Meine Tochter

Es ist Freitag. Deine Mutter ist übers Wochenende zu einer Freundin gefahren und ich, dein Vater, komme erst abends nach hause. Als du aus der Schule kommst willst du erstmal duschen. Du schmeißt deinen Ranzen in die Ecke und ziehst dich aus. Nackt gehst du über den Flur ins Bad. Am liebsten würdest du immer nackt Zuhause rumlaufen. Aber deine Mutter ist dagegen. Die Dusche stellst du auf eine angenehme Temperatur ein und stellst dich unter den warmen Strahl. Du seist dich ein und merkst wie du durch das ein seien langsam geil wirst. Du bist für deine 18 Jahre achon sehr weit entwickelt. Du hast schöne grose Titten um die dich deine Freundinnen beneiden und die Jungs in deiner Klasse wollen dich immer wieder begrapschen. Aber du lässt keinen an dich ran. Du willst deinen Körper nur für einen Mann öffnen. Allein bei dem Gedanken an ihn merkst dun wie du feucht wirst. Deine Hände wandern über deinen Körper bis zu deiner jungfräulichen Fotze. Mit dem Finger spielst du an deinem Kitzler und rutschst dabei leicht in deine Spalte. Du willst mehr. Willst dich streicheln bis zum Orgasmus. Aber nicht in der Dusche. Also trocknest du dich schnell ab und gehst in dein Kinderzimmer. Schnell ein Blick auf die Uhr. Papa kommt erst in 2 Stunden. Also nochn genug Zeit.
Du legst dich aufs Bett und Streichelst deine Titten, über deinen Bauch zu deiner Fotze. Den Kitzler nimmst du zwischen zwei Finger. Im Gedanken bist du ganz bei dem Mann mit dem du gerne ficken würdest. Der Mann der dein erster sein soll. Deine Finger Rasen über deinen Kitzler und du stöhnst deinen Lust raus. So in Gedanken und träume versunken hörst du gar nicht wie ich nach hause komme. Ich habe früher Feierabend gemacht.
Als ich zur Haustüre reinkomme wundere ich mich warum ich deine Musik nicht höre. Dann aber höre ich dich leise stöhnen. Ich habe dir schon öfter heimlich zugehört und bin jedes mal verdammt geil geworden und mir vorgestellt dich zu ficken. Aber du bist meine kleine Tochter! Leise schleiche ich die Treppe hoch. Ich höre dein Stöhnen und würde dich gerne dabei beobachten. Aber bisher hatte ich nie die Gelegenheit dazu. Dann sehe ich das du deine Tür einen Spalt offen hast. Mein Herz schlägt schneller. Leise gehe ich zu deiner Tür. Mein Schwanz ist schon ziemlich hart alleine dadurch das ich dich stöhnen höre. Ich stehe jetzt vor der Tür. Durch den Spalt kann ich dein Bett sehen. Du liegst auf dem Bett. Meine kleine Tochter 18 jahre nackt und wunderschön. Deine Beine hast du gespreizt und mit den Fingern bearbeitest du dein blankrasierte Fotze. Wie in Trance öffne ich meine Hose und wichse langsam meinen Schwanz. Wie gern würde Ich jetzt zu dir kommen und dich ficken. Dein stöhnen wird immer intensiver. Ich frage mich an welchen jungen aus deiner Klasse du grad denkst und ob du vielleicht schonmal gefickt hast. Dein Orgasmus scheint bald zu kommen. Du stöhnst immer heftiger u d dann passiert etwas wobei ich fast einen Herzinfarkt bekomme. Ich dachte mich verhört zu haben aber dann stöhnst du wieder “Ja Papa nimm mich. Fick deine Tochter. ” In dem Moment brennen bei mir alle Sicherungen durch. Ich kann nur noch an eins denken. Also öffne ich deine Tür ganz und gehe, immer noch meinen Schwanz ind der Hand, in dein Zimmer. Erst als ich an deinem Bett stehe bemerkst du mich. Wir schauen und in die Augen. Keiner sagt was.ich bewundere deinen Body. Du hast deine Finger immer noch an deinem Kitzler liegen und schaust ganz gebannt auf meinen steifen Schwanz. Langsam fängst du wieder an dich zu streicheln. Ich hocke mich neben dich aufs Bett und lasse dabei nicht von meinem Schwanz ab. Keiner von uns traut sich was zu sagen. Langsam nähere ich mich mit einer Hand deinen TTitten. Ich streiche mit der Hand über deine Titten. Du schließt deine Augen, nimmst deinen Kitzler wieder zwischen die Finger und reißt ihn. Wir nehmen nichts mehr um uns herum wahr. Nur noch unsere Körper.
Langsam beuge ich mich zu dir runter. Unsere Lippen treffen sich zu einem Kuss wie er zwischen Vater und Tochter nicht sein sollte. Du öffnest deine Lippen und unsere Zungen treffen sich. Währenddessen streiche und knete ich deinen Titten und auf einmal spüre ich deine Hand an meinem Schwanz. In dem Moment weiß ich das es kein zurück mehr gibt. Ich küsse und Streichel deine Titten, sauge an deinen Nippeln und meine Hände wandern über deinen Bauch immer weiter runter zu deiner Spalte. Ich spüre deine Wärme an meinen Fingern und merke wie feucht du bist. Ich ksse deinen Körper weiter runter bis zum Bauchnabel während ich mit den Fingern deine süße Fotze bearbeite. Meine Lippe wandern weiter runter bis ich am Ziel meiner Träume ankomme. Mit der Zunge fange ich an deine Fotze zu erkunden. Ich finde schnell deinen Kitzler und sauge leicht dran. Du krallst deine Hände in meine Haare und stöhnst ziemlich laut was mich anspornt weiter zu machen. Während ich an deinem Kitzler sauge , gleitet meine Finger in dich. Auf einmal spüre ich einen Widerstand. Ich schaue zu dir hoch in dein Gesicht und sehe dich lächeln. Die ganze zeit hat keiner von u s beiden was gesagt. Jetzt durchbrichst du die stille und sagst leise “Das ist für dich.” Jetzt gibt’s für mich kein Halten mehr. Schnell reiße ich mir meine Klamotten vom Leib. Ich lege mich auf dich und unsere Münder treffen sich wieder zu einem leidenschaftlichem Kuss. An meiner Eichel spüre ich die feuchte Hitze deiner Fotze. Du legst deine Beine hinter meinen Arsch. Langsam Spalte ich mit meinem Schwanz deine Lippen und schaue dir dabei in deine Augen die mich anlächeln. Ich gleite langsam un dich und muss aufpassen das ich nicht direkt komme. Du bist so jung und eng. Dann spüre ich wieder diesen widerstand. Langsam ziehe ich mich wieder ein Stück zurück. Noch will ich dich nicht entjungfern. Ich will es mit dir zusammen genießen. Ich stoße vorsichtig wieder in dich bis ich den wiederstand spüre. In dem Moment wo ich mich zurück ziehen will merke ich Wie du deine Beine anspannen die du immer noch hinter meinem Arsch gekreuzt hast. Du drückst feste gegen mich so das ich auf ein,al komplett in dir drin bin. Ein leiser schrei ist von dir zu hören ich schaue in den Gesicht und sehe eine Träne. Du lächelst mich an und sagst. “Das habe ich mir schon so lange gewünscht Papa. Und jetzt fick deine Tochter!”
Nun nehme ich keine Rücksicht mehr und ramme meinen Schwanz immer wieder in dich. Ich habe das Gefühl das deine Fotze sich immer enger um meine Schwanz schließt. Dann bekommst du einen Orgasmus. Du schreist ihnregelrecht heraus. Ich stoße Währenddessen immer weiter in dich und dann merke ich Wie sich meine Eier zusammen ziehen. Dann erlebe ich eine Explosion und pumpe mein Sperma in dich.
Langsam kommen wir beide wieder zur ruhe. Ich liege noch immer auf dir und mein langsam erschlaffender Schwanz rutscht aus dir raus. Keiner von uns traut sich was zu sagen. Wir lächeln uns nur an und küssen uns. Du schließt deine Augen und genießt einfach wie ich dich noch ein wenig Streichel. Dann bist du mit einem Lächeln eingeschlafen. Ich decke2dich zu und verlasse leise dein Zimmer. Ihm hinausgehen denke ich noch daran das ich meine Tochter soeben entjungfert habe und das noch 2 geile Tage auf uns warten.

Deutsche Sex Geschichten:

nackt zu hause geschichten , zu hause nackt fummeln , sexgeschichten nackt zu hause , die geissens töchter porno , sexgeschichten zu Hause , sexgeschichten zu hause laufe ich nur noch nackt heruam , tochter will meinen schwanz lutscgen geschichten , wir sind zuhause nackt und geil , zu hause immer nackt und geil , zu hause warten zwei geile Fotzen Geschichten , sex zu hause geschichte , pornogeschichten zuhause nackt , Erotische Geschichten gerne nackt zuhause , ganze familie nackt zuhause auch mit steifen , gerne nackt porno geschichten , geschichten nackt zu haus , ich fingere meine tochter , ich muss zu hause immer nackt sein sex geschichten , nackig zuhause mit familie geschichte , Nackt wandern auch mit steifen Schwanz , zuhause nackt geschichten

Comments

Bir Cevap Yazın

Your email address will not be published. Required fields are marked *