Mein Schwiegervater Teil 5 (Netzfund)

Den Arsch etwas nach oben
gereckt, den Oberkörper nach vorne gebeugt war ich zugange.

Durch meine nun fast ganz offene Bluse hingen meine großen Titten nach
vorne raus. Heinz konnte sie, nur wenige cm von ihm entfernt schaukeln
und schwingen sehen. Er stand auf und kam zu mir ans Bett. Da ich ja
ganz vorne am Rand kniete, konnte er ganz bequem meine großen
fleischigen Titten in den Händen halten. Ich hob meinen Kopf, hatte
seinen Schritt direkt vor der Nase, sah die Ausbuchtung in seiner Hose.
Ich merkte, dass ich schon wieder am Tropfen war. Mein Kopf reckte sich
nach vorne, und ich biss zart und ganz sanft in seinen steifen Schwanz.
Er stöhnte auf. Ich knabberte an seinem harten Riemen entlang, von oben
nach unten und wieder zurück, kaute auf seinen Schwanz durch die Hose.
Eiter stöhnend schob sich mir entgegen und drückte meine Titten. Ich
blies und kaute seinen Schwanz durch die Hose und das gewaltige Gerät,
das noch im Verborgenen lag machte, mich schier wahnsinnig. Als ich ihn
noch anfing zusätzlich mit meinen Händen zu stimulieren bat er um mehr.
“Pack ihn aus, mach mir die Hose auf, Bitte” verlangte er von mir. Ich
biss nochmal leicht zu, “Später” antwortete ich ihm. “Erst die Arbeit,
dann das Vergnügen”. Dann kroch ich aus dem Bett, und ohne meine Bluse
zu schließen, sammelte ich die Wäsche ein und ging nach unten ins
Badezimmer. Heinz, immer nur zwei Schritte hinter mir legte seine Arme
um mich und streichelte wieder sanft über meine Titten, reizte meine
Brustwarzen. “Entschuldige” sagte er leise in mein Ohr, “aber du machst
mich einfach geil. So etwas habe ich sehr lange nicht erlebt”. Und
grinsend fügte er noch “und auch nichts so etwas Geiles gesehen” hinzu.
Nach vorne gebeugt um die Waschmaschine zu befüllen drückte ich meinen
Arsch nach hinten, rieb ihn hin und her an seinem Schritt.

Heinz gab mir einen leichten Klaps auf den Po. “Miststück” lachte er.
Dann massierte er mir mit seiner großen warmen Hand die Arschbacken,
fuhr die Konturen entlang, drückte seine Finger nach vorne, bis er
meine pulsierende Möse erreicht hatte. Dort lies er ihn erst mal ruhen,
und suchte mit der anderen Hand nach meine Titten. Mein Schwiegervater
begann seine Finger unter den Rand meines Tangas zu schieben und fuhr
an den Schamlippen auf und ab, tupfte ein paar Mal auf meine Clit und
sorgte dafür das mein Möschen tropfte wie ein Wasserhahn, er teilte
sie, rieb darüber. Plötzlich, und ohne Vorwarnung drang er mit zwei
seiner Finger tief in mich ein. Ich schrie fast auf vor Überraschung
und Geilheit. Was mich selbst erstaunte war, das er ohne weiteres und
leicht in mich gleiten konnte, so gut “geschmiert” war ich schon. Heinz
nahm einen dritten Finger dazu und fing nun richtig an mich zu ficken,
schnell, schneller, und hart. Ich war nicht mehr fähig was zu sagen
oder mich zu wehren, was ich auch gar nicht wollte. Es kam nur noch ein
stöhnen aus meiner Kehle. Aber genauso plötzlich hörte der Fingerfick
von Heinz wieder auf. Er zog seine Hand zurück und zog mich wieder nach
oben. Wie er meinen fragenden Blick sah, grinste er mich an. “Erst die
Arbeit, dann das Vergnügen”!!! Ich war baff. Mir tropfte der Mösensaft
am Arsch entlang und er hörte einfach auf. “Na warte, das rächt sich”
gab ich grinsend zurück. Auf dem Weg zurück in die Küche sah ich ganz
erschrocken auf die Uhr. Es war kurz vor 11:30 Uhr, mein Mann müsste
gleich eintreffen. Ich sagte Heinz das nur noch die Spülmaschine
eingeschaltet werden müsse dann wäre ich fertig. Dabei nahm ich die
Seiten meiner Bluse und “klemmte” sie links und rechts neben meine
Brust, so das meine Oberweite richtig schön freilag. Dabei leckte ich
mit meiner Zungenspitze anzüglich über meine rot geschminkte Oberlippe.
Ich hatte mir bewusst die Küche für unser “Spielchen” ausgesucht.

Erstens war sie schön groß, zweitens konnte man sie wunderbar vom Garten
aus einsehen und man hatte einen hervorragenden Blick vom Wohnzimmer
aus. Und der große stabile Küchentisch war bestimmt nicht zu verachten.
Ich ging also zur Spülmaschine und öffnete sie. Die Beine etwas zur
Seite gestellt und ein Hohlkreuz machend bückte ich mich, um den Korb
einzuräumen. Natürlich rutschte mein Rock so weit nach oben das mein
Schwiegervater wieder volle Aus-blicke auf meinen Arsch hatte. Ich
bückte mich noch tiefer, drehte den Kopf zu ihm und lächelte ihn an,
räumte dann ganz langsam den Korb der Spülmaschine ein. Heinz trat
hinter mich und legte seine Hände auf meine Hüften. Ich blieb stehen,
jetzt wollte ich es bis zum Schluss. Mein Slip war schon wieder
klatschnass, ich lief förm-lich aus. Heinz ging auf die Knie und zog
mir meinen Slip aus. “Darf ich den wieder behalten?” fragte er mich.
Die Geilheit in seiner Stimme war deutlich zu hören. Urplötzlich
durchzuckte ein Blitz meine offen klaffende Möse: Heinz hatte seine
Zunge in meine Kerbe gesteckt und fuhr von unten nach oben entlang,
züngelte an meiner Rosette und leckte wieder ein Stück nach unten zu
meiner Fotze. “Ohhhhhh” war alles, was mir über die Lippen kam, ein
tiefer, kehlig knurrendes Ohhhhh. Mein Schwiegervater zog mir ein wenig
die Backen auseinander und spuckte mir auf mein enges Löchlein, dann
schob er seine Zunge rein. Ich glaubte zu hyper-ventilieren.

Mein Schwiegervater fickt mit seiner Zunge meine Arschfotze. Immer noch
hinter mir kniend spreizte er den Daumen ab und fickte mich so schnell
und heftig. “Jaaa, ohh jaaa bitte mach weiter” jammerte ich. “Leck mich
Heinz, leck meine Fotze”. Ich sprach lauter als ich es eigentlich
musste, in der Hoffnung mein Mann ist da und kann uns hören. Und er
leckte mich, und wie er mich leckte. Seine Zunge an meinem Arsch, erst
den Daumen, dann drei Finger in meiner Möse fickte und züngelte er mich
zum Höhepunkt. “Ich kommeeeee” schrie ich. Diesmal nicht das mein Mann
es hören kann, sondern weil ich fast platzte. “Ich komme Heinz” dann
brach ich fast zusammen. Der Orgas-mus schüttelte mich durch, mir wurde
schwarz vor Augen. In diesem Moment war ich nur noch ein Stück geiles
Fleisch das befriedigt werden wollte. Heinz wollte mich nach oben
ziehen. “Nein” sagte ich zu ihm. “Jetzt bist du dran” und kniete mich
auf den Boden. Trotz seiner Hose war deutlich zu sehen, wie sein
Schwanz abstand. Ich legte meine Hände darauf und rieb ein paar Mal
darüber. Dann öffnete ich den Gürtel und Knopf und zippte den
Reisverschluss auf. Genüsslich befreite ich den Schwanz meines
Schwiegervaters aus seiner Short. Dann zog ich ihm beides, Boxershorts
und Buntfaltenhose bis zu den Knöcheln nach unten. Sein Riesenhammer
wippte vor meinen Augen auf und ab. Ich hatte schon viele Schwänze
nicht nur gesehen, sondern auch gehabt. Aber das war das imposanteste
Teil, das ich jemals live gesehen habe. Er war lang, sehr lang. Keine
25 cm oder so was aber er hatte bestimmt 20-21 cm. Und er war dick,
dick und knorrig und dick geädert. Seine Eichel lag blank, war
geschwollen und rot verfärbt. Diesen Schwanz wollte ich, nein musste
ich haben. Ich leckte an der Unterseite des Schaftes nach oben, wieder
zurück zu seinen Hoden und wieder hoch bis zur Eichel. Dann leckte ich
um die Eichel herum, saugte ein wenig an der Spitze.

Heinz sagte nur “Wahnsinn, ist das schön. Das hat schon jahrelang
niemand mehr gemacht”. Er musste sich gegen den Küchentisch lehnen so
wackelten ihm die Knie. Dann stülpte ich meine Lippen über seinen
Schwanz und fing an ihn nach allen regeln der Kunst zu blasen. Ich
leckte und saugte an seiner Eichel, knabberte an dem dicken Schaft,
biss ihn sanft in die Eier, saugte seinen Sack in meinem Mund. Dann
sammelte ich etwas Speichel in meinem Mund, sah nach oben, direkt in
seine Augen und spuckte ihm alles auf sein zuckendes Rohr. Mein
Schwiegervater heulte nur noch auf. Dachte ich mir doch das Er darauf
steht, sonst hätte er es bei mir nicht gemacht. Ich leckte es wieder ab
sammelte weiter und spuckte ihn wieder auf den Schwanz. Ich traf seinen
Bauch, ihn mit einer Hand wichsend, die andere seinen Eier haltend,
leicht rollend lutschte ich die Spucke von seinem Bauch. Mein
Schwiegervater verdrehte sie Augen, jammerte, wimmerte, stöhnte vor
Geilheit. Ich nahm seinen Schwanz, schob ihn so tief ich konnte in den
Rachen, versuchte dann noch mit meiner Zunge über den Stamm zu lecken.
Dann entlies ich ihn aus meinem Mund, lies meinen Speichel langsam auf
seinen Riemen tropfen. “Jaaaaa, mein Güte bist Du geil” keuchte Heinz.
“Bitte mach langsam sonst kommt es mir”. Auf einmal sah ich wie mein
Mann mir hinter einem Mauervorsprung kurz zu winkte. Den hatte ich ja
total vergessen. Jetzt wollte ich beiden die Show ihres Lebens bieten.

Deutsche Sex Geschichten:

erst die arbeit dann das vergnügen deutsch porno , literotica mein schwiegervater teil 5 , mein schwiegervater teil 5

Bir Cevap Yazın

Your email address will not be published. Required fields are marked *