MEIN GEILER NACHBAR 2. Teil

MEIN GEILER NACHBAR 2. Teil

Mann, machst du das geil. Meine Alte macht das nicht gerne. Scheint dir richtig Spaß zu machen.“ „Ja, ist geil. Versuch mal!“

Er kniet sich vor mich hin, hält sich meine Latte vors Maul und sagt: “Mal sehen, ob das wirklich so schwierig ist“ und schiebt sich mein ganzes Teil auf einmal ins Maul. Er würgt kurz. „Langsam, stöhne ich. Doch er hat sich schon beruhigt und lutscht gierig an meinen Kolben. Ich krümme mich vor Genuss über ihn, streiche ihm über den Rücken. Ficke ihm ins Maul. Es scheint ihm zu gefallen. Ich werde heftiger. Mein Sack klatscht gegen sein Kinn.

Meine Hand wandert zu seinem Arsch runter. Ich gehe mit einem Finger durch seine Arschrinne. Als ich an seinem, zu meiner Verwunderung, rasierten Arschloch angekommen war, hörte ich ein aufstöhnen aus dem von meinem Schwanz gefüllten Maul kommen. Ich grinste. „Schau mal an, was die Heteros alles geil finden!“

Ich lecke mir den Finger, um ihn gleich wieder damit das Arschloch zu massieren. Wieder stöhnte er auf. Also steckte ich den Finger rein. Er erstarrte. Ich dachte, na, ob ich zu weit gegangen bin? Ich griff mit der anderen Hand nach seinem Schwanz, um festzustellen, wie hoch seine Erregung ist. Bong! Knallhart mit Vorsaft auf der Nille, die ich ordentlich über den ganzen Kolben verteilte.

Er streckte mir darauf hin aber seinen durchtrainierten Arsch entgegen. Ich fingerte ihn jetzt richtig, während ich ihm in sein Maul fickte und seine Latte bearbeitete. Ich stecke jetzt noch einen zweiten Finger hinzu. Er stöhnt auf. Dabei flutscht mein steifer Schwanz aus seinem Maul und reibt ihn im Gesicht rum.

„Na, wie gefällt dir das?“ „Geil!“ Dann warte das mal ab!“

Ich ziehe ihn nach oben, drehe ihn um, drücke seinen Oberkörper nach vorne, so dass er sich auf dem Waschbecken abstützen kann. Ich gehe in die Knie, wixe seine fette Latte, die ich zwischen seinen Beinen griff. Er zuckt nach hinten und schiebt mir sein Arschloch genau gegen das Maul.

Meine Zunge fängt an seine Rosette zu lecken, was ihn in lautes Stöhnen ausbrechen ließ. Ich geh mit meiner Zunge die Arschkimme hoch, lecke ihn den Rücken rauf und wixe ihn weiter. Beim Aufstehen wandert meine Latte an der Innenseite deines Oberschenkels nach oben. Meine nasse, pralle Nille sucht sich ihren Weg zwischen seine Arschbacken.

„Na, gefällt es dir?“ „Oh, man….“ Ich erhöhe den Druck und meine Nille drückt gegen seine Rosette. Prüfend schau ich in den Spiegel in sein Gesicht. Seine Augen sind halb geschlossen, sein Mund halb offen. Mein Blick wandert seine geile verschwitze Brust runter zu seiner steifen Latte, an der ein Lusttropfen aus der Nille quoll. Ich dringe langsam in ihn ein.

Sein Mund öffnete sich etwas, verzog sich und entspannte sich auch wieder. Zentimeter für Zentimeter drang ich weiter in ihn ein. Eng umschlang seine Rosette meinen steifen Kolben. Ich drückte ihn jetzt mit einem Rutsch rein, bis zum Anschlag.

Er verzerrte das Gesicht. Ich denke nur: „Komm, das willst du doch,“ und fange an, ihm richtig in sein Arschloch zu ficken. Ich werde schneller und heftiger. Er scheint sich immer mehr zu entspannen, fängt an seinen Schwanz dabei zu wichsen und stellt ein Bein auf den Badewannenrand auf. Das ermutigt mich erst recht. Meine Lenden knallten gegen seine Arschbacken. Mein fetter Kolben hämmerte in ihn rein und mein Nille massiert seine Prostata. „Ja, fick mich, “ schrie er plötzlich:“ Spritz mir in den Arsch.“

Mein Atem wird schneller. Mein Schwanz pulsiert in ihm. Ich kralle mich in seine muskulösen Titten. Er wixt seinen stahlharten Schwanz. Bäumt sich nach hinten. Ich bleibe in ihm drin. Er bewegte seine Lenden vor und zurück. Mein Schwanz wird von seinem Arschloch gefickt. Er schreit auf. Ich starre durch den Spiegel auf seine Nille, aus der ein riesiger Schwall Sperma raus schoss und gegen den Spiegel klatschte. Er schiebt sich zuckend meinen Schwanz wieder in den Arsch. Immer wieder. Jedes Mal wenn ich ganz tief ihn ihm war, kam noch ein Schwall Sperma aus seiner Nille raus geschossen.

Jetzt konnte ich mich auch nicht mehr halten. Ich schoss ihm eine Riesenladung meines Saftes in sein Arschloch. „Fick weiter rein“, schrie er. Und bei jedem Reinstoßen flutschte es durch das Sperma noch besser rein, was meinen Orgasmus nur noch steigerte. Ich schrie vor Geilheit.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *