Party bei Astrid, Teil 3

Nach einer kurzen Weile stellte sich Bernd vor das Hurenmaul der Sklavin und schob ihr seinen Schwanz in den Rachen.
Mein Mann fragte ob nicht auch eine der Damen sich um seinen Schwanz kümmern wollte, Astrid war schnell dabei und lies sich willig in ihren gierigen Mund ficken.

Sabine und ich wollten uns nun um die Löcher der Stute kümmern, aber zunächst sollte das geile Stück ein paar Schläge auf den Arsch bekommen, ich griff mir eine Lederpeitsche und lies sie abwechselnd auf die linke u. rechte Arschbacke knallen . Die geile Sau schien es zu genießen und schrie geil auf. Sabine trieb ihr, mit heftigen Stößen parallel dazu einen recht großen Dildo in die Fickspalte.

Was war aus unserem Sklaven geworden ?
Er stand neben uns und wichst die ganze Zeit seinen Schwanz, dass konnte so nicht weiter gehen, Sabine und ich waren jetzt schon eine ganze Weile ungefickt.

Sabine und ich einigten uns darauf, dass wir uns abwechselnd von ihm besteigen lassen wollten, ich lies Sabine den Vortritt, da es mich auch irgendwie geil machte die Löcher der ichSklavensau zu bearbeiten.

Zu diesem zwecke hatte ich mit noch einen weiteren Dildo geholt, mit dem ich sie nun auch in den Arsch ficken wollte. Ich zog ihr die Arschbacken auseinander und lies etwas Öl in ihre Rosette laufen.
Der Anblick dieses Arsches, mit einem Dildo in der Pflaume und einer erwartungsvollen Arschfotze hatte schon etwas geiles – nur zu gern würde ich mich bzw. meine Stutenarsch auch einmal so präsentieren –
Ich setzte den Dildo an der Rosette an und stieß in mit einer gleichmäßigen Bewegung in das geile Loch der Sklavin, es war nur ein kurzes „Ah“ zu hören, sie hatte nur darauf gewartet endlich alle drei Löcher gefüllt zu bekommen, ich fickte sie jetzt mit den beiden Dildos.

Mein Mann und Bernd hatten die Positionen getauscht, sodass wir die geile Stute jetzt gemeinsam bearbeiteten, er fickte ihr Maul und ich die beiden anderen Löcher.

Auch Astrid und Sabine hatten die Positionen gewechselt, Astrid hatte wieder ihre Position wie zur Begrüßung eingenommen, nur das sie jetzt vor hatte sich von dem Sklaven ihre Arschfotze aufbohren zu lassen.

Nach Astrid’s Wunsch sollte dies in Bild bzw. Film festgehalten werden, ich lies von Sarina’s Arsch ab um zu fotografieren. Mein Mann fand dies prima, dann könne er die Sau endlich in ihren Arsch ficken.

Ich schau mir nun die Situation mit Astrid an, sie ist wirklich ein geiles Stück, sie hatte sich auf dem Tisch in die Hocke begeben und mit ihren Händen ihre Arschbacken schön weit auseinander gezogen, unser Sklave hatte ihren Hintern recht ordentlich mit Öl massiert und stand jetzt start klar mit steifen Riemen hinter ihr.

Mich machte die Sache völlig heiß, ich gab das Kommando : „es kann los gehen, fick das Luder Astrid in ihre enge Arschfotze“ , er setzte an und stieß ihr seine Riemen unter kurzem Aufschrei von Astrid hinein.
Langsam aber sicher wurde meine Freundin immer geiler, sie schien wie von Sinnen, mit jedem Stoß wurden ihre exstatischen Laute heftiger, sie schrie nur noch :
„fick mich, fick mich weiter, ich will dass Du mir meine Arsch richtig durch fickst, los stoß mich mit deinem Riemen in meine enge Arschfotze, bohr sie mir auf, Du geiler Hengst, ich bin deine Stute die gefickt werden muss, los fick weiter !!“
– das wird super Fotos geben, hätte solche von mir auch nur zu gerne, wer weiß was noch kommt-

Was machte der Rest der Truppe , aha nun fickte Bernd unsere Sklavin in den Arsch , während sich mein Mann mit Sabine vergnügte.

Ich kannte Sie erst seit heute, aber sie passte gut in unsere versaute Runde. Da ich die Kamera schon einmal in der Hand hatte wollte ich auch vom Rest des Geschehens ein paar heiße Bilder machen.

Die ganze Party lies mir den Saft aus der Möge laufen, einen solchen Abend hatte ich noch nie erlebt, von mir aus konnte es noch eine ganze Weile so weiter gehen, Hauptsache meine Löcher werden auch noch weiter gefüllt.

Als erstes wollte ich die Szene mit unserer Fickstute am Pranger festhalten, Sabrina gab wirklich ein geiles Bild ab, so wie sie sich sich mit an einander schlagenden Titte von hinten immer weiter in den Arsch ficken lies – was für eine geile Schlampe, sie weiß wozu sie da ist –
Bernd forderte sie auf , ihre versklavte Situation in Worte zu fassen, was sie sehr gern tat.
Ihre Worte : „bitte Meister fick mein enges Arschloch, ich will nur dienen, dienen als Fickobjekt, was deine Wünsche erfüllt“
Das schien ihm zu gefallen, los weiter ich will mehr hören, Du verhurtes Bückstück .
„Ja, Meister ein nach deinem Schwanz gieriges Bückstück will ich sein , nutze alle meine Löcher wie es Dir gefällt, es ist meine Bestimmung bestiegen zu werden“

Auch hier hatte ich einige super geile Aufnahmen im Kasten, nun ging es um Sabine und meinen Gatten, ohh sie waren in 69er Stellung, er unten , sie seinen Schwanz im Mund, sehr schön, noch nee geile Aufnahme.

Er hat seine Zunge in ihrer Pflaume, ich konnte direkt in ihre nasse Möse schauen, da fehlt doch nur noch ein Dildo in ihrer Arschfotze, schnell das Öl geholt.

Als sie mich sah, rief sie voller Begeisterung : ja ja , auch ich will etwas im Arsch haben, los schieb mir das Ding rein und fick meine Rosette, ich werde es Dir danken.

Das lies ich mir nicht zwei mal sagen, mit einem kurzen „Aha jaaa“, war das Teil auch schon drin. Die geile Sau schien schon einiges in ihrem Hintereingang gehabt zu haben, es machte ihr sichtlich Spaß !

Prima alle beschäftigt und ich stand mit klatsch nasser Möse ohne Füllung da, ich musste einfach an mir rum spielen, bei soviel Geilheit um mich herum, ein Dildo war auch schnell gefunden und ich fickt mich erst mal selbst.
– so konnte es nicht weiter gehen- :

Astrid war nur noch ein geiles, fickendes Loch, sie schrie ihren Hengst weiter an, ich hatte noch nie gesehen wie auf der einen Seite sich eine Frau so lange in den Arsch ficken lies und auf der anderen Seite war der Bursche auch unglaublich.

Bernd schien gleich im Arsch der Fickstute zu explodieren, sie schrie ihre ganze devote Geilheit raus : „ja, ja ich bin dein Bückstück, ich bin euer Bückstück, eure willige Sklavin, bitte bitte fickt mich, fickt mich in alle Löcher, ich bin doch nur zum ficken da“
Da gab es einen Aufschrei und Bernd sackte auf dem Arsch der Stute zusammen, sein ganzer Sperma schoss in sie hinein.
Nachdem sein Schwanz aus ihr raus rutschte konnte man sehen wie ihr alles aus dem Arsch lief, schnell wieder ein Foto.

Jetzt wollte ich auch wieder „meiner Bestimmung“ zu geführt werden, ich forderte meinen Mann auf mich vorzuführen.

Diese Idee gefiel ihm sehr gut, wir wollten nur noch abwarten bis Astrid und ihr Besteiger Stefan fertig waren.
Astrid war total fertig, sie wollte nicht das er ihn ihrem Arsch kann, er sollte ihr ins Gesicht spritzen, ich sollte es fotografieren, gesagt getan.
Er spritze ihr die volle Ladung ins Gesicht, auf die Titten und in die Haare > geiles Foto, so eine eingesaute Hure.

Unsere Sklavin wurde aus dem Pranger befreit und setze sich zu den anderen.

Nachdem jetzt erst einmal alle ihren Spaß hatten, wurde ich von meinem Mann vorgeführt.
Das Halsband hatte ich mir selber umgelegt, jetzt führte man mich an einer Leine der kleinen geilen Gesellschaft vor – dies war schon immer mein Wunsch, hilflos einer gierigen geilen Gesellschaft ausgeliefert zu sein, dies sollte der erste Schritt sein, alles unter Freunden. Ich konnte mir aber auch vorstellen wie es wohl bei völlig Unbekannten sein müsse-
Ich war so geil, dass ich danach gierte von den anderen berührt, befummelt und begrapscht zu werden.

Deutsche Sex Geschichten:

geile stuten werden getauscht , ich wurde festgehalten und in alle Löcher gefickt , sabine geilesau , sexgeschichte festgehalten

Bir Cevap Yazın

Your email address will not be published. Required fields are marked *