Neue Erfahrungen mit den neuen Nachbarn Teil 7

Neue Erfahrungen mit den neuen Nachbarn Teil 7
Ja in Teil 6 hatte ich ja zum Ende die Frage gestellt ob es noch einen Teil 7 gibt und ob ich noch kann. Na ja das hier ist ja das Vorwort unter der Überschrift Teil 7 also wird es Ihn auch geben. Ob es noch einen Teil 8 gibt das kommt darauf an wie geil Ihr bewertet und kommentiert. Mal sehen was mir vielleicht noch so einfällt.

Teil 7
Endlich war ich in meinen vier Wänden und schloss die Tür zweimal hinter mir ab. Mein Hintern schmerzte und fühlte sich an als wenn Luna noch in mir steckte. Ich hatte bei den beschwerlichen Schritten auf der Treppe zweimal so heftig Furzen müssen und konnte es nicht kontrollieren. Ich hatte kein Gefühl und ging erstmal aufs Klo da ich das Gefühl hatte zu müssen.
Auf der Toilette ging es heftig weiter, ein Gefühl das man erlebt haben muss da man es nicht beschreiben kann. Nach einer Weile versuchte ich aufzustehen und fing an mit einem Handspiegel den ich glücklicherweise im Schrank hatte meinen Po zu betrachten. Mein Loch war angeschwollen und stand regelrecht offen ich hätte ohne Probleme einen Finger einführen können und es sah wirklich zerfetzt und abgefickt aus. Um die Schmerzen etwas zu lindern versuchte ich mein Glück mit etwas Nivea Creme und versuchte auf dem Sofa eine Stellung zu finden das es nicht schmerzte.
Ich mochte mich kaum bewegen und entschloss mich, mich krank zu melden. So konnte ich unmöglich arbeiten und das würde dauern, ein wenig Erfahrungen hatte ich ja schon mal gesammelt wie es ist. Aber dies Mal war es anders. Ich konnte es nicht fassen was passiert war und dachte immer wieder an dieses Monster und die Kombi Frau mit Schwanz. Die Bilder gingen mir nicht aus dem Kopf aber scheinbar bin ich dann irgendwann eingeschlafen.
Am Morgen konnte ich mich immer noch kaum rühren und nicht mal die Augen auf dachte ich an Luna mit ihrem Monsterschwanz es schmerzte höllisch und ich rief nach einem Kaffee bei dem Arzt an wo ich vor zwei Wochen war um mir Medikamente zu holen. Ich hatte mir schnell eine Ausrede einfallen lassen und erzählte von dem Betriebsarzt der mir geraten hätte einen Termin beim Proktologen zu machen. Ich wollte nicht in die Praxis ne Stunde oder zwei im Wartezimmer sitzen und dann eine Überweisung bekommen nach dem der Arzt dann was zu lachen hatte.
Zwei Stunden später saß ich im Taxi, die Praxis hatte mir sogar einen Termin bei einem Herrn Doktor Arnold organisiert und die Überweisung an Ihn vorab gefaxt. Die Sprechstunden Hilfe war sehr nett stellte auch keine unangenehmen Fragen und ich hockte hier fast zwei Stunden bis ich endlich dran kam.
Ich wurde von einer Schwester in ein Behandlungszimmer gebracht mit der Bemerkung Frau Doktor kommt gleich zu Ihnen. Ich konnte es nicht fassen und auch nicht nachfragen da Sie schon wieder verschwunden war. Eine Ärztin ? da stand doch auch an der Praxis Herr Doktor Arnold dran. Ein Schauer durchfuhr mich und gleich verwarf ich den Gedanken das er vielleicht auch so etwas mutiertes aus Mann und Frau ist.
Es verging eine Weile und eine ältere Frau kam herein. Sie stellte sich als Frau Doktor Schneider vor und war die Vertretung von Herrn Arnold der schwer erkrankt sei. Sie machte einen netten Eindruck, um die 50, blonde Haare streng nach hinten gebunden, Brille und schien normal wobei ich direkt auf Ihren Schritt sah.
„Die Praxis sagte Sie haben von Ihrem Betriebsarzt einen Rat bekommen her zu kommen“ mit kurzem Zögern antwortetet ich „mhh ja ich habe schmerzen und er meinte ich sollte mich von einem Facharzt untersuchen lassen“ „das ist auch richtig so, wo haben Sie Schmerzen im Bereich des Afters, beim Toiletten Gang“ ich beantwortete Ihre Fragen etwas zögerlich und wusste nicht wirklich was ich wie erklären sollte. „Machen Sie sich bitte mal frei ich möchte sie untersuchen und sehen wo es schmerzt“ ich sah sie erschrocken an, alles was ich wollte aber nur nicht noch da angefasst werden.
„junger Mann, keine Angst ich habe schon alles gesehen“ ich fing langsam an meine Hose auszuziehen und spürte bei jeder Bewegung den Schmerz. „Legen Sie sich dann bitte auf die Liege“ Ich stand unten rum nackt vor Ihr und quälte mich auf die Liege. Ich spannte meine Po an was mir schmerzen bereitete aber ich konnte die Situation nicht einschätzen.
Sie beugte sich über mich „entspannen Sie ich tue ihnen nichts“ und spreizte mit ihren Händen meinen Po. Ich zuckte regelrecht zusammen, Sie hatte Gummihandschuhe angezogen und es fühlte sich komisch auf der Haut an. Scheinbar mit einem Finger drückte sie auf den Rand meiner Rosette und ich zuckte zusammen. „das kann ein wenig weh tun, keine Angst ist zu Ihrem besten“ ich spürte was Kaltes an meinem Po und fühlte wie sie etwas in mich einführte. Es war aber nur fühlbar und durch die Kälte angenehm. Ich ließ es einfach über mich ergehen und lag wie erstarrt auf der Liege.
Mit einem mal setzte sie sich auf den Hocker neben der Liege, und sah über Ihre Brille „junger Mann also für mich sieht es aus als wenn Sie anal sehr hart penetriert wurden“ ich schwieg und wusste nicht was ich sagen sollte „ist dich nicht schlimm ich behandle öfter homosexuelle, sie brauchen sich nicht schämen“ ich wusste nicht wie ich es anfangen sollte aber das ich schwul bin konnte ich so nicht stehen lassen. Ich bin nicht schwul, das war eine Frau. „Eine Frau“ fragte Sie „Ja eine Frau mit einem Penis“
„Die Er, war dann scheinbar wütend so kann das bestimmt keinen Spaß gemacht haben aber soll ja auch Menschen geben die es brauchen“ Ich nicht“ konterte ich. „Bleiben Sie mal so liegen ich gebe ihnen etwas das die Schmerzen lindert“. Es war einfach nur schön diese kühle der Salbe die sie mir auf mein Loch schmierte und auch wenn es in dem Moment unschön war genoss ich es wie sie mit dem Finger in mich glitt und der Schmerz von der Kälte überdeckt wurde.
Sie reichte mir die Tube „zwei Mal am Tag mindestens und bei Bedarf auch dreimal, ich schreibe ihnen noch ein paar Tabletten auf und bis Mitte nächster Woche bekommen Sie eine Krankschreibung“ „Danke“ brachte ich nur heraus und freute mich das der Schmerz schon gelindert war obwohl ich immer noch ein Gefühl hatte als wenn ein Schwanz in mir ist. Ich wollte gerade aus dem Zimmer gehen da sah ich Sie das erste Mal etwas verschmitzt lächeln „und die nächsten zwei Wochen sein Sie dann lieber aktiv. Dafür können sie die Salbe auch sehr gut nehmen“
Ich war wie vor den Kopf geschlagen aber musste lachen und ging raus. Ich schloss schnell die Tür und verschwand aus der Praxis.
Es war mittlerweile Sonntag und es ging mir schon im einiges besser seit ich Donnerstag beim Arzt war und ich gammelte rum. Es klingelte an der Tür und ich ahnte böses, ich dachte an Tom oder vielleicht sein durchgeknalltes Tantchen Luna mit Ihrem Kongo Monster Schwanz. Entnervt machte ich die Tür auf und stellte feste das niemand vor der Tür stand, scheinbar kam es von unten an der Tür und ich drückte den Summer. Nach einer Weile sah ich eine blonde Frau, ich musste erst dreimal hinsehen und musste zu Meiner Überraschung feststellen das Frau Doktor mich besucht.
„Hallo ich wollte mal sehen ob es Ihnen besser geht“ „Einen Hausbesuch hatte ich nicht erwartet“ sie lachte ja ist auch nicht die Regel aber Sie taten mir schon wirklich leid und das sah auch böse aus“
„Kommen Sie rein“ ich hatte schon wieder meinen neugierigen Nachbarn hinter der Tür gehört. Sie war auch scheinbar etwas neugierig und da mir auch langweilig war, sie eine nette Gesprächspartnerin und so oder so auch einer Schweigepflicht unterlag erzählte ich Ihr die Geschichte, klar ließ ich die Passage mit dem spannen aus und auch das ich ein Auge auf Toms Mutter geworfen hatte von Max ganz zu schweigen. Sie hörte mir aufmerksam zu und musste bei meiner Darstellung von Luna zweitweise Grinsen beteuerte aber dann auch dass es Ihr Leid tut.
Irgendwie kam es dazu das Sie es sich doch gerne noch mal ansehen wollte da Sie ab Dienstag wieder weg ist und sie mich ungerne dem alten Arnold überlassen wollte der doch schon ruppig war und eigentlich in Rente gehörte. Mir war wohl bei dem Gedanken den ich war mir unsicher da es immer noch ein komisches Gefühl war und es bei sitzen auch juckte.
Ich holte die Salbe aus dem Badezimmer und zog meine Jogginghose aus die ich im Wohnzimmer auf einen Schrank legte. „soll ich mich aufs Sofa legen“ „es geht auch im Stehen und wenn ich sie glich noch einreibe dann tropft nichts auf das Sofa“ Sie zog aus Ihrem Koffer einen Gummihandschuh und ich stellte mich vor Sie. „Bücken müssen sie sich schon ein wenig“ mir war es nicht mal peinlich meine eigenen vier Wände gesehen hatte Sie ja schon alles und ich beugte mich runter und stütze mich auf dem Tisch ab. Sie spreizte wieder meine Pobacken „das sieht schon viel besser aus aber das müssen Sie noch zwei bis drei Tage mit der Salbe regelmäßig einreiben“ Ich hörte das kappen von dem Tubendeckel und spürte diese angenehme Kühle Salbe es war einfach angenehm. Sie strich über mein Loch und verteilte es großzügig und schob mir einen Finger ganz langsam in mein Loch „ohhh mhh“ ich stöhnte auf „tut das weh“ fragte sie „Nein alles gut“ sie bewegte Ihren Finger weiter und ich empfand es im Moment als angenehm. Sie zog Ihren Finger raus und ich hörte ein „ohh“ und sie glitt noch mal mit Ihrem Finger rein drückte ein wenig nach oben, einmal raus und wieder rein und ich stöhnte auf. Das kribbelte und mein Unterleib zuckte alles half nichts ich konnte es nicht unterdrücken dieser Reiz hatte mich so angetörnt das ich einen Steifen hatte.
„Entschuldigung“ sagte ich leise. „ich habe sie nur abgetastet, Ihr Schließmuskel arbeitet schon wieder gut und sie erregt anale Penetration ja auch wenn ich es richtig verstanden habe und das ist ja wenn es richtig gemacht wird, ja auch sch….“ mit einem Mal versagte Ihre Stimme ich hatte ich umgedreht und stand vor Ihr mit meinen harten Penis.
Sie schluckte regelrecht „tut mir leid aber Sie sind eine attraktive Frau und die Berührungen“ mir fehlten etwas die Worte. „Ich bitte Sie ich bin über 10 Jahre älter als Sie konterte Sie, es liegt wohl daran das Sie seit Wochen nicht zum Zug gekommen sind wie sie mir erzählten“ Shit dachte ich die hat Haare auf den Zähnen wenn es darum geht und kein Wort vergessen und ich fand sie eigentlich ganz lecker für Ihr alter obwohl Sie Ihren Körper unter der Kleidung gut versteckte. Ich wusste nur aus der Praxis nur dass Ihr Hintern ganz nett war wie sich einmal bücken musste um etwas aufzuheben. „Sie hatten mir doch geraten aktiv zu sein“ ich schaute wie ein Hund das konnte ich perfekt.
„ach so und da dachten Sie jetzt das sich mit der alten Frau Doktor eine Gelegenheit bietet“ sie musste selber schon fast lachen über Ihre Aussage. „Streiche Alt und ersetzte es durch reife attraktive“ legte ich noch mal nach. Der Blick mit dem Sie mich ansah war für mich nicht zu deuten „und dann muss ich morgen zu einem Kollegen gehen oder wie“ ich wollte gerade etwas sagen wobei ich nicht wirklich wusste was außer der Frage vielleicht warum da spürte ich Ihre Hand an meinem Penis.
Sie hatte Ihn sanft in der Hand und massierte Ihn sehr vorsichtig und streichelte meine Eichel mit Ihrem Daumen. Ich stöhnte auf diese zärtliche Massage und Ihre Hand an meinem harten machte mich unsagbar geil. Ich genoss Ihre Berührungen und spürte dass es nicht lange gut gehen würde, ich war heiß und hatte so einen Druck. Sie streichelte meinen Penis regelrecht es war kein wichsen eher ein zärtliches massieren und ich genoss es Ihr dabei zuzusehen und in Ihrer gebückten Haltung sitzend auf dem Sofa konnte ich durch Ihren minimalen Ausschnitt den Ansatz Ihrer Brüste sehen.
Es war nur ein zucken in meinem Körper unkontrolliert und ließ mich nicht mal aufstöhnen so schnell ging es und ich spritze ab, sie höre kurz auf und ich sah das sie mein Sperma direkt auf die Stirn bekommen hatte „bitte nicht aufhören Frau Doktor bitte“ flehte ich regelrecht und Sie wichste meinen Harten Schwanz weiter, mir fehlte noch dieses Orgasmus Gefühl und ich wusste es wird höllisch und ich bewegte mein Becken leicht entgegen Ihrer Bewegungen um es noch zu verstärken und Sekunden später schrie ich regelrecht meinen Orgasmus und diesen Gefühl raus und spritzte noch mal ab. Sie melkte mich noch ein zweimal und es tropfte auf den Fußboden. Ich zitterte regerecht so heftig war ich schon ewig nicht mehr gekommen.
Sie schaute auf Ihre Hand die vollgesaut war und sah mich an „Frau Doktor heißt Katerina“ ich kniete vor Ihr regelrecht nieder „ich bin Maik“ und bevor Sie überhaupt wusste was geschieht küsste ich Sie auf den Mund und schob Ihr die Zunge in den Mund. Sie erwiderte den Kuss und es dauerte eine gefühlte Ewigkeit bis sie mich wegschubste.
„Maik was hast du mit mir gemacht“ und sah mich entsetzt an. „Dich vollgespritzt und geil gemacht“ und fing direkt an Ihren Hosenknopf zu öffnen. In Ihrem Schritt hatte sich in der enganliegenden Hose ein feuchter Fleck gebildet. „Bitte nicht ich bin verheiratet“ stöhnte sie auf aber fing nicht gerade an mich abzuwehren und ich nutze die Gelegenheit und faste an Ihren Hosenbund und zog an Ihrer Hose“ Mit einem „Ohh Gott was mach ich hier“ hob Sie Ihren Po an und ich konnte Ihr die Hose mit dem Slip runterziehen.
Ich hob Ihre Beine an und schob Ihre Hose weiter nach oben über Ihre Füße weg und sah Ihre nasse glänzenden Spalte zwischen Ihren Beinen. Dieser Anblick machte mich so dermaßen geil dass ich nicht mal mühen machte die Hose von Ihren hochgestreckten Beinen zu ziehen. Ich beugte mich und unterstütze mit einem Arm Ihre Beine und fing an Sie direkt genussvoll und sehr gierig zu lecken. Sie zuckte und stöhnte laut auf. Ich leckte immer wieder von unten nach oben durch Ihre klatschnasse Spalte und genoss den Geruch und den Geschmack. Endlich das was ich schon so lange nicht mehr hatte.
„Bitte, bitte nicht“ ich machte unbeirrt weiter und stieß mit der Zunge in Ihr Loch. „Bitte, ohhhhh, bitte das geht nicht“ stöhnte und zuckte regelrecht „das macht ..“ sie schrie auf und spritzte mit Druck ab. Ich war nicht drauf vorbereitet und hatte mit allen gerechnet aber nicht damit das Sie abspritzt. Meine Geilheit und Gier wurde dadurch nur größer, gierig leckte ich sie weiter und fing an Ihren Saft regelrecht abzulecken und Sie zu Fingern wobei ich mit der Zunge sanft ihren Anus leckte. „Du Schwein“ stöhnte Sie auf und spritze eine regelrechte Fontäne ab. Es war ein a****lisches Gefühl dieser bittere Geschmack dieser Geruch und Ihr unentwegtes stöhnen, reizte mich so sehr das ich meinen Schwanz nicht mal anfassen musste, er war schon wieder hart.
Ich zog mit eine Ruck die Hose endgültig runter, umfasste Ihre Fesseln und spreizte Ihre Beine und schob direkt meinen harten Schwanz in Ihre klatschnasse Möse. Sie stöhnte laut und es geilte mich auf das Sie so abging und jeder Stoß ließ Sie aufstöhnen. auf Es schmatze bei jedem Stoß und ihr Unterleib zuckte regelrecht. Sie versuchte mich von sich runterzudrücken „bitte eine Pause, ohhh Gott“ stöhnte sie und schrie mit einem mal regelrecht spitz auf. Sie zitterte und krampfte, ich zog meinen Harten raus und wollte gerade mit meiner Eichel durch Ihre Spalte reiben da mich der Gedanke gierig machte Sie fertig zu machen, da schoss ein Strahl aus Ihr heraus und Sie spritze mich an.
Es war einfach geil der Anblick dieser reifen Frau, im Gesicht noch Sperma flecken, Ihr Schritt bis zum Bauchnabel und die Schenkel der Po alles nass und Ihr Unterleib zuckte und sie stöhnte und atmete heftig. Wie ich kurz hinter ich sah und die nasse Spur auf dem Boden sah und die Spritzer von Ihrem Saft auf dem Tisch musste ich grinsen, der Geruch tat sein Übriges. In dem Moment war mir alles egal ich wollte nur Sie und je dreckiger und schmutziger desto geiler. Ich zog Sie vom Sofa hoch so das Sie vor mir stand und schob Ihre Hand direkt an meinen nassen harten Schwanz. „Wichs meinen Schwanz“ und bevor Sie was sagen konnte leckte ich das Sperma aus Ihrem Gesicht und küsste Sie auf den Mund. Zögerlich umfasste Sie meinen harten und wichste Ihn wobei ich meine Zunge in ihrem Mund schob und unter ihrem hochgeschobenen Oberteil an dem Verschluss ihres Bh’s rumfummelte.
Einen Moment später zog ich Ihr, Ihr Oberteil mit samt dem BH etwas ruppig über den Kopf und warf es auf in Richtung Wohnzimmer Tür. Ihre Brüste waren geiler als erwartet und wirkten auch größer als ich gedacht hatte und passten zu Ihrem Körper und ihrem Hintern. Ich mag es ja gerne wenn es etwas mehr ist und das Verhältnis passt also praller Po und passende Möpse eben schon dieses leicht pummelig und die Rundungen an den richtigen Stellen.
Meine Hände glitten über Ihre Brüste massierten Sie und ich küsste und leckte Ihre Brustwarzen was Sie jedes Mal zusammenzucken ließ während Sie meinen Schwanz immer noch umklammerte. Ich umpackte Ihre Schultern drehte Sie um und zog Sie an mich ran so das mein harter an Ihrem Po rieb, „bück dich, ich will dich von hinten“ flüsterte ich ihr ins Ohr, sie beugte sich über das Sofa was etwas unbeholfen aussah wobei ich Sie einfach an Ihren Hüften packte und meinen harten direkt in Ihrem klatschnassen Loch versenkte, Sie stöhnte auf und ich verlor fast die Beherrschung und nagelte sie regelrecht. Obwohl Sie so nass war, war es in dieser Position schon extrem, ich war kurz davor zu explodieren wollte aber dieses geile Gefühl und den Fick mit Ihr unbedingt noch genießen. Ich zog meinen Schwanz raus und rieb ihn einmal durch Ihre Ritze und bearbeitet meine stark geschwollene Eichel mit meinen Fingern. Sie zuckte regelrecht zusammen und versuchte sich wegzudrehen „bitte nicht in den Po“ grunzte Sie und ich versenkte meinen Schwanz wider mit einem Stoß in Ihrer nasse Möse bis zum Anschlag was sie aufschreien ließ.
Ihr stöhnen, atmen und Ihr Körper verrieten mir nicht mehr wirklich ob Sie einen Orgasmus hatte, hat oder davor ist aber mir war es auch egal da ich noch ein wenig wollte aber nicht mehr konnte. Ich riss meinen Schwanz regelrecht aus Ihr raus und faste Ihn nicht mal selber an sonst hätte ich abgespritzt. In der Hocke hinter ihr leckte ich erst mal genussvoll Ihre Löcher und dafür dass Sie kein Anal wollte zuckte Ihr ganzer Körper und sie hechelte wie ein Hund wenn ich nur mit der Zunge über Ihre Rosette leckte.
„Komm fick mich Katarina“ feuerte ich Sie an und legte mich auf den Boden. Sie ließ es sich nicht zweimal sagen und hockte sich über mich bevor sie sich auf meinen Schwanz setzte „aber nicht reinspritzen“ „ja fick mich“ konterte ich nur aus Geilheit und es war mit ehrlich gesagt völlig egal wie und wo meine Sahne hin spritzt Hauptsache geil. Ich genoss den Anblick Ihre Haare klebten im Gesicht Ihre geilen Titten und der Moment wie Ihr nasses Loch über meinen Schaft glitt ließen mich eh vor gier alles vergessen. Sie ritt mich langsam mit Gefühl und genoss es regelrecht. Ihre Titten zu massieren während Ihre Sie mich ritt, Ihr dabei ins Gesicht zu schauen, den Geschmack Ihrer Möse im Mund und auf dem Boden liegend die Nässe spürend, das nasse von Ihrem Saft den Sie verspritzt hatte. Wenn Sie sich runterbeugte mich küsste und ganz langsam ritt war es ein Gefühl als wenn sie meinen harten melkt. Ich wollte sie gerade hochdrücken und Ihr sagen das mir beim Reiten Fingern soll das bremst mich immer etwas aus aber da gab es keine Chance mehr, ich drückte mein Becken hoch und umklammerte Ihren prallen Arsch und mit einer weiteren Bewegung Ihres Unterleibs schoss es nur so aus mir raus. Ich stöhnte laut auf und hatte einen sehr intensiven Orgasmus der meinen Penis regelrecht pumpen ließ.
Sie schrie auf und Ihr ganzer Körper zuckte und zitterte stöhnte und blieb auf mir sitzen ohne sich zu bewegen, Ihre Atmung war schnell und Sie war ebenso wie ich völlig erschöpft. „Man ich habe dir gesagt nicht reinspritzen ich kann noch schwanger werden“ sagte Sie mit sehr ernster Mine. „Idiot ich bin verheiratet“ mit einem Ruck stand Sie auf und über mir. Der Anblick von unten, aus Ihrer nassen Spalte tropfte Sperma Ihre ganzen innen Schenkel waren nass und Ihre Brustwarzen waren vor Erregung immer noch hart. Ich rappelte mich hoch und drückte Sie aufs Sofa „eh was soll das“ knurrte Sie mich an. Ohne zu zögern umfasste ich Ihre Beine spreizte Sie und lächelte Sie an „ Frau Doktor bitte die Beine breit das ich Sie untersuchen kann“ und kniete vor Ihr nieder und fing an Ihre Spalte zu lecken. Kaum das ich zweimal mit meiner Zunge in das besamte Loch eingefahren bin drückte Sie mir Ihr Becken entgegen und fing an meinen Kopf zu Streicheln und presste dabei mein Gesicht gegen Ihre Spalte. „Du Ferkel“ grunzte Sie und stöhnte auf, ich hatte ja auch was gut zu machen und ignorierte nach einem Moment Ihre Abwehrbewegungen und Ihr betteln das Sie aufs Klo muss.
Im Gegenteil ich forderte sie regelrecht und leckte ihre Rosette und fingerte Sie, es dauerte nur Sekunden, mit einem leisen Schrei ließ Sie einen Spritzer Sekt ab den ich ins Gesicht und Mund bekam und aufnahm. Mit einem Ruck stieß sie mich regelrecht weg und sprang auf. Mit Tippel Schritten, und einer Hand im Schritt versuchte Sie zum Bad zu kommen wobei Sie durchs Wohnzimmer eine tropfende Spur hinterließ.

Bir Cevap Yazın

Your email address will not be published. Required fields are marked *