Mutter braucht eine Lektion

Mutter braucht eine Lektion

Ich heisse Bernd,und heute ist mein 18. Geburtstag.Wir sind im Grunde eine ganz normale Familie.Meine Mutter Petra ist 39,und arbeitet halbtags in einem Solarium.
Mein Vater ist 42 und bei einer grossen Versicherung im Aussendienst tätig.
Durch seinen Job,ist er sehr viel unterwegs,und manchmal sogar mehrere Tage von Zuhause weg.
Da meiner Mutter deswegen oft der Ansprechpartner fehlt,übernehme ich des öfteren diese Rolle.
Wir unternehmen auch viel zusammen,und haben fast ein freundschaftliches Verhältnis,
bei dem es kaum Geheimnisse gibt.Wir gehen auch oft zusammen ins Kino,auf Partys oder in Clubs,
denn meine Ma ist für ihr Alter noch Top in Schuss.Sie ist 1,70m gross,Schlank,lange dunkle Haare
und für ihre Figur mit recht grossen Brüsten ausgestattet.Ich erlebe es oft,wie Männer sie gierig anstarren,
oder angraben,wenn wir mal wieder auf Tour sind.Um sich davor zu schützen,
geben wir manchmal auch ein Liebespaar vor.Sie schmiegt sich dann oft an mich,küsst mich,
oder tanzt mich verführerisch an.Meist reicht das schon,um die potenziellen Verehrer abzuschütteln,
die mich dann immer für ihren jungen Liebhaber halten.

Zurück zu meinem Geburtstag.
Heute war Mittwoch,und die meisten meiner Freunde hatten unter der Woche selten Zeit.
So hatten wir beschlossen,das wir die Feier am Wochenende nachholen würden.
Heute allerdings fand die übliche und meist langweilige Feier mit Familie statt.
Es war Nachmittag,und im Esszimmer sass der Familienclan beim Kaffee zusammen.Meine Oma,
meine Tanten und Onkel mit ihren Familien,und 2 Cousins.Die Stimmung war wie üblich….
es wurden alte Geschichten ausgekramt,wer grad welche Krankheiten und Gebrechen hatte,
wer den schönsten Urlaub verbracht hatte…usw usw usw….also das selbe Blabla wie jedes Jahr.
Irgendwer kam dann auf die Idee,das man zu Kaffee und Kuchen auch nen Likörchen trinken könnte.
Der Wunsch nach Alkohol wurde lauter,und ich sah mich nach meiner Ma um,
die eigentlich für die Bewirtung zuständig war.Ich konnte sie allerdings nirgends entdecken.
Ich ging in die Küche,aber auch hier keine Spur von ihr.Also entschloss ich mich,selbst für den Alk zu sorgen.

Da ich dieses süsse Zeug nicht mochte,überlegte ich kurz,wo meine Eltern den wohl aufbewahren würden.
Ich sah in der Hausbar nach,aber dort fand ich nichts.Dann fiel mir ein,
das meine Mutter immer einen kleinen Vorrat im Keller hortete.Ich machte mich also auf den Weg zur Kellertreppe,
die sich am anderen Ende des Flurs hinter einer alten Holztür befand.Ich öffnete die Tür,
und wollte das Licht anknipsen.Aber zu meiner Verwunderung,war es bereits an.
Scheinbar hatte es jemand vergessen zu löschen,nachdem er im Keller war.Ich stieg also die Treppe runter,
und stutzte erneut auf halben Wege.Merkwürdige Geräusche drangen an mein Ohr,
die definitiv nicht zum Keller passten.Ich ging in die Knie,und schaute durch die Stäbe am Geländer.
Was ich dann sah,hätte mich beinahe aus den Schuhen gehauen und laut aufschreien lassen.
Dort stand mein Onkel Pascal mit heruntergelassener Hose,und meine Ma kniete vor ihm und hatte seinen steifen Schwanz im Mund.

Ich war wie hypnotisiert,und konnte meinen Blick einfach nicht abwenden.Ich war zwar 18,
aber viel Erfahrung mit Mädchen hatte ich nicht.Zwei oder drei Freundinnen…knutschen….bissl fummeln…
das wars dann aber auch fast schon.Das meiste was ich wusste,hatte ich aus dem Internet.
Ich starrte immer noch fasziniert auf meine Mutter,
die wie eine wilde an dem dicken Pimmel von meinem Onkel saugte und lutschte.
Mein Onkel hielt dabei den Kopf meiner Mutter in den Händen,und gab grunzende Laute von sich.
Zur Abwechslung fing meine Ma nun an den Prügel mit der Hand zu wichsen,und Pascal verdrehte leicht die Augen.
„Oh ja Petra…das ist gut“ hörte ich ihn sagen,während Ma nun wieder an dem Ständer saugte.
„Beeil dich Pascal.Wir müssen bald wieder nach oben,bevor uns die anderen vermissen“
hauchte meine Ma nun in einer Lutschpause.

Ich war inzwischen auch extrem geil,und ich spürte meinen Harten in der Hose.
Ich überlegte kurz,zog denn mein Handy aus der Tasche,und knipste ein paar schöne,
geile und aussagekräftige Bilder von der Situation,in der sich meine Mutter grad befand.
Dann stiess mein Onkel einen unterdrückten Schrei aus „JAAAAA Petra….mach das Maul auf,
ich kommmme“…und dann sah ich,wie mein eigener Onkel seinen Saft ins Gesicht
und in den Mund meiner Mutter spritzte.Ich war völlig durch den Wind,aber auch unheimlich erregt.
Ich stand vorsichtig auf,und schlich mich leise wieder nach oben ins Haus.
Ich ging ins Esszimmer zu den anderen,und versuchte mir nichts anmerken zu lassen.
Etwa 5 Minuten später erschien dann mein Onkel ebenfalls in der Runde….ein paar Minuten später folgte meine Ma.
Den Rest des Tages,bekam ich nurnoch nebenbei mit.Meine Gedanken waren ganz woanders.

Es war inzwischen gut 1 Woche vergangen.Mehrfach hatte ich mir die Bilder von meiner Mutter angesehen,
und mir dabei ab und an auch einen runtergeholt.Auch wenn unser Alltag fast wie immer verlief,
sah ich seit dem Tag meine Ma mit anderen Augen.Ich sah sie als Frau,und nichtmehr nur als meine Mutter.
Eine Frau die ich sexuell begehrte,auch wenn es mir abartig erschien.
Mein Verlangen wurde von Tag zu Tag stärker,und ich ertappte mich dabei,
wie ich sie heimlich beobachtete…zufällig ins Bad ging,während sie duschte,unverhöfft ins Schlafzimmer ging,
wenn ich wusste das sie sich grad anzog.
Dann kam der Tag,andem mein Vater mal wieder übers Wochenende auf ein Seminar musste.
Er verabschiedete sich bereits kurz nach dem Frühstück,und so lagen 3 Tage alleine mit meiner Mutter vor mir.
Wir räumten den Tisch ab,und während ich in mein Zimmer ging,wollte meine Ma baden,
und sich für den Tag umziehen.Ich sass in meinem Zimmer,
schaute mir mal wieder die Bilder aus dem Kelleram PC an,und fasste einen Entschluss.

Ich stand auf,und ging zum Badezimmer meiner Eltern.Ohne zu klopfen öffnete ich die Tür,
und sah meine Mutter in der Wanne liegen.
Verblüfft schaute sie mich an…“oh…Bernd…was ist denn los?“….“Nichts Ma,
ich wollte nur fragen ob ich dir den Rücken einseifen soll“ gab ich zurück.Meine Mutter lächelte,
und nahm mein Angebot dankend an.Sie beugte sich vor,legte ihre Arme schützend vor die Brüste…
was eigentlich angesichts der grösse fast aussichtslos war…..und ich fing an ihr den Rücken einzuseifen.
Sie genoss es sichtlich,und ich fing an ihre Schultern sanft zu massieren.
Dann wanderten meine Hände nach vorn,und weiter Richtung ihrer dicken Titten.
Meine Mutter schaute verblüfft auf,und schob meine Hände beiseite,…
„nanana Bernd….da Haben deine Hände nichts zu suchen“ sagte sie eher belustigt.
Aber ich liess nicht locker,und griff nun beherzt zu.Ich hatte ihre Glocken fest im Griff,
und nun protestierte sie schon eher ärgerlich.

„Spinnst du ?…was fällt dir denn ein ?…du kannst mir doch nicht….“ Ich schnitt ihr das Wort einfach ab.
„Und ob ich kann ! Ich kann auch noch was ganz anderes“ Ich schob ihr meine Hand zwischen die Beine,
und sie presste die Schenkel zusammen.
Mit wütenden Augen sah sie mich an und holte aus,um mir eine zu scheuern.Ich fing ihre Hand ab,und hielt sie fest.
„Was stellst du dich denn so an Mutter ?…bei Onkel Pascal hast du doch auch nicht so rumgezickt !“
Das sass.Die Wut in ihren Augen wich dem Entsetzen.Sie starrte mich ungläubig an…“Was hast du da gesagt ?“
„Du hast mich schon verstanden Ma.Ich hab dich mit Pascal gesehen im Keller“ Meine Mutter war wie erstarrt.
„Was willst du ?“ fragte sie mich nun eher ängstlich.
„Nichts besonderes,nur das selbe wie mein Onkel“ gab ich als Antwort.

Meine Mutter war wie geschockt,und konnte für Minuten nichts sagen.
Meine Hand streichelte nun wieder ihre Brüste,und suchten nach ihren Nippeln.
Mutter fand ihre Sprache wieder.“Hör auf Bernd.Noch ist nichts passiert.
Wir vergessen das ganze hier einfach,und alles ist gut“
Aber ich war inzwischen so weit gegangen,und dermassen geil,das ich nicht einfach aufhören wollte.
„Nein Ma.Du machst was ich sage,oder ich erzähl das ganze Dad“
Sie schaute mich mit funkelden Augen an…“Versuchs…er wird es dir eh nicht glauben !“…ich triumphierte innerlich…
„Mir vielleicht nicht,aber dem hier schon !“…ich zog wortlos mein Handy aus der Tasche,
und zeigte ihr meine geschossenen Bilder.Nun war meine Mutter den Tränen nahe.
Flehend sah sich mich an und fragte erneut was das ganze sollte und was ich von ihr wollte.
Aber auch wenn sie mir nun doch etwas leid tat,ich war inzwischen sowas von geil auf sie,
das mein Verstand längst aufgegeben hatte.Ich trat näher an die Wanne,
holte meinen bereits steifen Schwanz aus der Hose,und hielt ihn ihr hin….
„sagte ich doch….das selbe wie mein Onkel !“

Die Auswegslosigkeit ihrer Lage wurde ihr klar,und sie verlor jeglichen Mut.
Ihre Gegenwehr war gebrochen,und sie ergab sich ihrem Schicksal.
Ihr Kopf näherte sich meinem Harten,und sie blickte nochmal kurz mit flehenden Augen auf…
„aber die Bilder löscht du dann…oder ?“fragte sie noch eher ängstlich.
„Klar,wenn du dir auch wirklich Mühe gibst und mir schön einen bläst“ versprach ich ihr.
Dann spürte ich ihre Hand an meinem Riemen.Langsam fing sie an ihn zu wichsen.
Dann näherte sich ihr Mund meiner Eichel,und sie spielte mit ihrer Zunge an meiner Eichel.
Ich stöhnte kurz auf,Was für ein unbeschreiblich geiles Gefühl.Ihre Zunge bearbeitete meinen Schaft.
Sie wanderte an der Rückseite meines Pimmels entlang,spielte an meinem Bändchen,
und dann nahm sie ihn endlich in den Mund.
Anfangs nur ein Stück,so das nur die Schwanzspitze in ihr verschwunden war,dann aber immer tiefer,
bis mein Prügel praktisch ganz in ihr steckte.Ich hielt nun ihren Kopf fest,und anstatt sie mir einen blies,
stiess ich bein Becken nach vorn,und fickte sie in den Mund.

„Oh ist das Geil Mutter…komm,nimm ihn ganz in den Mund…noch tiefer….jaaaaaa“

Mutter hatte sich nun völlig aufgegeben.Sie wehrte sich nichtmehr.
Sie liess mich meinen Schwanz in sie hinein stossen,und sie tief in den Mund ficken.
Immer wieder drückte ich meinen Steifen bis zum Anschlag in sie hinein,
und Petra hatte bereits Tränen in den Augen und ein Würgeanfall,als ich ans Ende ihres Rachens stiess.
Das war einfach zu geil,und mein Abgang stand bereits unmittelbar bevor.Ich spürte bereits,
wie mein Schwengel anfing leicht zu pulsieren,und mir der Saft aus den Lenden nach oben stieg.Dann konnte ich nichtmehr….

„Ich komme…ich komme jetzt…ja….jaaaaaaaaaa“

Mein Pimmel fing an zu zucken und zu pumpen,und das Sperma schoss nur so aus mir heraus.
Ich hielt Petras Kopf fest in meinen Händen,und sie hatte so keine Chance sich mir zu entziehen.
Der erste Strahl schoss ihr voll in den Mund,und sie musste schlucken,um wieder Luft zu bekommen.
Dann liess ich sie los,und der Rest meines Saftes schoss ihr ins Gesicht.

Ich war völlig erschöpft,und musste mich erstmal setzen.Meine Mutter sagte kein Wort,
und schaute mich auch nicht an.Sie nahm die Dusche,und brauste sich ab.
Es war eine komische Situation….die Stille….mein Verstand hatte wieder eingesetzt,u
nd ich dachte nichtmehr nur mit dem Schwanz.
Nach einer gefühlten Ewigkeit sah meine Mutter mich nun Ausdruckslos an…
„Und jetzt lösch die Bilder du Schwein!“…
Ich hielt ihrem Blick stand….“Ich bin also ein Schwein ?…wer von uns hat denn seinen Mann betrogen?“
Ich nahm mein Handy und löschte die Fotos vor ihren Augen….

Aber ich vergass wohl zu erwähnen,das ich noch einige Kopien davon hatte…

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *