Sauna

Sauna
Es regnete leicht. Genau der richtige Tag für einen Saunabesuch mit Dir. Vor allem nach so einem
Tagesanfang. Du hattest schon morgens nach dem Aufwachen gezeigt wonach Dir heute ist. Ich
hatte mich an Dich gekuschelt und Du hast sofort reagiert und nach meinem „besten Stück“
gegriffen. Es ist ein purer Genuss, deine Hand dort zu spüren. Du fasst mich genau richtig an. Mit
den Fingern massiert du meinen Schaft, streichst mit den Fingerspitzen über meine Eichel verteilst
ein wenig Feuchtigkeit auf meinem Schwanz. Dann rutscht deine Hand tiefer, umfasst meine Eier
und du rollst uns knetest ein bisschen damit herum. Ein schönes Gefühl, wie du dich so um meine
empfindlichsten Stellen kümmerst. Natürlich kann ich gar nicht widerstehen. Du merkst wie ich in
deiner Hand wachse und fasst etwas fester zu. Eine Hand wandert dabei an Dir herunter und du
beginnst dich zu streicheln. Herrlich, deine Hände verwöhnen uns beiden gleichzeitig. Ich nehme
dich in den Arm, lege eine Hand um deine Schulter und versuche deine Nippel zu erreichen. Mit den
Fingerspitzen berühren ich deine Brustund taste mich langsam zu deinem sensibelsten Stellen vor. Es
ist immer wieder erstaunlich wie schnell du reagierst wenn ich mich um deine Brustwarzen
kümmere. Sie zu berühren, zwischen den Fingern zu rollen, etwas fester zuzugreifen oder leicht
daran zu ziehen macht dich manchmal fast rasend. Es ist wie eine Fernsteuerung für deine Muschi.
Du wirst in solchen Momenten trieftend nass. Ein geiler Gedanke für mich. Und dann diese nassen
Geräusche, wenn wir uns abwechselnd mit deiner feuchten Spalte beschäftigen. Deinen Kitzler
reiben und langsam ein oder zwei Finger in dich eintauchen lassen. Ich mach es genauso gerne selbst
wie ich dir dabei zusehe oder deine Bewegungen spüre. An diesem Morgen hast du mir dann deinen
Po zugedreht. Eine klare Aufforderung in dich einzudringen. Ich spüre jetzt wie nass du bist und
wie bereitwillig du mein Glied in dir aufnimmst. Wir machen ein paar kleine Bewegungen und
genießen diese Nässe und Wärme die zwischen uns ist. Es macht mich total geil und ich muss mich
zurückhalten, weil ich doch mit dir noch einen heißen Tag in der Sauna verbringen will.
Und da sind wir jetzt. Natürlich sind wir nicht die einzigen um diese Uhrzeit. Es ist fast Mittag und
ausser ein paar älteren Paaren sind noch ein paar junge Männer und einige Kinder da. Wir gehen
nackt wie wir sind in das Solebecken und geniessen das warme Wasser und als Kontrast die frische
Luft im Gesicht. Wir setzen uns vor eine Massagedüse und ich nehme Dich in den Arm. Wie zufällig
streicht Dein Rücken über meinen Unterkörper und reibt dabei leicht meinen Schwanz. Er reagiert
sofort und wird etwas härter. Ich drücke ihn leicht gegen Dich und Du spürst ihn deutlich. Es scheint
dir zu gefallen zumal es ja niemand der anderen Gäste sieht. Wir schwimmen ein Stück zum rechten
Rand des Beckens und Du stehst vor mir. Deine Brüste sind direkt an der Wasseroberfläche und Deine
Nippel sind eine Einladung sie zwischen die Zähne zu nehmen. Ich nehme Dich an den Schultern und
lasse Dich mit geschlossenen Augen ein bischen im Wasser treiben. Nicht nur mir fällt auf dass deine
mittlerweile nachgewachsen herrschenden durch die Wasseroberfläche schauen. Einige der
anwesenden Männer scheint das mittlerweile sehr zu interessieren. Da deine Augen geschlossen sind
merkst du es nicht. Ich lächle bei dem Gedanken dass du unwissentlich deine Muschi den anderen
Gästen präsentierst. Du bist schamlos, Schatzi.. ;-))
Am Beckenrand angekommen, bleiben wir stehen uns du legst deine Arme um meinen Nacken. Du
bleibst mit deinem Unterkörper leicht an mir und prüfst scheinbar ob ich noch oder schon wieder
erregt bin. Bin ich! Ich hebe dich leicht an und mit meiner Spitze streiche ich über deinen Kitzler,
führe Ihn leicht mit der Hand zwischen deine Schamlippen. Du schiebst dich mir entgegen und mein
Schwanz rutscht fast von alleine in deine Spalte. Erst ein kleines Stückchen, dann hebe ich dich
etwas höher und dringe ganz in dich ein. Ein geiles Gefühl. Wir stehen im Schwimmbecken und ich
fick dich unter Wasser ganz leicht. Wir machen ein ziemlich unbeteiligtes Gesicht und unterhaltenuns weiter. Ob jemand bemerkt, was wir tun? Ahnt, dass wir unter Wasser geilen Sex miteinander
haben während wir uns unterhalten? Ich weißes nicht, aber es scheint zumindest niemanden zu
stören. Ob wohl ich denke, dass der eine oder die andere schon ahnt was wir tun. Warum sonst
sollten wir so lange, so nah hier am Rand stehen und uns sanft bewegen. Ich dringe tief in dich ein,
mal mit sanften Bewegungen, mal ordentlich deine Muschi auf meinen Schwanz drücke.
Unterwasser kann ich dich genauso drauf setzen Sie es uns gerade gefällt. Am liebsten würde ich
dabei deine Nippel massieren. Aber ich denke das wird zu auffällig. Zumal Du dann mit Sicherheit
nicht mehr so unauffällig stehen bleibst. Also lass ich es lieber bei einigen kleinen Berührungen.
Während dessen spüre ich deine Hand uns unter Wasser mithilft. Du nimmst ihn in die Hand und
dirigierst mich jetzt genauso wie du es gerade spüren willst. Ich könnte explodieren vor Geilheit. Will
ich aber nicht. Noch nicht…
Wir beschließen in die Dampfsauna zu gehen. Manchmal lässt es sich dort auch ungestört weiter
machen. Ich würde jetzt gerne deinen Mund an meinem Schwanz spüren. Deine Zunge und deine
Finger treiben mich regelmäßig fast zum Wahnsinn. Die Vorstellung ist super geil. Leider sind wir
längst nicht die einzigen in der Dampfgrotte. Also: Finger von der Grotte und einfach den Dampf
genießen. Nach einer kleinen Abkühlung gehen wir ins warme Wasser und anschließend in die
50°Sauna. Auch da sind wir nicht alleine. Außer uns sind noch acht weitere Gäste hier und
schwitzen vor sich hin. Ich lehne mich an, spreize die Beine etwas auseinander und du legst dich mit
dem Rücken direkt auf mich. So haben wir direkt Kontakt und ich spüre deine Nähe an meinem
Unterkörper. Wie schön wäre es, wenn du dich jetzt umdrehen könntest. Geht aber nicht. Also
streiche ich ein wenig deine Brüste und nehme nach einiger Zeit deine Nippel zwischen die
Fingerspitzen und massieren sie unauffällig ein bisschen. Das lesbische Pärchen gegenüber ist
sichtbar auch mit sich beschäftigt. Die Rechte, zwar sehr füllig, hat offenbar Spaßdaran, ihrer
Freundin zwischen die Beine zu sehen. Sie massiert ihr die Waden und drückte sei dabei unauffällig
aber bestimmt immer ein bisschen mehr auseinander. Ich denke sie würde auch gern ein bisschen
mehr machen. Jedenfalls hat sie wahrscheinlich einen guten Ausblick.
Wir gehen nach einer kurzen Pause wieder ins Solebecken. Diesmal gehen wir ein bisschen weiter in
den hinteren Bereich. Wie es geht, wissen wir ja jetzt. Kaum stehen wir am Rand, fangen wir wieder
an uns gegenseitig zu verwöhnen. Ich dringe wieder von vorne in dich ein und genieße das Gefühl
deiner warmen Muschi an meinem Schwanz. Ich fange erst langsam an mich zu bewegen. Dann,
zwischendurch, mache ich ein paar heftigere Bewegungen und presse dich auf mich. Es ist ein irres
Gefühl, zu spüren wie meine Eier im Wasser gegen dich stoßen während ich mich in Dir bewege. Das
ist wie eine zusätzliche Massage mit warmen Wasser. Du wirst noch etwas mutiger, schließt die
Augen und lässt deinen Oberkörper auf dem Wasser treiben. Ich kann dich so problemlos verwöhnen
und unauffällig weiterficken. Die immer wieder vorbei schwimmenden Badegäste wissen sicherlich
längst was wir tun. Aber ich denke, es amüsiert sie mehr als es stören würde. Vielleicht erregt es sie
auch. Eigentlich schade, dass kein weiteres Pärchen mitmacht. Ich glaube es wäre erregend wenn wir
wüssten, dass ein paar Meter weiter das gleiche passiert. Personal dass sich daran stören würde gibt
es jedenfalls heute nicht. Ich fasse wieder nach deinen Brüsten und nehme deine erregten Nippel
kurz zwischen die Finger. Wir sind beide so aufgeheizt, dass ich etwas tiefer in dich eindringe und
meine Bewegungen nicht mehr zurückhalte. Nach einigem tiefen Stößen die abwechselnd sanft und
feste kommen spüre ich, wie mein Schwanz zu zucken beginnt. Ich kann mich jetzt nicht mehr
zurückhalten. Obwohl ich eigentlich noch stundenlang so weiter machen möchte, kann ich nicht
verhindern in dich hinein zu spritzen. Mein Samen ergießt sich in dir und ich versuche mich noch ein
bisschen zurückzuhalten. Wir hatte jetzt echten Sex im Solebad. Irre. Was für ein geiler Nachmittag.
Das möchte ich auf jeden Fall noch mal erleben. Am besten am späten Abend samstags in Heven

Deutsche Sex Geschichten:

Fickgeschichten Sauna Gratis , sauna geschichten , porno geschichten sauna , saunasexgeschichten in die eier , saunasex porngeschichten , saunafickgeschichten , erotische sauna , pornosaunageschichten , Geschucgten saunasex , saune sex gesxhixhten

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *