Mein Seitensprung

Mein Name ist Chris, ich bin 23 Jahre alt und seit einem halbem Jahr in einer glücklichen Beziehung. Bis zum letztem Wochenende! Zu meiner Person, ich bin ca. 1,85m groß, relativ sportlich hab braune Haare und blaue Augen. Meine Freundin ist ca. 1,70 groß, hat wasserstoffblonde Haare, ist etwas kräftiger gebaut, aber auf keinen Fall dick und hat schön große Brüste (85C).

Letztes Wochenende sind wir zusammen auf eine Open-Air Party bei uns im Dorf gegangen, welche sie allerdings früher verlassen musste, da sie am nächsten Tag früh raus musste. Ich blieb mit meinen Freunden noch auf der Party und wir tranken zusammen auch noch das ein oder andere Bier. Als sich die Party dem Ende zuneigt wollten meine Freunde noch zu einem Kumpel auf ein Gute-Nacht-Bier, ich wollte allerdings direkt nach Hause gehen. Doch auf den Weg nach Hause traf ich die Exfreundin von einem meiner Freunde, die mich dazu überredete noch auf ein Schnaps mit in die nächste Kneipe zu kommen. Aus dem einem Schnaps wurden drei oder vier und wir kamen richtig gut ins Gespräch.

Den letzten Schnaps teilten wir uns und auf einmal trafen sich unsere Lippen, wir vergaßen alles um uns herum, sie öffnete ihren Mund und ich schob meine Zunge langsam zwischen ihre Lippen, wir ließen unser Zungen miteinander spielen. Ich legte meinen Arm um sie und uns war in dem Moment egal wer uns sehen konnte. Wir beschlossen dann noch zu mir zu gehen.

Auf dem Weg fiel mir auf, dass sie optisch eigentlich genau das Gegenteil von meiner Freundin ist. Sie war ca. 1,55m groß, richtig schlank, hatte braune Haare und kleine Brüste (70A wie ich später herausfand).

Kaum waren wir bei mir angekommen fingen wir wieder an uns zu küssen,meine Hände wanderten über ihren Rücken und ich drückte sie eng an mich. Ich spürte ihre Hände an meinem Rücken, sie fuhr immer weiter runter bis sie an meinem Hintern angekommen war. Dadurch wurde ich auch mutiger und fasste ihr an ihren süßen Po, Nachdem ich ihre Backen kurz geknetet hatte wanderte ich mit meinen Händen wieder nach oben, diesmal allerdings unter ihr Shirt, fuhr mit meinen Händen an ihrem nacktem Rücken entlang, schob ihr Oberteil dabei immer weiter nach oben. Sie streckte ihre Arme nach oben, damit ich es ihr leicht abstreifen konnte.

Nun stand sie nur noch in ihren Jeans und einem schwarzen Spitzen BH vor mir. Ich stellte mich hinter sie und legte meine Hände auf ihren Bauch. Ich fühlte ihre warme, zarte Haut und streichelte kreisförmig über ihren flachen Bauch bis ich entweder an die Jeans oder an den BH stieß. Ich merkte wie sie ihren Hintern an mich drückte, wobei sie zweifelsfrei meinen steifen Penis, der durch meine Hose drückte, spüren musste. Sie legte ihren Kopf in den Nacken und unser Münder trafen sich wieder zu einem langen, intensiven Kuss. Währenddessen fuhr ich mit meinen Händen über ihre kleinen Brüste und merkte, dass der BH doch noch einiges dazu schummelte. Nachdem ich ihren Busen einige Zeit durch den BH geknetete hatte, schob ich meine Hände von unten unter die Körben und hatte das erste mal ihre straffen, kleinen, weichen Brüste in der Hand. Ich fühlte ihre harten Nippel die forsch ab standen und ihre Erregung deutlich zeigten. Ich zog ihr den BH aus und sie stand oben ohne vor mir. Sie drehte sich um, streifte mir mein Shirt über den Kopf. Wir pressten unsere nackten Oberkörper aneinander, währen wir uns immer noch küssten.

Ich spürte ihre Hände deutlich an meinem Schwanz, sie drückte und streichelte ihn durch meine Hose, dann öffnete sie meinen Gürtel, den Knopf, den Reißverschluss und lies meine Hose zu Boden fallen. Ich stieg aus meiner Hose, streifte dabei meine Socken ab und stand nur noch in Boxershorts vor ihr. Sie fasste sofort wieder an meinen voll erigierten Penis, und ich spürte die Wärme ihrer Hand, durch den dünnen Stoff meiner Shorts, an meinem Penis.

Ich zog ihr ihre Jeans aus und es kam ein wunderbarer grauer String zur Vorschau. Sie sah klasse aus, nur in dem knappen String, ihren schlanken, mädchenhaften Körper, ihre kleinen Brüste mit den hübschen Brustwarzen.

Wir verlagerten unser Aktion nun in mein Bett, wir lagen eng aneinander gepresst, wild knutschen auf meiner Decke. Ich knetete ihre Brüste, fuhr mit meiner Hand langsam über ihren Bauch nach unten, an ihrem Scham vorbei, ich streichelte ihr Oberschenkel, erst außen dann innen. Sie fing leise an zu stöhnen und drückte mir ihren Unterleib entgegen. Ich fuhr das erste Mal über ihren Venushügel, nach unten über ihre Schamlippen und spürte durch ihren String wie feucht sie schon war. Langsam schob ich meinen Finger von unten in ihr Höschen, spürte ihre Feuchte an meinem Finger. Ich drang langsam mit meinem Finger in ihre enge Muschi ein.

Ich zog ihr den String aus, und begann mich von ihrem Mund aus nach unten zu küssen, machte Halt an ihren Brustwarzen um die ich mich eine Zeitlang kümmerte. Dann ging ich weiter nach unten, küsste mich über ihren Bauch zu ihrer Fotze. Ich umfuhr mit meiner Zunge ihre Schamlippen, die klein und dünn waren. Nachdem ich eine Zeitlang nur um ihre Schamlippen herum geleckt hatte, fuhr ich nun mit meiner Zunge einmal komplett über ihre hübsche, komplett haarlose Muschi, sie stöhnte laut auf und presste sich mir entgegen. Ich suchte mit meiner Zungenspitze ihren Kitzler und spielte etwas daran herum während ich mit meiner linken Hand ihr Brust knetete und mit der rechten am Eingang ihrer Fotze spielte. Ich schob zwei Finger in die enge, feucht Höhle und saugte etwas an ihrem Zauberknopf. Sie stöhnte immer lauter, presste sich mir entgegen, ich fing an sie schneller zu lecken und fickte sie mit meinen Fingern. Es dauerte nicht lang und ich sah wie ihr Bauch anfing sich zu verkrampfen, ich spürte ihre Muschi noch enger werden und hörte ihr immer lauteres Stöhnen. Ich beschleunigte noch einmal mein Tempo, da war es um sie geschehen, ihr ganzer Körper verkrampfte, sie bäumte sich auf, presste sich mir entgegen, schrie ihre Lust heraus, überschwemmte mein ganzes Gesicht mit ihrem Saft. Dann lag sie ganz ruhig da und atmete schwer. Ich küsste mich wieder an ihrem Bauch entlang nach oben bis sich unsere Lippen wieder einmal trafen und wir einen langen Zungenkuss austauschten.

Jetzt spürte ich auch ihre Hand an meinem Schwanz, kurz drauf zog sie meine Boxershorts nach unten. Sie streichelte meine Oberschenkel bis sie an meinem Hoden ankam, sie nahm meinen Sack in die Hand und begann in leicht zu kneten, bevor sie weiter machte und mit ihrer Hand an die Wurzel meines Penises stieß. Langsam fuhr sie mit ihrer Hand an meinem Schwanz entlang bis ich ihre Finger an meiner Eichel spürte. Sie fing an meinen Schwanz langsam zu wichsen, während wir uns wieder küssten. Sie flüsterte mir ins Ohr, dass ich sie jetzt ficken soll ich aber ein Kondom benutzen muss, weil sie die Pille nicht nehme.

Also hab ich mir schnell ein Kondom übergestreift. Sie lag mit weit gespreizten Beinen vor mir, ich fühlt noch einmal kurz ob sie auch feucht genug ist, was sie definitiv war. Ich fuhr mit der Spitze meines Penis mehrmals durch ihre Spalte, bevor ich ihn langsam in sie drückte. Ganz langsam versenkt ich meinen Penis in sie, drückte ihn cm für cm in sie hinein. Sie schob mir ihr Becken entgegen, bis ich komplett in ihr war. So verharrten wir kurz, dann zog ich meinen Schwanz langsam wieder aus ihr raus, bis nur noch die Spitze in ihr steckte, und stieß ihn dann mit voller Geschwindigkeit wieder vollständig hinein. Dieses Spiel wiederholte ich ein paar mal, dann fing ich an sie mit gleichmäßigen Stößen zu nehmen. Ich beschleunigte mein Tempo immer mehr und sie fing wieder an zu stoßen.

Nach ein paar Minuten ließ ich meinen Schwanz ganz tief in ihr stecken, und drehte uns um. So dass sie nun auf mir saß. Sie fing sofort an mich zu reiten und beschleunigte ihr Tempo immer mehr. Sie ritt sich in einen wahren Rausch und ich spürte wie sich ihre Muschi schon wieder zusammenzog, sie wurde immer schneller, immer lauter, ihre Fotze zog sich in immer kürzeren Abschnitten zusammen. Kurz drauf brach sie mit einem lautem Aufschrei über mir zusammen, ihr Fotze war so eng, dass ich meinen Schwanz, der auch kurz vorm abspritzen war nicht bewegen konnte. Langsam entspannte sie sich wieder ein wenig und ich drehte sie auf den Rücken und begann wieder sie zu stoßen um auch endlich zu kommen. Ich stieß immer schneller in sie rein, spürte wie mein Sack anfing sich zusammenzuziehen, wie mein Sperma anfing sich auf die Reise zu machen, ich hatte den Punkt überschritten an dem es kein zurück mehr gibt. Auch sie spürte, dass ich kurz vorm kommen war und sagte mir, dass ich ihr auf die Brüste spritzen soll, im letzten Moment zog ich meinen Schwanz aus ihr raus, riss das Kondom von meinem Penis, da spürte ich auch schon wie das Sperma durch meinen Schwanz strömte, ein wunderbares Gefühl breitete sich von meiner Schwanzspitze bis in die letzten Enden meines Körpers aus, der Orgasmus überrollte mich mit einer Intensität wie ich sie selten zuvor erlebt hatte, ich schoss meine Sahne in einigen Schüben über ihre kleinen Brüste. Dann sank ich erschöpft neben sie. Wir umschlangen uns und fingen wieder an uns zu küssen. Vollkommen erschöpft und immer noch leicht betrunken schliefen wir so umschlungen ein.

Als ich am nächstem Morgen aufwachte, lag sie immer noch eng an mich gedrückt neben mir, auch sie wachte langsam auf. Erst jetzt wurde uns so richtig bewusst was wir gestern gemacht hatten, ich hatte meine Freundin betrogen, sie mit nem Kumpel von ihrem Ex, auf den sie eigentlich immer noch steht, geschlafen.

Wir beschlossen, dass niemand davon erfahren darf und es nie wieder passieren darf. Doch schon 2 Wochen später….

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *