Mina wandelt sich

Alter Falter. Das war ein Ritt. Leicht erschlafft zog er sich aus ihrer wunderbar engen und mittlerweile vollgeschleimten Fotze. Sie liegt noch immer völlig fertig und halb im Delirium ihrer Orgasmen im Bett. Zwischen ihren jungen, festen Schenkeln hatte sich schon kurz nach dem rausziehen seines Elefantenschwanzes eine große Pfütze aus Sperma, ihrem Sekret und Schweiß gebildet. 5 Stunden hatten die beiden jetzt Mina durchgezogen. Ohne Kondome, ohne Pille. Und das in ihrer heißen Phase. Mit Sicherheit geschwängert ließen die beiden Samenspender von ihr ab und zogen sich aus ihrer Kabine zurück. Sie fiel sofort in einen tiefen,erholsamen Schlaf. Als sie aufwachte, war Sie von oben bis unten voll mit Sperma bedeckt. Die beiden Hengste hatten wohl ihren Spaß gehabt. Das Sperma war mittlerweile getrocknet, nur zwischen ihren Beinen war es noch leicht feucht. Auf was hatte Sie sich nur eingelassen? Vor zwei Wochen noch saß Sie Zuhause, in einer kleinen 2-Zimmer-Wohnung. Als einfache Angestellte war nicht mehr machbar. Mit ihren 24 Jahren war sie auch noch am Anfang ihrer beruflichen Karriere. Als studierte Literaturwissenschaftlerin hatte Sie zwar keinen Job bekommen, aber immerhin war sie als stellvertretende Bibliotheks-Leiterin für historische Schriften nicht ohne Brot. Allerdings hatte ihr Privatleben erheblich unter ihrem Studium gelitten. Mina sah zwar wirklich gut aus, mit ihren bis zu ihrem Hintern reichenden pechschwarzen Haaren, ihren eindringlichen azurblauen Augen und perfekten, festen Brüsten so groß wie G****fruits sowie einem Hintern, in dem Man(n) sich verlieben kann, war sie so ziemlich das Schärfste, was Darwin derzeit wohl in einer Bibliothek zu bieten hatte. Doch war jedwede Liaison bislang aufgrund Zeitmangels nicht weiter gekommen als bis zum Abschiedskuss nach dem ersten Date. 24 Jahre, Jungfrau und ohne Erfahrung in Beziehungen war sie mittlerweile mehr und mehr desinteressiert an Beziehungen. Sexuelles Verlangen hatte sie auch kaum noch. Bis zu jenem Tag vor zwei Wochen. Es war ein eher stiller Tag gewesen, bedecktes und recht kaltes Wetter. Kurz vor Feierabend kam dann dieser Mann in ihre doch recht versteckte Abteilung. Groß gewachsen und nach dem, was der Anzug preisgab auch ganz gut trainiert. Ob sie Literatur über historische, orientalische und asiatische Sexualpraktiken da hätte. Am besten im Kontext der Leihmutterschaft. Sie ging auf die Suche, fand nach kurzem stöbern in den Vitrinen die gewünschten Bücher und brachte sie dem Mann. In dem Moment hörte Sie die Feierabend-Melodie. Der Mann, anscheinend angetan von Minas äußerem, schien ihr noch etwas sagen zu wollen. „Womit kann ich ihnen noch helfen“ kam ihn Mina zuvor. „Nun, eh, naja, ein Kaffee…darf ich Sie zu einem Kaffee einladen?“ Sie brauchte in der Tat etwas warmes…das Wetter wurde langsam aber sicher immer kühler. „Ja, warum nicht.“ Im Café angekommen bestellte David, so sein Name, zwei Kaffee. Mina, mittlerweile hatte sie David ausführlich gemustert. Er war groß, sogar sehr groß, Sie schätzte ihn auf gut 2,1m. Er sah auch gut aus, trainiert, allerdings nicht protzig. Breite Schultern, ein gemeißeltes Gesicht und sie ertappte sich dabei, ausgerechnet in dem Moment, in dem er zu ihr sah, wie Sie auch seinen Schritt musterte. Im Profil konnte sie zwar nur eine Ausbuchtung erkennen, aber ihr wurde unwillkürlich heiß. Sie spürte, wie sie ein kribbeln in ihrer Lendengegend überkam. Sie wollte wissen, wie es unter der Hose aussah. David, der mitbekommen hatte, wie sie ihn musterte konnte erkennen, wie sie begann, unruhig auf dem Stuhl herumzurutschen. Da ging doch was. Sie tranken den Kaffee, und gingen zusammen noch etwas die Promenade entlang. Mina war in Tagträumen versunken. Sie merkte weder, wie er ihr einen Arm um die Hüfte legte noch, wie Sie in den Stadtpark schlenderten. Sie war mittlerweile feucht geworden, ihre Tagträume drifteten irgendwo zwischen Pornografie und willenloser Selbstaufgabe. Sie merkte erst, wo sie mittlerweile angekommen waren, als David seine Hand von hinten in ihre Hose geschoben und damit begonnen hatte, ihre mittlerweile überlaufende Pussy zu stimulieren. Und sie genoss es. Drängte sich beim laufen sogar seiner Hand entgegen. Was für ein heißes Stück, dachte sich David. Sie waren zwischenzeitlich tief in den Park hingegangen. So spät war auch kaum noch jemand unterwegs, sodass sie völlig alleine waren. In einem kleinen Waldstück auf einer Lichtung angekommen, fragte Mina nun völlig ungeniert, ob David nicht auch etwas Erleichterung verspüren wollte. Und ob, mein Freund wartet nur auf seine Freiheit. So zog er zuerst Mina und danach sich selbst aus. Mina bekam aufgrund des frischen Wetters augenblicklich eine Gänsehaut, steife Brustwarzen hatte sie schon seit fast einer Stunde. Und als sie zwischen die Beine von David sah, stockte ihr der Atem. Es war monströs. Einen solchen Schwanz hatte sie noch nie gesehen. An die 35cm lang und bestimmt 8cm im Durchmesser mit einer gigantischen Eichel so groß wie ein Apfel. Sie spürte zwischen ihren Beinen einen leichten Schwall warmer Flüssigkeit. Sie hatte tatsächlich einen leichten Orgasmus bekommen. Nur durch den Anblick. „Leg dich hin“ befahl ihr David. Sie tat wie geheißen und ehe sie sich versah, kniete er zwischen ihren Beinen. Sie spürte sofort darauf seine Eichel an ihren überlaufenden Schamlippen und direkt darauf, wie David damit begann, in sie zu drängen. Sie blickte zwischen ihre Beine und sah, wie die Eichel, gerade mal zu einem Drittel in sie eingedrungen, ihre Pussy schon obszön dehnte. Er drückte nochmals mit einiger Gewalt gegen ihr Becken und mit einem ungeheuer schmerzhaften und vom nächsten Orgasmus begleiteten Ruck war die Eichel in ihr. Nur die Eichel, und doch spürte sie David an ihrem Jungfernhäutchen. Er blickte ihr in die Augen, sagte ihr leise „Du gehörst mir“, und stürmte förmlich mit seinem gesamten Gemächt in ihren Unterleib. Sie bekam augenblicklich einen multiplen Orgasmus, entjungfert, der Schwanz so tief wie nie etwas zuvor in ihr war einfach zu viel. Sie spürte, wie der Penis gegen ihren Muttermund drängte, gleich darauf, wie er sich durch ihn hindurch drängte und gegen die Wand ihrer Gebärmutter anstürmte. Und mit den letzten verbliebenen 6cm spürte sie, wie er ihr innerstes dehnte wie gleichermaßen verschob. Ihre Bauchdecke wölbte sich, so groß und tief war er in ihr. Sie war ihm verfallen, auf immer und ewig. Es schmerzte zwar gehörig, aber sowie er damit begonnen hatte, wie ein Presslufthammer in ihr zu wüten, wurde aus Schmerz der wohl längste Orgasmus der Welt. Er nahm sie so heftig, das sich unter ihrem Hintern aufgrund ihrer überlaufenden Möse schon Schlamm gebildet hatte. Nach zwei endlosen Stunden des Vögelns in unterschiedlichsten Stellungen spürte sie, wie er begann, nochmals anzuschwellen. Und gleich darauf, begleitet von einem gigantischen Orgasmus, spürte sie, wie er damit begann, sich in ihr zu entladen. Unmengen von Sperma fluteten in sie. Nachdem er sich gut 15 Minuten in ihr entladen hatte, zog er sich aus ihr zurück. Aus ihrer geschundenen Fotze schoss ein dicker Strahl zähes Sperma. Er lies sie so wie sie war liegen und verschwand in die Dunkelheit. Mina indes spürte nach mehr als einer Stunde Bewegungslosigkeit immer noch, wie ihr Bauch spannte. Sie blickte an sich entlang und bekam beim Anblick ihres Bauches direkt wieder einen Orgasmus. David hatte ihr tatsächlich einen Bauch gefickt, als wäre sie im 5ten Monat. Sie begann sich mit wackligen Beinen wieder anzuziehen. Sie spürte auf dem Weg nach Hause, wie ihr ständig Sperma aus der Fotze lief. Es war soviel, dass ihr Zuhause angekommen sogar die Schuhe vollgelaufen waren. Von den ständigen leichten Ejakulationen aufgrund der von der reibenden Hose verursachten Orgasmen ganz zu schweigen. Sie zog sich im Schlafzimmer aus und ging so wie sie war ins Bett. Am nächsten morgen aufgewacht schob sie die Bettdecke beiseite und begutachtete erstmal die Langzeitwirkungen. Sie spürte um die Hüftgegend warme Feuchtigkeit, was sie sah, verursachte aber augenblicklich wieder einen Orgasmus. Sie hatte immer noch einen geschwollenen Bauch. Nicht mehr so stark wie am Abend zuvor aber er glich dem einer im 3ten Monat schwangeren. Und ihre Hüfte lag in einer gewaltigen Pfütze aus Sperma. Sie besorgte es sich noch einige Zeit selbst, wobei Sie bei jedem noch so leichten Orgasmus einen zähen Pfropfen Sperma aus ihrer Fotze presste. Sie begab sich nach einiger Zeit, nachdem sie auch vom Sperma gekostet hatte, warum auch immer sie den drang danach verspürte, unter die Dusche, machte sich für die Arbeit fertig und ging, mit ihrer weiterhin für gut 6 Tage Sperma verlierenden Pussy zur Arbeit. Dort wartete in ihrer Abteilung David schon auf Sie……

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *