Mein erstes mal mit der süßen Schnecke

Hallo ich schreibe hier zum erstenmal meine Fantasie auf.
Bitte verzeiht falls Rechtschreibfehler vorhanden sind. Ich hoffe es gefällt Euch und hinterlässt mir darauf nette Kommentare.Liebe Grüße und viel Spaß Eure Chay

Eines morgens, ich holte mir beim Bäcker einen Kaffee und ging danach zum Kanal um mich von der morgendlichen Sonne zu bräunen. Wenig später sehe ich eine süße  Schnecke paar Meter neben mir liegend, braun gebrannt, mit Braunen langen Haaren und blauen Augen.
Sie lag auf dem Bauch, man sah ihren süßen straffen knack Po. Plötzlich fragte sie mich, ob ich ihr den Rücken mit Sonnenmilch eincremen könnte.
Also tat ich das. Ich ging rüber zu ihr  und cremte sanft ihren Rücken ein. Sie öffnete ihren Bikini-Oberteil, damit ich sie komplett eincremen konnte, ohne Hindernisse. Sie genoss, als ich beim eincremen ihr dabei den Rücken zärtlich massierte. Ich nahm noch mehr Sonnenmilch und massierte damit auch die Beine, Arme und den knackigen Po. Ich merkte wie ihr Bikini Höschen leicht feucht wird und gehe vorsichtig mit meinen Daumen beim kneten des Po’s entlang ihrer Spalte. Dabei verrutscht das Höschen, das man eine leckere Lippe sehen kann.
Nochmals gehe ich beim kneten mit dem zittrigen Daumen entlang, so daß ich dabei ihren feuchten Mösensaft am Daumen spüre. Sie bewegt vor Geilheit ihren Hintern und während ich ihn schön knete, rutsch mein Daumen in ihr Loch. Das ist das erstmal mit ner Frau, sie stöhnt leise und genießt meine Berührungen. Ich Finger sie nur mit meinen Daumen und spiele mit meinen Zeigefinger am Kitzler, mit der anderen Hand knete ich weiter. Plötzlich stöhnt sie lauter auf und beißt sich dabei in ihr Shirt, was sie als Kopfkissen nutz. Ich fühle nur noch ein zucken und wie es meiner Hand runter läuft. Sie bedankte sich für das nette eincremen und bot mir an, sich ebenfalls mit einer netten Massage bei mir zu revanchieren.
Ich lud sie ein, mit nach Hause zu kommen und ein Kaffee mit mir zu trinken. Wir zogen uns an und als sie sich den Bikini zumachen wollte, sah ich ihre wunderschönen Nippeln und ihre handfesten Brüste und wurde beim Anblick noch feuchter, als ich eh schon war, vom geilen fingern.  Auf dem Weg nach Hause, schob sie ihre Hand in meine Arschtasche, um meinen Arsch fest im Griff zu behalten.
Als wir im Treppenhaus ankommen, fällt es uns schwer normal die Treppen hoch zulaufen. Da sie ein Minirock an hat, sehe ich ihre Höschen beim hochgehen und kann dabei nicht die Finger in ruhe lassen und muss sie beim hochgehen befummeln. Immer wieder bleibt sie stehen, so daß meine Finger schön ihre nasse Möse, das Höschen nässer macht und immer mehr verrutscht. Ich komm zu ihr auf die Stufe und fange an sie zu küssen, das was ich schon die ganze Zeit wollte. Die pralle  Lippen ihres Mundes sind einfach nur zum küssen, die Vorstellung die Lippen überall zu spüren, machen mich wilder beim küssen. Etage für Etage kommen wir langsam oben bei mir an, schon halb ausgezogen. Ihre Brüste musste ich schon auf dem Weg nach oben unbedingt von ihrer durchsichtigen schwarzen Bluse befreien, da ihre geilen harten Nippeln so zum vorscheinen kam, das ich an den saugen und kneten wollte und musste.
Als wir vor meiner Tür waren, setzte sie sich auf die Treppe zum Dachboden und schob ihre Finger in ihre Möse, als ich die Tür aufschließe. Die Tür war auf und ich zog sie zu mir und rein in die Wohnung. Wir küssten uns wild zogen uns gegenseitig aus. Sie mir das Top, ich ihr die Bluse, dabei küssten und berührten wir uns gegenseitig die Brüste. Im Wohnzimmer angelangt, kniete sie sich auf die ausgebreitete Decke, die auf dem Teppich lag und fing an meine Hotpans runter zuziehen. Dabei fällt ihr auf das drunter nichts ist und fängt an gleich mit Finger und Zunge, an meinem Kitzler zu spielen und zu lecken.
Da es mir schwer fällt, dabei zu genießen, will ich mich runter zu ihr begeben. Ich Knie zu ihr nieder und wir küssen uns, streicheln unsere Brüste, dabei zieh ich ihr Rock und Höschen aus, so daß wir beide splitternack sind. Ihr Anblick lässt mich schwach werden, hätte nicht gedacht, das sie auf Frauen steht, doch sie beweist mir, das sie nicht zum 1. Mal mir einer Frau hat. Sie legt mich hin und fängt an mich zu küssen, sie wandert meinen Hals hinunter zu meinen Brüsten, saugt,leckt und knabbert an ihnen,bis sie hart werden und ich dabei schon anfange zu stöhnen.
Ich halte ihre Kopf fest und genieße die Lippen auf meinen Brüsten, die langsam weiter hinunter zum Bauchnabel Richtung meiner erwartungsvollen Pussy, die schon puckert und feucht ist, auf sie wartet. Am Kitzler angelangt, spüre ich intensiv ihre Lippen, wie sie an meiner Knospe spielt und langsam ihre Zunge dabei verwendet, die runter zum Loch will. Plötzlich spüre ich ihre Zunge tief in mir und eine Hand die meine Brüste massieren und die andere langsam meinem Bein hoch zur Pussy wandert.  Sie schiebt mir sanft ihre 2 Finger rein und holt den Saft raus, schleckt es von den Fingern ab und steckt sie mir wieder rein, dabei leckt sie wild am Kitzler. Ich stöhne und genieße es laut, so daß mein süßer im Schlafzimmer wach wird.
Sie leckt mich immer schneller und schiebt mir vorsichtig immer mehr Finger hinein, bis ihre zärtliche Hand total in mich verschwindet. Das macht mich so geil, das ich mit meinem Becken schon mit wippe und immer mehr und lauter stöhne. Es dauert nicht lange, bis die Schlafzimmertür aufgeht und er sie soweit aufmacht, das er uns beobachten kann. Sie weiß nicht, das wir nicht alleine sind und das macht mich so geil, beobachtet zu werden, wie mich eine Frau vernascht, vorm eigenen Partner, das ich schon fast explodieren könnte. Sie leckt und fickt mich mit ihrer Hand so wild, das er schon dabei so einen harten hat, das er gar nicht anders kann als selbst bei sich Hand anzulegen. Ich höre sein stöhnen, als er uns zu schaut, und ihre harten, festen Brüste sieht, ihren prallen knack Arsch,den sie so streckt. Sie bemerkt das stöhnen und dreht sich bewusst mit ihren Hintern in seine Richtung, so daß er ihn von hinten sieht mit samt ihren beiden feuchten löchern. Mir gefällt es und ich spiele dabei mit ihren Brüsten, stecke ihr mit der einen Hand ein paar Finger in ihre Möse, so daß es aus ihr schon tropft. Lautstark stöhn ich auf, zieh sie zu mir mit ihren Hintern, so daß ich sie ebenfalls lecken und fingern kann, ja sie stöhnt und setzt sich immer mehr auf meinen Mund, so daß meine Zunge tief in ihr Loch mit verschwindet. Finger und Zunge machen sie so geil, tropfen für tropfen, läuft es meiner Zunge herab, so geil ist und schmeckt sie. Nach langem hinauszögern und zurück halten, kann ich nicht mehr anders, als ich sein stöhnen immer mehr höre, muss ich selbst so aufstöhnen und ihren Kitzler saugen, das ich darauf zum Orgasmus komme. Ich sauge und finger dadurch noch schneller, so daß sie mir gleich folgt. Er aus dem Schlafzimmer, im Bett liegend, beobachtet, wie wir nach unserem lautstarken Orgasmus, leise uns was ins Ohr flüstern, danach auf allen vieren zu ihn in die Richtung krabbeln. Nebeneinander gekrabbelt, kommen wir zu ihm ins Bett und fangen an, ihn zu küssen, zu streicheln und an seinem Schwanz zu spielen, der schon so steinhart ist, die Eier so groß und prall.
Abwechselnd küssen wir ihn und spielen vor ihm mit unseren Brüsten rum, die wir uns gegenseitig kneten und liebkosen, und er dabei mit der Zunge ebenso verwöhnt. Er zieht die Schnecke zu sich aufs Gesicht, damit er sie lecken und am Kitzler saugen kann, nebenbei schiebt er ihr seine Finger in ihre Möse, so daß sie dabei einmal aufstöhnt und mit ihrem Becken anfängt vor und zurück zu bewegen, um die Zunge von vorn bis hinten zu spüren, während ich mir den harten Schwanz vornehme und ihn tief und fest mit meinem Mund bearbeite.
Ich sauge kräftig und tief,knabber und lecke hinab zu seinen Eiern, stecke beide in meinen Mund und sauge an ihnen, dabei wixxe ich den Schwanz. Meine Pussy ist so geil, das ich jetzt den Schwanz brauche und setzte mich auf ihn rauf. Langsam dringt das harte teil in mich rein, bis ich ihn tief spüre und langsam anfange zu reiten. Ich küsse sie dabei leidenschaftlich und wir kneten unsere Brüste, knabbern und lecken an unseren Nippeln, bis wir ihm von Kopf bis Becken abspritzen.
Dann tauschen wir die Plätze und er wird von ihr kräftig geritten, nach dem sie gefragt hat, ob sie den geilen Schwanz auch bearbeiten darf, und da sie jetzt auch so dringend, einen harten geilen spüren will, helfen ich ihr beim reinstecken,als sie sich raufsetzt.
Vorm reinstecken, saugen wir beide nochmal am Schwanz und lassen unser Zungen auf seiner Spitze spielen. Danach hole ich sie mit ihrem Becken auf seinen harten Schwanz und schiebe ihn in ihr hinein. Stück für Stück, verschwindet er in ihren nassen Loch und ich sehe dabei genüsslich zu wie sie langsam auf und wieder herab reitet. Nach ein paar tiefen Bewegungen, fängt sie an zu wippen, dabei wippen auch ihre Brüste vor meinen Augen. Ich lecke und sauge an ihnen, er leckt immer schneller, so schnell wie sie ihn reitet, dabei wird mein Kitzler immer dicker und geiler, meine Pussy immer nasser durchs fingern, so daß ich ihm ohne Ankündigung in den Mund spritze.  Das wiederum findet sie so geil das sie noch schneller reitet.Nachdem ich von ihm ausgeschleckt wurde, stehe ich auf, und hole mir mein Gürtel. Sie reitet ihn weiter wild, hält ihm jetzt die Brüste hin, so daß er beide in die Hände nimmt, sie knetet und an ihnen saugt, bis die Nippeln wieder geil hart sind. Er drückt sie aneinander, leckt hin und her zwischen den Nippeln, leckt die Mitte der Brüste, so daß sie ihm, am Hals und am Ohr knabbert.
Er hält ihr Arsch dabei fest, als sie an ihm knabbert, so daß er tief in sie mit stoßen kann. Sie zieht den Schwanz fast mit ihrem Becken raus, nur die Kuppe ist noch geil drin, und wippt den Arsch immer schneller, so daß die Reibung an der Kuppe, ihn so geil macht, so daß er ganz tief in sie rein stoßen will. Immer schneller reibt die Kuppe am Eingang, dabei stöhnt sie lauter und knabbert im kräftiger am Ohr und Hals. Dann komme ich von hinten an sie ran, lecke seine Eier hoch zum Schwanz und Möse,schleck den Saft vom Schwanz entlang ab und lecke ihr vorsichtig ihr Arschloch feucht. Ziehe kurz seinen Schwanz raus und reibe ans andere Loch, so doll läuft sie aus und dabei stöhnt er noch mehr, als er das Arschloch mit der Kuppe berührt. Ich spiele so ein wenig mit dem Schwanz und dem Loch, das er versucht ins Loch zu wandern, doch ich schiebe ihn wieder in die Möse, so daß ich mit meinem Strapon, von hinten in sie eindringe.
Erst stecke ich ihr den schön mit in die Möse, dabei stöhnen beide lautstark auf, schön nass muss meiner sein, um ihr ihn gleich hinten sanft rein zustecken. Die Reibungen machen beide immer wilder, ich zieh Vorsichtig raus und stecke meinen, in ihr anderes enges geiles Loch, was schon darauf wartet, gefickt zu werden. Sanft gleite ich in ihr hinein, dabei stöhnt sie lauter auf und nimmt sein Gesicht und zeigt ihm das ihre Brüste genommen werden wollen. Er knetet, knabbert, saugt, leckt, während sie von 2 Schwänzen in beiden löchern beglückt wird. Sie stöhnt immer lauter und immer schneller, sie lehnt sich zu mir hoch, so daß ich ihre Brüste von hinten kneten kann und ihr ihn noch tiefer zu spüren geben kann. Beide Schwänze sind tief bis zum Anschlag drinne, sie wippt immer schneller und reibt mit ihren Becken vor und nach hinten, so daß der Kitzler immer dicker wird und schon fast ne kleine Perle ist. Sie weiß nicht mehr, wie sie sich bewegen soll, so geil ist sie, das sie ihren Orgasmus hinaus zögern will. Dann kommt sie runter zu ihm, leckt zusammen ihre Nippel, dabei berühren ihre Zungen sich und sie küssen sich wild, dann kommt sie hoch, spürt uns noch mehr und küsst mich. Dabei kneten wir beide ihre Nippel und stoßen kräftiger zu, so daß sie abspritzen kann, doch sie sagt, sie will genießen, wer weiß, wann sie wieder so geil abspritzen kann. Wir boten ihr dann an, den ganzen Tag oder auch die Nacht bei uns zu bleiben. Es dauerte nicht lange und sie spritze, was das Zeug hält. Es lief nur aus ihr heraus, die ganze Geilheit, die sie die letzte Stunde zurück hielt, floss in strömen, so daß wir unsere Schwänze raus ziehen mussten und sie auf uns alles spritze. Danach setzte sie sich auf sein Gesicht, so daß er sie ausschlecken und ich nochmal ihn reiten konnte. Nach ein paar schnellen Reitbewegungen, spritze ich auch gleich noch mal ab.
Danach knieten wir vor ihm nieder und fingen an seinen Schwanz zu blasen. Abwechselnd fickt er unseren Mund, hält von uns die Köpfe fest, damit er tiefer gehen kann, während sie ihn im Mund hat, habe ich die Eier im Mund und sauge an ihnen. Dabei stöhnt er so laut auf, das ich immer schneller an den Eiern sauge, und sie ihm schneller und kräftiger bläst, so daß er immer mehr den Kopf festhält, so daß sie ihn nicht mehr aus dem Mund nehmen kann, damit er ihr gleich alles in den Mund spritze kann. Ich lecke beim saugen seine Eier, er stöhnt noch mehr und schneller, ich wandere mit einem meiner feuchten Finger, die ich vorher mit meinem Mösensaft befeuchtet habe, in seinen Arsch und als der Finger drin ist, spritz er ihr in den Mund. Sie schluckt und saugt und schluckt und saugt immer weiter, die Eier zucken ohne Ende, sie schluckt und saugt weiter, leckt von der Kuppe den Saft ab und lässt sich ein paar tropfen auf ihre Brüste tropfen. Wir Frauen küssen uns und ich schmecke noch seinen Saft in ihrem Mund. Danach gehen wir drei unter die Dusche, Frühstücken bzw. trinken dann erstmal zusammen einen Kaffee bzw. Tee, und werden sehen was der Mittag noch so bringt.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *