“Meine innere Lust”

“Meine innere Lust”

draussen recht kalt und ich schau durch das fenster hinunter auf die strasse.an der bushaltestelle stand eine bezaubernde schönheit.
ich genoss es sie zu beobachten.jedoch so schätz ich sollte es wohl länger dauern bis der bus kam.sie sah recht verfrohren aus und das tat mir ja nun auch wieder leid.ich ging hinunter zur tür und fragte ob ich ihr vieleicht einen kaffee anbieten könnte.für einen kurzen augenblick trafen sich unsere augen und ich fühlte mich dabei echt sau wohl.
wir gingen hier hoch zu mir und sie zog ihren mantel aus.sie sah einfach traumhaft aus.wir unterhielten uns ne ganze weile und ich kochte einen kaffee wie ich es ja versprach, dann passierte etwas, was ich dem schicksal zuschreibe, ich wollte mir eine zigarette nehmen und schüttete dabei den kaffee über ihren rock, zum glück das er nur lauwarm gewesen ist, sie stand auf und ging in das schlafzimmer nebenan, um sich umzuziehen, das zimmer lag nebenan aber durch den flurspiegel konnte man dort hineinsehen, ich sah wie sie ihren rock auszog und ihre schönen beine umhüllt von schwarzen nylons, einen slip trug sie nicht, als sie die beine leicht spreitzte um den kaffee auf den Innenschenkeln wegzumachen konnte ich ihre rasierte nasse sehen.
plötzlich hob sie den kopf und schaute in den spiegel, mir direkt in meine augen, vor scham wurde ich ganz rot im gesicht. sie lächelte sanft und nahm ihren linken zeigefinger in den mund und saugte genüsslich an ihm während ihre recht hand nach unten wanderte und sie sich genüsslich fingerte, dabei schaute sie weiter in den spiegel und sah wie erregt ich war, meine hand glitt in meine hose und ich begann langsam meinen schwanz zu reiben, sie konnte es nicht sehen aber an meinem gesichtsausdruck erkennen, ein schmunzeln lag auf ihren lippen und sie legt sich auf ihr bett, die beine angewinkelt, massierte sie weiter.
sie machte mich rasend vor lauter geilheit und ich stand auf und ging zu ihr ins schlafzimmer, sie stoehnte leise und ich kniete mich vor ihr und legte den kopf zwischen ihre Beine, meine zungenspitze glitt sanft über ihren kitzler und meine hände wanderten über ihre grossen Brueste, ihr stöhnen wurde lauter und ihre hände glitten durch mein haar. „leck“ mich , ihrem wunsch kam ich sofort nach, meine hose war kurz vor dem platzen und er schrie förmlich raus zu wollen. Ich stand auf und sie zog meine hose aus, langsam nahm sie ihn herein und ihre zunge umspielte meine pralle eichel zärtlich, meine Hände verwuschelten ihren Kopf und ich stöhnte leise. überraschend hörte sie auf einmal auf und legte sich wieder auf ihr bett, ich kniete über sie und zog ihr das shirt aus, dann begann ich weiter sie zu lecken, während sie meinen schwanz zu schmecken bekam, ich saugte mich an ihrem kitzler fest und kreiste mit der zunge herum, ein finger glitt dabei in ihre feuchte enge, ich saugte langsam mehr an ihrem kitzler und meine zungenspitzte drückte nun etwas mehr beim kreisen, ihr stöhnen wurde lauter und sie saugte auf einmal heftiger an meinem schwanz, sie hörte auf mit der zunge um meine eichel zu kreisen und saugte weiter. der druck meinerzunge wurde nun heftiger und ich umkreiste den Kitzler schneller, 2 weitere Finger nahm ich dazu und stieß sie tief hinein, ihr ganzer körper erbebte mit einem mal und ich spürte ihren saft fliessen, ihr nippel standen richtig und drueckten auf meinem bauch, ich leckte sie weiter, da ich so geil war und wusste ich wuerde bald platzen, sie machte das so irre das sie mehr und mehr saugte und dann zitterte auch ich, mein schwanz explodierte in ihrem mund und es schoss nur aus ihm heraus, sie nahm ihn heraus und saugte kurz an meinen eiern.
ich drehte mich um und grinste sie an, sie nickte kurz und verschwand im bad, ein kleines lächeln lag auf meinem lippen, da ich vergass das sie den mund voll hatte, ich hörte kurz das wasser laufen und wenig später stand sie in der tür grinste mich nur an, ich schaute fragend zurück und sie kam auf mich zu und setzte sich auf mich, es reichte ein kurzes reiben an meinem schwanz und er stand wieder aber wen wundert es bei der frau. sie nahm ihn in die hand und steckte ihn tief in ihre nasse enge und begann langsam sich auf und ab zu bewegen, ich setzte mich auf und meine lippen saugten sich an ihren geilen titten fest und meine zunge glitt über ihre harten nippel, sie neigte sich ein wenig nach hinten und machte ihre grotte ganz eng, ihre hand glitt über meine eier und mit der anderen fingerte sie sich selbst, sie muss wahnsinnig erregt gewesen sein, denn plötzlich ritt sie heftiger und stöhnte lauter dabei, ich spürte wie ihre Moese immer feuchter und enger wurde. ich hob den arsch und stiess zusaetzlich meinen schwanz tief in sie, dann ueberkam sie es und sie stiess einen stoehnenden schrei aus, sie zitterte am ganzen Koerper und liess sich nach vorne fallen, mein schwanz steckte noch in ihr und ich war so geil dass ich nocheinmal spritzen wollte, ich hob meine Beine an so dass ihr hintern aufrecht war und sie fast kniete und stiess tief und fest zu. meine hände umschlungen ihren geilen festen arsch und wir stoehnten beide recht laut dabei. Ihre moese verengte sich und ihre naegel drangen in meinem ruecken, wahrlich ein geiles weib, wenn sie einmal kam war sie danach so erregt das es nicht lang brauchte bis sie wieder kam……..

Bir Cevap Yazın

Your email address will not be published. Required fields are marked *