Nicht geplant

Diese Geschichte ist schon etwas her,doch nicht vergessen.
An einem Sonntagvormittag wollte ich meinen besten Freund zu Hause besuchen um ein Frühschoppen mit ihm zu haben.Doch es kam etwas anders,denn mein Freund war mit seiner Mutter zu seiner Schwester gefahren und ich traf nur seinen Vater an.Bei einem kalten Bier kamen wir dann über Dinge zu sprechen die ich eigentlich nicht erwartet hatte.
Zum einen hatte er ein heisses Outfit an,d.h. eine super kleine Hotpants,die so klein war das wenn er eine bestimmte Stellung am Schrank oder am Herd an dem er stand einnahm die Eichel nur so denke ich nur 1 cm vom seinem Hosenbeinrand war und sein Schwanz der sich deutlich abzeichnete war in der Tat nicht gerade klein.Er mußte meine Gedanken irgendwie erraten haben,denn er sagte zu mir:,,Weißt du als du mit meinem Sohn letztens morgens früh vor unserer Haustür deine Frau gefickt habt war es erstens ein geiler Anblick für mich,aber als du dann auch noch nachdem meiner fertig war deine Frau ficktest und ich dabei deinen Schwanz sah habe ich bei mir gedacht,der könnte mich auch reizen.
Ja, und nun habe ich vielleicht die Möglichkeit.Was ich mir sehr wünsche.“Ich wußte so recht nicht was ich machen sollte,aber schon war er ganz nah bei mir.Seine Hand faßte in meinen Schritt und obwohl ich noch nie von einem Mann angefaßt wurderann ein ganz tolles Gefühl durch meinen Körper.Ehe ich mich versah öffnete er meine Hose,holte meinen Schwanz heraus,kniete sich vor mir und fing an meinen Schwanz zu blasen.Ich muß gestehen es war ein großartiges Gefühl.Schon kurze Augenblicke später war es bei mir soweit das ich abspritzen mußte,ich wollte meinen Schwanz aus seinen Mund nehmen aber er saugte weiter so das ich in seinem Mund abspritzte.
Nachdem er alles bis zum letzten Tropfen heraus gesaugt hatte,stand er auf und sagte mir das ich ihn nun auch helfen müßte.was ich dann auch tat.Ich wollte ihm einen abwichsen aber er hatte seine kleine Hose schon herunter gelassen und er forderte mich auf auch meine Hose runter zu lassen.Ich machte es wie in Trance,danach forderte er mich auf mich in der Stube auf das Sofa zu gehen mich dort in Doggystellung hinzu knieen.Was ich tat und dann merkte wie er mir mit Gleitmittel mein Poloch präparierte um dann seinen riesigen Schwanz dort zu versenken.Es war für das erste Mal nicht unangenehm.Ich merkte das erste Mal abspritzen garnicht nur heute weiß ich als er dann schneller wurde ist es geschehen,aber er machte weiter und kam noch ein zweites Mal.Er hielt mir danach auch noch seinen Schwanz hin,den ich dann auch noch ableckte und auch noch einmal anbließ.Danach tranken wir ein Bier und er meinte plötzlich ob wir nicht gemeisam mit meiner Frau bei ihm zu Mittag essen wollen.Ich solle sie anrufen und sie fragen ob sie es wolle.
Ich rief zu Hause an ob sie schon unser Mittag herrichte,wenn es nicht der Fall wäre möge sie doch rüber kommen der Vater Horst würde es begrüßen wenn dieses möglich wäre.
Sie kam und es sollte dnn noch sehr spannend werden.
Schon während Horst aufdeckte schaute auch sie mit großen Augen auf seine kleine Hose und während er in der Küche rumwerkelte meinte sie:,,Ein scharfes Outfit,mein lieber Mann!Er muß ja einen grossen Schwanz haben!“Ja meinte ich lächelnd:,,Hat er! Er hat uns letztens als wir dich fickten zu geschaut.“Wie zugeschaut fragte sie.Ich antwortete nur:,,Ja zugeschaut.“Peinlich meinte sie,aber es ist ja nicht mehr zu ändern.
Ich konnte während des Essens immer wieder beobachten wie sie öfters wenn es sich ergab dort hinschaute wo wenn möglich jede Frau hinschauen würde.Dann passierte es,während er sich,er saß etwas schräg von uns auf dem Sofa zurücklehnte konnte sie wie auch ich schon vorher seine Eichel sehen.Aber er sah es natürlich auch was sie sah.Schnell versuchte er es zu ändern,aber es klappte nicht so recht,denn statt das er seinen Schwanz verstauen konnte kam dieser noch mehr zum Vorschein.
Nun wollte er dieses dann auch ganz schnell beenden und stand auf um seinen ;;Grossen“ wieder verschwinden zu lassen.Lächelnd verfolgten wir seine Bemühungen.
Während er nun abdeckte und in der Küche aufräumte sagte meine Frau:,,Buh ein Riese.“Ich nahm sie in meinen Arm küßte leicht ihre Haare und massierte leich ihre Brüste.Sie war wahrscheinlich bei dem Anblick seines Schwanzes so geil geworden das sie es ohne murren zuließ.Aber auch ich war ja nicht gerade kleinlich und meine Hand ging nun unter ihren leichten Pulli um ihre Busen denn sie trug fast nie einen BH zu kneten,dabei merkten wir dann garnicht das Horst wieder im Raum war.Etwas erschrocken schauten wir ihn an und lächelnd sagte er ich will auch mal.Da sagte ich:,,Du hast uns deinen Schwanz vorhin gezeigt warum sollte denn meine Kleine dir dann nicht ihre Busen zeigen.Was sagst denn du dazu Süsse!“Zu Horst meinte ich dann:,,Zeige ihr dann doch noch einmal dein Geschirr!“Ich denke darauf hatte er nur gewartet,denn ohne Umschweife zog er blank und hielt ihr seinen Schwanz hin,den sie dann sofort umfasste und zu wichsen begann.
Ich versuchte sie nun auszuziehen,was mir dann auch gelang und ich forderte sie dann auf sich auf das Sofa zu legen auf dem er mich vorhin gefickt hatte,nein,aber sie sollte besser bedient werden und wir drei gingen in das Eheschlafzimmer.Ein Zimmer mit Flair,überall Spiegel so das alles aber wirlich alles beobachtet werden konnte.
Es ging auch sofort zur Sache,Sie wurde ans Bett gefesselt,so das sie fast bewegungsunfähig war.Aus einer Schublade holte Horst einiges Spielzeug um sie noch heisser zu machen wie sie schon war.Dildos und Vibratoren steckten in ihren Ficklöchern und wir zwirbelten ihre Brustwarzen.Immer wieder schoben wir abwechselnd unsere Schwänze zum blasen in ihr Fickmaul um sie dann wieder mit den Dildos noch schärfer zu machen.Aber auch wir hielten es nicht mehr aus und auf mein Zunicken begann dann auch Horst sie zu ficken.Ich schob ihr immer wieder meinen Schwanz bis zum Anschlag in den Rachen.
Des öfteren spritzte Horst in ihr ab,alles schön zu beobachten in den Spiegeln an der Decke.Horst könnte sich eine Pause und so begann ich dann als Schlanmmschieber sie zu ficken.Ein herrliches Gefühl und auch sie genoss es immer wieder,denn wenn wir abspritzten drückte sie uns mit ihren Händen unseren Po fest an ihren Körper so das unser Sperma tief in ihr eingespritzt wurde.
Ganz zum Schluss kam dann noch das Hightlight,sie setzte sich auf meinen Körper ich zog sie zu mir so das Horst ihr seinen Schwanz in ihren Arsch schob.So fickten der Vater meines Freundes und ich sie zum ersten Mal in ihrem Leben im Sandwish.Sie emfand dieses wie sie mir später zu Hause erzählte als sehr geil.
Dieses war nicht das letze Mal das versprach sie mir und bevor wir nach Hause gingen meinten wir das dieses wohl noch einmal gemacht werden müßte.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *