Neue Erfahrungen mit den neuen Nachbarn Teil 5

Neue Erfahrungen mit den neuen Nachbarn Teil 5
Und hier Teil 5 der neuen Geschichte. Wäre geil wenn Ihr dann auch mal ein paar gute Bewertungen als Anreiz für mehr abgebt und auch ein paar heiße Kommentare sind immer gerne gesehen.
Teil 6 ist fast fertig und er wird sicherlich heftiger 🙂 Ob es Teil 7 als Finale gibt? Mal sehen.

Teil 5
Nach diesem irre geilen Erlebnis mit Tom und Max stellte sich eine Regelmäßigkeit ein. Mittlerweile waren drei Wochen verstrichen und ich fand diese Mischung geil, Tom war eine geile Sau, mittlerweile knutschten wir auch beim Sex was mich zeitweise tierisch anmachte und seine Art wenn er mich leckte und mich dann vögelte. Er hatte auch meinen Schwanz schon zweimal sehr geil geblasen und er war einfach nur spitz und dauergeil, der geile Ständer spritzfreudig und stand fast immer. Letzten Sonntag hat er es 8 mal geschafft zu kommen das war schon zeitweise anstrengend. Max war zögerlicher und nicht so versiert aber sein langer dünner Schwanz war ein Wahnsinns Feeling und zugegeben war es beim ficken ein Hammer Feeling ihn bis zum Anschlag zu spüren. Er hielt auch länger durch was auch was Geiles hatte.
Es war schwer zu sagen was geiler war, ich hatte beide noch mal zusammen und mich auch mit Max alleine zweimal getroffen, leider war es bei ihm wegen seiner Eltern immer etwas schwierig da Sie ihm obwohl er 18 wahr sagten wann er zu Hause zu sein hat.
Heute war wieder ein Abend wo ich mit Tom auf dem Sofa saß, nackt unter der Decke ab und an knutschend. Er war schon fast jeden Abend da. Ich hatte ihn schon mehrmals angesprochen weil ich es nicht verstand das seine Mutter immer Tage Weise arbeitete und nicht zu Hause war. Beide Kinder also auch seine Schwester waren sehr selbstständig gingen alleine in die Schule und was ich von Tom wusste war er scheinbar einer der beste in der Schule und es viel ihm sehr leicht.
Er wich mir immer dabei aus und ich hatte vor ein paar Tagen seine Mutter gesehen und der entfernte Blick den ich auf Sie hatte war aus der Nähe noch um einiges geiler. Sie war doch reizvoll gekleidet halblanger Rock und Ihre enge Jacke über dem Top oder was es auch war konnte gab auch beim laufen Blicke auf Ihr großzügiges Dekolleté frei. Leicht geschminkt ein nettes Lächeln und die langen Haare waren insgesamt schon ein sehr leckerer Blickfang.
„Sag mal Tom ich habe glaube Mittwoch deine Mutter gesehen, das ist ja ne hübsche“ eine Moment des Schweigens „die wollen Sie alle nur wegen Ihrer Titten und dann sind sie weg“.
Ich musste lachen „ich steh auf große Titten und die sehen sehr geil aus“ „ja aber das ist nicht alles“ entfuhr es Tom „ja der Rest sieht auch geil aus“ konterte ich. „nein das meine ich nicht“ Tom blockte schon wieder ab. „was soll ich sagen, ich finde Sie geil und wenn ich ehrlich bin würde ich Sie gerne ficken und das nicht nur einmal“ „ich brauch auch mal wieder eine geile Möse“
Tom hüllte sich in Schweigen. Eine ganze Weile später „du würdest es nicht wollen“
Ich nahm es hin und sagte nichts dazu, ich drehte ihn und kroch unter die Decke und fing an ihn zu lutschen bis es in meinem Mund explodierte, Mittlerweile kannte ich ihn so gut das ich ihn die ersten Mal nach zwei drei Minuten teilweise soweit hatte.
Eine Weile später schreckte Tom richtig auf, „Oh Man morgen ist ja Montag oder“ „ja Morgen ist Montag“ Tom sah mich etwas verzweifelt an „Dann bin ich eine Woche nicht da, wir fahren auf Klassenfahrt“
Wir quatschten noch bis 22 Uhr und Tom ging zu sich rüber glücklicherweise sollten es erst gegen 12 am Mittag starten. Irgendwie war ich auch ein wenig erleichtert mal eine Woche Ruhe.
Die Zeit verging relativ schnell ich konnte mich auf meine Arbeit konzentrieren und auch viele Dinge erledigen die einfach liegen geblieben sind. Auch wurde es angenehmer zu sitzen, ehrlich gesagt hatte ich trotz der Geilheit der letzten Zeit massive Probleme still zu sitzen und das Gefühl dauerhaft offen zu stehen.
Es war schon Dienstag und ich ging noch mal runter etwas Müll wegzubringen da stieß ich fast in der Eingangstür mit Toms Mutter zusammen, „Hallo“ brachte ich heraus und lächelte sie an, Sie ah sich etwas erschrocken an lächelte aber und bevor Sie etwas sagen konnte „Sorry hätte Sie fast über den Haufen gerannt, Sie müssen Toms Mutter sein“
„Ja ich bin Toms Mutter, war ja nur fast nicht schlimm“ „Sie kennen also Tom“ setzte sie nach und sah mich freundlich an. „Ja Tom hat mir erzählt wer die schöne Frau ist“
Ihre Mine verfinsterte sich und es war als wenn man etwas Falsches gesagt hatte „Ah Ja“ mit zwei großen Schritten ging sie zu Ihrer Wohnungstür schloss hektisch auf und verschwand ohne ein Wort.
Ich war in dem Moment völlig verwirrt. Etwas entnervt brachte ich den Müll weg und grübelte vor mich hin. Ganz schön komisch die Dame aber bespringen würde ich gerne mal.
Im Bett grübelte ich dann später noch ein wenig und wichste mit gepflegt einen und dachte an Toms Mutter wie Sie wohl im Bett ist, ob Ihre Muschi rasiert ist und wie es ist auf Ihren Titten zu kommen und es aussieht wenn Ihre hübsche Schnute voll Sperma ist.
Am nächsten Tag als ich von der Arbeit kam sah ich Toms Mutter mit einer dunkelhäutigen Frau mit einem Sofa im Treppenhaus. Sie versuchten gerade es über das Treppengeländer zu heben um es dann in die Tür zu bekommen. „Hallo, das sieht schwer aus, soll ich helfen“ ich sah meine Chance aber sie würdigte mich keines Blickes, die andere Frau schnaufte nur kurz „hallo ja das wäre geil wenn ein starker Mann mit anfasst“
Gesagt getan ich packte an der Seite mit zu und brachte das Sofa mit in die Wohnung. „Starker Mann kannst du in 20 Minuten noch mal anpacken“ fragte mich die andere Frau, „ja ich muss nur kurz hoch meine Tasche wegbringen“. Toms Mutter war scheinbar in die Küche verschwunden und ich machte mich schnell aus dem Staub weil sie mir etwas komisch erschien.
10 Minuten später stand ich wieder sozusagen auf der Matte, die Wohnungstür stand offen und ich ging ins Wohnzimmer wo ich Geräusche vernahm da auf mein Hallo keiner antwortete. Toms Mutter war nicht zu sehen und ich musterte erst mal die andere Frau, die gerade auf der Leiter stand und die Decke strich. Sie war dunkelhäutig, schwarze Haare, etwas kräftiger aber ein relativ hübsches Gesicht für eine Schwarze. Obwohl Sie nicht so wirklich mein Typ war gefiel Sie mir, einerseits war ich irgendwie einfach nur geil und gerade wenn sie sich streckte konnte man auch mit dem schlabbrigen weiten T-Shirt sehen das Sie große Brüste hatte, ja einfach geile große Titten. Ja mal wieder eine leckere nasse Muschi, lecken, fingern, vögeln, die Titten küssen, massieren, bei den Dingern, guter E Cup oder doch schon F, sie hingen auf jeden Fall ein wenig aber ich steht auf große Euter und ich war geil, ja spitz und gierig.
„Wo ist denn die Hausherrin, ich bin übrigens Maik“ sie drehte sich zu mir um „ich bin Luna“ ich grinste frech weil mir der Anblick gefiel und betrachtete sie von oben bis unten. Es war meinerseits so offensichtlich da Sie es sehen musste. Und trotz des Shirts war es deutlich zu sehen das Sie zwei große Argumente hatte die Blicke auf Sie zu richten. Ihre Jogginghose sah aus als hätte Sie schon mehr als eine Renovierung hinter sich. Mein Blick blieb mit einem mal an Ihrer Beule im Schritt hängen, die auch durch die Jogginghose zu sehen war. Luna grinste und rieb sich mit der Hand über die Beule und leckte sich mit der Zunge über die Lippen. Mir schwante Übles, Sie hatte einen Schwanz, Er, Sie Transe Shemale was auch immer aber das Gesicht die großen Titten die nicht nach Silikon aussahen zumindest das was man sehen konnte es passte nicht oder hatte Sie einen Strapon um und bumst mit Toms Mutter.
Meine Gedanken überschlugen sich und das Geklapper aus der Küche unterbrach meine Gedanken für eine Sekunde und ich wollte Toms Mutter näher kennenlernen und das hatte Priorität. Also ab in die Küche. Sie packte gerade einen Karton Geschirr aus und versuchte ihn in der Küche zu verstauen. „Hallo, ich bin übrigens Maik“ außer einem gequälten „ja hey“ kam nichts zurück und Sie würdigte mich keines Blickes. Sie sah auch in dieser Situation unheimlich geil aus, elegant sexy reizvoll, hatte wieder einen Rock an Highheels und Oberteil betonte noch Ihre schön geformten Brüste. Auch Ihre Größe mit ca. 176, der schöne Po, der ganze Körper waren ein Bild wie gemalt.
Ich betrachte Sie und ärgerte mich über die Situation da ich nicht wusste warum Sie mir gegenüber so war, das ich reizte legte ich noch mal nach „Entschuldigung können wir uns mal Unterhalten, ich verstehe das nicht, Tom hat kein schlechtes Wort verloren und ich mach mir nur ein wenig Sorgen weil er ja auch viel alleine ist“ Sie reagierte nicht wirklich und mit einem mal knallte Ihre Hand auch schon in mein Gesicht.
Das hatte gesessen, ich konnte nicht mal reagieren so schnell ging es und bevor Sie noch mal zulangen konnte machte ich zwei Schritte zurück. „Du Schwein du fickst Tom“, meine Gedanken Gänge in diesem Moment waren unbeschreiblich, Sie holte aus und ich wich im letzten Moment aus und griff Sie. Ich umfasste Ihre Handgelenke und drückte Sie mit einem Ruck an die Wand. „hör mir mal zu, Tom fickt mich und nicht Ich Ihn, er hat mich anfangs dazu genötigt“ Ihr Blick veränderte sich etwas und Sie brachte kein Wort heraus auch die Kraft mit der Sie versuchte Ihre Arme zu befreien ließ etwas nach.

Bir Cevap Yazın

Your email address will not be published. Required fields are marked *