Mein erster Tag als Sklavin!

Es war ein Montagmorgen! Ich wacht auf in meinem BH und Slip, zog mir schnell den Bademantel über und ging in die Küche. Der Kaffe war schon fertig, mein Freund machte ihn mir bevor er zur Arbeit fuhr. Es war 7 oder so, ich aß schnell was und ging wieder zurück in Schlafzimmer. Ich machte den Schrank auf, um mir eine Jeans raus zunehmen. Schnell noch ein Top drüber und ab ins Bad schmincken. Schnell noch ein bischen Deo und Parfum versprüht und raus. Beinahe hätte ich die Schuhe vergessen. Ich arbeite als Architektin, normalerweise hatte ich Montag frei, doch ich musste noch ein wenig aufräumen für morgen. Ein wichtiges Meeting mit einem lukrativen Kunden. Ich setzte mich ins Auto, doch als ich losfahren wollte, umklammerte mich etwas von hinten. „Fahr in die Seestr. Nummer 7! Schnell!!! und kein Wort!!“ Ich hatte grosse Angst, doch ich gehorchte und fuhr los. Nach 20 Minuten Fahrt waren wir da, ein grosses, dunkles Gebäude. „Aussteigen und kein Mucks!!! Und her mit dem Schlüssel! Gehen sie hinein!!! Schnell!!!“ Ich stieg aus und ging vorsichtig ins Gebäude. Die Tür fiel ins Schloss und verschloss sich hinter mir. Ich ging langsam weiter. Eine Tür öffnete sich! Ohne zu überlegen ging ich weiter. Und auch diese Tür verschloss sich hinter mir. Und dann schaltete sich auch noch das Licht aus. Kein Entkommen möglich! „Zieh dich aus und leg deine Sachen auf den Boden!“ Ich war geschockt! Ich nackt in einem dunklen Raum! Nein! „Zieh dich aus, sonst gibts Strafen!“ Also hob ich mein Top hoch, zog die Jeans runter und legte es vor mir auf den Boden. „Alles! Ich will dich nackt sehen!“ Zögerlich wanderten meine Hände zum BH und öffneten ihn langsam. Er fiel zu Boden, wo auch kurz darauf mein Slip lag. Ich hörte ein Klacken und das Licht ging an! Ich bedeckte meine behaarte Scham! „Weg mit den Händen! Setzt dich auf den Gynäkologenstuhl und bleib ruhig!“ Schweren Herzen tat ich was die Stimme sagte. Ich setzte mich und legte meine Füße an die vorgesehen Plätze. Nun konnte man meine Scham sehen! Es kamen drei Männer rein. Zuerst fesselten sie mich fest an den Stuhl, sodass ich meine Arme und Beine nicht mehr bewegen konnte, dann machten sie meinen Mund auf um mir eine Art Schnuller hinein zustecken und banden diesen am Stuhl fest, sodass ich auch nicht reden konnte. Dann nahmen sie einen Rasierer und rasierten meine Scham. ICh konnte ja nichts machen. Um mich ganz zu demütigen steckten sie mir einen Vibrator in meine Vagina! Schon kurz nachdem die Männer weg waren fing er an zu vibrieren. Ich war geil, feucht und zitterte, soweit ich konnte, am ganzen Körper! Es dauert nicht lang und der erste Orgasmus erfüllte mich mit Glück. Doch der Vibrator hörte nicht auf. Ein Orgasmus folgte dem nächsten, mindestens 20 waren es gewesen, als eine Stimme sagte:“Mal gucken ob du das 3 Tage durchhälst! Aber noch nicht genug der Lust!“ Ich konnte ja nicht antworten! „Nein? Gut dann gibts noch einen für den Arsch! Ach ja, Essen und trinken bekommst du automatisch alle 3 bzw. 6 Stunden!!! Bis in drei Tagen Süße!“ Kurz danach kamen die Männer wieder und hockten sich unter den Stuhl, klappten ein Klappe unter meinem Po auf, rieben den Vibrator und meinen Po mit Gleitgel ein, steckten mir ihn in den Arsch, schlossen die Klappe und gingen! Und nun vibrierte auch er! Beide waren sehr gross und dick und steckten sehr tief drin. Und wieder folgte ein Orgasmus dem Nächsten. Meine Oberschenkel und mein Rücken waren bald nass. Es schien mir als würden diese Vibratoren eine Art Sperma in mich pumpen. Das einzig gute daran war, das eine elektronische Ansage immer die Uhrzeit ansagte. Es waren nur noch 66 Stunden…Noch glatte 66 Stunden sollte ich hier wehrlos … werden. 66 Stunden. Doch das befürchtete blieb aus. Je mehr Orgasmen ich hatte, desto schwummriger wurde mir. Ich wurde regelrecht in Ekstase gefickt. Ich schwitzte am ganzen Körper und untenrum war alles durch mein Mösensaft und durch diese Vibratorflüssigkeit nass. Meine Haare waren nassgeschwitzt. So eine geile aber auch extreme Situation hatte ich noch nie erlebt. Und ich hatte nicht mal mehr viel mitbekommen. Schade eigentlich, dachte ich so. Ich war kurz vor dem Orgasmus, da war die Zeit um und ich zuckte, soweit ich konnte. Männer kamen herein. Sie zogen mir meine Lust regelrecht aus dem Körper, als sie die Vibratoren entfernten Ich hörte ein Stimme aus dem Lautsprecher an der Wand.Die Männer werden dir gleich einen Vertrag bringen. Unterschreib ihn, sonst hängen wir nochmals 3 Tage dran! Dieser Vertrag lag eine Minute vor mir mit einem Stift auf einem gerade aufgestellten Tisch. Unterschreib! Ich tat was er sagte, doch meine Unterschrift lies erahnen was ich durchgemacht hatte.Wir schicken ihn dir nochmals nach Hause! Und jetzt macht sie los und gebt ihr einen Mini und eine weiße Bluse. Und dann soll sie weg von hier! Gesagt, getan. Zitterig stand ich vor einem Jeansmini und einer viel zu engen weißen Bluse. Unterwäsche fehlte. Schnell noch in die High-Heels rein. Die Sachen klebten an mir und in den Schuhen wäre ich beinahe umgeknickt. Im Auto blieb ich erstmal sitzen, bis ich von den Männer angeschoben wurde und dann auch losfuhr. Aus meinen beiden Löchern flossen noch immer Flüssigkeiten. Ich guckte auf die Uhr. 9 Uhr. Ich stieg aus und ging ins Haus. Erschöpft lies ich mich ins Bett fallen. Sofort schlief ich ein… Am Abend wachte ich wieder auf. Ich roch nach Mösensaft und Sperma und mein Bettlaken war nass. Auch meine Kleidung war noch feucht. Ich stand auf um zu duschen. Ich zog meine Sachen aus und stieg in die Dusche, doch es kam kein Wasser raus. Verwundert guckte ich mich um. Deo und Parfum waren weg. Ich ging zurück ins Schlafzimmer und machte den Kleiderschrank auf, doch auch dort war alles weg. Schnell zog ich mir wieder meinen neuen Jeansmini an und die Bluse drüber. Ich musste wohl kurz runter. Ich dachte, vielleicht hat das was mit dem Vertrag zu tun. Also schnell an den Briefkasten und Tatsache: Ein Umschlag war drin. Ich ging wieder nach oben. Mich sollte bloß keiner so sehen. Ich setzte mich aufs Bett und las den Vertrag:

Vertrag zwischen Jana ********* und Marc

Jana ********* wird im folgenden nur Sklavin genannt, Marc ********* nur Herr.

Die Sklavin darf keine Unterwäsche besitzen. Das heißt sie darf auch keine tragen. Die Sklavin darf nur mit einem 17 cm langen Jeansmini und einer für ihre Körpermaße zu kleinen weißen Bluse bekleidet sein. Als Schuhe sind Stiefel oder 7 cm hohe High-Heels erlaubt.Die Sklavin darf Deodorants oder ähnliches nur mit Erlaubnis von ihrem Herrn benutzen Duschen ist der Sklavin nur mit Zustimmung des Herrn erlaubt. Einmal pro Woche ist allerdings Pflicht. Die Sklavin muss alle sexuellen Handlungen, die ihr Herr ihr befohlen hat, ohne Widerworte ausführen. Ohne Erlaubnis des Herren ist der Sklavin jegliche Selbstbefriedigung oder sexuelle Handlung verboten. Die Sklavin hat immer unter den Achseln, an den Beinen oder im Schambereich rasiert zu sein. Alle sexuellen Handlungen in den Räumlichkeiten des Herren dürfen gefilmt werden und veröffentlicht werden. Die Sklavin hat sich an einen streng an ihren Körper angepassten Ernährungs und Sportplan zuhalten, damit ihr ein straffer Po, straffe Brüste, und ein straffer Bauch erhalten bleiben. Zu den sportlich Aktivitäten, außer sexuellen Handlungen, ist ihr eine sexy Sportkleidung in Form von einem Bustier und einem 10 cm langen Minirock erlaubt. Bei Vertragsbruch ist eine Strafe vom Herren auszuwählen.Mögliche Strafen sind: öffentliche Besamung von Freiwilligen Dauerhafte Befriedigung von zwei Vibratoren in Vagina und Po Weitere Strafen sind vom Herren zu wählen. Nach einer solchen Strafe ist es der Sklavin möglich, sich mit einem Betrag von 50.000 freizukaufen. Die Sklavin verliert jegliche Rechte an den im Vertragszeitraum erstellten Videos von ihren sexuellen Handlungen für immer.

Der Vertrag ist gültig bis zum 31.12. 2030 .

Ich lies den Vertrag fallen und fing an zu weinen. Doch lange konnte ich nicht trauern, denn eine Stimme von hinten befahl mir, die Beine zu spreizen… Spreiz deine Beine, sofort! Marc, sagte ich. Hi, warum bist auf einmal so streng? Spreiz deine Beine und nenn mich nur noch Herr, Sklavin! Ich spreizte meine Beine langsam, als er einen großen Schritt auf mich zukam und mir meine Beine auseinander riss. Meine Vagina lag nun offen vor ihm. Ich war erstaunt, doch irgendwie machte mich das an. Mich machte es an wie er mit mir umging. Er riss sich sein Hemd auf feuerte es in die Ecke. Sein muskulöser gutgebräunter Oberkörper strahlte mich an Mach meine Hose auf! Ich zögerte. Na los, mach schon, du Fickschlampe! Ich war erstaunt. Solch ein Wort kannte ich gar nicht von Marc. Aber so sehr erstaunt ich war, so schnell handelte ich auch. Zitternd öffnete ich die Hose. Na los, hol ihn raus! Du willst ihn doch! Hol ihn dir! Lutsch ihn! Na mach schon! Langsam bewegte ich meine Hand wieder zu seinem Glied hin, als plötzlich.. Drei Männer standen auf einmal an der Schlafzimmertür. Drei Männer! Kurz überlegte ich was ich machen sollte, doch dann entschloss ich mich, Marcs Schwanz in den Mund zu nehmen und ihn erstmal zu befriedigen. Während er meinen Kopf festhielt, kamen die drei anderen Männer und legten mir Handschellen an. An beiden Armen und Beinen, wie ein Kreuz, lag ich nun da und lutsche Marcs Heiligtum. Die Männer gingen kurz raus und ich dachte schon, dass sie mich in Ruhe lassen würden, aber in Wirklichkeit holten sie noch 10 weitere Männer. Drei Männer erkannte ich. Es waren Arbeitskollegen von Marc. Jörg, Anton und Daniel öffneten fast gleichzeitig mit den anderen 10 Männer ihre Hosen. Ihre Schwänze waren schon steif, doch sie fingen an sich zu … Obwohl mich das alles irgendwie schockierte, wurde ich regelrecht nass. Und als ob das nicht genug sei, schob mir Marc auch noch drei Finger in meine Pussy. Währenddessen fing Marcs Schwanz an zu zucken. Schnell zog er ihn raus und ergoss sich nach 5 Sekunden über meinem Gesicht. Im Haar, auf der Stirn, unter Auge, unter der Nase, im Ohr und auf dem Hals hatte ich nun sein Sperma. Und es war nicht gerade wenig. Ein wenig lief gerade den Hals entlang unter die Bluse zwischen meine Brüste. Doch ehe die Bluse die Flüssigkeit aufgenommen hatte, riss Marc sie mir vom Leib, sodass die 14 Männer nun meine wohlgeformten 80 C Brüste sahen. Dann zog mir Marc den Rock ein wenig runter, so weit dies mit gespreizten Beinen geht, und zerschnitt ihn kurzer Hand. So, Männer, jetzt seit ihr dran. … sie durch. Bei Oral bitte auf den Körper. Jörg warf sich gerade auf mich und steckte sein 20 cm langes behaartes Glied in die Vagina und rammelte mich durch. Daniel indes steckte mir seine knapp 15 cm in mein Maul. Doch schon nach kurzer Zeit zog er ihn wieder heraus, um mir ebenfalls sein heißes Gebräu ins Gesicht zu spritzen. Doch mir machte das fast nichts aus, denn Jörg fickte mich gerade zum Orgasmus. Doch er selber war standfest und spritze mich noch nicht voll. Stattdessen zog auch er seinen Schwanz aus mir heraus und entledigte sich über meine Brüsten und meinem Bauch. Nachdem mich alle 14 Männer einmal vaginal und oral besamt hatten, bewunderten alle ihr Werk. Ich lag da und wartete. Noch immer war ich erstaunt. Na du Fickschlampe, hats dir gefallen ? Ich zögerte. Sollte ich ja sagen, um das ganze nochmals zubekommen, oder nein, weil ich sonst bestrafen würde, weil es mir Spaß gemacht hat? Ja! Also gut Männer. Ihr habt gehört. Morgen könnt ihr wieder kommen. Ihre … ist für euch immer offen. Ihr könnt sie auch auf offener Straße ansprechen und sie dann … Wenn es für euch in Ordnung ist! Die Männer gingen, während ich spürte, wie das Spermagemisch aus meiner Vagina floss. Im Mund hatte ich den Geschmack von Sperma, ich roch nach Sperma und ich lag da mit Sperma. Wehrlos. 50.000 Euro! Wo soll ich die hernehmen um mich freizukaufen. Bis 2030 soll das so gehen. Bis ich 50 bin. Marc war nicht mehr der selbe. Er war ein Fickmonster geworden. Und ich seine Fickschlampe. Ich überlegte, ob ich nicht zum Anwalt gehen könnte, aber dann fiel mir ein, dass er mich nicht aus den Augen lässt. Langsam schlief ich besorgt ein. Was wird aus mir werden? Was ist mit meinem Job? Fragen über Fragen! Am nächsten Morgen lag ich immer noch gespreizt da. Gefesselt.Na du kleine Fickschlampe! Mund auf! Sofort steckte er mir seinen Schwanz in mein Maul. Ich war noch zu müde, um auf die Uhr zu gucken. Es dauerte bestimmt eine halbe Stunde bis er mit mir fertig war. Oral, vaginal und zu guter Letzt: per Hand. Wieder war ich mit Sperm beschmiert. Als ich angezogen war, floss mir wieder Sperma aus der Pussy. In meine High-Heels. Ich durfte meine Bluse nehmen, um mich zu säubern. Schließlich sollte ich jetzt zur Arbeit. Doch daran konnte ich nicht denken. Sperma war das einzige, an was ich dachte. Zum Frühstück durfte ich zwei Scheiben Brot mit Butter essen, dazu gab es eine Tasse frisches Sperma. Gerade müssen noch die Männer da gewesen sein. Ich durfte meine schulterlangen schwarzen Haare kämmen. Meine Bluse musste ich 2 Knöpfe oben offen lassen. Man konnte meine Brustwarzen durch den weißen Stoff sehen. Mein Jeansmini war noch kürzer als ich gedacht hatte. Er reichte noch nicht mal bis zum Poansatz. So meine liebe Fickschlampe. Du arbeitest nicht mehr als Architektin. Du bist jetzt hauptberufliche Spermahure. Du wirst an Männer vermietet. Diese könne dann mit dir machen was sie wollen. Und du befolgst ihre Befehle. Und vergiss nicht die Pille zunehmen. Wenn du schwanger wirst, bist du entlassen und musst die 50.000 Euro zahlen. So, aber damit du auch endgültig eine Fickschlampe bist, gehen wir dich jetzt tätowieren. Ein mal an jeden Fussknöchel bekommst du Fickschlampe tätowiert. Und eine großes Tättoo auf den Rücken. Übrigens ist das gestrige Video schon jetzt 2.000 mal im Internet gesehen worden. Also los jetzt!

Deutsche Sex Geschichten:

erotik-sexgeschichten sklavien , mutter meine fickschlampe , sklavin und straffen , mein erster tag als sklavin , bürosklavin in high heels , sexsklavin für einen tag , sklavin auf high heel , sklavin Frühstück , sklavin porno , sklavin straffen geschichten , sklavinnen geschichten mit vibrator , sex sklavin porn , porno sklavin , porn geschichten sklavin rocker , Meine erste sex sklavin , mein freund machte mich zur sexsklavin , heiße sexgeschichten Sklavin vibrator herr , geschichte sklavin bein spreizen , geilearchitektin , geile architektin sexgeschichten , fickmonster mutter geschichten , tätowierte sklavin geschichten

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *