Mutter braucht eine Lektion 2

Mutter braucht eine Lektion 2

Inzwischen war knapp eine Woche vergangen.
Das Verhältnis zu meiner Mutter hatte sich verändert. Sie redete seit Tagen nur noch das Nötigste mit mir.
Zärtlichkeiten, wie das Umarmen oder Kuscheln wie früher, vermied sie konsequent.
Das Bad war nun grundsätzlich abgeschlossen, und sie vermied es längere Zeit allein mit mir in einem Raum zu sein. Lediglich wenn mein Vater daheim war,verhielt sie sich wie früher, um den Schein der Normalität zu wahren.
So konnte es nicht weiter gehen. Ich musste bei nächster Gelegenheit mit ihr reden.

Abends sass ich oft stundenlang am PC. Immer wieder betrachtete ich mir die gespeicherten Bilder
und sie erregten mich jedesmal aufs neue. Ich war Zwiegespalten.
Einerseits war ich extrem scharf und geil auf meine Ma, andererseits tat sie mir auch ein wenig leid,
und ich wusste genau, das es nicht richtig war,
was ich ihr antat. Aber wie wohl bei den meisten Jungs in meinem Alter, siegten die Hormone über den Verstand.
Wiedermal hockte ich vor meinem Monitor, und ergötzte mich daran, wie meine Mutter meinem Onkel einen blies.
Ich erinnerte mich daran, wie sie auch meinen Schwanz bearbeitet hatte,
und längst steckte meine Hand in meiner Unterhose.
Es ärgerte mich, das ich davon keine Bilder hatte, aber das würde ich auch noch irgendwie hin bekommen.
Das Gefühl, das sie mir praktisch ausgeliefert war, und ich die Macht über ihr handeln hatte,
machte mich nur noch geiler.Ich durchstreifte einige Internetseiten, um mir neue Anregungen zu holen,
denn eins war mir jetzt schon klar….Ich wollte mehr !

Es war Mittwoch. Mein Vater war noch im Büro, und meine Mutter stand in der Küche.
Als ich den Raum betrat, blickte sie nur kurz auf,und widmete sich dann wieder dem Abwasch. Ich ging zu ihr rüber, und stellte mich direkt hinter sie. Ich spürte,wie sich ihre Körperhaltung anspannte,
und ihr die Nähe unangenehm wurde. Sie wollte sich mir entziehen, aber ich hielt sie nun fest.
“Wir müssen reden” sagte ich zu ihr. Mit wütend funkelnden Augen drehte sie sich um “Ich wüsste nicht worüber !”
Ich hielt ihrem Blick stand und erwiderte “über uns, und wie es weiter gehen soll.”
Petras Blick, wechselte von wütend zu ungläubig.
“Weiter gehen soll mit uns ?.. spinnst du jetzt völlig ? …das war etwas Einmaliges, du hast mich erpresst !
Die Bilder sind nun gelöscht, und ich habe das mit Onkel Pascal beendet. Es gibt also kein zweites mal !”
kam es sehr konsequent über ihre Lippen.
“Hm…..also das ist so nicht ganz richtig” …
und augenblicklich wandelte sich ihr Ausdruck in den Augen um in Panik und Angst.

“Wie meinst du das ?” fragte sie mich nun direkt. “So wie ich es gesagt habe, es stimmt nicht ganz,
ich habe nicht ALLE Bilder gelöscht” kam es nun triumphierend von mir.
Meine Mutter sah mich nun wieder ungläubig an, und ihre Beine schienen einzuknicken.
Sie erkannte das ich nicht bluffte, und wusste sofort, das ihre Situation wohl aussichtslos war.
Sie schob sich an mir vorbei,ging zum Küchentisch, und setzte sich auf einen der Stühle.
Sie sass da wie ein Häufchen Elend und schwieg. Erst nach einer ganzen Weile,
schien sie das ganze Ausmass der Situation erkannt zu haben, und fragte mich mit zerbrechlicher Stimme…
“Was verlangst du denn noch ?” Ich ging zu ihr rüber, beugte mich vor, und flüsterte ihr ins Ohr
“Das weisst du doch genau Petra !”

Ich legte ihr meine Hände auf die Schultern, und erklärte ihr was ich genau wollte. Wenn mein Vater Zuhause ist,
würden wir uns alle benehmen wie früher. Ich würde sie mit Mutter anreden, wir würden über normale Dinge reden,
und unser Alltag würde verlaufen wie immer. Wenn wir allerdings alleine wären, würde sie tun was ich ihr sage,
ich würde sie mit Petra anreden,und sie würde mir gehorchen. Nun hob sie doch noch den Kopf,
und machte einen letzten verzweifelten Versuch, mich von meinem Vorhaben abzubringen.
“Bernd, überlege es dir Bitte nochmal ! Es ist noch nicht zu spät. Wir vergessen was passiert ist,
und alles wird sicher bald wieder wie früher.
Ich BITTE dich Bernd !” Aber mein Entschluss stand bereits fest. Ich war soweit gegangen,
jetzt gab es kein Zurück mehr. Ich wollte alles von ihr.

Um ihr zu zeigen, das es mein Ernst war, glitten meine Hände nun von ihren Schultern hinab zu ihren Brüsten.
Ich fing an ihre Titten zu massieren und zu kneten.Immer fordernder wurde mein Griff,
und ihre Arme, die sie Anfangs noch leicht schützend vor ihre Brust gehalten hatte, hingen nun seitlich an ihr runter.
Ich öffnete die Knöpfe ihrer Bluse, und meine Hände fanden den weg in ihren BH.
Ich befreite ihre Euter aus der Gefangenschaft, und befasste mich nun mit den anschwillenden Nippeln.
Ich zwirbelte ihre Zitzen zwischen Daumen und Zeigefinger, und die Dinger wurden immer härter und grösser.
Ich drückte fester zu, und Petra gab ein kurzes Seufzen von sich. Ich liess ihre Möpse los,
und riss ihr nun die Bluse komplett auf.Dann machte ich mich am BH zu schaffen, und kurze Zeit später,
war auch der Geschichte. Ich ging um Petra herum, schob den Tisch beiseite,
und stand nun direkt vor ihr. Ich starrte auf ihre grossen Titten, die nun in voller Pracht genau vor mir lagen.

Ich beugte mich vor, und fing an, an diesen herrlichen Milchtüten zu saugen und zu lutschen.
Meine Zunge umspielten ihre Warzen, und dann biss ich unverhofft zu. Petra schrie überrascht auf,
und zuckte zurück, aber ihre Nippel schienen noch grösser und härter zu werden.
Mein Mund liess von ihren Titten ab, und ich richtete mich wieder auf.
Dann schlug ich ihr mit der flachen Hand direkt auf die Milchventiele,
und diese knüppelharten Dinger standen wie eine eins, und federten sofort wieder in die Ausgangslage zurück.
“Steh auf !” befahl ich ihr nun in einem groben Ton, der mich selbst etwas überraschte.
Petra schien auch überrumpelt, und kam dem sofort nach.
“Ich muss etwas kontrollieren” erklärte ich ihr, und schob im selben Moment schon meine Hand unter ihren Rock.
Ich spürte ihre nackten Schenkel,schob meine Hand noch höher, und war endlich am Ziel.
Meine Griffel lagen nun direkt zwischen ihren Beinen, und an meinen Fingern fühlte ich den Schlitz ihrer Möse
durch den Slip…..und ich spürte noch etwas…Petra war klatschnass !

“Wusste ich doch, das es dir gefällt du geiles Stück !” warf ich ihr an den Kopf.
Mit der anderen Hand befreite ich meinen bereits bis zum zerreissen angespannten Schwanz aus meiner Hose,
und fing an mich zu wichsen.Inzwischen hatte ich ihren Slip beiseite geschoben, pflügte durch ihre Schamlippen,
und fand endlich den Eingang zu ihrer Möse.Ich stopfte ihr einen Finger ins Loch,
und meine Mutter atmete schwer aus. Wieder stiess ich ihr meinen Finger in die Pflaume,
und Petra versuchte ein Stöhnen zu unterdrücken. Sie tropfte wie ein Kieslaster,
und meine Bewegungen wurden schneller.”Ich weiss doch genau, was meine geile Mutterfotze braucht”
schrie ich ihr ins Gesicht, und stopfte ihr den zweiten Finger ins Fickloch.
Petra bäumte sich auf, ihr Körper fing an zu zittern, und ihr Unterleib zuckte, und schob sich meiner Hand entgegen.
Ihre Bauchdecke hüpfte auf und ab, und sie brach die Stille. Petra stöhnte und schrie auf,
ihre Scheidenmuskeln umklammerten meine Finger,und es kam ihr. Es kam ihr so heftig,
das ein riesiger Schwall ihres Fotzensaftes aus ihr heraus schoss.Meine Hand war völlig nass,
und auf dem Boden bildete sich eine Pfütze. Das Bild war so geil, das auch ich nicht mehr konnte.
Ich zielte mit meinem Pimmel direkt auf Petra, und spritzte ihr meine gesamte Ladung ins Gesicht,
und über ihre Titten.

Petra war zusammengesackt. Ich stand noch vor ihr, und holte die letzten Tropfen aus mir heraus.
Dann packte ich meinen Lümmel ein, und machte mich auf den Weg ins Bad.
Auf halben Wege drehte ich mich nochmal um.
“Ich weiss das es dir auch gefallen hat Petra. Nächstes mal bekommst du mehr !”
Ich liess meine Mutter erschöpft und mit weit gespreizten Beinen und verschmierter Fotze zurück,
und machte mich wieder auf den Weg ins Bad.

Deutsche Sex Geschichten:

meine mutter braucht eine lektion , geschichten mutter riesiger ständer nasse pflaume extrem geil sohn ohne hemmungen

Bir Cevap Yazın

Your email address will not be published. Required fields are marked *