Neue Erfahrungen mit den neuen Nachbarn Teil 11

Neue Erfahrungen mit den neuen Nachbarn Teil 11
Ja und hier Teil 11 der Serie, ich hoffe ihr hattet Spaß mit dern anderen und ich denke da geht noch etwas vor allem auch etwas mehr. Wie sieht es mit Vorschlägen aus, wer hat Ideen oder will selber mal was geiles einbringen? Das bewerten und kommentieren nicht vergessen.

Teil 11

Nach dem ich Max regelrecht abgefickt hatte und ihn dann vor die Tür gesetzt wusste ich nicht ob es so richtig war und ob er es abkonnte, Vielleicht war es das letzte Mal das er Spaß mit mir hatte aber ich war um eine Erfahrung reicher und hatte eh noch viel im Kopf und das Ende war noch nicht erreicht. In meiner Geilheit dachte ich an die letzten Wochen zurück und auch an die schmerzhafte Erfahrung mit Luna. Ihr riesen Pimmel gepaart mit den Titten das Ganze war so was von eingebrannt in meinem Kopf.
Ich saß in der Küche und schrieb einen doch sehr schmutzigen Brief an Luna, alles was ich geil finde und dreckiges was ich gerne machen würde und ja auch von hinten rum ausgedrückt das Sie mir für das was Sie mit mir gemacht hat mir etwas schuldet und ich schrieb auch das ich es mit einem süßen treibe. Gerade als ich am Überlegen war wie sie reagieren würde und auch wie ich ihr den Brief zukommen lasse brummte mein Handy. Eine SMS von Max.
– Du bist ein dummes Arschloch, ein Schwein. –
Oh, oh der ist sauer dachte ich da kam auch schon die zweite hinterher.
– Das ist voll Scheiße meine Hose ist voll und ich bin hier beim Training, Arsch. –
Ich musste grinsen obwohl es eigentlich nicht witzig war aber ich stellte es mir gerade vor, wie ihm beim Sport das Sperma aus dem Loch läuft und am besten noch wenn es ihm so ergeht wie mir als er mich gefickt hat und er Furzen muss.
Scheinbar war er stock sauer und ich war mehr als bestätigt das ich Luna schreibe. Scheiß egal ich war einfach in einer Phase wo ich Lust hatte Kreuz und Quer alles zu ficken und gefickt zu werden. Na ja bis auf sowas wie die Putzfrau das war nun mal eine Ausnahme das ging dann mal gar nicht. Ich fing an erst mal aufzuräumen die Toys einsammeln und etwas sauber machen und danach mich selber, alleine wenn jetzt jemand her kommen würde, überall lagen Toys, Flecken von Gleitcreme, Sperma und sicherlich auch anderem wenn ich an mein Schlafzimmer dachte und von mir mal ganz zu schweigen.
Beim sauber machen war ich doch etwas erschrocken wie mein Sofa im hellen aussah, da waren Flecken die ich selber nicht mehr rausbekam. Alleine die Aktion mit Frau Doktor, alles was von Ihrem geilen gespritzte auf dem Sofa gewesen ist hatte richtig Ränder hinterlassen und an der Tapete hinter dem Sofa war auch ein Fleck, ob das noch von dem ersten Fick mit Tom und Max war. In Gedanken war ich dann mit einem mal bei einem Dreier oder oh ja richtig geilen Gruppensex, mit den beiden Jungs, Luna dabei und vielleicht Toms süße Schwester für mich und Frau Doktor auch gleich mit dabei.
Wäre ja geil aber unwahrscheinlich und wenn sollte man sowas machen bevor ich ein neues Sofa kaufe. Erstmal duschen und wieder etwas klarkommen. Ich war gerade fertig und hatte mich angezogen da hörte ich mein Handy summen, bevor ich es finden konnte klingelte es auch schon an der Tür. Ein kurzer Blick durch den Spion und ich öffnete die Tür, „Hallo Max“ er sagte kein Wort kam rein und schien stinke sauer. Ich ging einfach in die Küche und sah erst mal auf mein Handy.
Max stand mit einem mal in der Küche drehte sich um „schau dir das mal an“ ich musste grinsen seine Hose war am Po regelrecht nass, ein fetter feuchter Fleck. „Sieht aus als wenn da was ausgelaufen ist“ Ich setzte mich frech an den Tisch und schaute auf mein Handy.
Es war eine SMS von Max, ich musste Sie erstmal lesen da ich nicht verstand warum eine SMS und parallel stand er och vor mir. Ich drückte auf den Knopf zu lesen,
– Du bist eine geiles Schwein ……
den Rest konnte ich in dem Moment nicht mehr lesen da mich ein nasser Strahl traf, es prasselte regelrecht gegen meinen Oberkörper. Max stand neben mir seinen Pimmel in der Hand und spritze mir seinen Sekt entgegen. „Stehst doch drauf“ hörte ich ihn noch und schaffte es gerade noch meine Augen zu schließen und er traf mich mitten ins Gesicht. Ich war völlig überrascht und konnte kaum reagieren, es ließ nach und ich war klatschnass kaum die Augen auf drückte er mir seinen Schwanz ins Gesicht, „lutsch ihn sauber du Schwein“ ich man er ging ja ab und ich roch das sein Penis stank und sah auch dass er nicht wirklich sauber war „ähh wo war der drin“ ich empfand ekel in der Situation aber Max rieb mir seinen dreckigen Schwanz über die Lippen und packte mich mit einer Hand an den Kopf. Dieses Schwein dachte ich aber das war scheinbar Rache.
Er drückte hart zu und ich öffnete meinen Mund da er eh schon fast zwischen meinen Lippen war. „ich habe Tom in seinen dreckigen Arsch gefickt“ und drückte seinen Schwanz weiter in meinen Mund. Ich war in dem Moment so geschockt und auch verwirrt das ich es geschehen ließ und ihn lutschte. „ja schön mit der Zunge das ist geil“ Max ging voll ab und er fing an mich in den Mund zu stoßen. Mit einem Ruck zog ich zurück und befreite mich.
„Du geile Sau ich wird dir jetzt schön eine lutschen und sau mich ein mit Sekt und Sahne wie du willst aber erzähl mir dabei das Ding mit Tom“ ohne Hemmungen nahm ich aus Gier seinen geilen Pimmel in den Mund und lutschte ihn während er mir mit geilem Stöhnen von seinem Fick berichtete. „ich habe Tom in der Umkleide getroffen wie ich aufhören musste weil ich es nicht mehr halten konnte und meine Hose nass war. Der Stand da hinter den Schränken und hat sich voll selber gefingert und mir erzählt das er sich hat gerade von einem aus seiner parallel Klasse ficken lassen. Er hat meine nasse Hose gesehen und hat da voll rein gegriffen und hat gemerkt das es Sperma war. Hab ich auch gesagt dass ich Anal hatte und hab voll den Steifen bekommen. Weißt du das es vorhin echt weh getan hat aber es war Ohhhhhhh jaaa“ ich hatte gerade zwei Mal seinen Schwanz so tief um Hals das ich regelrecht gestopft war und versuchte es noch mal mir seinen langen Pimmel weit reinzuschieben das ich ihn im Hals Spüre. Was wolltest du sagen fragte ich Max mit einem Grinsen und küsste seinen Schwanz und fing an seine Eier zu lecken.
Es war Mega Geil wie du mich einfach so gefickt hast ohne Rücksicht und ich war so spitz das ich Tom draußen auf der Wiese hinter der Sporthalle gefickt habe, der hat geschrien trotz dem das er gerade gefickt hatte. Ich hielt inne, „Max also du hast Toom gefickt der gerade vorher von einem anderen Gefickt worden ist“ „ ja klar der hatte noch voll sein Sperma drin“
Was eine Sau da verbringst du die Nacht mir ihm machst und tust und der geht los fickt Tom blank in seinen Arsch der gerade vorher von einem anderen gefickt worden ist und du lutscht jetzt hier den Schwanz „und du lässt dir von mir jetzt den Schwanz lutschen, geht’s noch“ Er grinste und schaute auf mich runter. Ich nahm seinen Schwanz wieder in den Mund und wichste und lutschte ihn gleichzeitig heftig da ich schon wieder schmutziges im Kopf hatte. Er stöhnte und genoss es und ich übte noch ein paarmal wie weit ich seinen langen Pimmel schlucken kann. Eine Weile später kam Max sehr heftig und ich nahm es direkt mit dem Mund auf schluckte und leckte ihm auch den letzten Tropfen ab.
Nach dem ich mir den Mund abgewischt hatte und einen Schluck getrunken „Sag mal Max, hast du Tom erzählt das ich dich gefickt habe oder das wir uns treffen?“ „Nö das habe ich ihm nicht erzählt“. „das ist gut“ und dachte mir den Rest da ich es echt scheiße fand das Tom sich nicht mal meldete das hätte er auch mit uns erleben können. „Warum ist das gut“ fragte Max. „Das werde ich dir dann schon erzählen“ Wir verbrachten noch eine Weile damit das wir die Sauerei in der Küche wegmachten wobei ich ihm noch bei feudeln und wischen an die Hose ging und wir dann gemeinsam ins Bad gingen. Im Badezimmer habe ich Max dann noch mal gevögelt wobei mir nicht zum Ende kamen und uns mehr mit streicheln küssen und lecken beschäftigten.
Mittlerweile war es später Nachmittag und Max war schon eine halbe Stunde weg da beschloss ich das zu machen was ich Seit einer gefühlten Ewigkeit nicht mehr gemacht hatte. Ich schnappte mir zwei Flaschen Bier packte Sie in meinen Rucksack und ging aufs Dach. Aus Neugier und wegen der besseren Aussicht ging ich wieder auf das Dach des lehrsehenden Hauses wo Tom mich beim Spannen erwischt hatte. Irgendwie passierte so rein Garnichts keine Bewegungen und ich hockte auf dem Dach und genoss den Abend und war in Gedanken bei dem erlebten und grübelte über diverse Schreinereien und Spielerein nach.
Als ich wider rüber ging und über den Rasen vor dem Haus lief kam mir Tom entgegen der scheinbar gerade nach Hause kam. „Hallo Tom, wie ist dir, dachte du meldest dich mal“ sprach ich ihn an. „alles gut bei mir, hatte keine Zeit mich zu melden“ ich war etwas verwundert das wollte ich genau wissen und bohrte nach. „du warst doch ständig geil zu ficken, ist dir die Lust vergangen“ „Nö aber seit der Klassenfahrt ficke ich mit einem aus meiner Klasse und mit einem aus der parallel Klasse, die sind geil und du stehst ja auf schwarze Schwänze“ „Ach das weißt du“ fragte ich ihn war etwas verwundert „Ja klar, meine Schwester hat es mir erzählt das sie dir den Arsch aufgerissen hat bis du geheut hast“ ich wurde ein wenig sauer. „Deswegen meldest du dich nicht mehr oder wie, Sie hat das gemacht weil wir was hatten“
Tom lachte mich an “Du bist ja nicht die erste Schwule Schlampe die Sie weggefickt hat“. Am liebsten hätte ich ihm eine geklatscht doch fing mich schnell. „Ja sag mal hast du die Nummer von Ihr, ich brauch mal wieder was geiles schwarzes“ Tom grinste wieder frech zog sein Handy schickte mir eine SMS mit der Nummer. „werde ihr gleich mal schreiben dass du es wieder brauchst, Schwuchtel“. Es war herablassend und riss die Klappe auf wie ein Großer, am liebsten hätte ich ihm jetzt direkt in die Fresse gehauen aber das würde nicht reichen. „Ja ich steh voll drauf“ und ließ ihn stehen und verschwand in meiner Wohnung.
Ich war stocksauer aber ich hatte nur noch Luna im Kopf und viele schmutzige Dinge. Ich fing an Ihr Nachrichten zu schreiben und es ging fast die ganze Nacht hin und her und ich ritt genau auf der Schiene das sie ja gesagt hätte das Sie sich in mich verliebt hat usw.
Am nächsten Morgen rief mich Luna schon gegen 10 an und wir quatschten über eine Stunde und ich verabredete mich für Freitag mit Ihr. Die folgenden Tage verliefen verdammt ruhig und ich konnte zu Hause das ein oder andere erledigen und brachte etwas Ordnung in mein Chaos und probierte mit meinen Toys rum. Alles mal austesten und auch mal probieren was und wie flutscht es am besten und wie kannst du auch mehr in den Mund bekommen ohne zu würgen.
Es war Freitag und bis auf ein paar geile SMS und ein Telefonat mit Max war nicht viel passiert aber ich hatte viel Zeit um mir meine Gedanken zu machen und mich vorzubereiten. Vorzubereiten eher vom Kopf her da ich auch wenn ich die vielen geilen Toys die ich bestellt hatte griff bereit hatte, schob ich sie mir ja nicht von morgens bis abends rein.

Gegen 10 klingelte es an der Tür, ich war etwas verwundert um die Zeit wer konnte das sein, ich drückte auf den Summer und blieb in der Tür stehen, wenn das wieder ein Hausbesuch von Frau Doktor war von der ich ja nun nach der Nummer nichts mehr gehört hatte musste ich Sie auf jeden Fall pünktlich loswerden und es darf keine Sauerei geben wenn Luna zwischen zwei und drei kommt. Zu meinem Erstaunen kam Luna mit einer Tüte Brötchen scheinbar super gelaunt und freudig die Treppe hoch. Es war schon ein Anblick, Unter Ihrem Jäckchen hatte Sie ein Top an das Ihre geilen Brüste nicht verbergen konnte und für jeden der es sah zeigte was da geiles drunter steckte. Und wenn jemand wüsste was unter Ihrem Rock ist dann würde er wohl schreiend weglaufen oder vor Ehrfurcht erstarren. So wie Sie Aussah konnte es aber keiner ahnen und wenn sie so lächelte sah sie schon sehr geil aus.
Mit einem gleichzeitigen „Hey“ begrüßten wir uns und Luna küsste mich direkt auf den Mund. Wir kamen kaum voneinander los, es war ein Leidenschaftlicher Kuss mit Zungenspiel und verdammt hemmungslos. Fast so als wenn verliebte mit Geilheit aufeinander losgehen. „Ich habe uns was zum Frühstück mitgebracht Schatzi“ ich hatte kaum die Tür zu gemacht da steckte Sie mir schon wieder die Zunge in den Hals und wir knutschten wobei ich direkt anfing Ihren Hintern zu streicheln und Sie an mich zu ziehen.
Ich hatte so sehr und viel darüber nachgedacht, alleine der Umstand was Sie beruflich macht und was Sie mit mir gemacht hat, das Sie mich eigentlich vergewaltigt hat und das es ein schmerzhaftes Erlebnis war, das Sie mir Ihr riesen Teil in den Mund geschoben hat bis ich würgen musste, die Gesamte Situation halt und jetzt war ich mir ihr hier in meiner Wohnung am rumknutschen mein Schwanz regte sich alleine schon von dem küssen und ich hatte ihr bei unserem Telefonat so viel schmutziges gesagt und so viel im Kopf. Irgendwie war es krank aber es geilte mich auf.

Bir Cevap Yazın

Your email address will not be published. Required fields are marked *