mich und küsste mich. “Du hast
noch einmal Bestrafen frei, mir ist es doch gekommen” lächelte sie. “Aber
das machen wir lieber morgen.”
Bevor wir einschliefen fragte sie noch “hast Du etwas dagegen wenn Elke
nächstes Wochenende bei uns übernachtet?”

Bir Cevap Yazın

Your email address will not be published. Required fields are marked *