Phantasie Erstes Mal Anal (Teil 1)

Schon lange träume ich von meinem ersten Mal. Das erste Mal von einem echten Schwanz gefickt und als Sissy benutzt zu werden. Auf meinen Blogpost meldete sich ein Herr um die 50. Wir schrieben ein wenig und tauschten uns über unsere sexuellen Vorlieben aus. Wir schrieben uns einige Tage und Wochen. Er war verheiratet und hatte 2 Kinder. Ich offenbarte ihm, dass ich ebenfalls vergeben. Der Fakt, dass Diskretion für ihn genauso wichtig war wie für mich, erleichterte den anbahnenden Gesprächsverlauf der letzten Wochen. Er wollte einmal einen Arsch ficken. Da seine Frau in ihren reifen Jahren dies nicht zuließ, sah er sich bei xhamster um und sein Verlangen er könnte mal einen Transe/Crossdresser ficken wuchs. Im Laufe des Gesprächs wurden wir immer vertrauter, sodass wir eines Tages beschlossen, uns zu treffen und unsere gegenseitigen Wünsche nach Analsex zu befriedigen. Der Deal war, dass wir uns in einem unabhängigen Hotel treffen und er alle Sachen, wie Bekleidung, High Heels, Reizwäsche, Schminkr und Sextoys sponsort, die ihm bei unseren Treffen gefallen. Die Aufregung war unendlich groß. Was wird mich für ein Mann erwarten. Er hatte sich zwar beschrieben, aber gesehen habe ich ihn nie. Ich wusste das er Lehrer war und eine Familie hat. Welches Outfit wird er wohl mitbringen? Und wie wird sich ein echter Schwanz anfühlen? Hoffentlich ist er vorsichtig bei meiner Entjungferung.

Ich sehnte ungeduldig den Tag herbei. In der letzten Nacht war ich so aufgeregt, dass ich kaum schlafen konnte. Am nächten Morgen war mir etwas übel vor Aufregung und Vorfreude. Ich setzte mich ins Auto und fuhr zum verabredeten Hotel. Bereits auf der Fahrt war mein Schwanz bereits hart und ich hatte ein wahnsinniges Kribbeln im Bauch. Ich war viel zu früh dran. Hotel angekommen checkte ich schon mal ein und schrieb dem Herrn auf welchem Zimmer ich ihn erwartete. Dort angekommen sprang ich nochmal schnell unter die Dusche, mein Schwanz hat während der Fahrt bereits Unmengen an Lusttropfen abgesondert. War das ein Genuss als ich an meinem Arschloch angelangt bin, es sorgfältig gewaschen und sanft gestreichelt hab. Während ich es streichelte wurde mein Schwanz hart wie Stein. Ich wollte mich jetzt befriedigen und wichsen, doch ich konnte mich zurückhalten und meinen Saft für mein Date aufsparen. Ich dachte mir, wenn ich jetzt meinen Arsch schon etwas vordehne, kann das nicht das schlechteste sein. Also führte ich langsam den Mittelfinger ein, der sofort hinein glitt. Das zeigte mir wie geil ich schon war. Ich fingerte mich kurz und nahm dann sofort den Zeigefinger hinzu. Den merkte ich schon deutlich. Sanft massierte ich mir die Prostata. War das geil. Ich wünschte er könnte mich schon so sehen. Ich massierte fester und fester bis der Saft nach und nach langsam aus meinem Schwanz lief. War das geil, ich brauch unbedingt mehr dachte ich mir. Ich stieg aus der Dusche und trocknete mich ab. Bald ist es soweit. Aber bisher war der gute Her noch nicht da. Also legte ich mich nackt etwas aufs Bett. Ich schlief leicht ein, als ich von einem kräftigen Klopfen geweckt.

Ich schreckt hoch und lief erwartungsvoll zur Tür. Als ich durch den Spion schielte sah ich einen großen älteren Herrn mit grauen kurzen Haaren. Einen leichten grau mellierten 3 Tage Bart und Designer Brille. In den Händen hielt er einen kleinen Rollkoffer. Zumindest sieht er gepflegt und elegant aus, dachte ich. Also öffnete ich vorsichtig die Tür. Als ich öffnete starrte er mich von oben bis unten an. Im ersten Moment wussteich gar nicht wieso, bis ich bemerkte das ich nackt war als ich eingeschlafen bin und ich ihm jetzt nackt und mit einem Ständer die Tür geöffnet hab. Als er sich nach ein paar Sekunden gefangen hat, begrüßte er mich herzlich mit einem zarten Kuss auf die Wange. “Wie ich sehe hastdu dich frisch für mich rasiert und erwartest mich schon.” Ich wusste nicht was ich sagen sollte und wurde nur rot. Er trat hinnein und ging an mir vorbei. Dabei berührte sein Handrücken meine Eichel und ich spürte das kribbeln im Bauch und im Arsch. Bis heute weiß ich nicht, ob es ein versehen oder Absicht war.

Er legte den Koffer aufs Bett und sagte: “Komm her Süße, wir gucken mal was ich dir mitgebracht habe.” Er öffnet den Koffer und holt zunächst eine weiße Bluse zum zubinden hervor. Es folgte ein rot karierter Minirock, der wirklich mini war und einem Gürtel aus Stoff glich. Nun wurde es interessant, als er rote halterlose Nylons mit Spitze und einen passenden Strapsgürtel aus dem Koffer zog. Als ich diese Sachen sah, wurde ich sofort geil. Nun fehlte noch die Unterwäsche. Ich bekam einen kleinen BH mit Spitze in A-Cup, da er wusste dass ich kleine Titten habe. Dazu erwartete ich nun den passenden String, aber bekam keinen String sondern den passenden Slip. Nun fehlten noch die rot lackierten High Heels und ich bekam eine Waschtasche, in der ich die Schminke vermutete. Letzlich zauberte er noch eine schwarze langhaarige Perücke aus dem Koffer, die ich unbedingt tragen sollte. Er erklärte, dass ich ja wisse das er Berufsschullehrer ist und es ihn total geil machen würde, wenn er seine Position als Lehrer ausnutzen kann und er seine Schülerin verführen kann. Ich zeigte Verständnis für seine Phantasie und es machte mich geil seine Schülerin zu sein, die er gleich ficken wird. Ich verschwand mit den Sachen im Bad und zog mich an. Die Sachen passten perfekt. Ich bin ca 1,78 m groß und bei 64 kg ziemlich dünn. Dafür habe durch jahreöngen Sport einen sehr geilen knackigen Po. Ich klebte die künstlichen Wimpern auf, trug den Eyeliner und Puder auf, formte mit dem knallroten Lippenstift einen wunderschönen Kussmund. Nun setzte ich die schwarze Perücke auf und kämmte mir die Haare. Der süßliche blumige Duft des Frauenparfums lag in der Luft. Bevor ich mir den Slip anzog, betrachte ich mich im Spiegel und fand mich selbst wunderschön. Als ich mich etwas bückte und mein Arschloch unter dem Rock hervortrat, wurdeich gleich wieder richtig geil und dachte: “Dich würde ich auch ficken!” Ich atmete kurz durch und trat hinaus ins Zimmer meines Sponsors.

Er stand sofort vom Bett auf. Er muss knapp 1,90 m sein dachte ich. Er machte mir komplimente und sagte mir, wie schön ich doch aussehe. Ich sollte mich zu ihm mit aufs Bett setzten, was ich auch tat. Wir redeten darüber, wie es ist Lehrer zu sein, dabei machte er mir immer wieder Komplimente, wie schön ich doch bin. Irgendwann legte er seine rechte Hand auf mein rechtes Knie, was ich wohlwollend zuließ. Er streichelte zärtlich die Innenseite meines Schenkels. Dabei tasteste er sich langsam und unbemerkt immer weiter unter meinen Rock. Dort angekommen, berührte er ganz leicht meine Eichel durch den Slip und die pure Geilheit stieg in mir auf. Ich atmete immer tiefer. Er beugt sich zu mir rüber und gibts mir leichte Küsse. Plötzlich steht er auf und zieht mich mit nach. Er sagt klar und bestimmend: “Komm meine Kleine, du willst dir bessere Noten verdienen? Dafür musst du ein bisschen was tun. Komm und lutsch meinen Schwanz!” Ich setzte mich mit beiden Knien auf den Fussboden. Öffnete seine Hoseumd holte den Schwanz aus dem Hosenstall. Er fühlte sich ziemlich Dick an. Ich schätze mal 5 cm waren es mindestens. Ich begann zärtlich die Eichel zu lecken und küsste und liebkoste sie . Sein Schwanz wurde immer größer und härter. Mit meiner Zunge wandere ich den Schaft herunter bis zu seiner Hose. Er riecht gut und es macht ruchtig Spaß seinen harten Riemen zu bearbeiten. Nun merke ich seine linke Hand an meinem Hinterkopf. “Komm schon meine Kleine. Lutsch meinen Schwanz, ich hab schon lange keinen mehr geblasen bekommen.” Ich öffne den Mund und lasse den großen Schwanz in meine Mundfotze gleiten. Sofort fange ich an zu saugen und ihn gleichzeitig langsam zu wichsen. “Ja das ist gut, du kleine Schlampe.” Während ich ich blase, spieleich immer wieder mit der Zunge an seiner Eichel. Nun nimmt der die zweite Hand hinzu und drückt mich mit voller Kraft auf seinen Schwanz, der mir bis in den Rachen stößt als ich an seiner Hose angekommen bin. Sofort fliest mir der Speichel aus dem Mund und ich beginne zu würgen. Statt ihn herauszuziehen fängt er an mich leicht in den Mund zu ficken. Immer wieder in den Rachen und immer wieder muss ich würgen und den Speichel und den Schleim ausspucken. Dabei macht mich das Klacken meines Kehlkopfes, wenn er mir in den Rachen stößt ganz wild. Und ich will mehr. Ich öffne seinen Gärtel und zieh ihm die Hose aus. Jetzt seh ich den Prügel in ganzer Größe. Ist der groß, nochmal ca 5 cm mehr, die noch in der Hose gesteckt haben müssen. Er fickt mich schön weiter in meinen Rachen, allerdingsgeht sein Schwanz nicht weiter rein als bisher. Nun zieht er sein Hemd aus und legt sich aufa Bett. Seine Brust ist wie sein Kopf grau behaart. “Komm her und leg dich auf mich. Ich will dass du meinen Schwanz weiter so tief bläst und ich deinen geilen kleinen süßen Arsch lecken kann!” Ich lege slso auf ihn und blase seinen Schwanz weiter. Jedes mal wenn ich ihn kurz aus meinen Mund entlassen muss um Luft zu holen wichse ich seinen Schwanz hart. Er beginnt mit den Fingern fmdurch meine Arschritze zu fahren und knetet dabei durch den Slip meine Eier. Das fühlt sich so geil an. In mir kribbelts und bebt es. Es ist unbeschreiblich wenn der Hintern so liebkost wird. Etwas später schiebt er den Slip beiseite und fängt an mein frischrasiertes Loch zu lecken. Dabei wichst er meinen Schwanz ganz leicht. Ich fühle wie ich immer mehr zum Höhepunkt gleite. Und anscheinend nicht nur ich. Während ich mir größte Mühe gebe den großen Schwanz zu schlucken, wird dieser immer härter und beginnt zu pulsieren. Sein atmen wird immer tiefer und das stöhnen immer lauter. Der Schwanz wird noch härter. Ich kann gar nicht glauben wie hart der ist.Auf einmal umschließen seine Unterschenkel meinen Kopf und drücken ihnmit voller Kraft auf seinen Schwanz. Ich versuche den Kopf hoch zu bekommen, aber es gibt keinen Ausweg aus der Situation. Mit einem lauten Schrei spritz der mir die ganze Landung in den Rachen. Die ersten 2 oder 3 Spritzer gehen direkt durch. Ich versuche nur noch irgendwie Luft zu bekommen und nicht zu ersticken. Die weitern Schübe spritzen gegen meinen Gaumen und fließen von da aus nach unten aus meinem Mund. Der Schwanz zuckt hart, als ober inter Strom steht. Es sind bestimmt 10 Schübe die sich in meine, nun Maulfotze, entladen. Ich denke mir wie lange er wohl nicht mehr abgespritz hat. Als ich sich die Beine lösen und ich aus der Umklammerung entlassen werde, ringe ich nach Luft. Nachdem ich mich etwas erholt habe, befiehlt er mir das aus dem Mund gelaufene Sperma aufzusaugen, was ich hörig mache. Da we meine kleine arschfotze bereits schon schön nass geleckt hat, führter nun seinen Mittelfinger in mein Loch ein. Sein Finger ist so groß wie zwei meiner Finger. Ich stöhne kurz auf, aber es fühlt sich saugeil an. Es dauert nich lange bis er meine Prostata entgeckt und anfängt mich zu melken. Ich bin schon die ganze Zeit so geil und jetzt das. Es dauert nur 2 Minuten bis sich mein Ejakulat auf seiner Brust verteilt. “Du geile Sau” fährt er mich an, ” das leckst du auch noch auf.” Ich lecke das gesamte Sperma von seiner Brust und bearbeite dabei seine Brustwarzen. Wenn ich mit dem Sperma spiele und es immer wieder aus meinem Mund laufen lasse, scheint ihn richtig anzumachen. “Jetzt will ich meine kleine Sissy endlich ficken!” brummt er.

“Ja komm bitte fick meinen kleinen Arsch. Bitte von hinten so mag ich es am liebsten Herr Lehrer.” Schelmich lachend entgegnet er mir: “Nein. Du legst dich schön auf den Rücken. Ich will dein geiles Gesicht sehen, wenn ich in dich eindringe.” Ich kann es kaum erwarten das erste Mal einen echten Schwanz zu spüren. Ich zieh das Höschen auf und lege mich auf den Rücken und den Arsch an der Bettkannte hin, während er seinen Schwanz mit Gleitgel einreibt und mein Arschloch auch noch davon etwas abgekommt. “Du liegst schon so geil da, es wird ein Genuss dich zu ficken.” Er stellt sich vor mir hin und ich spüre seine dicke Eichel an meinem Poloch. Der Druck wir immer größer und mit einem ploppen flutscht die Eichel in mein Loch. Ich schrei kurz auf, während er inne hält. Wofür ich sehr dankbar bin. Der Schmerz vergeht langsam und er schiebt seinen Schwanz ganz langsam immer weiter in mein Arschloch. Fühltsich das geil an wie dieser große Schwanz immer weiter vordringt. Er ist schön nass und warm, anders als ein Dildo. Mit leichten kurzen Bewegungen fängt er an mich langsam zu ficken. “Och, bist du eng. So etwas enges hab ich noch nie gefickt.” sagt er. “Und ich hatte noch nie so etwas geiles dickes in meinem Darm. Du bist ein guter Lehrer.” Als ich meinen Schließmuskel anspanne entfährt ihm ein lautes stöhnen und er fängt an schneller und tiefer zu ficken. Das macht mich ebenfalls wieder unendlich geil und auch mein stöhnen wird lauter. Wir schaukeln uns gegenseitig immer höher und ficken uns in Extase. Je lauter ich stöhne, umso tiefer und härter fickt er mich, was mich nur noch lauter stöhnen lässt. Mein Arschloch pulsiert und ich merke wie ihn die Kontraktionen immer geiler machen. Er fickt wie ein wildes Tier. Meine Oberschenkel hat er fest im Griff. Sein Becken klatscht gegen meine Arschbacken. Es ist ficken in Extase. Jedes mal wenn mein Arschloch kontrahiert zuckt sein Schwanz. Es dauert nich mehr lange und er spritzt das zweite Mal direkt in meinem Arsch ab. Auf dieses Gefühl hab ich immer gewartet. Richtig schön fest durchgefickt und besamt zu werden. Immer wenn ich meinen Arsch anspanne, zuckt sein Schwanz wieder. Als ich merke, dass sein Schwanz schlaf werden will, dpanne ich immer wieder den Arsch an und massiere seinen geilen großen Schwanz. Durch die Schwanzmassage wird der gleich wieder hart. “Ich will dich jetzt reiten.” sage ich zu ihm. Ohne den Schwanz rauszuziehen, nimmt er mich hich, legt sich aufs Bett und ich sitze auf ihm. “Na dann reite mal los!” haucht er. Zunächst bewege ich das Becken nur vor und zurück. Dabei drückt sein Schwanz immer wieder gegen meine Prostata und der Saft fließt aus meinem Schwanz. Ich merke wie sein Schwanz wieder immer härter wird und ich kralle mich in seine Brusthaare. “Komm und spieß mich auf deinen Pfahl.” sage ich voller Geilheit, als ich meine Fusstellung wechsle und ihn nun schön von oben nach unten abreite. Mein Arsch klatscht gegen sein Becken und seine Eier. Meine Eier klatschen immer wieder aus seinen Bauch. Ich reite ihn richtig schön. Er wichst dabei meine Schwanz der nur halbsteif ist. Er fasst mir in die langen Haare und ziehtmich zu sich runter und flüstert mir ims Ohr: “Jetzt ficke ich dich wieder!” Er hebt sein Becken und rammt mir seinen großen dicken Schwanz immer wieder tief rein. Ich stöhne ihm laut in die Ohren. “Jetzt ficke ich dich von hinten, so wie du es dir gewünscht hast!” sagt er. Ich steige von ihm ab. Das ist das erste Mal das sein Schwanz aus meinem Arsch ist und ich merke ein brennen. Ich knie mich doggy vor ihm in Erwartung seines Schwanzes hin. In meinem Arsch ist schon soviel Sperm, dass wir kein neues Gleitgel brauchen. Er setzt den Schwanz an und der flutscht in mein geiles Loch. Oh ja ist das geil, wie sein Schwanz mich gleich wieder ausfüllt. Seine großen Hände ziehen meinen Arsch auseinander und er fickt mich wild und tief. Da ist dieses klatschen wieder, so fest fickt er. Ich versuche mein Arschloch anzuspannen um es für ihn so eng und geil wie möglich zu machen. Sofort stöhnt er wieder laut auf und sein Schwanz wird noch härter was mich wieder sau geil macht und gleich wieder mein Arschloch zusammen ziehen lässt. Mit der linken Hand melkt er meinen Schwanz. Ich merke wie sein Schwanz wieder immer härter wird, er schneller, fester und tiefer stößt und laut stöhnt. Sein Schwanz ist so hart wie ein Eisenrohr als er zu zweiten mal in mich hinnein spritzt. Das macht mich so geil, dass ich auch abspritzen muss.

Er bricht über mir zusammen und drückt mich mit aufs Bett. “Das war der mit Abstand beste Fick meines Lebens!!!” Haucht er nur noch. Ich gebe das Kompliment zurück und wir sind uns schnell einig, dass dieser Fick auf jeden Fall wiederholt werden sollte. Noch in mir drin steckend schläft er völlig erschöpft ein. Auch bei mir dauert es kaum länger, ehe ich nach diesem geilen Fick einschlafe. Genauso geil habe ich es mir immer vorgestellt.

Bir Cevap Yazın

Your email address will not be published. Required fields are marked *