Meine Eltern und ich an der Adria (Teil 3)

Copyright by CrazyJoker68

Mein Vater nahm eine Decke vom Sofa und deckte meine Mutter zu. Alex und mein Vater setzten sich zu mir aufs Sofa und waren für heute auch erst mal befriedigt. Wir saßen noch eine Weile erschöpft auf dem Sofa, bevor wir drei eingeschlafen sind.

Als ich am nächsten Morgen gegen 6 Uhr aufwachte lagen meine Eltern und Alexandra immer noch wie wir eingeschlafen waren. Ich ging leise auf die Toilette und anschließend in die Küche und machte mir nen Kaffee. Plötzlich wurde ich zärtlich von hinten Umarmt. „Guten Morgen“ hauchte man mir sanft ins Ohr. Alex stand hinter mir und kuschelte sich an meinen Rücken. Ich drehte mich um und sah in zwei funkelnde Augen. „Guten Morgen, wieso bist du denn schon wach?“ antwortete ich und warf auch meine Hände um sie. Ich löste mich dann und schenkte uns zwei Tassen Kaffee ein. „Gehen wir raus und lassen die zwei noch schlafen“ deutete ich auf die Terrassentür. Mit Kaffee und Kippen bewaffnet gingen wir auf die Terrasse und genossen die frische Morgenluft. Alex kuschelte sich eng an mich und schaute abwesend aufs Wasser. Wir saßen ca 2 Stunden, als mein Vater zu uns kam. „Guten Morgen ihr zwei. gut geschlafen?“ sagte er mit einem lächeln. „Hab super geschlafen, und du?“ fragte Alex meinen Vater. „Super, danke. Nach so einem geilen Abend ist es aber auch kein Wunder“ antwortete er und grinste Alex schon wieder mit einem geilen Gesichtsausdruck an.
Kurz darauf kam auch meine Mutter und wir verbrachten den halben Vormittag zusammen ganz relaxt auf der Terrasse. Wir unterhielten uns über alles mögliche. Meine Mutter fragte dann, wie unsere Pläne für den Tag waren. Wir entschlossen dann, gegen Mittag baden zu gehen und richteten schon mal unsere Sachen zusammen. Badesachen, Grillzeug und was man sonst noch braucht.
Gegen Mittag machten wir uns auf den Weg und suchten uns ein ruhiges Plätzchen. Da an unserem Strandabschnitt keine Bäume standen, mussten wir ein Stück laufen, damit wir auch etwas Schatten bekamen. Dort angekommen breiteten wir die Decken aus und zogen unsere Klamotten aus. Da wir ja unsere Badeklamotten schon anhatten, liefen wir gleich ins Wasser und tobten erst ausgelassen im kühlen Nass. Wir alberten zusammen rum, spritzten uns gegenseitig an und tauchten immer wieder einen anderen unter.

Alex wusste was sie machen musste und ging mir immer wieder an meinen Schwanz und massierte ihn durch meine Badehose. Mein bestes Stück antwortete auf die Reize und zeigte sich in voller Größe. Alex tauchte ab und nahm in zärtlich zwischen ihre Lippen und begann ihn langsam zu blasen. Zum Glück hatte ich Grund unter den Füßen, obwohl ich schon weiche Knie bekam, bei dieser Hammergeilen Verwöhn Kur. Ich sah aus dem Blickwinkel, das uns meine Eltern beobachteten und langsam zu uns rüber kamen. Alex tauchte wieder auf, um Luft zu holen, was ich nutzte und meine Hand zwischen ihre Schenkel schob. Meine Mutter stellte sich hinter Alex und massierte ihre Titten. Mein Vater machte es ihr gleich und fummelte an den geilen Titten meiner Mutter. Ich suchte die Schlaufe an dem Bikinihöschen von Alex und löste das dünne Bändchen. Es dauerte nicht lange und wir fummelten alle wieder nackt an uns rum. Alex tauchte wieder unter und lutschte wieder an meinem Schwanz, als mein Vater hinter ihr stand und ihr seinen schon harten Schwanz in ihre geile Fotze rammte. Er stieß so hart zu, das sie mir vor Schreck in meinen Schwanz biss. Der Schmerz war so geil, das ich gleich in ihre Maulfotze spritzte. Sie konnte nicht alles schlucken und so tauchten innige Samenstränge an der Wasseroberfläche auf. Alex ließ dann von meinem Schwanz ab und tauchte auch wieder auf, um Luft zu holen. „Ohhhjaaaaa, ist das geil.“ stöhnte sie und krallte sie an mir fest, damit sie im Wasser nicht das Gleichgewicht verliert. Mein Vater rammelt immer härter in ihre enge Fotze während im meine Mutter die Eier massiert. Es dauert nicht lange, bist meine Vater kommt und ihr seinen Samen in ihren zarten Körper pumpt. „Jaaaa, spritz mich voll. Ohhjaa, mir kommts auch gleich, aaaahhhh, bitte fick mich. Jaa, ohhh jaaaa, jetzt jetzt jaaaaaaaahhhhhhh.“ schrie Alex und zitterte am ganzen Körper. Nachdem wir uns etwas erholt haben gingen wir vier zurück zum Strand. Etwas erschöpft legten wir uns auf die Decken. Meine Mutter lag zwischen mir und meinem Vater. „Komm ich auch noch auf meine Kosten?“ fragte sie mit einem Lächeln. „Aber klar“ sagte Alex und kniete sich zwischen die Schenkel meiner Mutter. Ich stand auf und schaute den Küstenabstrich ab, ob noch jemand am Strand war. Da wir in einer kleinen Nische waren, konnte man uns nicht gleich sehen. Ich ging wieder zu meinen Spielgefährten zurück und sah, wie Alex die Fotze meiner Mutter leckte und sie zum stöhnen brachte. Alex kniete vor mir im Sand und streckte ihren süßen Knackarsch in die Höhe. Die leicht geöffneten Schamlippen schrien wahrlich nach einer Behandlung. Ich zögerte nicht lange und setzte meinen geschwollene Eichel zwischen ihre Schamlippen. Ich ließ meine Eichel ein paar mal durch ihr zarten Lippen gleiten und drückte ihn dann langsam in ihren engen Liebeskanal. Meine Mutter hatte den harten Schwanz meines Vaters in ihrem Blasemaul, während ihr harter Kitzler von Alex auf Hochtouren verwöhnt wurde. Alex zog die Schamlippen meiner Mutter auseinander und stieß mit ihrer Zunge so tief sie konnte in die Mütterliche Fotze. Mein Vater schob seinen Schwanz bis zu den Eiern in den Rachen seiner Frau und zog den Kopf noch weiter auf seinen Schwanz. Er fickte immer härter in ihren Rachen.
Ich stieß meinen Schwanz auch immer härter und tiefer in die enge Fotze meiner Gespielin und genoss die Kontraktionen ihrer Muskeln. Ihr Stöhnen wurde durch die Fotze meiner Mutter gedämpft. Nach kurzer Zeit waren beide Frauen soweit und bekamen gleichzeitig ihre Höhepunkte was uns Männer auch zum abspritzen brachte. Meine Mutter verschluckte sich und begann zu husten, als ihr mein Vater seine Ladung direkt in den Rachen spritzte. Bei mir war die Ladung diesmal nicht mehr so ergiebig, da ich ja im Wasser schon gekommen bin. Nachdem wir uns körperlich beruhigt hatten lagen wir erschöpft nebeneinander.
Erst jetzt bemerkten wir, das wir zwei Zuschauer hatten. Ein Pärchen, ca 20 bis 25 Jahre alt, stand da und hatte uns scheinbar schon einige Zeit beobachtet. Er hatte auch nur eine Badehose an und spielte durch die Badehose an seinem angeschwollenem Schwanz und sie hatte schon steife Nippel, die sich unter ihrem Oberteil abzeichneten und ihre Hand steckte in ihrem Bikinihöschen, das zwischen den Beinen nass glänzte. Wir erschraken und versuche uns schnell zu bedecken. „Zu spät, wir haben genug gesehen. Aber es war geil.“ sagte Martin, wie er sich vorstellte, mit einem lachen. Susi, wie seine Frau hieß, stimmte ihm zu und fragte, ob wir was gegen Gesellschaft hätten. „Äh, nein, wir haben noch Platz.“ antwortete mein Vater. Susi. ca 1,80m groß, lange schwarze Haare zu einem Zopf geflochten und einen schlanken Körper mit üppiger Oberweite hatte einen roten Bikini an und Martin war einen halben Kopf größer, durch trainiert in einer schwarzen Badehose. Sie breiteten ihre Decke neben uns aus und setzten sie im Schneidersitz auf die Decke.
Susi saß in einer Position, das sie Alex auf die Fotze sah und beobachtete, wie der Fickcocktail langsam zwischen ihren Schamlippen trocknete. „Das sieht richtig geil aus. Ihr seid ja voll geil drauf.“ sagte sie und ließ wieder ihre Hand in ihren Bikini gleiten. „Wir genießen einfach den Urlaub und haben unseren Spaß.“ antwortete meine Mutter und griff nach dem Schwanz meines Vaters. „Das haben wir gesehen. Wir stehen auf solche Shows, weshalb wir auch öfters in Swingerclubs gehen.“ antwortete Martin grinsend. Wir boten ihren was zu trinken an und unterhielten uns ausführlich über unsere Vorlieben. Wir stellten uns als zwei befreundete Paare vor die öfter gemeinsam in Urlaub fahren und auch zuhause öfter geile Abende verbringen. Gegen 17 Uhr luden wir die zwei in unser Ferienhaus ein, was die zwei natürlich gern annahmen. Also packte wir unsere Sachen zusammen und begaben uns auf den Weg.
Am Haus angekommen beschlossen wir den Grill anzumachen und die Damen verstauten die Sachen und gesellten sich dann zu uns in den Garten. Wir grillten eine Weile und tranken einiges an Wein, der natürlich in der Sommerhitze seine Wirkung zeigte. Wir unterhielten uns immer noch über unsere Vorlieben und Erlebnisse als Susi plötzlich meinem, neben ihr sitzendem Vater an den Schwanz griff. Sie schaute meine Mutter fragend an. Meine Mutter nickte nur und lehnte sich in ihren Stuhl und schaute erwartungsvoll zu, wie Susi den schon wieder anwachsenden Schwanz aus seinem Gefängnis entließ. Sie beugte sich über die Eichel und begann mit ihrer Zungenspitze an der Eichel zu spielen. Mein Vater schloss genießerisch die Augen und legte seinen Kopf in den Nacken. Susi verstand ihr Handwerk und begann der Schwanz liebevoll zu blasen. Meine Mutter machte sich über mich her und Alex widmete sich Martin. Wir Männer genossen diese geilen Zungenspiele wehrend sich die Frauen selber an ihren Fotzen spielten. Ich schob nach kurzer Zeit meine Mutter zurück und breitete wieder die Decken in der Wiese aus. Meine Mutter legte sich hin und spreizte ihre Beine. Zwischen ihren geschwollenen Schamlippen lief schon ihr geiler Fotzensaft aus und bahnte sich den Weg zu ihrem zarten Hintereingang. Ich begann gleich an ihrem Kitzler zu saugen und genoss ihren leckeren Nektar. Die anderen vier kamen auch zu uns und legten sich zu uns auf die Decken. Alex und Martin legten sich in die 69 Stellung und verwöhnten sich gegenseitig und Susi kniete sich vor meinen Vater, zog ihre süßen Arschbacken auseinander und ließ sich von hinten lecken. Alex ließ Martins harten Schwanz bis zu den Eiern in ihrer Maulfotze verschwinden. Martin saugte an ihrem harten Kitzler und hatte schon drei Finger in ihr versenkt. Mein Vater leckte Susis Öffnungen bevor er mit seinem harten Schwanz ihre nassen Schamlippen teilte und langsam in sie eindrang, was sie mit einem tiefen stöhnen quittierte. Es begann sie langsam von hinten zu ficken und erhöhte langsam seinen Rhythmus. Ich schob meiner Mutter zwei Finger zwischen die Lippen und fickte ihre geile Fotze mit den Fingern. Sie hob ihr Becken und forderte immer härtere Stöße. Ich gönnte ihr noch den dritten und vierten Finger. „Ohhjaa, das ist geil. Stoß zu, fick mich. Gib mir deine Faust, dehn meine Fotze. Jaaaa, das ist soo geil.“ stöhnte sie und hob mir ihr Becken noch weiter entgegen. Ich kam der Aufforderung nach und nahm langsam meinen Daumen mit dazu, Ganz langsam dehnte ich den Mütterlichen Fickkanal bis meine komplette Hand in ihr verschwunden war. Ich hielt kurz inne, um ihr eine Entspannung zu gönnen. Nach kurzer Zeit begann sie sich mit meiner Faust zu ficken und ich begann meine Faust immer wieder in ihrer Fotze auf und zu zumachen. Diese Pumpenden Bewegungen machten sie immer geiler und dann erhob sie sich. Ich stützte meinen Ellbogen ab und meinen Mutter ritt auf meiner Faust. Ihr Ritt wurde immer heftiger und wilder, ihre Titten schaukelten im Rhythmus ihres geilen Rittes und ihr stöhnen wurde immer lauter.
Alex hatte sich mittlerweile den harten Schwanz von Martin gleiten lassen und ritt ihn, als ob der Teufel hinter ihr her wäre. Martin massierte ihre Titten und zwirbelte ihre harten Nippel. Es dauerte nicht lange, dann entließ sie seinen Schwanz und setzte seine Eichel an ihrem Hintertürchen an. Ganz langsam ließ sie sich den Schwanz in ihren Arsch gleiten. Erst verschwand nur seine Eichel, dann immer mehr bis er bis zur Wurze in ihrem Darm war, sie stoppte kurz die Bewegungen und begann dann, sich immer schneller den Schwanz in ihr inneres zu rammen. Aus unserer Position konnte ich direkt auf ihre Fotze sehen und sah, wie sein Schwanz immer wieder in ihrem Arsch verschwand.
Mein Vater fickte Susi mittlerweile auch in ihren Arsch und genoss sichtlich die enge Umklammerung ihrer engen Arschfotze. Das gemeinsame stöhnen hörte sich fast wie ein Chorgesang an.
Meine Mutter war die erste, die von einem hyper gigantischen Höhepunkt geschüttelt wurde. „Ohhhhhjaaaa, ich komme, ohh ist das geil Jaaaaa ich bin total ausgefüllt, jaaaaa, tiefer, ohhhhh mir kommts, jaaaaa.“ schrie sie als ihre Fotze krampfte und ihr Edelnektar in Wellen über meinen Arm lief.
Mein Vater penetrierte den geilen Arsch von Susi immer härter und schrie dann wie ein wilder Eber seinen Orgasmus raus. Susi stemmte ihren Arsch gegen den fickenden Schwanz und rang bei jedem Stoß nach Luft. Als sein Höhepunkt langsam ausklang und sein Schwanz zu schrumpfen begann, schwappte ein riesenschwall seines Spermas aus ihrer zuckenden Rosette.
Alex schrie mittlerweile auch ihren nahenden Höhepunkt aus ihrer Lunge und erhöhte noch einmal kurz das Tempo, bevor sie auf einmal still hielt und Martins Schwanz nur durch ihre Muskeln zu spritzen brachte. „Ohhhh ist das geil. Jaaa du geile Fotze, ohhhh man, ich spritz dir die Fotze voll, jaaaaa, jetzt, ohhhhh, mir kommts, jaaaaaaa.“ stöhnte Matin und man sah, wie seine Eier die Ladung in Alex Fotze pumpte.

Jetzt waren wir erst mal bedient und brauchten eine Pause. Wir lagen wieder alle neben einander und versuchten unseren Körpern eine verdiente Erholung zu gönnen. Meine Mutter war die erste, die sich nach ein paar Minuten meldete. „Ich will noch nen geilen Fick in alle Löcher haben.“ sagte sie und ließ schon wieder ihre Finger zwischen ihre Schamlippen gleiten.

Weiter demnächst in Teil 4

Deutsche Sex Geschichten:

erotische geschichten kitzler susi , meine eltern ficken im garten geschichten , Meine Mutter rammte ihre Faust in meine fotze , mir kommts geil schrie mutter , schieb schwanz und eier in deine maulfotze

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *