Nadine und der spannende Nachbarsjunge 3

Teil 1 findest Du unter: http://xhamster.com/user/Feuchty/posts/455047.html
Teil 2 findest Du unter: http://xhamster.com/user/Feuchty/posts/456936.html

Ohne abzuwarten gehe ich langsam wieder ins Badezimmer und ziehe meine Shirts aus. Sky scheint mir zu folgen, wenn auch
langsam, immerhin höre ich, wie sich die Haustür schließt.

Ich nehme ein neues Handtüch und fange an meinen Rücken abzuschrubbeln, als ich zögerlich ein „Nadine ?“ höre und dann die
Badezimmertür aufgeht. Mit großen Augen steht Sky jetzt vor mir und sprachlos, mit offenem Mund, begafft er meine Titten.

„Na los, zieh Dich aus und trockne mir den Rücken ab.“ sage ich und hektisch zieht Sky sein T-Shirt aus und läßt seine Hose nach
unten gleiten. Sein schlaffer Schwanz ist noch völlig verklebt vom Sperma. Die Hoden hängen schlaff herab.

Zaghaft stellt er sich hinter mich und nimmt das Handtuch. Langsam mit kreisenden Bewegungen tupft er meine Rücken trocken.

Ich trete vorsichtig einen halben Schritt nach hinten, meine Pobacken berühren jetzt seinen Schwanz und wie in Zeitlupe bewege
ich jetzt meinen Arsch langsam hin und her.

Sky steht da wie versteinert, aber dadurch, das sein Abtrocknen langsamer wird, merke ich wie er es doch genießt.

Es dauert nicht lange und ich merke wie sein Schwanz Feuchtigkeit produziert und jetzt gut geschmiert flutscht sein Glied immer
wieder an meinen Pobacken entlang.

Jedesmal, wenn ich die Arschbacken wechsel und er kurz in meine Arschritze gleitet, gewinnt sein Schwanz an Härte. Es dauert
nicht lange und sein Schwanz wird knüppelhart.

„Halt mein Becken mit Deinen Händen fest und küss meinen Nacken.“ stöhne ich leise hervor.

Erst unbeholfen und langsam immer mehr an Sicherheit gewinnend küsst er meinen Nacken und als er fast an meinem Ohr
angekommen ist, drehe ich den Kopf soweit, das ich meine Lippen auf seine drücken kann.

Drei, vier kleine zärtliche Küsse folgen, dann schiebe ich ihm meine Zunge in seinen Mund. Zärtlich spüre ich wie seine Hände,
zitternd vor Aufregung (oder ist es Erregung) aufwärts wandern, bis er von hinten an meinen Hängetitten angekommen ist.

Vorsichtig umspielt er meine Brustwarzen und fängt dann an, meine Euter zu kneten.

„Ahhhh….“ stöhne ich und zeige ihm damit, wie sehr es mir gefällt.

Jetzt mutig werdend wandert seine Hand hinunter zu meinem Lustdreieck und dann flügt er mit einem Finger auch schon meine
klatschnassen Pussyflügel durch.

„Ohhhh….. jaaaaa…..“ stöhne ich erneut.

Ich merke wie auch Sky vor Erregung zittert. Er hat wahrscheinlich in seinem Leben noch keine Fotze angefasst und während
er versucht mit einem Finger in meine Muschi einzudringen, rubbelt er seinen Schwanz hektisch an meinem Poloch.

Durch seine anscheinende Unerfahrenheit versuche ich das Tempo ein bisschen rauszunehmen, in dem ich mich langsam aus
seinen Griff rausdrehe.

„Komm, lass uns ins Schlafzimmer gehen.“ hauche ich ihm verführerisch zu und umschliesse seinen harten Schwanz mit der
Hand. Einmal lasse ich seine Vorhaut vor- und zurückgleiten, dann führe ich ihn durch die Badezimmertür raus, Richtung
Schlafzimmer.

Dort angekommen, küssen wir uns wild, stehend direkt neben dem großen Bett. Sanft und langsam wichse ich sein Glied
weiter und auch er fängt gleich wieder an, meine Muschi zu betatschen.

„Dir hat es Spass gemacht, mir zuzuschauen. Zu sehen, wie ich es mir in der Badewanne selbst gemacht habe, oder ?“ frage
ich.

Zwischen zwei Stöhnern sagt Sky: „Ja, es war sowas von geil. Schon wenn Du einfach nur nackt im Badezimmer warst, hatte
ich im Baumhaus einen Ständer bekommen und selbst Nachts, wenn ich mit einer Erektion in meinem Bett lag, stellte ich mir
einen Moment wie diesen vor.“

„Bleib genau hier stehen.“ sage ich und lasse mich rückwärts auf das Bett fallen.

„Ich möchte, das Du Deinen Schwanz noch einmal reibst. Reib ihn noch einmal für mich.“ stöhne ich hervor. Meine Hand ist
jetzt an meiner nassen Fotze und ich fange auch sogleich an, mir meinen Kitzler zu reiben.

Mein Satz hatte ich noch nicht ganz beendet, da fängt Sky auch schon wieder an, seinen Schwanz zu kneten und zu reiben.
Er streichelt sich dabei auch immer wieder über seine Eier und starrt dabei gebannt auf mein Mösenspiel.

Immer wieder stöhne ich jetzt laut auf und versuche auch, meine Pussy dabei zu öffnen, damit Sky meinen angesammelten
Fotzenschleim sehen kann.

Es erregt mich total, zu sehen, wie er sich da einen wichst, während ich ihn bei meiner Wichserei zusehen lasse.

Als ich immer wieder zwei Finger kraftvoll in meine Fotze klatschen lasse, merke ich wie er das Tempo erhöht und ich glaube
er wird gleich wieder spritzen.

Die Gefahr 😉 erkannt, spreize ich meine Beine noch weiter und sage zu ihm: „Komm, leck meine Pussy.“

Langsam kniet er sich jetzt vor das Bett und dann spüre ich seine Zunge auch schon an meinen Fotzenflügeln. Erst etwas unbeholfen
gleitet er hoch und runter und fängt dann an, an meinen Muschilippen zu saugen.

Ich ziehe dabei jetzt meine Fotze so auseinander, das meine Lustperle frei liegt.

„Umkreise meinen Kitzler mit Deiner Zunge, lecke ihn sanft. Mal schnell, mal langsam….“ stöhne ich und muss Sekunden
später feststellen, er macht das richtig gut.

„Ahhh….“ stöhne ich durch das ganze Schlafzimmer.

Ich umfasse dabei seinen Kopf und manchmal übe ich dabei einen gewissen Druck aus, um ihn noch intensiver zu spüren.
Mal streichelt er dadurch mit seiner Nase über meinen Kitzler, mal ist er sowas von tief drin, in meiner Fotze, mit seiner Zunge,
das ich nach einigen Minuten, wild keuchend, einen Orgasmus habe.

Ein Lächeln der Glückseligkeit umschließt meine Lippen und ich sage: „Stell Dich hin, zeig mir mal Deinen Schwanz.“

Sky richtet sich auf und sein glänzend, nasser Schwanz ist jetzt kurz vor meiner Möse. Ich umschließe ihn mit meiner Hand, zieh
ihn noch weiter an mich ran und fange wieder an, seinen Schwanz zu wichsen.

Sky genießt es, stöhnt jetzt auch und ich merke wie hart sein Glied ist.

Er fängt an, meine Brüste zu streicheln und während ich seinen Schwanz weiter wichse, kneift er mir auch immer zärtlich in die
Brustwarzen, was ich mit lustvollen Seufzern quittiere.

„Gefallen Dir meine Brüste ?“ frage ich und bekomme von ihm promt ein: „Sie sind sowas von herrlich.“

Ich ziehe ihn am Arm zu mir hoch und küsse ihn. Sein Kinn und seine Lippen sind noch ganz nass von meiner Muschi und der
herrliche Geschmack meiner Fotze wandert mit seiner Zunge in meinen Mund.

Nach endlosen Sekunden der Knutscherei richtet er sich wieder auf und genießt wieder mein Schwanzrubbeln bei ihm.

Seine Hand gleitet zu meiner Fotze und er dringt auch gleich mit zwei Fingern in sie ein.

Lustvoll stöhne ich wieder auf.

Ich stelle fest, wie schnell Sky doch lernt, denn er konzentriert sich nicht nur auf mein Fotzenloch, sondern versucht auch jetzt
immer irgendwie meinen Kitzler mit in sein Gefingere einzubinden.

„Ohhhh….. jaaa… so ist das richtig….. mach…..aahhhh…..weiter.“ stöhne ich und fange an, mir meine Brüste dabei zu kneten.

Schließlich halte ich es nicht mehr aus und schon fast flehend bitte ich ihn: „Komm, lass mich Deinen Schwanz spüren. Steck
ihn in mein Loch.“

Dabei drücke ich sein Glied ein wenig nach hinten und nach unten und lasse seine Schwanzspitze vom Kitzler abwärts wandern.
Ein paarmal wische ich noch mit seiner Eichel durch meine Schamlippen und setzte seinen Schwanz dann so an, das er nur noch
einen leichten Druck ausüben muss, damit er in meine Möse eindringt.

Sekunden später ist er auch ganz in mich drin und langsam fängt er an, sein Becken auf- und abzusenken.

„Ohhh jaaaa, so ist das gut. Mach weiter.“ stöhne ich hervor.

Leidenschaftlich fickt er mich und als wenn es ihm besonders viel Spaß macht, lässt er seinen Schwanz immer wieder aus meiner
Fotze gleiten, nur um ihn dann wieder tief in mich reinzubohren.

Ich zerfließe vor Geilheit und wenn ich mich nicht gerade an seinen Oberarmen festhalte, massiere ich mir die Titten oder wuschel
mir stöhnend durchs Haar.

Es ist ein schönes Gefühl, so zärtlich gefickt zu werden und doch sehe ich an Sky’s, immer wieder musternden, Blick, das er
doch Angst hat etwas falsch machen zu können.

Um ihm zu zeigen, das ich nicht aus Glas bin, sage ich: „Ich will das Du mich jetzt von hinten fickst, wie eine läufige Hün*in.
Besorg es mir, ich will Deine Eier, durch die Wucht Deiner Stöße, an meinem Kitzler spüren.“

Dabei drehe ich mich auch schon um und gleich darauf dringt er von hinten in meine Fotze ein. Die ersten Stösse sind noch
zaghaft, dann aber fängt er an, härter und schneller zu stoßen.

Seine Finger krallt er in meine Arschbacken und bei jedem Stoß schleudern meine Titten umher.

Schon nach kurzer Zeit merke ich wie seine Eier gegen meine Möse klatschen und er dabei lautstark sein Stöhnen herausschreit.

„Ohhh…. jaaaa….. schneller….. fick mich….. fick mich….. kommmm….“ feuere ich ihn dabei an und greife dann auch zwischen
meine Beine hindurch um seine Eier zu kneten.

Ich merke nicht nur am Fick, das Sky jetzt auf Hochtouren läuft. Er wird jetzt auch offensiver und mutiger. Immer wieder reißt er
meine Arschbacken auseinander und und berührt dann forschend mein Arschloch.

„Jaaaa, jaaaaa….ohhh….. jaaaa, wenn Du willst, fick mich auch dort.“ stöhne ich hervor und sogleich merke ich, wie er seinen
Schwanz an meiner Hintertür ansetzt.

Bereitwillig öffnet sich mein Arschloch und läßt seine Schwanz rein. Sky stöhnt heftig auf: „Ohhh….ist das Loch eng….das ist
ja noch geiler als Deine Fotze.“

„Ohh….jaaaa…. fick es….“ stöhne ich zurück.

Sky fickt mich jetzt heftig und schmatzende Geräusche entstehen, wenn Luft mit den Schwanz in meine Poloch gelangt. Sein Schwanz
ist jetzt sowas von hart und groß, das ich nach hinten greife um meine Arschbacken auseinander zu ziehen.

Heftig keuchend lasse ich mich durchficken, spüre wie seine Eichel immer tiefer in meinem Poloch versinkt, bis zum Anschlag.
Seine Eier schlagen jetzt wieder gegen meine Fotze, was mich fast rasend werden läßt.

„Jaaa…. weiter…ooohhh…..jaaaa……fick weiter…..gibs mir….“ bettele ich.

„So besorgt es Dir wohl nicht einmal Dein Mann oder ?“

„Nein, Thomas ist dagegen ein Niemand…. ahhh…. weiter……weiter…..“ presse ich hervor.

Wohl noch weiter aufgegeilt durch mein Stöhnen und Betteln, kann Sky sich nicht mehr zurückhalten und ich merke, wie er seinen
Orgasmus hat. Sein Schwanz ist gerade ganz tief in meinem Arsch, als er innehält und sein Sperma in mich abspritzt.

Einen Moment verhaart er regungslos und zieht dann seinen Schwanz aus meinem Poloch. Ein Spermasee bildet sich an meiner
Hintertür.

Sky nimmt zwei Finger und sammelt es mit ihnen auf. Dann führt er seine Finger zu meinem Mund und sagt dabei: „Eigentlich
wollte ich einen geblasen bekommen und meinen Saft in Deinen Mund abschießen.“

Mit einem Lächeln leck ich an seinen Fingern. Als sie sauber sind sagt Sky: „Dreh Dich noch einmal um, ich möchte nochmal
in Deine Fotze.“

Bereitwillig drehe ich mich wieder auf den Rücken. Sky’s Schwanz ist sicherlich nicht mehr knüppelhart, aber immer noch hart genug,
das ich beim Eindringen in meine Muschi wieder herzhaft aufstöhne.

Er bearbeitet meine Fotze jetzt mit kraftvollen Stössen und das Sperma, was noch an seinem Schwanz war, sammelt sich an meinem
Möseneingang. Langsam läuft es runter zu meinem ausgefranzten Arschloch.

Während er mich fickt, reibe ich jetzt dabei meinen Kitzler und ich brauche nicht lange, bis ich heftig komme. Dabei spanne ich
meine Beckenmuskulatur so an, das Sky bewegungslos verhaart.

Ich muss lächeln, bei dem Gedanken, er könnte jetzt gerade denke, meine Fotze will seinen Schwanz erwürgen.

Heftig keuchend und zitternd bleibe ich erschöpft liegen und Sky legt sich neben mich.

Nach einer Weile der Stille fragt er: „Und was jetzt, Nadine ? War es das ? War das einmalig ?“

Ich höre die Sorge aus seiner Stimme und lächelnd sage ich: „Wer weiß das schon. Ich denke wir sollten das Beste daraus machen.
Aber Thomas kommt erst heute Abend und bis dahin haben wir auf jeden Fall noch ein bisschen Zeit.“

Meine Hand gleitet an seinen Schwanz und ich fange an ihn sanft zu wichsen.

Als Sky dadurch gleich wieder lustvoll stönt, füge ich hinzu: „Ich denke, darüber können wir uns Gedanken nach der zweiten Runde
machen.“

Langsam lasse ich meinen Kopf in Richtung Sky’s Schwanz wandern. Wäre ja gelacht, wenn wir den nicht wieder hart kriegen 😉

Epilog: Sky und ich sahen uns die folgenden Wochen fast täglich, alles auf rein sexueller Basis. Er wollte soviel ausprobieren, das
es mir großen Spass machte, ihm eine gute Lehrerin zu sein. Irgendwann fand ich dann aber Nacktfotos von unseren Ficks auf
Internetseiten und beendete die Affaire. Thomas hat nicht den Hauch eines Verdachtes gehabt und ich hoffe, er wird die Fotos nie
finden.

© Nadine T. ,08.09.2015

Über viele „Gefällt mir“ Klicks würde ich mich freuen und dann kommt bestimmt von mir wieder eine neue Story.
Wer nicht so lange warten will (und kann ;-)), auf meinem Zweitprofil ist neben weiteren
exklusiven Storys von mir, auch diese komplett noch einmal lesbar, dann aber mit 24 Fotos von mir.

Wie Du zu meinem Zweitprofil gelangst, erfährst Du auf meinem Blog auf meiner Seite http://xhamster.com/user/Feuchty/posts/456679.html

Deutsche Sex Geschichten:

erotische geschichten nachbarsjunge , Baumhaus sexgeschichten , unerfahren sexgeschichten , sexgeschichten nachbarsjungen vernascht , sexgeschichten im baumhaus , sexgeschichten arschbacken , Nadine Sperma Geschichte , nachbars junge streichelt meine möse , meine fotzenloch schließt sich nicht mehr , in der badewanne betascht , im baumhaus gefickt geschichte , dre nachbarjunge sexgeschichten , uuuhhhh jaaaa fick weiter

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *