Meine Schwägerin

Die folgende Geschichte ist vor einigen Jahren geschehen.
Ich lebte damals mit meiner Frau Dani zusammen in einer hübschen 2 Zimmer Wohnung in München. Wir waren mittlerweile 5 Jahre zusammen und davon 2 verheiratet. Ich liebte meine Frau über alles. Wir passten perfekt zusammen, alles hat gestimmt. Sie war 1,67 m groß, hatte ein sportliche Figur und ansehnliche C-Körbchen. Ihre blonden Haare gingen bis zu den Schultern und ihre blauen Augen waren zum dahin schmelzen. Wir hatten oft Sex, wild und hemmungslos. Sie liebte Dessous, Nylons und High Heels und ich liebte es sie so zu sehen. Wir fickten in allen möglichen Stellung. Ihre rasierte Fotze war immer herrlich nass und ihr Arschloch schön eng. Wir trieben es überall, egal ob uns jemand sehen oder hören konnte. Im Aufzug, im Treppenhaus, im Sommer am See oder auch im Freibad. Wenn wir Sex hatten vergaßen wir die Welt um uns herum. Wir hatten immer Spaß und verstanden uns super. Das einzige was nicht so passte war ihre Familie, klar immer die Schwiegereltern. Mit ihren Eltern wollte und konnte ich einfach nicht warm werden. Ihr Vater war ein Schwätzer, total unsympathisch, einer der immer alles besser weiß und ihre Mutter ein Heimchen, wie das zusammen passte verstehe ich bis heut nicht. Ich traf mich sehr ungern mit ihren Eltern, da ich auch einfach kein Gesprächsthema mit ihnen hatte. Mein Schwiegervater war leidenschaftlicher Motorradfahrer, ich nicht. Somit hatten wir einfach keine Basis, was meine Frau immer total aufregte, da ich nicht wirklich viel sagte bei diesen Treffen. Ihr Mutter war eigentlich sehr attraktiv, war ebenfalls sportlich mit einem breiten Becken und na ja nach zwei Kindern, flachen Brüsten. Sie opferte sich für die Familie auf, was man ihr auch anmerkte.
Und dann war da noch Caro, die kleine Schwester meiner Frau. Sie ist 8 Jahre jünger und war damals 21 Jahre alt. Sie war das genaue Gegenteil, charakterlich, von meiner Frau, unselbstständig, egoistisch, eingebildet und verwöhnt. Sie bekam alles was sie wollte von ihren Eltern und wenn einmal was schlecht lief waren immer die anderen Schuld. Ich kam mit ihr nicht klar, da sie mir einige Zeit vorher schon einmal in den Rücken gefallen war als ich ihr bei einem Problem mit ihrem Freund half. Ansehnlich war sie allerdings. Sie hatte dunkel braune gelockte Haare, die über ihre Schultern vielen. Passend dazu hell braune Augen. Caro war ein Stück größer als meine Frau so 1,75 m und wesentlich runder gebaut. Sie war schlank hatte aber die Rundungen da wo sie hingehören. Einen runder prallen Po und üppige D Körbchen als Vorbau. Wenn wir im Sommer zusammen baden waren konnte ich nur schwer meine Augen von ihr lassen. Ihre Titten sahen immer fantastisch in den Bikini Oberteilen aus, da sie sehr knapp saßen und viel von ihnen zeigten. Ich musste mich ständig zusammen reißen, keinen Ständer zu bekommen. Und falls es doch mal passierte ging ich schnell mit Dani in die Umkleidekabine und wir legten einen Quickie ein. Caro wusste ihre Reize einzusetzen trug immer High Heels und die knappsten Röcke. Oft trug sie keinen BH und ihre Nippel standen durch den dünnen T-Shirt Stoff. Ihr Aufzug zog aber leider auch regelmäßig immer die falschen Männer an. Meine Frau traf sich oft mit ihr oder sie telefonierten, weil wieder eine ihrer Eroberungen sie schlecht behandelt hat oder er sich nach dem One Night Stand nicht meldet. Ich könnte meistens nur den Kopf schütteln und ging eine Rauchen wenn es mir zuviel wurde.
Meine Frau war als Finanzberaterin tätig und hatte das kommenden Wochenende eine Schulung in Frankfurt. Ich freute mich schon sehr auf das Wochenende, sturmfrei, endlich mal wieder mit meinen Kumpels Männersachen machen, hatte ich mir vorgenommen. Am Freitag war Fußball, Bayern spielt und das wollte ich mir gemütlich auf der Couch alleine ohne Nebengeräusche ansehen. Samstag hatte ich was mit meinen Kumpels ausgemacht.
Der Freitag wollte einfach nicht vergehen, die Arbeit zog sich furchtbar im Büro und mir schwirrte schon die ganze Zeit das Bier und die Pizza im Kopf herum. Endlich war es 17 Uhr. Ich ließ den Stift fallen und machte mich auf den Weg zum einkaufen. Es landet nicht viel im Wagen. Ein Sixpack, Chips, eine Flasche Wodka und Energydrinks für Samstag. Zu Hause angekommen stellte ich erstmal alles kalt und schmiss mich in meine Jogginghose. Ein Anruf noch bei Dani wie alles so läuft und Frankfurt und dann war Tom Zeit. Das Bier war kalt und Pizza bestellt als die Vorbericht Erstattung für das Spiel startet. Al Bundy mäßig machte ich es mir auf der Couch gemütlich als es an der Tür klingelte. “Hey die sind heute aber schnell mit meiner absolut geilen Jumbo Salami Pizza” dachte ich mir. Ich griff mir den Geldbeutel und ging zur Tür. Wir wohnten im zweiten Stock und somit dauerte es immer etwas bis die Leute bei uns oben waren. Als ich allerdings sah wer da die Treppe hoch kam hätte ich am liebsten die Tür wieder zu gemacht. Es war Caro, die total aufgelöst mit Tränen im Gesicht die Stufen hoch stieg. “Hey Schwager, ist Dani da” begrüsste sie mich mit gebrochener Stimme. “Ähm, nein die ist in Frankfurt, sorry Caro” antwortet ich. “Kann ich trotzdem reinkommen?” fragte sie und da ich kein Unmensch bin und sie zur Familie gehört lies ich sie rein. “Adieu Bayern” dachte ich mir als ich die Tür zu machte. Sie ging schnurstracks ins Wohnzimmer und setzte sich auf die Couch als es wieder klingelte. “Bekommst du Besuch” fragte sie schniefend, “ja meine Pizza” antwortet ich. Ich machte schnell auf, zahlte und brachte die Pizza ins Wohnzimmer. Caro trank gerade von meinem Bier und ich machte kehrt und holte mir ein neues. Zurück im Wohnzimmer setzte ich mich neben sie auf die Couch machte den Fernseher aus und trank einen großen Schluck aus meiner Falsche. “Was ist los?” fragte ich als ich runter geschluckt hatte und Caro fing an zu erzählen. Ihr Freund Ben, mit dem sie seit zwei Monaten zusammen war hatte sie wohl betrogen. Sie hat es von einer Freundin erfahren und hat ihn daraufhin zur Rede gestellt. Er reagierte wohl sehr kühl und hat die Beziehung beendet. Das schlimmste sei wohl gewesen, dass Caro die Schlampe, wie sie sagte, auch noch flüchtig kennen würde und eine total billig Kuh sein. “Na ja dache ich mir, du kommst oft auch nicht anderes rüber” und musste etwas schmunzeln. Ich war schon immer ein guter Zuhörer und Caro hatte sich recht bald beruhigt. Sie wischte sich die letzten Tränen aus dem Gesicht, schnäuzte einmal kräftig und sagte mit einem gepressten Lächeln “danke Tom, dass du mir zuhörst”. “Kein Ding” antwortet ich und hatte noch leise Hoffnung für die zweite Hälfte des Spiels. Die Pizza war mittlerweile kalt und und das Bier leer. “Willst du noch ein Bier” fragte ich und Caro nahm danken an. Ich verschwand in der Küche und holte zwei neue Flaschen machte mir noch schnell eine Zigarette an und ging wieder zurück. “Oh hast du für ich auch eine bitte” hörte ich bei reinkommen. “Hast du nicht aufgehört?” fragte ich, “ja, aber heute fange ich wieder an” fauchte es mir entgegen. Da ich keinen Bock hatte schon wieder zu gehen sagte ich ihr dass sie in der Küche sind und sie gleich die Schachtel mitnehmen solle. Eigentlich rauchten wir nicht im Wohnzimmer aber heute beschloss ich die Regel aus zusetzten. Caro ging in die Küche und holte die Kippen. Beim rausgehen viel mein Blick auf ihren Arsch. Ich musste mir mal wieder eingestehen, dass er echt der Hammer war. Sie hatte eine ausgewaschene eng anliegende Hüftjeans an und er kam prächtig zur Geltung. Dazu ein enges rosafarbenes Print T-Shirt, ihre Haare hatte sie zu einem wilden Dutt zusammen gebunden. Als sie zurück kam legte sie die Schachtel auf den Tisch und blieb stehen während sie sich die Zigarette anmachte. Ich betrachtet sie einmal von unten nach oben. Das Weinen hatte letztendlich etwas gutes, sie stand völlig ohne Make-Up vor mir und ich konnte mich nicht erinnern, ob ich sie jemals schon so gesehen hatte. Bei genauerer Betrachtung viel mir auf, dass sie eine echt natürliche Schönheit hatte, die sie leider immer unter Tonne von Schminke begrub. Sie sah jünger und frischer aus. Es sah verdammt sexy aus wie sie rauchte, ihre langen Finger mit den schwarz lackierten Fingernägeln und ihre vollen Lippen, wie sie den Filter umschlossen. Ich ließ meine Blick über ihren langen Hals zu ihren Brüsten wandern, die sie diesmal Gott sei Dank in einen BH gepackt hatte. Weiter über ihren flachen Bauch die schmale Taille zu ihrem breiten Becken. Sie hatte eine unglaublich erotische Figur nicht zu dünn und nicht zu breit. Im Gegensatz zu Dani, die hüftmäßig doch um einiges schmäler war als ihre Schwester. Mein Blick wanderte weiter hinunter über ihre schmalen straffen Schenkel zu ihren Füssen. Sie stand barfuß vor mir, die Jeans über die Knöchel hochgekrempelt. Sie hatte tolle schmale Füsse und schlanke Fesseln, die Zehennägel auch schwarz lackiert wie die Fingernägel. “Kann ich ein Stück Pizza haben?” riss es mich aus meinen Gedanken. “Ja, klar” stammelte ich und nahm mir schließlich auch ein Stück. “Du wolltest Fußball schauen oder Tom” fragte sie und ergänzte “du kannst ruhig anmachen wenn du willst”. “Wenn es dich nicht stört?” fragte ich zurück und griff schon zur Fernbedienung. Ich machte den Ton aus und lehnte mich mit meinem Stück Pizza auf der Couch zurück. Caro setzte sich im Schneidersitz neben mich und haute sich ein Stück Pizza nach dem anderen rein. Ruck zuck hatten wir die Pizza vertilgt und das Bier geleert. “Willst du noch eins?” fragte ich und Caro nickte. Ich räumte den Karton weg und nahm die letzten zwei Bier aus dem Kühlschrank. Zurück im Wohnzimmer schaute Caro gespannt auf den Fernseher. “Bayern hat nen Elfer” sagte sie und ich setzte mich schnell auf die Couch. Es waren die letzten Minuten des Spiels und Bayern gewann. Ich machte den Fernseher aus stand auf und lehnte mich ans offene Fenster. Machte mir eine Zigarette an und genoss mein Bier. “Bist ja ganz schön legere angezogen heute” meinte Caro zu mir “und sie zeigt mir als sie verbirgt” ergänzte sie. “Erstens bin ich zu Hause meine Liebe, zweitens ist Fußball und das schaue ich nicht im Anzug und drittens was geht es dich an” erwiderte ich mit einem Lachen. “Und was soll das mit dem zeigen?” fragte ich zurück. “Naja ich kann von hier aus wunderbar deinen Schwanz unter der Hose erkennen” sagte sie. Ich blickte nach unten und sie hatte recht, der Stoff der Hose war nicht wirklich dick und so beulte sich mein Schwanz ordentlich nach außen. “Musst ja nicht hinschauen” meinte ich und nahm einen Zug von meiner Zigarette. Der Abend ging feucht fröhlich weiter, was ich nicht gedacht hätte. Wir unterhielten uns echt gut und Caro kam mir auf einmal vor wie ein anderer Mensch. Sie erzählte Geschichten von früher wie sie Dani ärgerte und ich muss oft laut lachen. Sie war mir plötzlich sehr sympathisch, nicht mehr das eingebildete kleine Ding. Nachdem das Bier aus war schwenkten wir auf Wodka Bull um und hatten recht zügig die halbe Flasche geleert. Irgendwann fragte mich Caro ob sie hier schlafen dürfe, da es schon nach Mitternacht war wollte sie nicht mehr nach Hause fahren. Ich willigte ein und bot ihr das Bett an. Ich holte mein Bettzeug und legte es auf die Couch. Wir ging zusammen ins Bad und machten uns fertig. Caro verschwand im Schlafzimmer und schloss die Tür. Ich machte die Couch Bett fertig und zog mich bis auf die Short aus, als plötzlich Caro wieder in der Tür stand. “Hast du ein T-Shirt für mich?” fragte sie und ich ging mit ihr ins Schlafzimmer. “Willst du eins von Dani oder von mir?”, “eins von dir antwortet sie”. Ich gab ihr ein Unterhemd aus der Schublade und wünschte ihr gute Nacht. Die Nacht war relativ schnell vorbei, da ich nicht wirklich gut auf der Couch geschlafen haben. Nach dreimal rumdrehen beschloss ich aufzustehen. Ich ging in die Küche und machte mir erstmal eine Tasse Kaffee. Mir brummte ganz schön der Schädel und als ich Caros Schuhe im Flur sah kam mir auch wieder dass ich einen Schlafgast hatte. Ich trank also meinen Kaffee und rauchte dazu eine. Nach dem Kaffee ging ich ins Bad, ich brauchte eine dringend eine kalte Dusche. Der Gedanke daran, dass Caro in meinem Bett liegt erregte mich sichtlich. Die Dusche tat gut, meine Erektion war auch schon wieder halb verschwunden, ich drehte das Wasser etwas wärmer und fing an mich einzuseifen. In Gedanken versunken merkt ich nicht das Caro inzwischen auch im Bad war und mir beim Einseifen zu sah. Als ich die Augen öffnete haute es mich fast um, Caro stand vor der Dusche mit dem Blick auf meinen halb steifen Schwanz gerichtet, den ich gerade eingeseift hatte und meine Eichel wunderbar präsentierte. “Was geht ab?” schoss es aus mir heraus, “nichts Schwager” bekam ich als Antwort. “Was machst du hier?”, “dir zusehen” meinte sie. “Kann ich dir zur Hand gehen?” kam als nächstes aus ihrem Mund. “Nein kannst du nicht” erwiderte ich. Allerdings machte mich ihr Anblick auch so unheimlich geil, und ich konnte mich nicht mehr lange wehren. Mein Unterhemd lag hauteng an ihrem Oberkörper an, ihre Brustwarzen standen steil und hart nach vorne ab. Ihre Haare trug sie nun offen und formten sich zu einer wilden Frisur. Sie zog langsam das Unterhemd aus und präsentierte mir ihre nackten vollen Titten. Sie waren wunderbar groß und standen perfekt von ihrem Körper ab. Caro streifte sich ihr rosa Höschen ab und stieg zu mir in die Dusche. “Hab dich nicht so Schwager” sagte sie und kam immer näher, “ja ist klar Caro, du bist die Schwester meiner Frau das ist dir schon klar oder”, “doch können wir” bekam ich als Antwort und schon stand sie vor mir. Caro presste ihren Körper an meinen und griff gleichzeitig mit einer Hand zu meinem Schwanz. “Der ist ja noch voller Seife” hauchte sie und ging einen Schritt zurück, damit das Wasser auf meinen Schwanz fiel. Gleichzeitig fing sie an meinen Schwanz mit langsamen Bewegungen aber festem Griff zu wichsen. Ich packte mit meinen Händen ihr Gesicht und fing an sie tief mit meiner Zunge zu küssen. Meine Hände wanderten langsam über ihr Schultern hinunter zu ihrem Arsch, den ich mit einem festen griff zu mir zog. Ihr Becken patschte an meins, sie löste den Griff an meinem Schwanz und legte ihre Arme auf meine Schultern. Unser Kuss wurde immer wilder und feuchter. Ich massierte ihre Arschbacken und immer wieder kam ein leises “mmmmh” aus ihrem Rachen. “Komm raus hier” unterbrach ich unseren Kuss und wir stiegen aus der Dusche. Kurz und hektisch trockneten wir uns ab und schon ging Caro in die Hocke und fing an sich um meinen nun vollends harten Schwanz zu kümmern. Sie fing an zärtlich an meiner Eichel zu saugen und ließ immer wieder ihre Zunge um sie tanzen. Mit ihrer rechten Hand wichste sie langsam meinen Schaft, ihre Zungenspitze spielte mit meiner Öffnung und mit ihrer linken massierte sie ihre Titten. Dieser Anblick war einfach Hammer und lies meine Eichel immer dicker werden. Caros Mund öffnete sich wieder und lies nun langsam meinen Schwanz in ihren gierigen Rachen verschwinden. Sie packte mit beiden Händen meine Arschbacken und zog mich immer wieder kräftig zu sich hin. Angespornt von dieser Aktion nahm ich ihren Kopf in meine Hände und fing an kräftig ich Fickmaul zu stoßen. Mein Schwanz verschwand dabei immer mehr in ihrem Rachen und Caro fing langsam an zu würgen, was mich aber nicht davon abhielt weiter zu machen. “Du wolltest mich ficken Süße, jetzt ficke ich dich nach meinen Regeln” dachte ich mir.
Mein Schwanz war schon richtig von ihrer Spucke benetzt und tropfte immer wieder auf ihre Brüste aber ich wollte sie noch nicht freigeben. Immer wieder schlug ich meinen Schwanz ihren Mund und meine Eier klatschten an ihr Kinn. Immer wieder hörte ich gedämpfte “mmmmh” und “ahhh” Laute und ich entschied mich von ihr ab zu lassen. “Steh auf Süße” verlangte ich von ihr. Ich gab ihr einen tiefen Kuss als sie stand und dirigierte sie an das Waschbecken. “Streck deinen Arsch raus, jetzt bist du dran” sagte ich und Caro tat was ich wollte. Sie legte sich mit den Oberarmen auf das Becken und streckte ihren Arsch schön weit raus. “Mach die Beine etwas auseinander” meinte ich und Caro öffnete ihre Beine. Jetzt hatte ich einen wunderbaren Blick auf ihre bereits geöffnete und nasse Fotze. Sie war rasiert hatte aber auf ihrem Hügel einen schmalen Balken. Ihre inneren Lippen waren zwischen den äußeren verborgen im Gegensatz zu meiner Frau. Dani hatte lange innere Schamlippen, die sich ausbreiteten wie die Flügel eines großen Schmetterlings. Ich trat an an Caro heran, stellte mich neben sie und begann ihr ein paar Klapse auf den Po zu geben. Nicht fest, gerade so stark, das das feste Fleisch zu wackeln begann. Zwischendurch schob ich meine Hand zwischen ihre Pobacken an ihrem Arschloch vorbei bis zu ihre heißen Spalte. Caro stöhnte im Rhythmus der Schläge und genoss meine Streicheleinheiten. Ich wollte sie schmecken und ging hinter ihr auf die Knie. Ich zog ihre Arschbacken auseinander und öffnete ihr Loch noch weiter. Langsam schob ich meine Zunge in ihre heiße Grotte. Sie war unglaublich nass und schmeckte herrlich. Ich leckte sie förmlich aus, ließ meine Zunge immer wieder über ihre harte Klit gleiten und dann wieder zurück in ihre saftige Spalte. Mein Mund und mein Kinn waren schon komplett von ihrer Feuchtigkeit benetzt und mein Schwanz war geschwollen wie nie. “Jetzt will ich dich dann ficken” dachte ich mir aber eins wollte ich zuvor noch erledigen. Ich zog meine Zunge aus ihrer Fotze und leckte entlang ihres Dammes nach oben zu ihrem engen Arschloch. Langsam drückte ich meine Zungenspitze in ihr dunkles Loch und fing an ihre sie langsam und behutsam mit meiner Zunge zu ficken. Caro zuckte etwas als sie meine Spitze bemerkte entspannte aber schnell und ließ mich gewähren. “Mmmmh Tom” hörte ich von vorne. Ich erhob mich, gab ihren Pobacken jeweils einen Kuss und stellte mich hinter sie. Meine Schwanzspitze positionierte ich vor ihrer wartenden Spalte “soll ich dich ficken?” fragte ich Caro und sie antwortete “ja bitte Tom schiebe mir endlich deinen Schwanz rein”. Ich rieb meine Eichel ein paar mal über ihre Fotze von der Klit bis zu ihrem Damm und dann stieß ich ihn bis zum Anschlag in Sie. “Ahhhhh” stöhnte Caro auf und hob dabei ihren Kopf. Ich nahm Sie an der Hüfte und fing an sie mit harten schnellen Bewegungen zu ficken unterbrochen von langen tiefen Stößen. Meine Eier klatschten immer wieder an ihren Kitzler und Caro stöhnte heftig unter meiner Behandlung. Ein letzter tiefer Stoß “jetzt ist dein Arschloch dran” sagte ich und Caro stöhnte “aber Vorsichtig Tom, bitte””ich pass schon auf Süße” erwiderte ich. “Entspann dich” sagte ich während ich meine dick geschwollene Eichel an ihrer Rosette ansetzte. Mit leichtem Druck verschaffte ich mir Einlass. Ihr Loch war entspannt und ich konnte meinen nassen Schwanz ohne Probleme in ihre dunkle Höhle schieben. Langsam schob ich ihn bis zur Wurzel in Caros Arschloch. Es war eng und heiß und ich fühlte wie ihre Muskeln um meinen Schwanz herum pulsierten. Langsam fing ich an sie zu ficken, mein Schwanz kam fast bis zur Spitze wieder zum Vorschein bevor er wieder komplett in ihr verschwand. “Das ist geil Tom” stöhnte Caro “mach weiter” und ich tat ihr den Gefallen. Allerdings erhört ich nun das Tempo und fing an sie schneller und kräftiger zu stoßen. Caro atmete schwer und ich merkte wie ihre Beine wacklig wurden. Ihr Kopf war tief in das Waschbecken gesenkt und ihre Lustschreie wurden lauter. “Nein, du kommst noch nicht” dachte ich mir und zog meinen Schwanz aus ihr heraus. Ich Arschloch blieb noch einen Augenblick geöffnet und offenbarte ihre heißes rotes Fleisch. Ich zog sie an ihren Haaren nach oben, sie drehte ihren Kopf und ich gab ihr einen tiefen feuchten Kuss. “Jetzt fickst du mich” flüsterte ich ihr in Ohr und legte mich auf den Teppich im Bad. “Komm her und setzt dich drauf” befahl ich ihr und Caro stellte sich über mich und ging in die Hocke. Mein Schwanz stand steil nach oben. Caro nahm ihn an der Spitze und rieb ich Fotze an meinen Schaft. “Tom ich muss mal” sagte sie auf einmal. Ich war etwas irritiert aber meinte “dann lass es laufen”, “wie jetzt einfach so?”,”ja” erwiderte ich “ich steh auf Natursekt”. “Du bist ein echtes Schwein Tom” bemerkte Caro während sie anfing zu drücken. “Du müsstest deinen Schwester mal erleben Süße” antwortet ich und wartete auf den goldenen Regen. Nach ein paar Sekunden kamen die ersten Tropfen aus ihre Spalte und tropften am meinen Schwanz. “Genau so, lass es laufen” sagte ich und Caro ließ es laufen. Aus den Tropfen wurde ein Rinnsal und dann immer mehr ein fester Strahl. Sie hatte Probleme meinen Schwanz mir ihrem Strahl zu treffen, aber da war mir egal. Sie pisste mir auf meine Brust und immer wieder verirrte sich auch ein Tropfen in meinen Mund. Dieser warme goldene Strahl war wunderbar. Ich wichste mir der einen Hand meinen Schwanz und mit der anderen rief ich ihre nasse Fotze. Langsam kam Caro zu Ende. Als die letzten Tropfen aus ihrer Fotze kamen sagte ich zu ihr, dass sie sich auf mein Gesicht setzten soll. Caro kam mit ihrem Becken über mein Gesicht, ich griff um Ihre Schenkel und zog ihre Fotze weit auseinander. “Los runter” und sie tat es, meine Zunge ging tief ihn ihre Grotte und mein Mund sauge ihre Fotze in sich, ich leckte ihr die Pisse aus der Spalte und Caro dankte es mir mit lautem Stöhnen. “Tom ich komme, leck weiter, ganz tief bitte” und ich erfüllte ihr den Wunsch. Ich schob meinen Kopf ihn ihren Schoss um noch tiefer in ihre heiße Fotze zu gelangen. “Aahhhh hör nicht auf Tom, ich komme, jaaaaa weiter” ich fickte sie wie von Sinnen mit meiner Zunge bis sie mit einem lauten “oh jaaaaaaaaaaaa” über mir zusammenbrach.
Nach ein paar Sekunden schob sie ihren Körper in Richtung meines Schwanzes. Als ihr Gesicht über meine war küsste sie zärtlich meine Lippen und schob mir langsam ihre Zunge in den Mund. “Das war Wahnsinn Tom und jetzt bist du dran” unterbrach sie den Kuss. Sie rutschte noch weiter nach unten, meine Schwanz streifte ihre Fotze und dann ihre Titten. Caro griff sich meinen Schwanz und fing an ihn langsam zu wichsen, sie sah mir dabei tief in die Augen. Immer wieder verschwand meine dicke Eichel unter meiner Vorhaut. Sie fing an meine Eier zu lutschen und immer wieder mit ihrer Zunge meinen Schaft bis nach oben zur Spitze mit ihrer Zunge zu lecken. Nach dem sie kurz meine Eichel kräftig gelutscht hatte und sie mit ihrer Spucke feucht gemacht hatte kam sie nach oben. Sie ging wieder in die Hocke und führte meine pochende Schwanzspitze an ihr Arschloch. Langsam senkte sie ihr Becken und meine Schwanz rutschte Stück für Stück in ihren dunklen heißen Kanal. Ein kurzes “ahhh” signalisierte mir, dass mein Schwanz nun komplett in ihr war. Caro lehnte sich zurück und stütze sich mit den Händen am Boden ab. Sie fing an langsam ihr Becken zu heben und zu senken. Der Blick zwischen ihre Schenkel war einfach nur geil. Mein Schwanz der immer wieder in ihrem engen Arschloch verschwand und ihre zungengefickte rote Fotze. Caro erhöhte das Tempo und brachte damit ihre üppigen Titten zum beben. Sie stütze sich nun nur noch mit einer Hand hab und bearbeitet ihre harten steifen Nippel mit der anderen. Immer wieder packte sie fest ihre Titten und knetete sie durch während sie ihr Augen geschlossen hatte. Caro fickte mich nun mit hohem Tempo und ich war kurz davor zu kommen. “Oh ja Süße, mach weiter so” forderte ich sie auf “gleich komme ich” stöhnte ich hinterher. Ihre Hand war mittlerweile zwischen ihren Beinen und wichste ihre dicke Klit. Die schnellen Bewegungen ihrer Hand brachte ihre nasse Fotze zum schmatzen. Ich spürte wie sich ihre Rosette verkrampfte und meinen Schwanz eng umschloss “ich komme schon wieder Tom” schrie sie schon fast und wichste heftig ihren Kitzler. “Ohh jaaa” stöhnte sie und bewegte ihr Becken kräftig nach oben und unten. “Ich komme auch Caro” stöhnte ich. Caro rutschte schnell von meinem Schwanz und rieb ihn an ihrer Fotze. “Ja mach weiter” verlangte ich bis es mir kam. “Aaaaaaah” tönte ich und in kräftigen Schüben kam mein Sperma nach oben. Schwall für Schwall verließ meine Eichel und traf meinen Bauch, Caros Titten und meine Brust. Schwer atmend lag ich da, Caro saß auf meinen Oberschenkeln und massierte zärtlich meinen Schwanz. Mit einem Finger nahm sie meinen dicken Saft von ihrer Brust auf und schob ihn sich genüsslich in den Mund. Mit der anderen Hand quetschte sie den letzten Tropfen aus meiner Eichel und leckte in ab. Als ich einigermaßen zu Atem gekommen war setzte ich mich auf und schaute Caro tief in die Augen, “das war ein echt geiler Fick Süße” sagte ich und gab ihr einen tiefen langen Zungenkuss. Wir standen auf und gingen schnell duschen machten uns fertig und gingen in die Küche. Wir tranken einen Kaffee und rauchte zusammen eine. “Das darf aber Dani nicht erfahren” sagte Caro zu mir und ich erwidert mit einem Lächeln “mal sehen”. Wenig später machte sich Caro auf den Weg nach Hause. An der Tür gaben wir uns nochmal einen leidenschaftlichen Kuss.

Deutsche Sex Geschichten:

caros titten

Bir Cevap Yazın

Your email address will not be published. Required fields are marked *