Melanie nach der arbeit

Dienstag Morgen. Nach einer 12St. Schicht bin ich auf dem Heimweg. Fast ausgetrocknet erblicke ich endlich die Tankstelle, die einzige die in unsrer Kleinstadt 24St. geöffnet hat. In der Tankstelle hole ich eine Flasche Wasser aus dem Regal & begebe mich relativ erschöpft zur Kasse um noch einen Kaffee zu bestellen. Als ich an an der Kasse stand hörte ich ein helles ‘Ich komme gleich!’ Die Stimme klang jung. Plötzlich fällt mir das Wasser fast aus der Hand, ich traue meinen Augen kaum. Aus dem Zimmer kam eine etwa 1,60m ‘große’ Frau die sehr grelle grüne Augen hatte, schwarze Haare (ich vermute das die gefärbt waren) bis knapp an den Po & schöne weiße Zähne. Sie war sehr aufällig an dem kompletten rechten arm Tattoowiert, viele Totenköpfe & Rosen waren eingemeiselt & haben durch die aufwändigen Farben drumherum eine Gute Wirkung für das Auge abgeliefert. Auffällig waren auch die Tunnels die sie in beiden Ohren hatte, denn die waren statt rund, viereckig & aus Holz. Ihre Kleidung war der Situation angepasst. Sie war ja schließlich arbeiten. Sie hatte ein Schwarzes T-Shirt mit dem Logo der Tankstelle & einem Namssc***d, eine Schwarze weste & einne Schwarze Leggings, durch die ich leicht erkennen konnte das sie irgendwas am rechten Oberschenkel tattoowiert hatte.
Sie war gut gelaunt & fragte mich strahlend ob ich denn noch was bräuchte oder nur das Wasser will. Ich bestellte meinen Kaffee & habe spontan beschlossen das ich den Kaffee vor Ort trinke um noch mehr von Ihr zu erfahren. Als sie sich zum Kaffeeautomaten umgedreht hatte, musterte ich ihren Po & habe festgestellt das sie einen roten Tanga trug. So fingen wir an zu plaudern & es erschien mir so als wäre sie Intressiert an meinem Leben. Wir haben uns über alles mögliche Unterhalten bis sie mich fragte ob ich vergeben sei, was ich natürlich warheitsgemäs verneinte. Ab da ging alles in einen Flirt rüber.

nach zwei Tassen Kaffee & sämtlichen andeutungen war mir klar das ich entweder nicht allein nach Hause gehe oder zu ihr kann um noch mehr von ihr zu erfahren. Also packte ich meinen Mut zusammen & fragte sie ganz ungeniert, ‘zu dir oder zu mir?’ Ohne groß darüber nachgedacht zu haben kam zurück, ‘zu dir, Ich wohne mit meiner großen Schwester zusammen, die Hexe soll nicht alles wissen!’ Also gab ich ihr meine Adresse & Handynummer & vertröste sie das ich noch kurz duschen möchte & meine Wohnung ein wenig auf Vordermann bringen muss wenn ich gleich Weiblichen Besuch bekomme.
Es hat ihr zwar nicht gepasst aber das musste sein.

Zu Hause angekommen, sprang ich schnell unter die Dusche & machte sauber. Grade als ich auf meine Terasse kam um eine zu rauchen, klingelte mein handy:
ich ‘ja?’
sie ‘hey Süßer mit unbekanntem Namen’
ich ‘hi Unbekannte, Robert nannten sie mich als ich von 31 Jahren das Licht der erblickte.’
sie ‘meine mich vor 27 Jahren Melanie.’
ich ‘irgendwie passt der name zu dir.’
sie ‘findest du? egal, ich steh vor deiner Tür, glaub ich, könntest du aufmachen?
ich ‘klar, warte ich komme.’
sie ‘goldstück’ & legt auf.

also legte ich meine Kippe in den Aschenbecher & begab mich zur Tür wo Melanie auch schon wartend stand. Sie kam rein & ich bot ihr was zu trinken an. Sie wollte ein Bier & ich mag es wenn Frauen auch mal ein Bierchen trinken. Ich bot ihr an auf die terasse zu gehen & machte mich auf den Weg zum Kühlschrank. Als ich auf dem Weg nach draußen war habe ich noch meine schwarze Plüschdecke von der couch mit genommen. Draußen angekommen saß sie bereits auf einem der Ratan Gartenstühle & rauchte, ich warf die Decke um sie herum & setze mich daneben. Die Unterhaltung auf der Terasse verlief ziemlich neutral & als wir zu Ende geraucht hatten gingen wir rein weil es für den Monat Juli doch recht mild war morgens um halb Acht. Als sie vor mir lief musste ich erneut auf ihren knackigen Apfelformigen Po starren & sagte ihr ‘Sexy roter Tanga’. Sie drehte ihren Kopf der leicht angerötet & gab schmeichelnd zur Antwort ‘Du Spinner’ & ich fragte gleich ‘blöde Frage, aber willst du vieleicht duschen gehen? keine Sorge, ich werde auch nicht spannen, zumindest nicht heimlich.’ Sie lachte herzig & sagte ‘aber nur wenn ich was frisches zum anziehen bekomme!’ Also gab ich ihr eine meiner Boxerschorts & ein T-Shirt, wobei das Shirt für ihre kleine Größe fast wie ein Kleid ausfiel da ich 1,97m groß bin. Ich zeigte ihr das badezimmer & zack war sie weg & ich legte mich auf mein ‘Bigsofa’. Allerdings bin ich so müde gewesen das ich sofort eingeschlafen bin. Plötzlich klingelte es an der Tür. Ich bin sofort wach geworden & traute meinen Augen kaum. Da lag sie, gekuschelt in meinem Arm, schielf tief & fest. Während ich hoffte das es nicht nochmal klingelt schellte es wieder an der Tür. Gewisse Wut braute sich zusammen & trotz all meinen Bemühungen wurde Melanie doch wach. Ziemlich genervt ging ich zur Tür, fragte wer da ist & musste feststellen das es der Paketdienst war. Also nahm ich das Paket entgegen & ging zurück ins Wohnzimmer. Melanie ist in der Zwischenzeit wieder eingeschlafen. Sie war so abgöttisch süß. Ihre vollen Lippen, die schlanken Beine, .. Aufgrund der misslichen Liegeweise war das Shirt vorne ziemlich stramm angezogen somit konnte ich genau sehen das sie eine ziemlich große Brust hatte aber Ihre warzen schienen mir doch angenehm klein zu sein. Der Bauch war auch frei also konnte ich sehen das sie Sport betreibt weil man gute Ansätze eines sogenannten ‘sixpacks’ sehen konnte. Nach intensiever betrachtung musste ich feststellen das mir langsam aber sicher meine Blase drückt, also ging ich ins Bad. Dort angekommen, stieß ich auf Melanies Klamotten die sorgfältig zusammengelegt auf der Waschmaschine lagen. der String & der BH lagen auf dem Shirt. Meine Neugier packte mich, ich nahm ihren BH & musste mich erstmal vor Schock hinsetzen. 75D – ‘was für Riesenargumente’ dachte ich mir & merkte wie es plötzlich ganz eng wurde unter meinen weit ausfallenden Baggyhose. Schlimmer war aber das der Zum BH passende Tanga die Konfektionsgröße 34 hatte. So saß ich also da, Tanga in der rechten Hand & BH in der linken, Mund weit offen & die Gedanken träumten davon den Inhalt dieser sexy Reizwäsche zu vernaschen. ‘Machst du den Mund auch wieder zu oder bleibt er so offen?’ fragte Melanie. Ich bin so erschrocken das ich fast in die Wanne geflogen bin aber die Wäsche ist mir doch aus der Hand gefallen. ‘Sorry, mich packte die Neugier’ – ‘ach Robert, schon ok aber darf ich kurz pipi machen?’ fragte sie mich lächend. Um mich aus der Situation zu retten gab ich ihr zur Antwort ‘hier aber ich bleib sitzen.’ So locker wie sie war, näherte sie sich zur Toilettenschüssel, zog sich die Short bis knapp an die Knie, sezte sich & lies einfach lauffen. Im Schock starrte ich wieder mit offenen Mund auf ihren glatt rasierten Scham, wie sie einfach vor mir saß & sich von ihrem Druck löste. ‘selbst Schuld, jetzt musst dich damit abfinden’ sagte sie keck & wischte sich sauber. ‘Dich schmeisst wohl nichts aus der Bahn?’ fragte ich staunend. ‘ach Robert, normalerweise würde es mich stören aber du bist mir irgendwie doch zu schnell sympatisch geworden.’ Nachdem sie aufstand dachte ich mir; ‘was du kannst, kann ich auch!’ Nun war ich an der Reihe, grade als sie am waschbecken stand, setzte ich mich auch suf die Schüssel, meine Blase hatte sich ja schon vor ihrer gemeldet. Jetzt war sie am staunen. ‘erstaunlich womit dich deine Eltern gesegnet haben! warum aber sizt du als Kerl?’ -‘muss ich weniger putzen.’ Sie lachte & ging aus dem Bad.
Als ich aus dem Bad kam, war Melanie leicht gestört über die Tatsache das ich über meiner Boxershort noch eine Baggy anhabe, also entledigte ich mich dieser & richtete uns das Frühstück. Nach einer augewogenen Kost waren wir auf der Terasse & stichelten mit sexistischen Witzen bis ich merkte das Melanie offensichtlich scharf gewesen sein muss, ihre kleinen Nippel stochen schon fast durch das Shirt. Wieder merkte ich dieses beengende Gefühl in meiner Buchse. Wie hätte ich den auch meine Geilheit unterdrücken können? Melanie saß im Schneidersitz, durch den Hosenspalt sah ich ihren rasierten Scham der ziemlich Jungfreulich wirkte, nahezu unberührt, das weiße Shirt lies zwar auch alles verdeckt transparierte dennoch alles was Man(n) sehen wollte. In Gedanken waren nur noch die ihre Intimitäten, ich wollte sie jetzt vernaschen, war aber zu schüchtern zum reagieren. Sie musste gemerkt haben das mein Schwanz nach Freiheit schreit, sie mustert mich, sie will mich. Also bin ich mutig, ich stand auf & lies sie das Zelt sehen als ich mich streckte. Ihr gieriger Blick sprach nun alles aus. Jetzt packte mich mein Mut & ich riss blank & sagte; ‘was du machst ist dein Bier aber ich werde mich erstmal ausgiebig sonnen’ – mit meinem Riesenständer lege ich mich also auf den Liegestuhl. Irgendwie blieb sie hartnäckig, schließlich blieb sie sitzen & stichelte plötzlich gegen meinen Penis, sagte das ich bei so einer emensen Größe doch kaum erfahren haben könne, da ja der größte Teil sowieso fliehen würde..
Jetzt war es mir egal, ich versuchte zu kontern & sagte ‘& du schlägst mit den riesigen Milchtaschen alle tot wenn sie nicht artig waren?’
lautes lachen schallt über die Terasse, endlich zieht auch sie blank. Ich staune nicht schlecht, auf ihre kleine größe, den schlanken Körper & die zierliche haut steht ihr Busen nahezu perfekt! bestimmt gewollt setzt sie sich mir gegenüber & spreizt leicht ihre Beine so das ich einen perfekten Blick genießen kann. Ihre äußeren Schamlippen sind ziemlich klein & hängen somit nicht runter, ihr Eingang scheint sehr eng zu sein, ich stelle fest das sogar die anale Lusthöhle rasiert ist, ihr Busen flog ein wenig zur Seite aber stellte dennoch gigantische Berge. Langsam aber sicher sah ich wie ihre kleine Maus zu glänzen anfing & das war meine Einladung zu einem unvergesslichen Ritt.
Mit steifstehendem Schwanz stand ich auf & lief zu ihr rüber. Voller Mut & ganz selbstbewusst sagte ich dann; ‘genug gezeigt, lass mich deine Höhle erforschen & mach die Beine breit!’ Ohne Gegenwehr spreizte sie ihre Beine & ich sah wie nass sie tatsächlich war. Nachdem ich meine Zeige & Mitzelfinger in ihrer austretenden Flüssigkeit befeuchtet hatte rieb ich ihren knospenförmogen Kitzler, leicht lautes Stöhnen war zu hören, als ich dann langsam meinen Mittelfinger in Ihre Lusthöhle schob. In der Zwischenzeit nahm sie meinen riesen Prängel in die eine Hand & mit der andren massierte meine Eier. Während sie meinen Pimmel rieb glitt die andre Hand immer wieder zu meinem Damm, mit größter Vorsicht massierte sie ihn in Kreisförmigen bewegungen, hin & wieder versuchte sie auch eine Fingerkuppe in mein Poloch zu schieben aber das war kaum möglich ohne Feuchtigkeit. Obwohl das bei mir zum ersten mal gemacht wurde muss ich gestehen das ich gefallen darin fand & ebenfalls stöhnende Geräusche von mir gab. Ab & an zog ich meine Finger raus & gab sie ihr zum sauber lecken, anscheinend machte sie das immer heißer den sie wichste ihn immer schneller. ‘Melanie, du kleines Luder, gefällt dir dein Saft?’ – ja, Robert, du bist so geil! lass mich deinen Zauberstab blasen wie noch keine zuvor!’ kaum habe ich meine Gedanken fassen können spielte ihre Zunge mit meiner Öffnung an der Eichel & ehe ich mich versah stülpte sie ihre Lippen mühsam über meinen Penis. Anfangs hatte sie nur die eichel in den Mund bekommen aber nach zwei bis drei versuchen drang er immer tiefer. Auch ich habe mich an ihrer Rosette versucht. Allerdings habe anfangs schwierigkeiten meine riesen Finger an ihrem Schließmuskel durch zu drücken. lüsternd nahm sie nun auch meinen Finger in ihrem Arsch auf, also fingerte ich sie in beide Löcher gleichzeitg. ‘bis eben war mein Arschloch noch Jungfrau’, brummelte sie stöhnend. ‘meins auch’ – kaum hatte ich ausgesprochen schob sie mir ihren von Speichel befeuchteten Fingen tief im mein Arschloch. Erstmal schrie ich auf aber als sie leicht mein Arschloch fingerte fühlte es sich schon toll an.
Jetzt wollte ich sie spüren, ich riss sie von mir ab, kniete vor ihr, setzte meinen Penis an ‘warte Robert, mach langsam bei dem Ausmaß musst du langsam machen’ hörte ich sie stöhnen. also schob ich meinen erregierten Penis in ihre, nach dem Schwanz schreiende Grotte! Ein lüsternder Schrei verließ ihre vollen Lippen. Erst langsam aber mit zunehmendem Druck fickte ich sie. Vor lauter gevögel ist mir untergegangen das wir auf der terasse waren & Laura daheim ist. Sie ist meine Nachberin von oben. Eine einsame Hausfrau, ihr Mann war ständig im Ausland & so kam es auch das ein oder andre mal dazu das wir uns auch vergnügt haben. ‘Robert? könnt ihr bisschen leiser vögeln?’ ‘komm auch her du Fickstute, sieh dir diesen Pimmel an dann willst du ihn auch spüren, der Hengst macht uns beide fertig’ stöhnte Melanie. So wird man als Mann zum Nutzstück verwedet. ‘Robert, hast du denn nichts dagegen?’ ‘Nein Laura, komm du ruhig runter. – Sie kennt meine Lanze schon, ihr Mann ist oft nicht da, deswegen verwöhn ich sie manchmal.’ klärte ich noch schnell Melanie auf. ‘willst du ihr den nicht die Tür öffnen?’ fragte sie noch als Laura bereits in die Wohnung eintrat, verduzt schaute sie mich an & meinte ‘manchmal..’ & verdrehte dabei die Augen!
Laura lies nicht lang auf sich warten, zog ihre Jeans aus. Sie hatte wieder diese neomgrüne Hotpant an, auf die ich so stehe, unter der pinken bluse umhüllte ein ebenfalls pinker BH mit schwarzen aufgestickten Spitzen ihre C-Körbchen. Während ich Melanie noch immer fickte hatte sie Laura aus den Klamotten geholfen & fing auch schon direkt an Laura’s Möse zu lecken & diese ausgibig zu massieren. Zu diesem wundervollen Fick gibt es kaum noch was zu sagen. Außer Lauras Beschreibung. Nun wie bereits manche Sachen zu schon zu lesen waren, beschreibe ich sie euch gern bisschen deutlicher.

Laura ist 33, da sie Zeugungsunfähig ist, hat sie keine Kinder aber dafür einen Mann, der nie da ist. Sie ist etwa 175cm klein, hat kurze braunblonde Haare & dunkelbraune Augen, Laura schmückt ihren Körper ebenfalls mit Tattoos & diversen Piercings. Alle ihre Intimitäten sind mit Metal geschmückt. So haben ihre C-Körbchen straffen Brüste jeweils einen Stab senkrecht in der Warze stecken, genau über dem Kitzler befindet sich ein kleiner Ring, am Bauchnabel ist sie ebenfalls gepierct. Allerdings lässt Laura immer einen dünen Streifen zu ihrer Scham führen. Nachdem alle ausgepowert waren, ist es dunkler geworden & Melli musste arbeiten, wollte allerdings nach Feierabend wieder vorbei kommen.

Das war ein Probelauf einer Story

Wenn es euch gefallen hat, kommentiert & ihr bekommt einen zweiten Teil.

Deutsche Sex Geschichten:

Erotische geschichten Hausfrau , sex mit 95C in Geschichten brutal Schuld begleichen , hausfrauen geschichten , erotische geschichten hausfrauen , sexgeschichte schuld begleichen , sexgeschichten mit hausfrauen , xxx geschichte string tattoo , sex geschichten hausfrau , sex geschichte Hausfrau porno , sex geschichten nach der Arbeit , sex auf der arbeit geschichte , sex in der Arbeit Geschichte , Sex nach der arbeit geschichten , sexgeschichten auf der arbeit , sexy tanga sexgeschichten , sexy zur arbeit sexgeschichten , Ring im waschbecken gefallen porns , pornogeschichten mit deutschen hausfrauen , einsame hausftauen und ihre Geschichten , erotische Hausfrauen Geschichte , erotischegeschichtenHausfrauen , Fickgeschichten in der Arbeit gratis , geschichten hausfrauen sex , Hausfrauen erotische Geschichten , hausfrauen fick geschichten , hausfrauen geschichen , Hausfrauen pornogeschichten , hausfrauen sexgeschichten , Hausfrauen und Zofen erotische Geschichten , hausfrauengeschichten , arbeits sex geschicht

Bir Cevap Yazın

Your email address will not be published. Required fields are marked *