Präser zu schwach…..gerissen!!!

Es ist lange her, als ich mich wieder einmal beruflich in Bonn aufhielt. Die dortige Tagung erstreckte sich über zwei Tage und ich hatte eine nettes Hotel in der City, ganz nahe am Bahnhof. Am Abend nach dem ersten Tag verspürte ich Hunger und um im Hotel zu Essen….dafür war es schon etwas zu spät. Damals kannte ich mich in Bonn noch nicht sehr gut aus und beschloß in der Innenstadt einfach ein Fastfood-Lokal zu suchen. Auf meinen Spaziergang durch die Stadt übermannte mich aber vorher noch der allabendliche Durst nach ein paar Bierchen….somit hielt ich Ausschau nach einer netten Kneipe. Mein provinzgewohntes Hirn jedoch lenkte mich auf direkten Weg in ein Lokal mit roten Glühbirnen in den Lampen. Gleich hinter der Eingangstür befand sich der Tresen und ich bestellte mir sogleich ein Pils. Es mag wohl auch an meiner bayrischen Herkunft gelegen haben, daß dieses Bier sehr schnell gegen ein Neues, frisch befülltes ausgetauscht werden mußte.
Als mein zweites Getränk geliefert wurde, kam ziemlich zeitgleich eine Lady ins Lokal…und was für eine!
Ich nahm einen Schluck aus meinem Glas und plötzlich stand dieses Wesen neben mir.
Dunkle Haare, tolen Augen, eine Figur, da hätte ich zum Sexualverbrecher werden können, Minirock in rot, schwarze Bluse und…plötzlich nahm sie neben mir an der Theke platz.
Als wir ein paar Minuten nebeneinander saßen, schlug sie ihre tollen, kräftigen, aber nicht zu starken Beine übereinander und ich sah kurz, daß sie schwarze Halterlose trug. Natürlich geilte mich das auf!
Ich fragte sie , ob sie öfters in diesem Lokal wäre, was sie verneinte und wir kamen ins Gespräch.
Ich erfuhr, daß sie Beata heißt, aus Polen käme und in Deutschland Geld verdienen möchte. Natürlich fragte ich sie, was sie denn beruflich macht. Nach etwas Zögern und Ausweichen erklärte sie mir, daß sie gerne Sex hat und das als Basis für ihr Einkommen sieht.
Ich war erstmal platt. Sie erzählte, daß ihre guten Deutschkenntnisse auf die Zweispraschigkeit ihrer Eltern zurück zu führen sind und ich bestellte ihr den nöchsten Drink.
Auf die Frage, wie lange sie diesen Job schon macht, lachte sie und sagte zu mir:
„Wenn du mirgehst, dann bist Du mein erster zahlender Lover“.
Auf meine Frage, wie denn die Tarife sind, antwortete die Traumfrau nur: 150
Ich fragte unerfahren, was dieses Angebot beinhalten würde und sie sagte, daß dies sicherlich sympathieabhängig kurzfrisitg entschieden´wird.
Ich nahm das Angebot zur Kenntnis….hatte aber immer noch einen Mordshunger.
Ich zahlte ubd verlies die Bierkneipe, denn eigentlich war ich ja hungrig.
Nicht weit entfernt von diesem Lokal fand ich plötzlich einen EC-Automaten und mir fiel die Beata ein.
Also strich ich den Plan etwas zu essen, denn ich wurde beim Gedanken an diese tolle Fau immer geiler.
Ich holte Kohle aus der Kiste und kehrte zurück in das Lokal. Unterwegs dachte ich , hoffentlich hat Beata noch keinen anderen „Kunden“ gefunden und als ich die Kneipentür öffnete, sah ich sofort die Traumlady noch am Tresen weilen. Sie wunderte sich, daß ich zurück komme und fragte mich, ob ich wohl keinen Hunger mehr hätte.
Doch, habe ich, antwortete ich der Dame in den High-Heels und antwortete:
„Hunger habe ich auf Dich“! Sie erzählte mir, daß sie ihren Job von der privaten Wohnung ganz in der Nähe wahrnehmen möchte. Also wurde erneut bezahlt, wir gingen zusammen nicht mehr als 300 Meter und waren in ihrer Wohnung.
Es handelte sich hier um ein kleines Appartment, nett und geschmackvoll eingerichtet.
Als die Wohnugstür ins Schloß fiel, habe ich sie dann gleich mal geküsst und wir haben uns gestreichelt.
Mein Schwengel war sofort knochenhart und ich drückte ihn ihr vor Geilheit gegen ihren Schambereich.Ich schob ihr den Rock hoch und ertastete einen megageilen Arsch, ein wohlgeformtes Becken und bevor ich nuch weiter mit einem langen, harten Schwanz in der Hose aufs Ficken freuen konnte, bverlangte sie ihr Honorar.
Ich zahlte und wollte wissen, wie lange ich ihr Gast sein darf. Sie sagte frech: „Das liegt an Dir“!
Also ging es in ihr Schalfzimmer, das ebenfalls nett eingerichtet war und wir zogen uns beide aus, als ob es um einen Wettbewerb ginge, wer schneller nackt ist?!
Ich bat sie, die geilen schwarzen halterlosen Nylon dran zu lassen, was sie auch tat. Mein Fickbolzen stand steil nach obern gerichtet und sie bückte sich sofort um ein Blaskonzert zu eröffnen. Sie fuhr mir mehrfach mit ihrer geilen Zunge über die Spitze meiner harten Samenschleuder und ich wollte sie nur noch ficken! Einfach nur zwischen ihren knackigen Schenkeln mein langes Rohr reinstecken und ficken! Das sagte ich ihr auch und sie blies mir mit dem Mund einen Pariser über meinen Pint. Dann habe ich beschlossen, sie doch erst einmal mit der Zunge zu bearbeiten und sie dann erst zu ficken. Nach ca. drei Minuten Fotze lecken und zwei Fingern in der triefnassen Möse merkte ich, daß sie immer lauter stöhnte und ich schob einen weiteren Finger in ihre rasierte Traumfotze.
Kurz darauf bäumte sich dieser tolle Körper auf und die Muskeln in ihrem Schlitz verrieten mit, daß der Orgasmus bestimmt nicht gespielt war. kurz danach legte sie sich mit weit gespreizten Schenkeln auf das Bett und setzte einfaach meine gummierte Eichel zwischen ihren kleicht klaffenden Schamlippen an. Eigentlich wollte ich die folgenden Szenen noch nicht erleben, aber ich steckte plötzlich in einer geilen, engen Fotze, wofür ich auch noch bezahlt habe!
Ich begann dieses geile polnische Nachwuchs-Hurenmädchen einfach nur hart zu fickem.
Immer aber nur so lange, daß ich kurz vor dem Abgang noch bremsen konnte. Wir fickten und leckten in allen möglichen Positionen unsere Körper und hatten tierischen Spass dabei.
Natürlich ging auch mal ein Spritzer Sperma in den Gummi, aber wir fickten und einfach die Geilheit aus den Körper.
Nach ca. 2,5 Stunden „GGG“, also Geilster Gemeinsamer Geilheit“ ,sagte sie, ich würde ihr Werkzeug zerstören. Ich meinte nur : „Okay, dann spritz´ich den Gummi“ jetzt schön voll.
Ich fickte Beata inzwischen wieder in Missionarsstellung, als ich beschloß, mir jetzt auchg einen Orgasmus zu gönnen….nicht nur die Polin, daqchte ich mir!
Ich nagelte sie nun mit der Geschwindigkeit einer Industrie-Nähmaschine.
Als mir die Säfte aus den Eiern total aufstiegen, wollte ich es nicht mehr verzögern und bereitete mich auf einen tollen Orgasmus in einer Anfänger-Nutten-Spalte vor.Als ich maximal 5 Sekunden vor dem Abspritzen war, spürte ein Schnappen an der Eichel….ich wußte sofort: GUMMI GERISSEN!
Obwohl ich meinen Stachel noch bequem zum Absamen aus Beata´s Möse hätte ziehen können, drückte ich einfach in ihrem heißen Körper ab.
Ich war laut, wie ein brünftiger Hirsch! Es kam mir mit aller vorstellbaren Heftigkeit!
Als ich dann meinen weicher werdenen Schweit aus ihrer Fotze zog, lief ihr mein weißer, zäher Eierlikeur schon aus dem Unterleib. Als sie sah, daß über meinem spermaverschmierten Schwanz ein in Fetzen gerissener Gummi zu erkennen war, wollte sie schnell duschen und erkunditge sich danach, ob ich gesund bin.
Ich zog mich an, verließ ihre Wohnung und wir hatten noch ungefähr 2 Jahre regen Telefonkontakt.
Leider konnte ich die polnische Geheimwaffe dann nie mehr ficken, weil es sich nie zeitlich ergeben hat.
Schade….aber vielleicht trifft mansich ja einmal wieder?
Mir wäre es wieder Geld wert, Beata zu befriedigen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *