Meine Freundin verführt fremde Männer im

Kapitel V

Unverrichteter Dinge zogen wir also ab. Anni war scharf auf die beiden Schwänze der Jungs und ich muss zugestehen, dass ich immer noch zu sehr daran interessiert war, es mit Alicia und Linda zu treiben. Bisher durfte ich zwar die beiden Mädels berühren, aber zum eigentlich Akt kam es nicht. Leider ging auch das Treiben mit Thomas und Klaus schon etwas länger und außer zugucken und mich einmal selbst zum Schuss bringen, durfte ich auch nicht. Man kann quasi sagen, dass alles es treiben durften, außer ich.

Aus dem Grund kam ich Anni im Hotelzimmer entgegen. Ich merkte schon wie sehr sie darüber nachdenkt.

„Schatz, es liegt an dir. Du musst ganz alleine entscheiden, ob du das machen willst und dich drei weiteren Männern hingeben magst. Wenn du es willst, machen wir es, wenn nicht, dann ist das für mich in Ordnung und ich habe dich wieder für mich alleine und wir können uns wieder auf uns konzentrieren.“

Ich merkte, dass sie nicht wirklich darauf ansprang. Zu sehr war sie auf die beiden Schwänze von Thomas und Klaus gespannt und wollte offensichtlich mehr. Mein Kleiner würde ihr offensichtlich aktuell nicht langen. Zudem merkte man auch in den letzten Tagen deutlich, dass sie im Umgang mit sich selbst zunehmen selbstbewusster wurde und es regelrecht genoss den Männern den Kopf zu verdrehen.

„Drei Männer… Drei Männer und die auch noch wildfremd.“ Wiederholte sie ständig leise vor sich hin sagend.
„Ja, Schatz! Du musst es nicht machen!“
„Zu Hause wird doch alles wieder so wie früher, oder?“ Sagte sie mit zerbrechlicher Stimme.

Ich merkte worauf sie anspielte. Es ging ihr aktuell nicht um die wildfremden Männer. Es ging zum einen darum, dass sie Thomas und Klaus gehörig sein will, ihre großen Prügel füllen sie komplett aus und zum anderen mochte sie die Spielchen die sie trieben. Die Macht die von den beiden Männern ausging war in der Tat enorm. Selbst ich ließ mich davon mitreißen und war denen hörig. Die wussten einfach ganz genau was eine Frau wie meine Anni braucht. Allerdings hat sie immer noch die Sorge, dass ich sie zu Hause verlassen würde. Zwar genoss sie die neuen sexuellen Handlungen und dass sie aus sich raus kam und aus dem Mauerblümchen, welche Rolle sie nur noch spielte, aber schon lange nicht mehr war, eine echte Sau geworden ist, aber die Angst, dass ich sie verlassen könnte, war da.

„Schatz, wir haben das zusammen angefangen und werden es auch gemeinsam beenden. Ob es zu Hause wird wie früher, das weiß ich nicht. Aber eins kann ich dir sagen: Ich bleibe bei dir.“
In der Tat konnte ich nicht sagen, ob es zu Hause wird wie es einmal war. Wollte ich auch gar nicht, denn ich mochte es wie sich aktuell präsentierte.

„Du bist der wichtigste Mann in meinem Leben. Aber sexuell erfahre ich gerade Seiten von mir, die mich einfach wirklich komplett machen und mein langweiliges Leben etwas abrunden. Und du scheinst nicht nur deinen Spaß zu haben, sondern auch noch auf deine Kosten zu kommen.“ Lachte sie etwas verlegen und nahm mich in den Arm.

„Also gut! Genug der Gefühlsduselei hier! Machst du es?“
„Ja, ich versuche es! Ich weiß nicht wie ich es anstellen soll, aber ich gebe mein Bestes!“ Sie strahlte über das ganze Gesicht. Sie freute sich offenbar wirklich auf das, was kommen sollte und war erleichtert unsere gemeinsame Zukunft gesichert zu haben.
„Also gut. Aber gib dir Mühe. Ich will ja dann auch meine Aufgabe bestehen.“ Scherzte ich.

„Du Ferkel. Mich hat keiner gefragt, ob es für mich in Ordnung ist, wenn du andere Frauen beglücken darfst!“ warf sie mir nicht böse gemeint einen verschmitzten Vorwurf zu.
„Ja, ja! Und nun lass uns überlegen wie wir an die Sache herangehen. Schließlich muss ich auch noch die Fotos machen!“ gab ich dem ganzen Nachdruck.
Ein wenig wunderte ich mich, dass ihr die Fotos egal waren, denn zu Hause lief sie nie lange nackt rum, wenn ich ein Handy in der Hand hatte, in der Angst, ich könnte ein Foto von ihr machen.
„Ok, also sie haben gesagt, dass alles in Ordnung ist. Es geht nur darum, dass ich drei Männer zum Spritzen bringe, zwar auch mich, aber das würde langen. Aber du darfst mich nicht anfassen, nicht helfen und auch nicht mitmachen. Richtig?“

„Ja. So haben die es gesagt. Und ich mache dann das Foto, da ich dabei sein muss. Hast du etwa schon einen Plan?“ fragte ich nach.
„Nein. Keinen Plan. Aber eine Idee. Nimm ab jetzt aber lieber all dein Handy mit, damit du das Foto machen kannst.“ Forderte sie mich mit einem schelmischen Grinsen auf.

Ok. Meine Anni war in Stimmung. Sie hatte also inzwischen richtig Bock auf das Ganze. Auch ich muss sagen, dass mich alleine die Vorstellung wieder richtig scharf macht. Aber noch mehr, dass ich vielleicht bei Alicia und Linda landen kann, wenn wir die Aufgabe erfüllen. Wir gingen erstmal gemeinsam zu Mittag und sprachen nochmal ausführlich über die Möglichkeiten und welchen Weg wir einschlagen wollen. So hundertprozentig konnten wir uns nicht festlegen, aber immerhin… Mein Handy war ab sofort immer dabei. Bei Anni konnte man sich nicht mehr sicher sein.

Am späten Nachmittag hatten Anni und ich noch einen Massagetermin, auf den wir uns schon die ganzen letzten Tage freuten, denn da ein Masseur krank wurde, hatte der andere alle Hände voll zu tun und musste sämtliche Termine verschieben. Denn eigentlich hatten wir schon vorher zwei Sitzungen, die aber leider aus den genannten Gründen ausfielen.

Zum Glück war es eine Paaranwendung, was uns beiden sehr gefiel. So konnten wir etwas gemeinsam die Zeit verbringen und abschalten. Im Vorraum bekamen wir unsere Bademäntel und sollten uns bis auf die Unterwäsche ausziehen, was wir auch taten. Im warmen Ruheraum, der als Wartezimmer diente, konnten wir in Ruhe warten, bis wir aufgerufen wurden.

Ein kleiner, etwas pummelig wirkender Mann, den ich auf knapp vierzig Jahre schätzen würde, holte uns dann ab und brachte uns in seinen Behandlungsraum.
Wir legten unsere Bademäntel ab und damit wir nicht froren, legte er warme Fangopackungen auf unsere Körperstellen, die er aktuell nicht behandelte. Da Anni nur Tangaunterwäsche trägt und einen weißen BH, hatte er beste Sicht auf ihren knackigen und durchtrainierten Hintern. Ich sah schon beim Drauflegen, wie er den anguckte, was mich nicht störte.

Ich konnte die Massage nicht in den Zügen genießen, wie ich es mir erhoffte, da es das erste Mal war, dass ein Mann so eine Wellnessmassage bei mir durchführte. Er merkte es sofort und sagte lachend in akzentfreiem Deutsch „machen Sie sich locker. Ich stehe auf Frauen!“ Das beruhigte mich zwar, aber immerhin war ja auch Anni noch dran.

Er ließ bei mir kaum eine Körperstelle aus. Rücken, Arme, Beine, etwas den Hinter-Ansatz (aber nicht zu viel), sowie Bauch- und Brustmuskulatur. Dann war es quasi geschafft, denn wirklich abschalten gelang mir nicht.

Er machte sich rüber zu Anni und nahm ihr die Fangopackungen ab, sogar am ganzen Körper, was mich wunderte, denn erst war der Rücken dran und bei mir ließ er den Hintern noch bedeckt. Ich merkte aber, was er wollte. Die ungehinderte Sicht auf ihren reizenden Po. Er hörte fast schon nicht auf ihren Hintern anzugaffen. Auch bei ihr machte er sich immer weiter vom Rücken in Richtung des Hinterns. Doch bei ihr hörte er nicht am Ansatz auf, sondern versuchte gelegentlich auch die kompletten Pobacken zu berühren, was Anni zum Einschreiten brachte. Allerdings nicht so, wie ich es bei dem Typen erwartet hätte.

„So schmieren Sie mir doch den ganzen Tanga ein!“
„Entschuldigen Sie. Aber ich mache nur meine Aufgabe. Wenn Sie etwas nicht wünschen, dann sagen Sie das bitte.“ Kam er etwas ängstlich entgegen.

„Nein, es ist alles in Ordnung. Aber bitte ziehen Sie den Tanga aus, den brauche ich noch. Und das ohne Öl!“

Ich wusste was ihr Plan war und musste zugeben, schlecht fand ich es nicht. So angegeilt wie der Typ guckt.

„Wie Sie wünschen!“ sagte er etwas irritiert und warf mir einen schüchternen Blick zu. Ich nickte entspannt und drehte mich so hin, dass ich das ganze Geschehen besser beobachten konnte.
Er machte den Hintern aber nicht nur so einfach frei, sondern ging hinter Anni. Ein raffinierter Schachzug. Denn so hatte er beste Sicht auf das ganze Prachtstück meiner Freundin.

Anni wusste genau was sie machen musste. Sie hob den Hintern leicht hoch, entspannte die Po-Muskeln und gab somit tiefen Einblick auf ihre Lustspalte. Er konnte von da aus wirklich alles sehen. Ihre engen und etwas dünnen Schamlippen waren gut einsehbar. Er schluckte kräftig und zog den Tanga extra langsam runter. Er genoss den Anblick der Schamlippen und des öligen Hinterns. Dann ging er wieder auf die Seite und machte weiter, wo er aufgehört hatte. Er blieb noch immer dabei den Hintern von Anni zu massieren, die daran auch nicht ganz unschuldig war. Immer wieder hob sie ihren geilen Arsch so an, dass seine große Hand bei dem ganzen Öl automatisch auf der ganzen Po-Backe landete und durchknetete. Inzwischen hat er sich vollends ihrem Hintern hingegeben und versuchte immer wieder vorsichtig mit seinem Finger Annis Schamlippen zu berühren.
Anni warf den durch die Anwendung eh schon geöffneten BH beiseite.

„Der stört ja nur, wenn du gleich meinen Bauch massierst.“

Er wusste nicht wirklich wie ihm geschah. Aber der durchtrainierte Arsch von Anni und dass sie sich freiwillig genau da massieren ließ, sorgte dafür, dass seine Hose anfing etwas zu spannen.
Als Anni auch noch ihre Beine fast schon fordernd breiter machte, versuchte er es erneut ihre Spalte zu berühren. Er ging wieder leicht hinter sie und streckte den Mittelfinger weiter aus. Nun schafft er es und glitt mit seinem öligen Finger am Po Loch vorbei und streifte ihre Schamlippen. Diesen Akt versuchte er mehrmals zu wiederholen, bis es ihm gelang die Schamlippen etwas zu öffnen. Von Annis leichten Bewegungen, die er fast gar nicht mitbekam, begleitet, streichelte und öffnete er mehrmals ihre schöne Muschi. Anni begann langsam immer etwas tiefer zu atmen und ließ laute Seufzer raus. Nach einem weiteren Stoß mit seinem Finger war er in ihr. Etwas irritiert und verblüfft, dass es so einfach ging, guckte er mich an. Anni hat es ihm allerdings auch sehr leicht gemacht, aber das bekam er nicht mit.

Ich lächelte ihn nur an und tat so, als ob ich es alles gar nicht mitbekam. Er machte weiter und steckte immer wieder seinen Finger in Annis enge Muschi, bis sie fragte: „Massieren sie mich nicht auch noch von vorne?“.
Etwas erschrocken und enttäuscht, da er dachte, dass es nun vorbei ist, nahm er seinen Finger aus der Vagina, die Hand vom Hintern und antworte konzentriert: „Doch, natürlich! Sie bekommen Ihr Wellnessprogramm!“
Anni dreht sich um, da ihr BH schon flog, lag sie nun komplett nackt vor ihm. Ihre kleinen süßen A-Titten liegen flach und ihr glattrasierter Venushügel präsentiert sich dem Masseur.
Ich sehe wie sein Blick von oben nach unten schweift und nicht weiß, was er machen soll. Sachte beginnt er damit ihren Bauchmuskel zu massieren.
Anni bemerkt, dass er verunsichert ist. Vorher hatte er noch das Gefühl, dass ich alles nicht wirklich mitbekommen würde, aber jetzt habe ich quasi freie Sicht. Dennoch versucht er sich seinen Weg an den Schambereich meiner Freundin zu bahnen. Sie rückt ihr Becken etwas nach oben, so dass er noch weiter an ihren Intimbereich heran kommt. Da er nun frontal zu mir steht, sehe ich, dass seine Hose nicht nur spannt, sondern auch wie sein Teil sich schon nach oben aufgerichtet hat. Er sieht auf den ersten Blick nicht so groß aus, dafür aber etwas dicker.
Während er Anni fast schon anstarrt und sie Sicht auf seinen harten Schwanz hat, sehe ich, wie seine Hand sich langsam an Annis Brust ran tastet und er spüren will, wie weit er gehen kann.

„Sie machen doch das gleiche Programm wie bei meinem Mann, oder?“ Anni fragte den Masseur. Sie nannte mich vor anderen Männern immer als ihren Mann. Lag wohl an den acht Jahren die wir schon zusammen waren.

„Na klar! Hier machen wir keine Unterschiede.“ Wollte er sich betont lässig und natürlich geben, doch ich merkte, wie sehr er sich darüber freute.
Ganz langsam fing er nun an Annis kleinen Brüste zu streicheln und massieren. Es machte aber weniger den Anschein, dass es gelernte Massagegriffe waren, sondern eher lustvolles kneten.
Anni legte ihren Arm leicht neben die Liege, wo der Masseur mit seinem Becken stand und von dort aus massierte. Immer wenn er kleine Wechselschritte machte, versuchte sie sanft an das hart gewordene Teil des Masseurs zu stoßen. Er dachte noch, dass es unbeabsichtigt war, wie sie mit ihrer Hand seinen dicken Schwanz berührte, ging aber einen Schritt näher an die Massagebank.
Anni registrierte es sofort und sah wie ihr Masseur sein dickes Gemächt auf ihre Hand legte. Für ihn dennoch unerwartet griff Anni kräftig zu um das ganze Ausmaß zu spüren. Er guckte hoch und riss die Augen auf. Noch immer wollte er offenbar vertuschen, was da gerade passiert.

„Gefällt es ihnen?“ fragte er zweideutig meine Freundin.
„Ja, das gefällt mir. Sie können aber gerne fester zupacken!“ Der Masseur dachte wirklich, ich würde das zweideutige Gespräch nicht verstehen. Aber ich verstand und auch den Plan von Anni, was mich dazu brachte, dass ich meinen Bademantel holte um meine Kamera zu holen.
Als ich mich wieder umdrehte, sah ich, wie er sich nur noch auf die wichtigsten Körperstellen von Anni konzentrierte und mit der einen Hand immer an ihrer nassen Muschi rumspielte und mit der anderen Hand abwechseln die linke und rechte Brust massierte.
Anni quittierte seine Handbewegungen mit leichten Stöhnen und hielt seinen Schwanz durch die Hose noch fester. Er bewegte sein Becken hin und her und fing so ganz sanft an Annis Hand zu ficken und seinen Hand wichsen zu lassen.

Anni übernahm dann die Initiative und zog seine weiße Jogginghose etwas runter. Es wurde deutlich, warum man seinen Schwanz durch die Hose so gut sehen konnte und er sich so extrem abzeichnete. Er trug keine Unterwäsche. Man sah etwas, dass er sich nicht rasiert hatte, aber sein Schwanz blieb noch verdeckt. Mit einem gekonnten Handgriff ging Anni in die Hose, fasste kräftig zu und holte seinen dicken Schwanz raus. Er stand wie eine Eins und seine Eichel glänzte schon vor Freude. Er muss seit dem wir reingekommen sind einen Ständer gehabt haben, so wie sich Anni vorsichtig an ihn ran machte.

„Was haben wir denn hier für einen mega dicken Schwanz?“ sagte Anni in extrem versauter Stimmlage. Und sie hatte Recht. Durch die Hose sah das Teil schon dick aus, aber seine Eichel war noch um einiges dicker. So was habe ich auch noch nie wirklich gesehen. Anni beugte ihren Kopf zur Seite und zog den Masseur nach der Frage an sich heran. Er ließ von ihrer nassen Fotze ab und ging dem Ziehen von Anni nach.
„Hmmm…. Der muss aber schon lange stehen, so nass vor Freude ist er schon!“ stellte Anni fest und nahm das dicke und nasse Teil direkt in den Mund. Sie lutschte ihn nur ein bis zweimal mit schmatzenden Geräuschen an. Als sie ihn heraus nahm, sah man wie feucht er war. An ihrem Mund klebte schon etwas freudiges Sperma.
„JA… Ein mächtig dickes Teil“ sagte Anni und drehte sich so hin, dass er wieder ungehindert an ihre nasse Pussy kommen konnte.
„Ja, fick meine Pussy“ sagte sie. Ich war angenehm überrascht wie geil mich das machte. Mein kleiner Stecher stand nämlich auch wie eh und je. Meine Blicke blieben nur bei dem Treiben was sich vor mir abspielte. Wieder hatten Thomas und Klaus Recht, dass es uns gefallen würde. Anni sprach und saugte so dreckig wie nie zuvor und mich machte das ganze geil, als hätte ich seit 4 Jahren keinen Sex mehr gehabt.

Das ging dem Masseur wohl leider ähnlich. Denn sein dickes Teil fing schnell an zu pulsieren. Nicht nur, dass er Annis Körper von Beginn nackt sah und ihn das heiß machte, nein, auch die Art und Weise wie Anni mit ihm sprach, sich präsentierte und seinen Schwanz wichste und blies machten ihn fertig.
„Ich kann nicht mehr lange! Sie machen mich fertig“ fleht er Anni fast an endlich den Schwanz aus ihrem Mund zu nehmen. Zu gerne wollte er seinen Schwanz noch in ihr verschwinden lassen. Anni drehte sich breitbeinig vor ihn hin, damit er sie tatsächlich nochmal rannehmen konnte. Sie spreizte die Beine und präsentierte sich ihm völlig.

„Na dann mal los, zeig mir was du kannst!“ forderte ihn Anni. Eine Art von Dirty Talk die er wohl nicht gewohnt war. Sein mächtig dicker Schwanz pulsierte und als er seine große Eichel an Annis Kitzler hielt und ihren Saft noch etwas an ihrer Pussy verteilen wollte, griff er zum Handtuch. Er wollte wohl aus Anstand in sein Tuch spritzen, was Anni gar nicht duldete.

„Willst du mich gar nicht vollspritzen. Egal wohin?“ Fragte sie ihn.

Das war zu viel. Ohne seinen Schwanz einmal komplett in ihr gehabt zu haben, schwappte die erste Ladung seines Spermas heraus. Er tat alles um nicht zu kommen und meine Anni noch zu ficken. Doch nicht nur sein dicker Schwanz, sondern auch Anni machten ihm einen Strich durch die Rechnung. Anni legte sich wieder neben ihn auf den Rücken und wichste seinen Schwanz zu Ende. Mehrere große Sperma-Schübe kamen heraus und ergossen sich auf Annis kleinen Titten, wo sie auch seinen Schwanz dran wichste. Ihre Brüste waren voll mit Sperma und sie rieb nicht nur die Reste an ihren Brustwaren ab, sondern leckte den Rest aus ihm heraus. Ein passender Moment für mein Foto, welches ich dann schnell schoss.

Der Masseur hatte eh keine Augen mehr für mich. Er guckte sich das Treiben von Anni nur an und war sprachlos. Anni genoss es in vollen Zügen und hielt den dicken Schwanz triumphierend in der Hand.
„Schade, dass sie mich nicht ficken wollten“ lachte sie ihn an, nahm den Schwanz noch einmal sachte in den Mund und blickte tief in seine Augen.
„Ich.. Ähh… Ich… Kommen sie wieder?“ stotterte der Masseur in der Hoffnung meine Freundin doch noch ficken zu dürfen.

„Ich werde es mir gut überlegen, aber ich behalte deinen dicken Riemen mit der schönen Eichel in Erinnerung?“ lachte sie, stand auf, nahm den Schwanz in die Handinnenfläche und spielte mit dem Daumen noch einmal an der Eichel. Das Sperma lief an ihr herunter.

„Wir müssen duschen, Schatz“ sagte ich und lachte. „Besser gesagt… Du!“
Sie beugte sich nach unten und gab der Eichel einen dicken Kuss auf die Spitze, drehte sich um und zog den Bademantel über, während der Masseur noch immer da stand mit seinem Glied aus der Hose hängend, die inzwischen unter seinem Hintern war und wusste nicht, wie ihm geschah.
Draußen vor der Tür mit unseren Bademänteln guckten wir uns nur an.
„Hast du das Foto“ fragte Anni mich etwas Sorg voll.
„Na klar“ sagte ich. „Auch wenn es schwer war sich dabei zu konzentrieren. Man, Schatz! Den hast du aber richtig fertig gemacht.“
Anni lachte verschmitzt und fühlte sich in ihrer neuen Rolle sichtlich wohl.
„Haha, nur schade, dass er mich nicht rangenommen hat. Das dicke Ding hätte ich gerne geritten und wäre dabei gekommen. Mir fängt an das Spiel zu gefallen.“
„Na, ich weiß nicht was ich davon halten soll“ sagte ich zwar ironisch, aber dennoch etwas erschrocken wie extrem Anni auf einmal geworden ist. Eins war klar… Sie ist noch nicht gekommen und ich durfte nicht.
„Wie schade, dass du es nicht zu Ende bringen darfst“ lachte sie, nahm mich in den Arm und ging mit mir ins Hotelzimmer.
Unter der Dusche sagte sie: „Alter, hat der eine Ladung abgeschossen. Das geht ja schwer ab. Aber den ersten haben wir, Schatz!“

Ich saß vorm Fernseher und guckte mir das Foto noch einmal an. Mein Schwanz war auch am Pulsieren, doch mein Wichsverbot hielt an.
Anni kam aus der Dusche und hatte ein blaues Sportshirt mit V-Ausschnitt an und eine kurze enge Sporthose, die sie eigentlich nur unter ihrer eigentlichen Kleidung trug, da sie so kurz war, dass sich ihre süßen Pobacken abzeichneten. Wie ich an ihren spitzen Nippeln sehen konnte, trug sie unter dem Shirt nichts. Noch nicht mal ihren Sport BH. Und als sie sich zu mir auf das Bett legte und sich kurz überbeugte, sah ich ihre kleinen süßen Tittchen.
„Ich mache noch kurz ein Nickerchen und gehe dann nachher zum Power Gymnastik!“ sagte sie zu mir.
„Mach das! Ich werde meine Liege wieder ausbreiten und mein Buch lesen!“ gab ich zurück.
Es dauerte auch nicht lange und Anni schlief ein. Wahrscheinlich hat sie die Massage so sehr entspannt, denn sie schlief tief und fest ein. Nach einer Stunde weckte ich sie, damit sie nicht zu spät kommt.
„Puh, danke!“ sagte sie erleichtert. „Ich hätte glatt verschlafen! Kommst du mit runter?“ fragte sie mich und griff nach einem Handtuch und dem Wasser.
„Ja, klar! Ich wollte ja noch lesen und dir dann etwas zu sehen. Willst du dich nicht noch umziehen?“ fragte ich etwas nachdenklich, da sie so aufreizend sicher nicht zum Sport gehen wollte, um sich dann von den alten Herren angaffen zu lassen.

„Keine Zeit mehr! Gefalle ich dir so etwa nicht?“ fragte sie neckisch.
Mich wunderte an Anni momentan eh nichts mehr, deshalb verkniff ich mir auch weitere Fragen und ging mit ihr zum Sport, um mich daneben auf eine Liege zu legen und mein Buch weiter zu lesen.
Doch auf das Buch konnte ich mich nicht wirklich konzentrieren. Zu sehr war ich damit beschäftigt die heiße Fitnesstrainerin zu beobachten. Wirklich eine hübsche und attraktive junge Frau. Mit heißen und rhythmischen Bewegungen heizte sie die Truppe an. Doch was mir auch auffiel war, dass Anni inzwischen von den männlichen Teilnehmern im Fokus war. Fast alle haben sich inzwischen so positioniert, dass sie Anni beobachten können und entweder auf ihren knackigen Arsch blicken oder sie von der Seite so einsehen, dass sie alles im Blick haben.
Anni bekam das natürlich mit und begutachtete die Männer. Als sie mit Stabilitätsübungen begannen, wo man lange in einer Position verharrt, machte die Gruppe zwei kleine Halbkreise. In der Mitte der beiden Kreise waren Anni und die Fitnesstrainerin. Kein Wunder, denn die Männer wollten gerne alle dabei auf die beiden attraktiven Frauen gucken. Mich machte das Treiben irgendwie rasend, denn dass gleich so viele Männer meine Frau anglotzen, nervte mich etwas. Ich habe mich allerdings auch etwas daran gewöhnt, dass Anni hier ein kleines Luder geworden ist und lächle sanft vor mich hin um das Geschehen entspannter verfolgen zu können.
Es folgte die Übung des Unterarmstützes, eine Übung, wo man sich genau in die Augen gucken konnte und natürlich auch tief in den Ausschnitt. Wenn man denn einen so tiefen hatte, wie meine Freundin. Primitiv, wie wir Männer eben so sind, robbten die Jungs etwas mehr nach vorne um einen besseren Blick erhaschen zu können. Als ich sah, dass zwei drei Männer zufrieden grinsten, wusste ich, dass sie freien Blick auf die kleinen Titten von Anni hatten. Danach drehten sie sich um und sollten in eine andere Übung gehen. Während des Übungswechsels sah ich, wie sich ein alter Mann etwas in den Schritt fasste und daran herum spielte. Er wollte wohl versuchen seine Erektion zu verstecken. Gelang ihm aber nicht wirklich. Man sah deutlich, dass sie seine Hose spannte und in seiner engen Radler ein wenig Bewegung war.
Anni sah das natürlich sofort und wusste somit genau wo ihr nächstes Opfer war.
Wirklich? Dachte ich bei mir… Der Herr ist Anfang 70 und hat sich nicht im Griff und Anni macht ihn mehr als scharf. Es waren doch noch zwei Teenager da, die sicherlich gerade erst 19 waren oder zwei Männer die Mitte 40 sind. Alle waren scharf auf Anni, aber sie wollte nun unbedingt den alten Knacker „fertig“ machen.
Zum Abschluss des Kurses sollten sich die Partner zu zweit zusammen tun um gemeinsame Dehnübungen durchzuführen. Beide, ich denke sie waren 18 oder 19, Jungspunde kamen zu Anni und fragten, ob sie nicht mir zusammen machen könnten. Doch Anni verneinte und zeigte auf den Rentner. Der konnte sein Glück kaum fassen und ging freudestrahlend auf Anni zu.

Normalerweise nahm sich Anni für die Übungen immer eine Frau an ihre Seite, da es doch immer zu sehr nahen Körperkontakt kam. Dieses Mal hatte sie aber offensichtlich anderes im Sinn.
Während beide die Übungen durchzogen und Anni mehrmals dem Mann tiefe Einblicke verschaffte und er gerne den Kontakt ausnutzte und seine Hand über Annis knackigen Arsch führte, flüsterte sie im leise etwas ins Ohr. Er guckte irritiert, ging zu seinem Handtuch und befreite sein Gesicht vom Schweiß.
Langsam ging Anni an mir vorbei und sagte „nimm dein Handy mit und folge mir!“.
Ich tat natürlich was sie wollte und ging langsam hinter ihr her. Sie ging in Richtung Umkleidekabinen des Schwimmbades und verschwand in einer großen Familienumkleide, ohne aber die Tür hinter ihr zu schließen. Ihr Kopf guckte um die Ecke und sie bat mich ihr zu folgen.

„Was machen wir hier?“ fragte ich etwas überrascht.
„Das wirst du hoffentlich gleich sehen!“ sagte sie und zog sich ihre Klamotten aus. Viel war es ja eh nicht mehr was sie anhatte und so stand sie schnell splitternackt vor mir. Man. Das war wieder ein geiler Anblick und ich „durfte“ sie einfach nicht rannehmen. Mein Schwanz stand schon wieder und ich würde zu gerne meine eigene Freundin ficken. Aber es geht nicht.
Es dauerte nicht allzulange, aber eine kurze Zeit mussten wir dennoch warten. Dann öffnete sich leise die Tür und der alte Mann vom Sport guckte um die Ecke. Als er mich sah, erschrak er kurz und wollte die Tür wieder zu machen. Anni, die hinter der Tür stand und vom Mann nicht gesehen werden konnte ging aber dazwischen.
„Du bist hier schon richtig! Komm rein!“ sagte sie verführerisch.
Unsicher, aber dennoch zielgerichtet kam er herein und ehe er einen Blick auf Anni erhaschen konnte, schloss sie die Tür hinter uns ab. Die Umkleide war groß genug für 4 Mann. Die blaue Fassade sorgte für gemütliches Licht. Hell war es sowieso, denn die Umkleidekabine reicht nicht vom Fußboden bis zur Decke. Es war eher nur ein Sichtschutz zwischen den einzelnen Kabinen.
„Na. Gefällt dir was du siehst, Opi?“ sagte Anni und ging einen Schritt auf den Mann zu.
„Ich… Ich! Entschuldigung!“ sagte er und guckte mich an.

„Ich habe dich was gefragt!“ sagte Anni energisch zurück. Der alte Mann war von meiner Anwesenheit sichtlich verunsichert, weshalb ich Anni zur Seite sprang.
„Möchtest du ihr nicht antworten?“ fragte ich ihn.
„Doch! Doch! Sie sehen bezaubernd aus! Aber ich wollte…“ stotterte er.
„Du wolltest was? Du wolltest doch genau das, oder etwa nicht?“ sagte Anni, griff seine Hand und platzierte sie auf ihrer kleinen Titte. Der Mann war immer noch verunsichert, genoss den Anblick und den Griff an ihre straffen Titten sehr.
„Ich hab doch gesehen, dass du einen Ständer bekommen hast und ich wollte nicht, dass ich Schuld bin, wenn du noch an Blutarmut leidest!“ sagte Anni etwas ironisch.
Nun ging ihre Hand in Richtung seiner Radler und mit einem beherzten Griff fasste sie ihm an seine Eier.
„Hmm… Die sind aber noch ganz schön kräftig.“ Flüsterte sie und massierte ihn weiter. Schnell sah man, dass sein Schwanz sich wieder ausdehnte und hart wurde.
„Wann hast du das letzte Mal gefickt?“ fragte Anni deutlich, während der Mann anfing es zu genießen und inzwischen von sich aus beide Hände an Annis Titten fasste.
„In meinem Alter kommt das nicht mehr so oft vor. Meine Frau hat schon seit langer Zeit keinen Bock mehr!“
„Das kann ich nicht verstehen, bei dem strammen Kerlchen da unten!“ sagte Anni. Sie ging mit ihrer Hand in die Hose und griff mit der Hand nach seinem Ständer.
„Puhh, der ist ja schon klitschnass an der Eichel“ gab sie ihm deutlich zu verstehen wie geil er auf sie war.
Langsam ging sie in die Hocke und zog dabei seine Radler aus. Darunter hatte er noch eine alte Dreiecksunterhose, die Anni mit einem Zug gleich mit runter zog. Empor kam sein kräftiger Schwanz. Zwar nicht mehr so riesig, aber immerhin hart und stehend wie eine Eins.
Anni öffnete ihren Mund langsam und guckte ihm in die Augen.

„Ich kann das nicht! Meine Frau darf das nicht wissen. Bitte! Ich bin seit 38 Jahren verheiratet.“ Stammelte er vor sich hin. Doch gegen Anni konnte er sich nicht wirklich wehren.
Sie ging mit dem Kopf noch dichter an seinen Schwanz. Zog seine Vorhaut, die auch in die Jahre gekommen war, zurück und leckte sanft mit der Zunge über seine Eichel. Die war wirklich schon nass und glänzte schon vor Freude und dem ganzen Sperma, was sich ansammelte.
„Willst du wirklich, dass ich aufhöre?“ fragte ihn Anni und nahm den Schwanz nun ganz in den Mund.
Er konnte nicht wirklich etwas sagen und ließ Anni genüsslich seinen Schwanz blasen. Leicht begann er zu seufzen und hielt sich mit einer Hand an der Tür fest. Ich war für ihn inzwischen völlig abwesend und er ignorierte mich. Kein Wunder, so wie Anni anfing seinen Schwanz zu blasen. Mit einer Hand ging sie zwischen seine Beine und spielte zwischen Hoden und seinem Arschloch herum. Das brachte ihn fasst zum Durchdrehen, denn das kannte er von seiner Frau wohl schon lange nicht mehr. Sein Schwanz fing an zu pulsieren, seine Beine zitterten und sein Blick ging von Anni und der Decke immer hin und her. Langsam ließ Anni von ihm ab und fragte: „Willst du mich denn gar nicht anfassen?“ fragte sie und stand auf.
Er konnte nicht mehr viel sagen, aber während er und Anni fast auf Augenhöhe standen nahm er seine Hand und ging zielgerichtet auf die rasierte Muschi meiner Freundin zu. Anni öffnete ihre Beine, damit er noch leichter zwischen ihre Schenkel kam. Mit der ganzen Hand war er zwischen ihren Beinen verschwunden, spielte aber nur mit seinem Mittelfinger an ihrer feuchten Pussy rum. Anni quittierte seinen geübten Griff mit einem lauteren Seufzer und gab ihm deutlich zu verstehen, dass er es genau richtig machte.
Mit seinem Mittelfinger rutschte er ohne Problem in die Höhle meiner Freundin und fickte sie mit einem Finger, mit dem Daumen und dem Zeigefinger spielte er immer wieder an ihrem Kitzler. Keine Frage, der Mann wusste war er macht. Seine andere Hand wanderte zwischen ihren Titten und ihrem durchtrainierten Arsch hin und her. Einen längeren Augenblick blieb die Hand aber am Arsch und ich sah, wie er an ihrem Hinterausgang mit dem Finger spielte. Er nahm die Hand wieder vor und reichte sie Anni hin. Ohne eine Sekunde zu überlegen nahm sie den Finger in den Mund und machte ihn nass.
Das Zeichen war für mich zwar klar, aber nicht verständlich. Schließlich durfte ich nie an ihrem Arsch rumspielen und nun wurde sie vor wenigen Tagen erst da entjungfert, das noch nicht mal von mir und nun darf der alte Sack ihr Arschloch verwöhnen. Das machte mich zwar sauer, aber vielmehr machte es mich an.
Anni ließ vom Finger ab und er nahm ihn ohne Umwege wieder an ihr Loch. Anni quiekte kurz, riss die Augen auf und stand auf Zehnspitzen. Dann streckte sie ihren Arsch immer fester in Richtung seines Fingers, der nun anscheinend komplett in ihr verschwunden war. Mit Fickbewegungen der feinsten Art, machte er sich an Anni zu schaffen, während Anni sachte seinen immer nasser werdenden Schwanz wichste.
Annis Bewegungen wurden aber spürbar immer langsamer an seinem dicken Gemächt und sie ging immer von normal stehenden Bewegungen auf die Zehnspitzen. Plötzlich nahm sie ihre Hand von seinem Schwanz und umarmte ihn, zitterte am ganzen Körper und hielt ihn fest.
„Ahhhh…. Fester!“ schrie sie etwas sehr laut, was mich besorgte, da die Umkleiden zu viele offene Räume hatte.
Er rammte in Annis Muschi einen weiteren Finger und steckte auch ihn ihr Arsch noch einen weiteren. Dann fiel Anni in ihn und raunte nur noch leise wimmernd vor sich hin: „Ahhh. Du alter Sacke weißt genau was du machst!“. Sie zitterte und quiekte nochmals laut auf und es überkam sie ein kräftiger Orgasmus. Der Mann strahlte, als wolle er zeigen, dass er es noch kann. Zwar wusste er auch genau was er macht, aber das ließ sein Stehvermögen auch nicht besser werden. Man sah zunehmend, dass auch er nicht mehr lange konnte. Zu sehr zuckte auch sein Schwanz schon.
„Willst du ein so junges Mädchen denn gar nicht ficken?“ frage ihn Anni noch immer erschöpft.
„Du kannst doch gar nicht mehr!“ sagte er lachend und warf Anni auf die Bank in der Umkleide. Sie setzte sich so hin, dass sie mit dem Rücken an der Wand lehnte und breitete ihre Beine aus. Er hatte besten Blick auf ihre blanke und immer noch triefende Muschi, was er gleich ausnutze.
Er ging einmal nach unten auf die Knie, roch an ihren Schamlippen und leckte mit seiner Zunge über Annis Kitzler.

„Das junge Ding duftet aber gut“ sagte er zu mir und stand auf.
Er nahm seinen Schwanz in die Hand und drückte ihn an Annis Pflaume. Sie machte die Beine noch etwas breiter und mit einem super leichten Satz, dran er in sie ein. Da sie sehr eng war, verschwand zunächst nur seine Eichel. Doch er ließ gleich sanfte Fickbewegungen folgen, dass sein Schwanz komplett in ihr verschwand.
„Ja, komm. Hol dir deine Belohnung!“ forderte ihn Anni. „Nimm mich durch!“
Annis Blick war so durchdringend und auffordernd, dass es ihn zu Höchstleistungen antrieb. Er fickte sie so kräftig, dass Annis Kopf immer leicht gegen die Wand bommerte, was sie aber nicht störte. Zu aufgegeilt war sie vom alten Mann, der merkte wie sehr Anni es wollte. Er ging mit seinem Schwanz immer fast ganz wieder raus und wartete darauf, dass Anni ihn so anguckte, als wolle sie ihn anflehen, dass er seinen Schwanz wieder in ihr verschwinden lässt. Mit Genuss nahm er sie richtig ran. Dann nahm er seinen Harten aber ganz von ihr raus.

„Nicht aufhören!“ sagte Anni die anscheinend schon das zweite Mal fasst gekommen wäre. Das wusste er aber anscheinend und nahm sie hoch, drehte sie um, so dass sie ihm ihren geilen nackten Arsch präsentieren konnte.
„Hmm… Ist das ein geiler Arsch!“ sagte er. Mit seinem Kopf ging er zwischen ihre Arschbacken und nahm einen kräftigen Zug ihres Geruchs auf. Dann breitete er ihre Schenkel noch weiter und stieß von Hinten ihre nasse Fotze. Er fickte sie nochmals kräftig durch und ich war verwundert, was er auf einmal für eine Ausdauer hatte, stand er doch nicht mehrmals schon kurz davor zu explodieren.

„Jaaaaa…. Hmmm!!! Sowas geiles habe ich schon lange nicht mehr gefickt! Ich spritz dich gleich voll du geile Sau!“ raunzte er Anni an!

„Nimm mich nochmal“ bettelte sie. Sie war kurz davor wieder zu kommen, was der Rentner spürte. Er gab sich nochmal alle Mühe sich zusammen zu reißen und stieß noch mehrmals kräftig zu. Anni rückte ihren Hintern entgegen und machte die Beine so eng es nur ging. Dann krampfte sie wieder und man merkte, wie es ihr das zweite Mal kam. Etwas Mösensaft folgte auf ihren Orgasmus.
Aber auch der Alte musste nun kommen und zog seinen Schwanz aus ihr raus, hielt mit seiner linken Hand Annis Pobacke und wichste sich mit der rechten Hand zum Höhepunkt. Anni hielt still. Für mehr war sie eh nicht mehr in der Lage. Mit einer großen Ladung, die wirklich vieles übertraf aus den letzten Tagen spritze er in mehrmaligen Zügen auf meine Freundin. Vom Rücken bis zum Arsch war sie also voll mit Sperma. Er streichelte nochmals sanft über ihren Po und guckte sie die geilen Rundungen nochmals so an, als wolle er es in seinem Kopf abspeichern. Seinen Schwanz führte er nochmals an Annis Rosette und ihre Muschi. Er drückte leicht nach, so dass sein Schwanz nochmal in ihrer noch immer nassen Fotze verschwand.

„Hmm…Geiler Fick!“ sagte er und nahm seinen Schwanz nun endgültig aus ihr raus, streifte ihn aber nochmal über ihren Arsch.
Anni hockte immer da und konnte sich nicht bewegen. Ich schoss natürlich schnell das Foto, während er den Blick noch genoss und es nicht mitbekam. Was ein Anblick. Anni geschafft und der Rentner konnte sein Glück kaum fassen.
Dann sah ich, wie sich zwei Köpfe unter der Umkleide hervor machten, bzw. gerade wieder den Kopf raus ziehen wollten. Die beiden Jugendlichen aus dem Sportkurs! Ich war irritiert. Aber dass zwei Typen meine Frau bespannen, wollte ich nicht. Sofort lief ich aus der Kabine und wollte mir die zwei packen, als Anni zu mir erschöpft sagte: „Lass Schatz, die brauchen wir vielleicht noch!“
So ging ich zurück in die Kabine und sah noch, wie sich der Rentner wieder anzog und meiner Frau einmal an ihrer kleinen Titte zog und mir sagte „hast du eine kleine geile Nutte hier“. Das dachte ich mir auch und wartete darauf, dass sich Anni endlich erholte.
Am späten Abend, als wir uns wieder auf den Weg zur Bar machten, trafen wir Thomas am Tresen.
„Na, seid ihr im Plan?“ fragte er uns.
Schnell zeigte ich ihm die beiden Fotos und fügte an:
„Ja, ich denke morgen haben wir es geschafft und es kann weitergehen!“
„Sehr gut“ sagte Thomas und ging dicht an meine Freundin und fasste ihr an den knackigen Arsch.
„Du willst doch unsere Schwänze wieder haben. Oder?“
„Jaa. Das will ich!“ sagte Anni schwach.
„Dann sieh zu, dass ihr den Dritten noch findet!“

Deutsche Sex Geschichten:

meine frau zum fremdfick verführt , junge freundin fremd sex geschichteb , geiler fremder verwoehnt junge votze geschichten , freundin verführt fremden erotische geschichten , rentner sexgeschichte , alte männer sexgeschichten , sexgeschichten volle hoden die eier leerwichsen mit po anfassen und fingern , so brachte ich fremde männer zum abspritzen , rentner fick Geschichten , meine Freundin wurde vor mir auf einmal von einem dicken Schwanz gefickt , vom dirtytalk zum fremdfick sexgeschichte , meine freundin und die alten schwänze , meine freundin anderen männern den schwanz anfasst , meine frau wichst gern fremde schwänze , meine Frau verwohnt meine Eier Geschichten , rentner fickgeschichte , Rentner fickt Frau fremd Sex Geschichte , sexgeschichten volle hoden die eier leerwichsen mit po anfassen , sexgeschichten sie verwöhnt männern den arsch , sexgeschichten sie massierte den fremden schwanz durch die hose , sexgeschichten po zu zweit verwoehnt , sexgeschichten mehrere männer , sex Geschichten mit Rentnern , sex geschichten freundin lässt sich betatschen , Sie lässt fremde Männer ihre title anfassen porno , Rentner macht junge Frau sexuell hörig- erotische Geschichten darüber lesen , xxx Geschichte rentner , ICH WILL DAS SICH MEINE FRAU VOR MIR VON FREMDE MAENNERABFICKEN LAESST , freundin drei schwänze geschichte , Fremder erotische geschichte , fremde fragte ob sie meine frau fremdficken dürfen na klar , fick meine freundin vor mir , erotikgeschichten lesen - Alter Mann macht junge Frau sexuell hörig , einefrau drei männer ficken geschichte , drei schwänze freundin geschichten , annis arschloch , alte schwänze für Freundin , freundin fremd andere männer hure geschichten , Freundin fremd mehrerer Männer Sex Geschichten , Freundin lässt sich hart rannehmen geschichten , ich wichse fremde schwänze geschichte , ich möchte gerne meine beste Freundin ficken aber sie dürften sehr mein Schwanz lutschen , geschichten meine frau zu zweit verwöhnt , gelegentlich mal sex mit fremden , Freundin von fremden männern verführt , Freundin von Fremden gefickt , freundin sex mit fremden , freundin muss fremden einen wixen fickgeschichte , freundin lässt sich von fremden ficken geschichte , alte männer fickgeschichten

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *