Meine polnische Nachbarin Teil 4

Fast wie Radiergummis. Herrlich daran zu knabbern. Sie legte sich auf die Seite und stützte Ihren Kopf mit der Hand ab. Mit der anderen klopfte Sie auf das Sofa. „Setz` Dich hier hin.“ Ich setzte mich dort hin. „Du hat einen schönen Penis.“ Sie drückte meinen Oberkörper herunter und legte Ihre Hand um meinen immer noch harten Schwanz. Bog ihn senkrecht in Richtung Decke. Wichste die Stange. Mal schnell und mal langsam. Dann wieder nur mit der Vorhaut die pralle Eichel. Hol` dir jetzt artig deine Belohnung. Sie legte ihre Füße vor mein Gesicht. Ich streifte Ihr langsam die Pantoletten ab und sie drückte mir sanft die Fußsohlen in`s Gesicht. Ich rieb mein Gesicht daran. Schnupperte, küsste und leckte sie. Nahm mir einen Katjes. Leckte genüsslich zwischen Ihren Zehen, saugte und nuckelte daran. Sie wichste weiter. Wenn sich ein Samentropfen zeigte, hat sie ihn gleich abgeleckt. Das geile Stück. Jetzt saugte Sie an meinem Ständer. Massierte mir beide Eier dabei. Kannst ja gar nicht genug bekommen von meinen Füßen.“ Sie spreizte Ihre Zehen und rieb Sie aneinander. Ich wurde immer geiler. Sie knibbelte jetzt wieder mit den Zehennägeln eine meiner Brustwarzen. Ich nahm Ihre vier kleinen Zehen auf einmal in den Mund und streichelte Sie mit der Zunge. Meinen Mittelfinger schob ich Ihr in die triefende Votze. „Ja ! Fester !
Nimm noch einen dazu !“ Alle vier habe ich Ihr `reingeschoben und tüchtig mit der Hand gefickt. „Tiefer ! Schneller !“Ich war kurz vor`m abspritzen, als ich mich Ihr entzog. Ich wollte noch nicht abspritzen. Fickte Sie weiter mit meinen Fingern und schob Ihre Schamlippen zur Seite. Fing wieder an Ihren strammen Kitzler mit meiner Zunge zu bearbeiten. Sie jauchzte. Es dauerte lediglich ein paar Minuten und es kam Ihr zum zweiten Mal. Erneut so heftig, das Sie auch wieder einen Schuß Urin abließ. Geil. Sofort schob ich Ihr meinen Schwanz in die Möse und stieß hart zu. Gleichzeitig ergötzte ich mich an Ihren Füßen. Ein paar Stöße nur und mein Samen spritzte in Ihre heiße Grotte. Was für ein herrlicher Abgang. Am geilsten wurde ich durch das intensive und lange Füße schlecken. Nächstes Mal hat sie hoffentlich ein paar schwarze Nylons an. Ist schon Stunden in Pumps umhergelaufen. Die Füße leicht verschwitzt mit dem Geruch von Leder verbunden. Am nächsten Morgen schickte Sie mir einen SMS. Sie hätte sich extra für mich zurechtgemacht und würde schon warten. Ich machte mir Nippelklemmen an meine Brustwarzen und wichste mich schon `mal warm. Freute mich schon riesig auf das polnische Sahneteilchen. Eine viertel Stunde später bin ich dann rüber zu Ihr. Meine Brustwarzen waren jetzt taub. Das würde sich schlagartig ändern wenn ich sie später dann abnehme. Sie schloss blitzschnell die Wohnungstür und fiel mir um den Hals. Küsste mich wie eine ausgehungerte. Weiße. Langärmelige Bluse. Nur den obersten Knopf auf. Schwarzer, knielanger Faltenrock. Schwarze Nylons. Höchstens 20 den. Vorne an der Zehenreihe verstärkt. Schwarze Lederpantoletten mit silberner Schnalle und 3 Zentimeter Pfennigabsatz. Sie schenkte mir Kaffee ein und bot mir eine Zigarette an. Wir plauderten ein Weilchen in der Küche als die Alte mit den Mördertitten von oben im Vorgarten mit einem Stock an`s Fenster klopfte. Sie war schon weit über die 70. Ziemlich mollig und Titten wie von einem anderen Stern. Aber immer nett. Die Euter hätte ich Ihr schon gerne einmal geknetet. Mehr aber auch nicht.
Svetlana öffnete das Küchenfenster und lehnte sich hinaus. Dann ging das Getratsche los. Nach zehn Minuten langte Sie nach einem Sitzkissen und stützte sich darauf. Mir wurde das jetzt zu bunt. Konnte ja noch ewig dauern. Ich robbte auf Knien hinter Sie und zog Ihr den Rock aus. Strümpfe hatte Sie an und Strumpfhalter. Den Slip natürlich d`runter statt d`rüber. Ich öffnete die vier Strapse und zog Ihr den Slip aus. Schwarzer Spitzen Tanga mit sehr viel Spitze. Ich schnupperte daran. Roch sehr süßlich. Sie hatte sicher ein Intimspray benutzt. Ich befestigte Ihr Strümpfe wieder an den Strapsen und Sie stellte auch gleich die Beine auseinander. Ich tätschelte Ihren herrlichen Arsch und knetete Ihre geilen Arschbacken. Hielt sie zur Seite und leckte Ihr den Arsch aus. Ihre Muschi war noch nicht richtig feucht, aber das würde ich gleich ändern. Ich drehte mich um 180 Grad und leckte durch Ihren Schlitz und am Damm. Streichelte die Innenseiten Ihrer Oberschenkel. Alles roch süßlich da unten. Angenehm. Die beiden redeten und redeten. Ich lutschte an Ihren kleinen und großen Schamlippen. Bohrte Ihr meine Zunge in die Dose und nuckelte dann ausgiebig Ihre jetzt erregte Perle. Sie presste Ihre Scham heftig gegen mein Gesicht und ich rieb meine Zunge rauf und runter an Ihrer Perle. Mit einer Hand fasste Sie meinen Hinterkopf und drückte noch zusätzlich. Tratscht mit Ihrer Nachbarin und lässt sich von mir die Votze lecken .Gieriges Stück. Ausgehungerte Polenvotze. Zeige- und Mittelfinger schob ich Ihr in die jetzt feuchte Dose. Fickte Sie damit. Schmatzende Geräusche verursachte das. „Hast Du schon `was auf`m Herd ?“ „Kartoffeln.“ Nach knapp zehn Minuten zitterten Ihre Oberschenkel schon leicht. Jeden Moment war Sie soweit. Sie quietschte ein wenig, als der Orgasmus Sie schüttelte. „Ist Dir nicht gut, Svetlana ?“ Fragte die Nachbarin besorgt. „Nein, nein. Alles ist bestens. Ich glaube ich kriege eine Erkältung.“ Ich legte mich auf den Rücken zwischen Ihre Beine und Sie schlüpfte aus den Pantoletten. Ich schnüffelte an den Fußbetten und schleckte darüber. Sie wusste schon ganz genau, wie Sie mich scharf machen konnte. Ihre Nylonsohle streichelte mein Gesicht. Ich atmete tief ein und leckte daran. Sie schob mir den Fuß in den Mund und ich lutschte eifrig an den Zehen. Ich zog mir die Jeans und den Slip aus und kniete mich hinter Sie. Rieb meinen Ständer an Ihren Beinen. Sie quatschte einfach weiter und fing an mir mit den Zehen den Sack zu massieren. Ihre Fußsohle schrubbte an meinem Ständer entlang.

Deutsche Sex Geschichten:

nachbarins votze , ihr reingeschoben

Bir Cevap Yazın

Your email address will not be published. Required fields are marked *