Meine Töchter Andrea und Jenny ..

An einem dieser langweiligen Herbsttage, an dem es die ganze Zeit nur regnete, hatte ich einfach keine Lust mehr in der Wohnung rumzusitzen. Das Fernsehen bot wie immer nichts brauchbares, also ging ich auf unsere Terrasse. Unter dem Vordach unseres Hauses saß Andrea meine schon 14 jährige Tochter, die mich seit Tagen immer wieder neckte, mit ihrer Freundin Jenny. “Na, ihr beiden, habt ihr auch so `ne Langeweile wie ich?” “Ja, was soll man bei dem Wetter schon anstellen?” antwortete Andrea und sah mich mal wieder verschmitzt an. “Wollen wir ins spazieren gehen, zum Holzhaus? Da ist es einigermaßen trocken!” “Ja, ist gut…” Es regnete etwas durch das Dach der kleinen Hütte durch, also rückten wir drei ein wenig aneinander, ohne uns etwas dabei zu denken. Ich war damals schon 38 und hatte mit meiner Tochter natürlich nichts vor, und Andrea sowie ihre Freundin waren ja kaum älter als vierzehn oder so. “Traust Du Dich, ihn zu küssen?” fragte Jenny ihre Freundin. “Klar!” kam die Antwort, “Aber DU traust Dich das ganz bestimmt nicht!” Ich saß zwischen den beiden Mädchen und langsam wurde mir die Sache unangenehm. “Klar traue ich mich!” “Dann mach doch, wenn Du Mut hast!” “Du zuerst!” …und plötzlich beugte sich meine Tochter zu mir herüber und küsste mich kurz aber fest auf meine Lippen. Jenny wollte dem wohl nicht nachstehen, und ich spürte sie ganz kurz auf meiner Wange. “Los, Papa, jetzt bist Du dran!” rief Andrea und sah mich mit großen Augen an. Ich hatte so etwas schon befürchtet, doch als Feigling wollte ich nun gar nicht dastehen. Also nahm ich all meinen Mut zusammen und küsste erst meiner Tochter wie eine Frau, dann Jenny flüchtig auf den Mund. Ohne richtig zu wissen was bei mir passierte, fing mein kleiner Freund dabei an steif zu werden. Andrea schien das gesehen zu haben, denn gleich darauf sagte sie zu Jenny: “Und traust Du Dich auch, ihm an die Hose zu fassen und an seinen Pimmel zu grapschen?” Nun war für mich alles zu spät! Ich hatte noch nie ein kleines Mädchen sexuell berührt, und meine Tochter wollte ihre Freundin dazu bringen, mich , ihren Vater, anzugrapschen! Andererseits konnte ich auch nicht zurück, wie gesagt, ein Feigling wollte ich nicht sein. Aber Jenny wusste wohl auch nicht so recht, was sie davon
halten sollte und sagte nur, dass sie sich das ja selber nicht trauen würde….”Siehste!” … und schon kam Andreas kleine Hand immer näher an meine Hose, griff suchend dorthin (was sie genau dort finden würde, wusste sie damals wohl auch noch nicht), berührte kurz meine Eier, blieb dann an meinem steifen Ding und drückte es ein paar Mal kräftig! Und dieses Drücken löste in mir ein Gefühl aus, wie ich es bis dahin so noch nicht kannte. Es war wie ein irres Kitzeln und Kribbeln im Bauch, und ganz anders als das Gefühl, das ich bei meiner Frau immer hatte; es ging mir durch und durch. Da ich dabei mein Gesicht verzog, wurde nun auch Jenny neugierig und grapschte mir ebenfalls an diese Stelle… Die Glocken der benachbarten Kirche begannen zu läuten, und das war für uns Kinder das Zeichen zum Heimgehen. Einerseits war ich darüber ganz glücklich, andererseits… war das ja meine Tochter Diese Sache ließ mir die ganze Nacht keine Ruhe mehr
Ich konnte einfach nicht aufhören an den kleinen Schlitz meiner Tochter zu denken….. Endlich war die Schule vorbei! Hoffentlich kommt meine Tochter nachher wieder hierher! Ich konnte mir nicht erklären warum, aber ich wollte sie unbedingt wieder ficken. Nach dem Mittag klingelte es und unsere Tochter kam aus der Schule. Ich konnte gar nicht schnell genug nach unten kommen. Diesmal war sie alleine. “Ich muss noch in den Keller, das Fahrrad reparieren.“ Rief ich meiner Frau zu, und zu meiner Tochter:“ Kommst Du mit runter?”. Im Keller war es meistens ruhig und keiner störte. “Ja klar, ich helfe Dir!” Ich holte das Fahrrad aus dem Keller und fing an, im Vorraum daran zu bauen. Und da war wieder dieses komische Gefühl in meinem Magen und etwas tiefer… Sie saß in einer Ecke und guckte mir zu. Wie sollte ich meine Tochter nur dazu bekommen, mir wieder an mein Ding zu fassen? Ich konnte sie ja nicht einfach so darauf ansprechen! Ich fing also an, sie zu ärgern und zu necken. Irgendwann hatte sie davon genug, und stand auf. Ich erwischte sie von hinten, hielt sie fest und drängte mich der Länge nach an sie. Dadurch konnte sie mir nicht entkommen. Wie zufällig berührte ich dabei mit meiner Hand eine ihrer kleinen, süßen Knospen, die gerade begannen, sich unter dem T-Shirt abzuzeichnen. “Aber Papa!” rief sie und grapschte mir vollkommen unvorbereitet an die Hose, um sich zu wehren. Dabei erwischte sie unter der Jeans nur die Spitze von meinem Glied, drückte kurz zu und nahm dann die Hand wieder weg. Aha! So konnte ich sie also dazu bekommen! Und solange sie dachte, dass mir das unangenehm wäre, würde sie sich wohl weiter auf diese Weise zu wehren versuchen! “Eh, Du kannst mir doch nicht einfach so an die Hose grapschen!” rief ich scheinbar empört. “So? Meinst?” Schon stand sie wieder vor mir und langte vollkommen ungeniert zu. Ich stand nur da und ließ sie machen. Dieses Gefühl, wenn meine Tochter mein Glied zufällig richtig erwischte und zudrückte…!!! Ich versuchte, möglichst cool zu wirken und keine Reaktion zu zeigen,. Das muss sie wohl als Zeichen gedeutet haben, denn sie grinste mich an und fragte: “na Papa, gefällt dir dass?…!” Wenn sie gewusst hätte!!! Ich streckte ihr meinen Unterleib richtig entgegen, jetzt erst recht, und sie grapschte immer weiter. Nun hatte sie meine Eier ganz in ihrer Hand, und jetzt drückte sie mir wieder genau meine Eichel! Mhh, das hätte ewig so weitergehen können! Irgendwann ließ sie von mir ab und fing an, sich im Keller umzusehen. Ich schraubte wieder an meinem Fahrrad, jetzt allerdings mit einem Steifen in meiner Hose. “Papa, ich muss Pipi! Wo kann ich hier…?” Erschrocken sah ich auf. “Vielleicht da um die Ecke rum, aber Du kannst hier nicht so einfach auf den Boden pinkeln…wenn jetzt einer kommt und die Pfütze sieht…! Warte…” Ich suchte verzweifelt nach irgendetwas, in das sie hineinpinkeln könnte ohne große Spuren zu hinterlassen, und fand eine alte Frisbeescheibe. “Hier! Nimm die, dann ist wenigstens nicht alles auf dem Boden und der Rest trocknet schneller!” “Naja, Du mußt das ja dann wegbringen! Und wo kann ich…?” “Hier, hinter der Ecke am besten!” “Aber wehe, wenn Du rumkommst!” Das
war natürlich die Gelegenheit, um meine Tochter wieder nackt zu sehen! Ich hörte, wie sie sich ihre Jeans auszog und kurz danach hörte ich den Strahl auf der Plastikscheibe… jetzt konnte sie nicht so einfach weg…! Ich schlich um die Ecke und konnte gerade noch sehen, wie sie sich ihren Schlüpfer hochzog. Sie guckte mich böse an und schrie “Papi, du solltest doch…”! Dann stürmte sie auf mich zu und fing wieder an sich mit mir zu raufen. Und wieder hatte sie ihre Finger an meiner Hose. “Ich grapsche Dir solange an Deinen Pimmel bis Du aufhörst, mich zu ärgern!” Ich achtete bei unserer Rauferei darauf, dass sie immer ohne große Schwierigkeiten bei mir anfassen konnte, während ich ansonsten so tat, als ob ich genug damit beschäftigt wäre sie festzuhalten. So glaubte sie mir, dass ich mich nicht gegen ihre Grapscherei wehren konnte, obwohl ich ihr körperlich überlegen war. Jetzt wurde ich mutiger. Ich drängte mich an ihren Rücken, klemmte damit ihre Hand zwischen meinem Unterkörper und ihrem Hintern ein und fasste meiner kleinen Tochter mit meiner rechten Hand von hinten an ihre kleine Brust. Ich fühlte ihre kleine, runde Brust, umfasste sie mit meiner Hand und fand ihre kleine, feste Brustwarze. In dieser Lage konnte sie sich nicht dagegen wehren, aber es schien sie auch nicht weiter zu stören, da sie mir ja als Ausgleich immer weiter an die Hose grapschte. Es war einfach ein geiles Gefühl! Ich wollte ihr jetzt ebenfalls zwischen ihre Beine fassen, aber sie kreuzte sie. Ich versuchte, mit meinem Finger zwischen ihre Beine zu kommen, hatte aber keine Chance. “Hör auf damit Papa!” rief sie mir entgegen, ohne dabei böse zu sein. “Nicht ganz so laut! Sonst hört man uns noch!” Zum Spaß hielt ich ihr meine Hand vor den Mund. Dann sprang meine Tochter plötzlich auf und rannte nach oben
“Na warte, bald bist Du fällig!” Ich konnte ich mir gar nicht schnell genug meine Hose ausziehen um mir einen runterzuholen, und schon kam ich und spritzte auf den Kellerboden. Völlig verwirrt durch das verhalten meiner Tochter ging ich nach oben und hatte wieder die ganze Nacht den Kopf voll von dem kleinen Luder, das mich richtig irre machte… Am nächsten Nachmittag saßen wir beide wieder im Keller und redeten über alles Mögliche. Plötzlich eröffnet sie mir ganz nebenbei: “Papa, wir haben beide deinen Pimmel gesehen, gestern Abend. Wir haben durch Deinen Briefschlitz geguckt, als Du im Flur warst!” und grinste mich dabei breit an. Mir war die Sache etwas peinlich, schließlich hatte ich gestern wirklich nackt mit einem Steifen im Flur gestanden und mir einen gewichst. und das, was sie da sagte, konnte also durchaus wahr sein… “Und…?” fragte ich vorsichtig. Sie kicherte bloß und blätterte in der BRAVO, und wir amüsierten uns beide über die Leserbriefe, in denen sich Zwölfjährige ausweinten das sie noch nie mit einer Frau geschlafen hätten und jetzt befürchteten, schwul zu sein… In der Zeitschrift lag ein Tampon-Werbeheftchen, in dem auch Bilder von nackten Jugendlichen abgedruckt waren. “Na, und wie sieht meiner aus, wenn Ihr ihn gesehen habt?” Sie zeigte auf das Foto eines Jungen, der schon einige Schamhaare hatte und dessen Größe auch ungefähr mit meiner übereinstimmte. Also doch? Peinlich…! “Na, und so siehst Du noch aus?” sagte ich und zeigte auf ein kleines, vielleicht zehnjähriges Mädchen, das noch keine Brust und keine Haare hatte. “Blödmann!” Das war alles. “Ich habe hier noch etwas, das habe ich bei dir unter dem Bett gefunden!” sagte sie plötzlich, sprang auf und holte ein Pornoheft aus ihrer Tasche. Ich staunte und wir sahen uns ein paar Bilder an. Da wurde ein Pärchen beim Sex gezeigt; wie ein Schwarzer einer weißen Frau erst die Muschi und sie ihm dann dafür sein riesiges Ding leckte, und sich von ihm in ihren Mund spritzen ließ. Ich bekam sofort wieder einen Steifen. Heute hatte ich eine Stoffhose an, damit ich sie besser spüren konnte als in der Jeans, falls sie mir wieder an die Hose grapschen würde. Sie sah die deutliche Beule und fragte mich neugierig: “kriegst Du auch so einen großen, Papa? Wie lang ist denn Deiner wenn er steif ist?” “Kannst ja mal nachsehen, wie lang er ist.
Du hast ja gesagt, dass Du ihn schon gesehen hast, und außerdem warst Du sowieso schon da unten dran, dann macht das jetzt auch nichts mehr aus…” sagte ich und machte meine Beine erwartungsvoll auseinander. Völlig ungeniert kam ihre linke Hand und versuchte, mein Ding unter der Hose zu ertasten. “Mann, ist der hart! Du hast jetzt einen Steifen, Papa?” Ich wurde rot, weil sie so offen darüber sprach. Andererseits wäre es schon schön gewesen, wenn sie ihn auch mal ohne Hose anfassen würde… Sie knautschte und drückte mit ihren Fingern immer weiter bei mir unten herum, ertastete die Spitze meiner prallen Eichel und die Länge bis zu meinen Eiern runter, bis sie mir mit Daumen und Zeigefinger die erfühlte Länge zeigte. “Bist Du sicher?” fragte ich sie um sie weiter zu ermuntern, weil ich gehofft hatte, dass sie sich länger damit beschäftigen würde. Daraufhin begann sie noch einmal von vorne, und wenn sie auch nur einen kleinen Moment weiter gemacht hätte, wäre ich glatt dadurch gekommen. So gut waren ihre Tastbewegungen für mich!!! “Uiih, Papa, so lang ist Dein Pimmel!” zeigte sie mir wieder, und ganz schön hart ist der!” Ihre Worte gingen mir fast noch einmal so durch wie ihre Bewegungen eben. Dann blätterte sie wieder interessiert weiter in dem Pornoheft.
Meine Tochter fasste mir an meinen Hintern, als sie von hinten an meine Eier kam. Sie stellte sich vor mich: “Sag mal Hemmung!” “Wie gesagt, volle Hemmung!” Kaum ausgesprochen, langte sie mir wieder direkt an meine Eier und an mein Ding. Sie stellte sich vor mich hin und versuchte, mir die Hose herunterzuziehen. Um sie etwas länger hinzuhalten nutzte ich eine Gelegenheit in der sie breitbeinig dastand, und war mit meiner Hand in ihrem Schritt. Diesmal kümmerte sie sich nicht so sehr darum, sondern fummelte weiter an meinem Reißverschluss herum. Ich hatte meine Hand inzwischen fest zwischen ihren Beinen und versuchte, durch ihre Jeans mehr zu ertasten. Sie bekam meinen Reißverschluss nicht auf, so dass ich ihr doch helfen musste. Jetzt zog sie mir die Hose herunter und ich stand in Unterhosen vor der kleinen Vierzehnjährigen, die anscheinend vor nichts Hemmungen zu haben schien. Sie fasste mir an die Unterhose, zog sie nach vorne und sah mir hinein. Ohne zu zögern ging die Hand durch meine Schamhaare und griff sofort mein steifes Ding. ‘Ich hab’s geschafft, oh, mhhh, ja…’ dachte ich und genoss jede Regung ihrer Finger an mir. Hoffentlich lässt sie nicht gleich wieder…. Sie nahm mein Ding, legte es hoch in seiner ganzen Länge und griff tiefer,
Und genau so ließ sie mich plötzlich wieder stehen, Hose runter und das Ding stand nach oben aus der Unterhose… “Soll ich jetzt so nach oben gehen?” stachelte ich sie an. “Sieht doch gut aus, kannst so bleiben!” lachte sie. “Hast einen ganz schön großen Pimmel, Papa! Und dick ist der auch ganz schön!” sagte sie, während sie ihn noch mal in die Hand nahm und ihn sich näher betrachtete. “Siehste, verschätzt habe ich mich nicht!” Wie wahr!!! Ungeschickt versuchte sie, das kleine Monster wieder in die Hose zu bekommen, und ich wartete wieder auf jede einzelne Berührung ihrer Hände. Als sie ihn dann schließlich irgendwie wieder in die Hose bekommen hatte, war es mir noch nicht genug und es packte mich eine exhibitionistische Ader. “So geht das nicht, warte mal…” sagte ich und zog mir noch mal die Hosen runter, so dass ich jetzt vollkommen nackt vor meiner Tochter stand. Jetzt kam es sowieso nicht mehr darauf an, so weit wie sie mich schon gesehen und angefasst hatte… Unter ihrer genauen Beobachtung nahm ich mein Ding in die Hand, zog mir die halb zurück gerutschte Vorhaut ganz langsam komplett zurück, hielt ihr kurz meinen nackten, steifen Schwanz mit der dunkelroten, freien Eichel wie zufällig vor ihre Augen (ich hätte mich auch auch umdrehen können…) damit sie sich alles ganz genau ansehen konnte und schob dann wieder die Vorhaut nach vorne.
Ich stellte mich hinter sie, und ich war kaum an ihrer Hose, als sie schon wieder ihre Hand bei mir hatte. Rhythmisch drückte sie, und wenn sie so weiter gemacht hätte….vielleicht hätte sie mich ja doch noch gekriegt, ohne es zu merken… Ich arbeitete an ihrem Jeans-Knopf und fasste ihr zwischendurch mal zwischen ihre Beine, die sie sofort wieder schloss. Jetzt hatte ich die Jeans endlich offen und konnte sie etwas herunterziehen. Mist! Sie hatte noch eine Strumpfhose drunter! Ich griff ihr vorsichtig zwischen ihre Beine, jetzt ließ sie mich endlich etwas ran… Ich versuchte, ihr die Unterhose auch auszuziehen… aber da sah sie mich ganz lieb an und sagt: “Bitte nicht… Papa, tut mir leid, ich hätte auch Lust gehabt… aber bitte!!!” „Willst du nicht mit deinem Vater ficken?“ fragte ich meine Tochter “Ja, gerne sogar! Jetzt, nachdem ich Deinen Pimmel gesehen und angefasst habe, bin ich auch neugierig, und will mal was ausprobieren, was in dem Pornoheft drin war! Wenn Du willst…” “Na klar, ich freue mich schon darauf!!!” Doch heute geht es nicht vielleicht ein anders mal…!“ Sie drehte sich um und rannte die Treppe hoch Enttäuscht zog ich meine Hose an und sah gierig hinter meiner Tochter her
Am nächsten traf ich meine Tochter und Jenny wieder. Beide hatten einen Rock an und saßen ganz unbekümmert und breitbeinig vor mir im Holzhaus, so dass ich ihre Schlüpfer sehen konnte. Um gegenüber ihrer Freundin anzugeben erzählte und zeigte meine Tochter ganz stolz: “Sein Pimmel ist so groß und so dick, und ich habe ihn schon angefasst!”, als sie mich kommen sahen. Und da stand ich wieder mit meinem roten Kopf, denn mit so etwas hatte ich nun auch nicht gerechnet! Dann spuckte sie sich wieder auf ihre Hand und hielt sie mir hin. “Los, leck ab!” “Ich lecke Dir gleich was ganz anderes ab, mein Kind!” sagte ich scheinbar böse. Da mich die Situation aber schon wieder erregte, nahm ich ihre kleine Hand und leckte ihr vor Jennys Augen ihre Spucke ab. Jenny guckte nur verunsichert und fragte vorsichtig “So, was willst Du ihr denn noch ablecken?” “Er kann Dir ja Deine Muschi ablecken, so wie wir das in dem Heft gesehen haben. Aber das traut der sich ja sowieso nicht!” “Pah, klar traue ich mich das! Aber ihr seid ja zu feige, Euch frei zu machen, ich kann ja leider nicht” Ohne zu zögern griff Ich Jenny unter ihren Rock und zog ihren Schlüpfer etwas zur Seite, so daß ich ihre kleinen Schamlippen etwas sehen konnte. Jenny schien das nicht weiter zu stören, wahrscheinlich spielten die beiden sowieso öfter miteinander… “Los, komm her, dann lecke ich Dir über die Muschi!” Jenny stand auf und stellte sich vor mich, hob ihren Rock etwas hoch und Andrea zog wieder ihren Schlüpfer etwas zur Seite. Ich hatte ihre kleinen Schamlippchen direkt vor mir. “Na, traust Dich ja doch nicht!” lachte mein Tochter. “Nicht hier… wenn jemand zusieht! Komm, wir gehen wieder runter in den Keller, da sind wir ungestört!” “Na gut, aber da dürfen wir dann alles machen, was wir wollen! Und Du darfst Dich nicht dagegen wehren! Klar?” “OK, also los!” Als wir endlich im Keller waren forderte meine Tochter sofort, dass ich Jenny mein Ding zeigen sollte. Ich zog mir die Hose aus und wurde von den beiden vierzehnjährigen Mädchen begutachtet. “Los, nimm seinen Pimmel in die Hand, das mag er!” sagte Andrea und gab ihn Jenny in die Hand. Sie hielt ihn vorsichtig zwischen zwei Fingern und bestaunte ihn ganz genau. Dabei wurde er immer steifer, bis ich schließlich mit einer riesigen Latte dastand. Beide Mädchen kicherten und spielten dabei an mir. Ein geiles Gefühl war das…! “Los, jetzt musst Du Jenny die Muschi lecken, so wie hier in dem Porno” Sie zog das Heft aus ihrer Jacke und zeigte auf die Bilder. Jenny hob ihren Rock hoch, zog ihren Schlüpfer aus und stellte sich breitbeinig vor mich. Da stand sie, die Kleine! Kaum Brust unter ihrem T-Shirt, ein bisschen Babyspeck, die allerersten Schamhaare kamen gerade hervor. Und dann ihre Spalte, ganz nackt und offen vor mir! “Na los, oder haste doch keinen Mut mehr?” Ich setzte mich vor Jenny auf die Erde und beugte mich langsam zu ihr hin. Andrea beobachtete die Szene und drängelte mich, ihr endlich die
Muschi zu lecken. Also los! Ich berührte leicht ihre kleinen Schamlippchen mit meiner Zunge und strich ihr dann durch ihre kleine Spalte. Ihr schien das zu gefallen, also versuchte ich, tiefer mit meiner Zunge einzudringen. Jetzt entdeckte ich ihre kleinen Lippchen und bemerkte, dass ihre Muschi immer feuchter wurde. Jetzt kam ich an ihren Kitzler, und Jenny stöhnte leicht auf. Meine Tochter hielt es anscheinend nicht mehr aus. Schnell entledigte sie sich ihres Rockes und ihres Schlüpfers und drängelte sich dazwischen. “Los, Papa, mich sollst Du auch ablecken!” Ich legte mich auf den Rücken und betrachtete sie von unten. Sie sah schon etwas reifer aus als ihre Freundin, und hatte auch schon einen kleinen Flaum Schamhärchen. Meine Tochter kniete sich über mein Gesicht, dadurch öffnete sich ihre Muschi richtig und ich konnte erkennen, dass sie auch feucht war. Ich leckte ihr ihre Schamlippen, dann tief durch ihre Spalte und fuhr dann mit der Zunge zu ihrem nassen Loch. Und das schmeckte richtig gut!!! Erstaunt stellte ich fest, dass meine Tochter anscheinend keine Jungfrau mehr war. Und das mit vierzehn! Sie schien ganz weg zu sein, denn sie stöhnte dabei laut und hatte die Augen fest geschlossen. Meine Hände griffen nach oben an ihr T-Shirt, um an ihren kleinen, niedlichen Minibrüstchen zu spielen. Sie fing an zu zittern und noch lauter zu stöhnen. “Jaaa….Papa, ooh, ja gut!” Vollkommen geil machte ich unter ihr weiter. Ihre Spalte wurde immer nasser und plötzlich zuckte sie auf, streckte ihren Körper über mir und schien gerade einen Orgasmus bekommen zu haben. Erschöpft stieg sie wieder hoch und ich hatte dabei noch einmal einen tiefen Einblick in ihre Muschi. “Siehst Du, ich hatte Dir ja gesagt, dass ich mal was ausprobieren will! Und, wie war es für Dich?” “Stark! So schön hatte ich es mir nicht vorgestellt! Und Du hattest jetzt Deinen Höhepunkt?” “Ja! Und der war ganz anders als die mit Jenny! Wir spielen öfters mal miteinander, und streicheln uns gegenseitig. Aber das war ganz anders! Los Jenny, jetzt Du auch mal!” Jetzt kniete sich Jenny über mich und setzte mir ihre kleine Kindermuschi genau auf den Mund. Ich begann das gleiche Spiel von eben noch mal, konnte aber bei ihr nicht richtig mit meiner Zunge in ihre Öffnung eindringen. Auch die kleine Jenny war keine Jungfrau mehr!! Kurze Zeit später wurde auch sie von einem kleinen Höhepunkt geschüttelt, den Andrea genau beobachtete. Ich kam hoch und besah mir die beiden kleinen Mädchen. Irgendwie wirkten sie jetzt ganz glücklich. “Na seht ihr, ich habe mich doch getraut, Euch die Muschis zu lecken!” Die beiden setzten sich neben mich und rückten näher. Mir stand meine Latte groß und kräftig und meine Tochter umfasste meinen Pimmel mit ihrer kleinen Hand. Dabei nahm sie das Pornoheft, wir sahen uns die heißen Bilder an und sie bewegte ihre Hand gleichmäßig auf und ab. “Was ist denn das da für ein weißes Zeug, was der Mann an seinem Pimmel hat?” fragte Jenny neugierig. “Das ist sein Samen. Wenn der Mann seinen Höhepunkt hat, dann bekommt er einen Samenerguss, und das sieht so aus wie hier auf dem Bild” erklärte meine Tochter fachgerecht. und die Frau hier, warum hat die den Pimmel im Mund, und warum leckt die ihm den Samen ab?” “Das ist für den Mann wahrscheinlich ein schönes Gefühl, wenn die Frau seinen Pimmel in den Mund nimmt und ihn ableckt. Und vielleicht schmeckt der Samen ja…” Ich grinste erfreut “Mir haben ja Eure feuchten Muschis auch ganz irre geschmeckt! Kommt, wir probieren das mal aus!” Kaum hatte ich das ausgesprochen, da nahm meine Tochter meine Männlichkeit ganz zart in ihren kleinen Mund und leckte sie mir. Jenny sah aufgeregt zu, und ich genoss dieses einmalige Gefühl!!! Die Vorhaut rutschte ganz zurück und ich entspannte mich. “Los, nimm seinen Pimmel auch mal in den Mund, das scheint ihm genauso zu gefallen wie uns das Lecken!” Jenny beugte sich etwas hilflos über meinen Schwanz und leckte daran. Meine Tochter konnte das bedeutend besser, aber es war für mich ein Erlebnis, gleich von zwei kleinen Mädchen geleckt und geblasen zu werden! Jetzt übernahm wieder Andrea mein Ding und es stellten sich bei mir richtige Gefühle ein… Sie nahm ihn soweit wie es ging in ihren Mund und massierte mit ihrer Zunge meine Eichel. Noch ein kleines bisschen, ein paar von diesen zarten Bewegung… “Ich glaube, ich komme
gleich…!” “Das will ich sehen!” sagte Jenny und Andrea nahm ihn aus dem Mund, um das kommende genau verfolgen zu können. Ich stellte mich breitbeinig mit meinem steifen Schwanz vor die beiden sitzenden Mädchen, so dass sie alles gut sehen konnten. Ich nahm ihn in meine linke Hand und wichste mit kräftigen Bewegungen, und es machte mich unheimlich heiß dabei von den beiden unter mir so genau beobachtet zu werden. Jetzt war es gleich so weit, ich begann innerlich zu zittern…. “Komm her, Andrea, gib mir Deine Hand!” Ich wollte, dass sie mich bis zum Ende bringt, also legte ich ihre Hand an meinen Schwanz, zeigte ihr das Tempo und ließ sie alleine weiterwichsen – irre machte sie das! Dabei hob ich ihr das T-Shirt hoch und erfreute mich an ihrer Kinderbrust. Ich grapschte wie süchtig nach den etwa Kirsch großen Dingern, drückte sie zärtlich und spielte an den süßen kleinen Warzen meiner Tochter, die fest hervorstanden. Diesmal ließ sie mich einfach so daran. Wie hatte sie noch vor kurzem dagegen protestiert! Mein Körper streckte sich und Andrea hielt die andere Hand hin, um alles aufzufangen. Und dann war es soweit; ich hatte einen tierischen Orgasmus und spritzte meinen Samen in hohem Bogen durch den Keller. Einen Teil konnte sie in ihrer Hand auffangen, etwas traf die vor mir sitzende Jenny auf ihre offenen Schenkel und der größte Teil landete auf dem Boden… Ich war danach vollkommen fertig, so stark hatte ich es auch schon lange nicht mehr erlebt! “Stark, wie bei deinem Vater Jenny!“ staunte meine Tochter und streichelte ihn ganz zärtlich weiter. “Und, wie schmeckt das, Andrea, wie bei meinem Papa?” fragte Jenny neugierig. Andrea führte ihre Hand zum Mund und tauchte ihre Zunge in die weiße Flüssigkeit “…mhh, glibberig und warm…” Sie nahm noch etwas mehr in den Mund “…und es schmeckt eigentlich wie bei deinem Papa! Hier, probier mal!” Meine Tochter kniete nieder und leckte an meinem jetzt wieder schlaffen Schwanz, bis er ganz sauber war. Ich setzte mich wieder zwischen die beiden, und während mich Andrea zärtlich unten streichelte kam sie mit dem Mund näher zu mir: “Küss mich, Papi, bitte!” Nichts lieber als das! Wir küssten uns heiß und innig, und ich schmeckte noch den Resten von meinem Samen auf ihrer Zunge, die mit meiner balgte. Sie hielt mir auffordernd ihren Oberkörper hin, und ich massierte unter ihrem Hemdchen ihre Brüstchen. Dabei ließ sie sich den restlichen Samen aus ihrer Hand auf ihre Muschi tropfen, verteilte alles zwischen ihren Schamlippen und fing an zu masturbieren. Dabei küsste sie mich immer wilder, bis sie mir ins Ohr flüsterte, dass ich sie noch einmal lecken solle. Schnell war ich mit der Zunge bei ihrer nassen, verklebten Muschi und strich ganz liebevoll über die großen, dann über die kleinen Schamlippen und küsste ihren Kitzler. Ich stieß meine Zunge immer wieder tief in ihr junges, heißes Loch, und sie zuckte bei jeder dieser Bewegungen im ganzen Körper. Schließlich kam sie zum Höhepunkt und strahlte mich glücklich an. Eng aneinander gekuschelt saßen wir drei da und jeder streichelte jeden irgendwo. Jenny fragte mich Plötzlich: „Willst du uns ficken wie es mein Vater immer mit uns macht?“
“Jaaa…. Papi!”, rief meine Tochter, Jennys Papi fickt uns, dann kannst du uns auch ficken sie, gib mir alles!” und stellte ihr kleines Becken so auf, dass ich beim reinrammen keine Probleme hatte. Ich warf mein Kind auf den Rücken, und rammte meinen Vaterpimmel durch die blanken Schamlippen,
“Jaaa, Papi, fick mich “, schrie sie auf. Wie aus heiterem Himmel kreischte meine Tochter auf, verkrampfte sich und ein gellender Schmerz-Lustschrei zerschnitt die Luft, indem ich mit meinem Pimmel ihren sich windenden Leib durchvögelte. Wie ein Presslufthammer durchpflügte ich die enge Muschi meiner Tochter und ihr kleiner
bebender Körper wurde unter den traktierenden Stößen hart hin und her geworfen. Keuchend und schwitzend tobte das süße Biest auf meinen Pimmel, bis sie entkräftet aufgab. Schmatzend zog ich meine Pimmel aus der kleinen Spalte, die mir wund-rot entgegen leuchtete. Mein nach Entladung lechzender Speer schmerzte vor Geilheit und ich drehte mich zu der vollkommen apathische wirkende Jenny um, die mich entsetzt ansah
Ich sah mir die kleine fast blanke Fotze genau an. Als sie dann plötzlich laut anfing zu schreien dachte Ich, dass die Zeit reif dafür wäre die kleine Jenny jetzt richtig zu ficken. Ich sah den geilen süßen Arsch vor mir und hielt meinen Schwanz genau auf ihre enge glänzende Mädchenmuschi und jagte meinen Prügel mit einem Satz tief in das Mädchen hinein. Sie schrie und stöhnte und ich wurde immer schneller und schneller. Ich fickte sie jetzt richtig hart und merkte wie sich der kleine Körper dagegen wehrte, doch ich Stieß immer härter in die blanke Muschi. Das machte mich immer geiler, als Jenny plötzlich am ganzen Körper erbebte und ihre Möse zusammenkniff. Ich dachte oh mein Gott jetzt habe ich ihr wehgetan, denn so hart hatte ich noch nie gefickt. Als ich dann schnell meinen Schwanz aus ihrem heißen Loch herauszog sagte sie halb stöhnend halb schreiend ich solle in ihre Möse spritzen. Ich merkte, dass ich ihr doch nicht wehgetan hatte und wollte seinen Schwanz nun so schnell wie möglich wieder in ihre triefende enge Mädchenmöse stecken. Doch ich spritzte alles über ihre Brust.
Den ganzen Nachmittag fickte noch ich mit den beiden Mädchen. Hemmungen gab es keine mehr, jeder ließ die Hände vom anderen an sich heran. So fickte ich mit den beiden Mädchen- Muschis, streichelten ihre kahlen Schamlippen, Kitzler oder die Kirschgroßen Brüste der beiden, und irgendeine kleine Hand war immer mit mir und meinem Schwanz beschäftigt. Es war eine richtige, kleine Orgie in unserem Keller; wäre jetzt meine Frau runter gekommen, dann hätte sie wohl den Schreck ihres Lebens bekommen: zwei kleine nackte Mädchen und ein geiler Vater, der seine 14 jährige Tochter und ihre Freundin fickte…….

Deutsche Sex Geschichten:

TOCHTER UND VATER Inzest porn pics , der penis vom vater sex geschichten , tochter verführt vater , fickte die zehnjährigen , inzest geschichten mit minderjährigen , Vater fickt Tochter Geschichten , erotick geschichten vater u tochter , wenn wir das kleine mädchen zugeritten haben stories , vater Tochter Inzest Geschichten , teen porno sexgeschichten , Tochter sex Geschichten , meine tochter andrea und jenny , sex mit meiner geilen nichte , teen in strumfhose macht ihn an , geil klein jung fotze Geschichten , zwölfjähriges Mädchen nackt pussy , porno richtige vergewaltigung , kleine mösen geschichten , free junge fotze , teen sex geschichten , xxx geschichten , sexgeschichte jung , Vater Tochter Geschichten , kleine Tochter gefickt Geschichte , pornogeschichten lesen sex mit minderjaehrigen girls , sex gezeigt von papa , gibt es kostenlos geschichten wo der papa den sohn fickt ohne abo , Vom Töchterchen verführt Geschichten , Teen Sexgeschichte , inzest vater tochter geschicht , erotische geschichten tochter , ficken geschichte , vater fickt tochter story , fickgeschichten vater will tochter vögeln aber traut sich nicht , töchter ficken geschichten , vater tochter sexgeschichte , kleine tochter sexgeschichte , vierzehn porn story , opa hoerig geschichte , fick stories , sexgeschichten vergewaltigung jung , Tochter verführt Vater Geschichten , kleines Mädchen tief gefingert fickgeschichten , sex storys von kleinen mädchen , erotische geschichten meine zwei töchter , von der tochter verführt , andrea jenny muschi , fotzen sexgeschichte , Tochter gefickt geschichten , kleine Muschi pipi geschichten , wenn der vater mit der tochter geschichten , www 14jaerige strumfhose gefickt , vater vergewaltigt tochtersex geschichten , vater und tochter sexgeschichten , Sex mit Tochter Geschichten , sexgeschichten 14 , fickgeschichte papa spritz in meine muschi , sexgeschichten mit 14 , sexgeschichten vater , teen inzest geschichte , sex geschichten jung , vater fickt tochter 14 sexstorys lesen , mein neuer papa macht mich nackt , meine tochter will immer ficken , sex mit der kleinen tochter , sexgeschichte tochter der freundin , sex geschichten meine tochter , ficktrefen geschichten , Sexgeschichten vater tochter , sexgeschichten jung , teensex mit tieren geschichten , tochter gefickt geschichte , er bringt riesenschwanz nichtin ihre kleine fotze free , tochter sex geschichte , inzest sexges , töchterlein muschy geschichten , tochter will geschwängert werden fickgeschichten , kleine mädchen po sex geschichte , vater tochter erotikgeschichten , mädchen in engen hosen free pics , wie konnte er mit dem riesen penis in das mädchen ficken , mutter und tochter sex pics , meine Schwester und ich ficken mit unserem vater , nackte töchterporn , baby machen sexstory , Meine Tochter Andrea porn , Nein Papa bitte nicht ficken , Papa dein Schwanz ist zu groß Geschichte , pdf sexgeschichten , meine kleine nichte sex , muschi erzählung , mutter fistet tochter sexgeschichte , nichte bumsen sex geschichten , papa will bumsen , papa zeigt meiner freundin seinen penis , pimmel in der hand , pipi sex geschichten , die tochter sexgeschichten , mein freund und seine mami geschichten , mein penis berührte ihre kleine vulva

Comments

Bir Cevap Yazın

Your email address will not be published. Required fields are marked *