Nadine Teil 6

Wir gingen alle in die Küche. Tranken Kaffee. Rauchten. Unterhielten uns und lachten viel. „Was ist denn nun eigentlich mit den Süßigkeiten ?“ Fragte Lydia in die Runde und platzierte Ihre niedlichen Füßchen vor mir auf dem Tisch. Alle schmunzelten und die beiden anderen legten auch Ihre Füße auf den Tisch. Ein herrlicher Anblick. Nadine hatte als einzige Ihre Pantoletten an. Die streifte ich Ihr ab. Dann nahm ich mir mit den Zähnen einen roten Smarties von Ihrem Fuß. Leckte zwischen den Zehen. War schon leicht klebrig. Aber lecker süß. Lydia machte das auch so bei Tina. Nach und nach schnuckerte ich sie alle weg. Wessen Füße findest Du am Schönsten ?“ fragte Tina. „Ihr habt alle drei sehr schöne Füße. Wirklich.“ „Und welche schmecken Dir am Besten ? Koste doch noch `mal.“ Mit Ihren fing ich an. Schnupperte intensiv und nuckelte an den Zehen. Schleckte über die Sohlen. Ich bekam auch schon wieder einen Ständer. Danach waren die beiden anderen an der Reihe. „Ich kann mich gar nicht entscheiden. Ich finde Eure Füße alle sehr, sehr erotisch.“ Lydia starrte auf meinen Ständer. „Das macht Dich mächtig geil, was ? Hast ja schon wieder einen Steifen.“ Sie drückte Ihre süßen Füßchen gegen meine Latte und fing an zu reiben. „Warte `mal eben.“ Sie ging in`s Schlafzimmer. Tina und Nadine küssten sich und fummelten sich an den Brüsten. Lydia kam mit den Smarties zurück und kniete sich vor mich. Zog meine Vorhaut zurück und stülpte Ihre Lippen über meine pralle Eichel. Jede Menge von Ihrem Speichel lief an meinem Schwanz herunter. Sie nahm ein paar Smarties, schob meine Vorhaut nach vorne und drückte die Smarties unter sie. An der Spitze drückte Sie sie mit Daumen und Zeigefinger zusammen. „Die darfst Du Dir dann nachher `rausfischen. Du Schleckermäulchen.“ Sprach`s, setzte sich auf meinen Schoß und drückte sich meinen Schwanz in Ihr süßes Fötzchen. Das war noch pitschnass, aber sehr, sehr eng. Zunächst fickte Sie mich ganz langsam und schob mir Ihre flinke Zunge in den Hals. Presste Ihre gepiercten Mini-Titten gegen meinen Oberkörper und rieb sich daran. „Jetzt wird`s richtig schmutzig.“ Sagte Tina. Ich schnappte mir Lydias Füßchen und massierte sie. War die kleine Schlampe eng da unten. „Hoffentlich kommst Du nicht so schnell mein Süßer. Das ist sooo schön.“ Ich griff Ihr an die Arschbacken und schob Sie heftig hin und her. „Gib mir doch mal Deinen Schuh.“ Sagte Sie zu Tina. Die kam zu uns herüber und hielt mir Ihren Schuh unter die Nase. „Leck `mal d`ran Du geiler Bock.“ Herrlicher Duft. Wieder der leicht salzige Geschmack. Sie steckte mir Ihren nur halb steifen Riemen in den Mund. „Lutsch ihn mir hart.“ Ich wollte Lydia unbedingt noch ein bisschen anstacheln. Ihr sehr enge Muschi. Und ganz ohne Gummi. Das war schon etwas anderes als der Arschfick von vorhin. Ich flüsterte Ihr in`s Ohr. „Gibst Du mir gleich wieder etwas von Deinem süßem Pipi ?“ Sie stöhnte und fing an Ihren Kitzler wie wild zu rubbeln. Nadine trat zu uns. Ihr Penis hing total klein und schlaff herunter. „Ich will aber auch noch `mal.“ Lydia ackerte sich richtig ab. Nuckelte zusätzlich noch Nadines schlaffen Penis. Ich bekam einen gewaltigen Orgasmus und spritzte ihr in die Pussy. „Du machst doch gleich wieder Pipi ? Bitte Süße. Ich wische auch danach den Fußboden. Keine Angst.“Sie stöhnte und nickte heftig mit dem Kopf. Dann überkam Sie ein Orgasmus. Ich dachte die zerquetscht mir meinen Schwanz. So sehr hat Sie sich dabei verkrampft. Nur einen ganz kleinen Struller hat Sie abgelassen. Habe meinen Daumen damit benetzt und Ihr über Ihre Lippen verteilt. Dann mit meiner Zunge abgeleckt. Sie kam aus dem Stöhnen nicht mehr `raus. Schon das Wort Pipi geilt sie total auf. Werde nachher `mal mit Ihr in die Badewanne steigen. Ihr die warme Pisse von den Schamlippen und Schenkeln lecken und Sie dabei mit den Fingern in Arsch und Votze ficken. „Du musst gleich noch viel trinken, meine Süße.“ Flüsterte ich Ihr in`s Ohr. Sie stieg von mir `runter. „Da wären noch die Smarties, mein Held.“ Dieses kleine Miststück. An meinem Schwanz war Schokolade. Ich schob Ihr einen Finger in den Schlitz und lutschte Ihn ab. Sie lutschte meinen schlaffen Schwanz sauber. Das Geblase nutzte auch nichts mehr. Die beiden bekamen ihn auch nicht mehr hoch. Alle waren bedient. Jetzt war erst einmal Pause angesagt. Ich habe Lydia ständig Kaffee nachgeschenkt. Ich beschäftigte mich mit Tinas Laptop. So nach einer Stunde flüsterte mir Lydia etwas in`s Ohr : „Kommst Du mit mir duschen ?“ Sie war schon wieder geil. Fast nymphoman. Sie schlüpfte in Nadines Pantoletten. Die waren Ihr natürlich viel zu groß. 42. Mit Ihren süßen 36ern. Jetzt sah Sie wirklich aus wie ein kleines Mädchen. Sie stellte sich in die Wanne und wusch Ihre Muschi. Brauste in den Schlitz. Ich kniete mich vor Sie hin. Sie stellte das Wasser ab und präsentierte mir gleich Ihre Klitoris. Ich leckte auch gleich daran. Zwei Minuten. Sie war schon wieder enorm erregt. „Mach Du `mal selber weiter.“ Ringfinger und den keinen Finger bohrte ich in Ihre nasse Votze. Zog Sie wieder `raus und schob Ihr Zeige- und Mittelfinger `rein. Die anderen beiden bahnten sich vorsichtig den Weg in Ihren Arsch. War die eng. Jetzt fing ich mit den Fickbewegungen an. Sie rubbelte wie eine Besessene über Ihre Muschi. Keine fünf Minuten und Sie war schon wieder soweit. „Jetzt piss schon, meine Kleine.“ In hohem Bogen pisste Sie mir in`s Gesicht. Ich hielt meine Zunge direkt in den Strahl und schluckte auch etwas von Ihrem warmen Urin. Der Strahl wurde schwächer und die Pisse lief an Ihr runter bis auf die Füße. Ich leckte über Ihre Schamlippen und die Oberschenkel. Sagte Sie. Sie zog mich hoch und wir küssten uns. Dann kniete sich hin und wichste meinen schlaffen Schwanz. Er wurde nur halb steif. Würde wohl noch etwas dauern. „Pinkel Du jetzt, ja ?“ Sie stülpte Ihre Lippen über meine Eichel. Das vollkommen versaute Luder. Ich urinierte Ihr direkt in den Mund. Jeden Tropfen hat Sie `runtergeschluckt und dabei schon wieder an sich herum gemacht. „Das bleibt aber unter uns, ja ? Unser kleines Geheimnis.“ Sagte Sie. „Klar. Das Dich das aber auch so anturnt.“

Deutsche Sex Geschichten:

nadine klar porno , sex erotisch Geschichten Lydia , sexgeschichten mit lydia , sie zog eine pantolette aus und schob sich die spitze in ihre muschi

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *