Meine Stieftochter Megumi Teil IV

Beteiligte Personen:
Megumi Schmidt, 18, 160 cm, A-cup, unten getrimmt, Abiturientin, Kind aus erster Ehe meiner japanischen Frau, und von daher meine Stieftochter.
Dieter Neuberger, 50, 170 cm, Lehrer, kurze schwarze Haare, gepflegter 3-Tagebart, braungebrannt.
Ramona Neuberger, 45, 170 cm, Italienerin, D-cup, unten ein dünner Landestreifen, großer aber fester Arsch, lange schwarze Haare.
William (Willy) White, 22, 190 cm, schwarz, Austauschstudent aus Kalifornien, ganzkörperrasiert.
Werner Schmidt (ich), 50, 180 cm, Ingenieur, naturbehaart.

Am morgen nachdem meine Stieftocher und ich zum ersten mal gevögelt hatten, und nachdem wir beide einen Traum hatten in dem es über Gruppensex ging, saßen wir schweigend am Frühstückstisch. Ich sah Megumi über die Kaffeetasse an und überlegt, wie ich das Eis brechen konnte.

“Du willst es auch, oder?” fragte ich. Sie sah mich mit ihren tiefbraunen Augen lange an und wusste sofort um was es ging. Sie nickte unmerklich.

“Aber ich hab ein bischen Angst” gestand sie mir.

“Kein Problem, ich bin bei Dir.”

“Und Du hast nix dagegen?” fragte sie ungläubig.

“Kuck mal, ich weiß, daß ich nicht Dein Erster war. Also haste ja schon mal. Von daher ist ein Dreier mit noch einem Mann okay für mich.”

Sie sagte wieder nichts und so war es an mir weiter zu bohren. “Wen sollen wir denn fragen?” Da sie mir wieder nicht antwortete schob ich “wie wär’s mit dem Neuberger?” nach.

Jetzt bekam Megumi strahlende Augen. “Willste wirklich?” hakte sie nach.

Wir machten also einen Plan, daß sie ihren Lehrer um ein Schäferstündchen am abend fragen wollte. Ich würde dann ‘zufällig’ dazustoßen.

So kam es dann auch. Nach der Schule sagte mir Megumi, dass Neuberger zugesagt hatte; 19 Uhr bei ihm zu hause. Megu zog sich sexy an, mit einem halblangen, aber engen schwarzen Rock und einem weissen schulterfreien Top mit tiefem Ausschnitt. Unter dem Rock hatte sie einen roten Tanga an, trug aber keinen BH. Ihre schwarzen halblangen Haare trug sie offen. Mir wurde es ganz anders als ich sie so sah. Die ganze Zeit im Auto, es waren nur 5 Minuten zu Neuberger’s Haus, hatte ich einen superharten Schwanz in meiner Jeans.

Angekommen, stieg Megumi in einer Seitenstraße aus, und ich parkte das Auto während sie klingelte. Als ihr aufgemacht wurde, ließ sie die Tür nicht ins Schloss fallen. Ich konnte die Minuten gar nicht abwarten, aber ich wollte, daß sie schon mit knutschen anfingen, wenn ich dazu kommen würde, und so wartete ich 10 Minuten.

Ich öffnete leise die Tür und ging Richtung Wohnzimmer, wo Licht war. Wie ich es erhofft hatte, waren beide am knutschen. Megu war von mir abgewandt, und der Neuberger knetete Megus Hintern mit beiden Händen, während sie seinen Kopf in ihren Händen hielt.

Als der Neuberger mich bemerkte, erholte er sich erstaunlich schnell von seinem Schreck. Natürlich liess er Megu los. Wie ein wahrer Gentleman stellte er sich zwischen Megu und mich und rechtfertigte sich.

“Herr Schmidt, Megu ist volljährig und kann tun was sie will” sagte er kampflustig. “Und überhaupt, was unterstehen Sie sich Megu zu schlagen.” Er wollte näher zu mir kommen und hob eine Hand.

Autsch, also hatte Megus Mutter wirklich Lügen über mich in die Welt gesetzt nachdem sie sie sich abgesetzt hatte. Megu faßte Neuberger in die Arme.

“Du Dieter, das stimmt überhaupt nicht. Meine Mama lügt!”

Er sah Megu zweifelnd an, aber er ließ ab, mich anzugreifen.

“Ja, Herr Neuberger, das stimmt. Megus Mutter ist abgehauen und verteilt Lügen über mich…. Und ausserdem, wir können uns auch dutzen.” Ich ging auf ihn hin und reichte ihm meine Hand “Ich heisse Werner.”

Er nahm sie aber nicht und fragte “Warum denn?” Ich antwortete “Na, weil wir beide ja schon mal das selbe Mädchen gebumst haben.” Der Groschen fiel bei ihm aber nicht. Vorsichtig antwortete er “Angelika??”

Da mußte Megu lachen. Sie fasste ihm von hinten um die Brust. “Nein, er meint mich.” Neubergers Gesicht zu sehen war unbezahlbar. Ich konnte richtig sehen, wann die Worte in seinem Bewusstsein angekommen waren. Er sah mich immer noch etwas ungläubig an, als Megu ihre Hände nach unten in seinen Schritt gleiten liess. “Und jetzt will ich, daß ihr beide euch vertragt, und mich zusammen vögelt” sagte sie bestimmt.

Sie began Neubergers Hose aufzumachen, während er sich das Hemd aufknöpfte, mich immer noch ungläubig ansehend. “Ihr seid ja eine supergeile, versaute Familie” sagte er bewundernd.

Megu kam schnell zu mir und knöpfte meine Hose auch auf. In der Zwischenzeit war der Neuberger aus der Hose ausgestiegen. Sein harter Schwanz zeigte steil nach oben aus seinem schwarzen Slip heraus und er presste ihn gegen Megus Rücken während er ihr die Brüste drückte.

Ich fummelte Megus Rock auf und schälte mich so schnell es ging aus meiner Hose. Ruck-zuck waren wir drei in unseren Unterhosen. Der Neuberger ging vor ihr in die Knie und schob den Tanga beiseite um ihre Möse zu lecken. Der stört doch nur sagte ich und Megu stieg aus ihm raus. Megu hatte nur noch ihr weisses Top an und sie führte uns beide zu dem weissen Sofa das mitten im Wohnzimmer stand.

Sie ging auf alle Viere und liess sich von unseren Händen verwöhnen. Wir küssten sie und spreizten ihre Arschbacken bis ihre Anspannung wich und sie wohlig stöhnte.

Sie wurde immer mehr gewöhnt an die Situation. Ihre Scheu war wie weggeblasen, und sie gab fast schon Befehle. Sie sagte Neuberger, er solle sich auf den Boden setzen und nach hinten beugen. Zu meiner Freude stellte sie sich über ihn. Sie musste weiter nichts sagen. Er verstand und leckte sie, was das Herz begehrt.

Sie sah zuerst auf Neuberger herunter und dann zu mir. “Wolltest Du das so, Papsi, …äh …… Werner?”

“Na klar, mein Schatz, und ich will auch noch viel mehr. Komm, blas uns beide!”

Neuberger und ich standen Seite bei Seite während Megumi uns abwechselnd saugte, einen Schwanz in jeder Hand. Das Spiel ging ein paar Minuten und wir beide genossen das saugen und schmatzen von Megumi, die unsere Schwänze abwechslend mit ihren Lippen und ihrer Zunge verwöhnte.

Auf einmal sagte Neuberger “Komm Du Hure, laß uns Dich ficken. Wie magst Du es am liebsten?”

Ich protestierte “Was fällt Dir ein, meine Megu eine Hure zu nennen?” Er lachte ein bischen. “Meiner Definition nach ist ein Mädchen, das gleichzeitig zwei Schwänze leckt eine Hure, oder?”

Da meldete sich Megu auch ganz erregt “Ja, ich bin eure Hure. Fickt mich!” Mir blieb die Spucke weg. So kannte ich sie gar nicht. Aber der Gedanke machte mich auf der anderen Seite auch ganz Geil. Ich stellte mir vor, sie von hinten zu bumsen, während sie Neubergers Schwanz tief in ihrem Rachen hatte.

Auf einmal hörten wir eine Frauenstimme. “Stimmt, sie ist eine kleine süße Hure, aber untersteht euch, sie zu ficken.” Wir alle drei waren zu Tode erschreckt. Da stand Ramona, Neubergers Frau im Türrahmen. Hinter ihr war ein großgewachsener junger Schwarzer. Ramona sah supersexy aus. Hautenges Top, kurzer schwarzer Lederrock, Netzstrümpfe und hochhackige Schuhe, die sie noch größer erscheinen ließ als sie nicht schon war. Ihre langen schwarzen Haare waren zu einem Pferdeschwanz gebunden.

“Ramona!!” erstaunte sich Dieter. Megu hörte auf, uns zu lecken und hielt erschreckt ihre Hände vor ihre kleinen Brüste.

Sie fuhr fort “Ich dachte, Du wolltest heute Kegeln gehen?”

“Und Du” antwortete er ihr kampflustig. “Was machst Du hier mit ihm?” er zeigte auf den Mann hinter ihr. Der wiederum stellte sich an schnell zu verschwinden “Ich geh dann besser mal” sagte er mit einem breiten amerikanischen Akzent. Aber Ramona hielt ihn fest. Mit einem breiten Lächeln auf den Lippen sagte sie “Ich glaube, das wird noch ein spaßiger Abend.”

Langsam ging zu auf uns drei zu. Der junge Mann hatte seine Augen fest auf ihren breiten Arsch geheftet. Wie automatisch griff er sich an seine Jogginghose unter der schon eine große Beule zu sehen war.

“Na, Du weisst doch, daß ich manchmal Spaß mit meinen Studenten habe.” Sie blieb vor Megu stehen, deren Backen hochrot waren aber ihrem Blick standhielt. “Ist das eine Deiner Schülerinnen?” fragte sie scharf. Dieter nickte.

“Und er”, sie zeigte auf mich “ist ein Kegelbruder?” Schneller als wir reagieren konnten, antwortete Megumi trotzig “ich heiße Megumi, und nein, er ist mein Stiefvater! Er heißt Werner.”

Ramona zeigte ehrliches Erstaunen. “Ohhh, Du bist ja dann wirklich eine kleine Hure, Megumi. Das Du Dich nicht schämst, Dich von zwei Männern brauchen zu lassen!” Ihre Stimme war nicht mehr so streng, sndern eher aufgeregt.

Sie winkte der jungen Schwarzen heran, der willig folgte. “Werner, das ist Will, Will, das ist Werner, der Papi dieses kleinen Goldstücks.” Zu Megu gewandt sagte sie, “mach ruhig mit Dieter weiter. Ich leihe mir mal kurz Deinen Papa aus.” Sie kam ganz nah zu mir und gab mir einen Zungenkuss, daß mir hören und sehen verging. Ihre Hand umfaßte meinen halbharten Schwanz und sie presste ihn feste. Ich konnte in den Augenwinkeln sehen, wie Megu zwar Dieters Schwanz in der Hand hielt, aber sie wie gebannt auf uns zwei sah.

Ich erwiderte Ramonas Kuss und dachte mir, daß es wohl so auch gut war. Will kam mit dazu und unsere 4 Hände verwöhnten Ramonas prallen Körper. Als Will aus der Hose stieg und sein Shirt auszog starrten alle gebannt auf seinen Schritt. Sein Schwanz war riesig und er zeigte steil nach oben.

Ramona sah Megus besorgten Blick. “Keine Angst meine Kleine. Der ist viel zu groß für Dich, und ganz für mich!” Ich nickte Megu aufmuntern zu. “Macht ihr zwei mal. Ich komme später mal mit dazu.”

Ramona wurde von uns zwei aus ihren Kleidern geschält und dann stand sie nur in Netzstrümpfen bekleidet zwischen uns. Die waren so geschnitten, daß ihre Möse mit einem kleinen Landestrip von pechschwarzen Haaren gekrönt, frei lag. Ohne was zu sagen, ging Will hinter ihr in die Knie und leckte sie laut schmatzend als Ramona sich nach vorne beugte um meinen Schwanz zu blasen. Mann, war ihre Technik gut. Er paßte ganz in ihren Mund und seine Spitze stieß an ihren Rachen. Ich stöhnte auf.

Megu war derweil mit Dieter aufs Sofa gegangen und liess sich ihre Möse auch leckten, was ihr auch Lustschreie entlockte.

Nach einer Weile ging Ramona zur Rückseite des Sofas und benutzte die Lehne als Stütze. Will kam mit und presste seinen superharten Schwanz von hinten an ihre Lustgrotte, die jetzt schön nass war. Megu war immer noch auf allen vieren auf dem Sofa und die Gesichter der beiden waren nah zusammen. Ich sah, wie Megu die Augen kurz zukniff als Dieter von hinten in ihre enge, und ebenfalls triefnasse Möse eindrang. Im Takt punmpten die beiden Männer ihre Frauen. Ich war auch nicht untätig und kam zu den beiden Hübschen.

“Na, dann leckt mal” war meine Aufforderung, der die beiden Frauen gerne nachkamen. Dieter und Will kneteten die Titten und pumpten die Fotzen der zwei Frauen so hart, daß beide immer lauter stöhnten. Ich war auch ziemlich laut, besonders wenn Ramona meine Eier in den Mund nahm, und Megu mich hart saugte.

Ich selber war schon kurz vorm kommen, aber die beiden anderen waren schneller. Mit immer heftigeren Stößen klatschten die Becken auf die Ärsche und fast gleichzeitig hörten beide auf und schoßen ihre Ladungen in die wartenden Lustgrotten. Megu biss fast auf meinen Schwanz, so gut schien ihr das zu gefallen. Beide ließen aber nicht nach mich zu blasen.

Als die Orgasmen der beiden Männer abklungen waren, sagte übernahm Ramona wieder das Kommando.

“Dieter machs mir in der Arsch!” Ich sah sie fragend an. “Oder willst Du lieber in eine Sparmamöse kommen?” Ohne meine Antwort abzuwarten, ging sie um das Sofa herum und man die slebe Stellung an wie Megu neben ihr. Ich folgte ihr und sah, wie aus beiden Fotzen das Sperma auf den Boden triefte.

Also spreitzte ich ihren wunderbar geformten Arsch mit meinen Händen, während Ramona ihren Schliessmuskel etwas entspannte. Meine hand führte meinen Schwanz an die Rosette, so wie ich es mit meiner Frau schon oft gemacht hatte. Mit einen festen Stoß war ich drin und genoss die Enge.

Will stand immer noch hinterdem Sofa und wollte Ramona seinen halbharten Schwanz lecken lassen, aber Megu griff nach ihm. Er war ganz nass von Ramonas Mösensaft. Sie sah ihn bewundernd an, und sie musste ihren Mund ziemlich weit aufmachen, um die immer noch prachtvolle Größe reinzustecken.

Während ich Ramonas Arsch tief und regelmäßig stieß, war sie damit beschäftigt Dieters Schwanz sauberzulecken.
“Megu, Du schmeckst gut. Ich glaube ich muss Dich gleich mal auslecken!”
“Ramona, Du schmeckst toll!” erwiderte Megu gehorsam. “Und Wills Saft auch!”

Das ganze war so geil für mich. Ich nam drei Finger und rieb Wills Sperma feste an megus Klitoris. Der Anblick war göttlich. Zwei Schwänze in zwei willigen Frauenmündern, und mein Schwanz in einem prallen, festen Arsch!

Das war so geil, daß ich voll kam, gerade als Megu durch meine Finger ihren Höhepunkt hatte. Nachdem ich mein Sperma in Ramonas Arsch leergepumpt hatte fingerte ich auch sie in der selben Stellung zum Höhepunkt.

Damit hatten alle was von dem Abend.
Megu hatte ihren ersten Dreier und ihren ersten schwarzen Schwanz gesehen und geleckt.
Ramona hatte beide Löcher vollgefickt bekommen.
Will hatte seine Professorin vernascht.
Dieter hatte Megu mal wieder in ihre enge Möse gefickt.
Und ich hatte meine Steiftochter zur Hure gemacht.

Fortseztung folgt

Deutsche Sex Geschichten:

Sex Geschichten stief Papa

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *