Schönes, Schmerzhaftes … Neues (01122015)

Hektik im Büro, das Telefon läutet schon wieder … aber neben mir pling … der Messenger geht an .. mein Herr …
wir schreiben .. er fragt nach, ob ich die gestellten Aufgaben erledigt habe,  wie es mir geht, was ich an habe – 
heute, meine Sklavin wirst du ohne Unterwäsche heimfahren … oh je .. geht doch nicht … fahre gemeinsam mit meinem Mann heim … wenn das mal gut geht – allein der Gedanke verursacht Kribbeln im Bauch und tiefer… 
‚5 min bevor du heimfährst, gehst du ins Bad, ziehst die Wäsche aus, machst mir Bild und dann kannst du fahren’… ich gehorche, so, wie ich immer gehorche…es geht gar nicht anders … mit zitternden Fingern geh ich ins Bad und zieh meine Unterwäsche aus, drück auf den Auslöser und versende das Bild, bevor ich jeans und Pulli wieder anziehe… die Hose reibt an meinem Venushügel und dem Kitzler, aber das ist gewollt, ich soll ihn, meinen Herrn, spüren, mit jeder Reibung, mit jedem Schritt … und so ist es. Während ich im Auto sitze, muss ich hin und her rutschen, da die Jeans ziemlich eng ist. Es erregt mich und ich bin feucht, kann dem Gespräch neben mir kaum folgen, da ich in Gedanken bei der Aufgabe von heute abend bin. 
‚ Du wirst dir Klammern an deine Titten machen, soviele, wie gehen, damit sie aussehen, wie ein Igel … dann auch an deine Schamis und zum Schluss auf den Venushügel ‚…. ohoh, denke ich nur , bisher hatte ich das mit einer Klammer mal probiert, um bisschen Schmerz zu spüren, aber viele …. ohoh. Aber die Aufgabe war ja nicht fertig ..‘ Danach steckst du dir den Analplug in den Po und deinen Schwanzdildo in deine Sklavenfotze … ohoh , den Schwanzdildo mag ich, ist er doch so groß und lang, wie der Schwsnz meines Herrn, aber der Analplug, der macht mir zu schaffen. Anale Erlebnisse hatte ich erst zweimal im Leben und die waren alles andere als angenehm, daher krampft sich jetzt schon mein Po zusammen… nicht gut… 
Daheim angekommen geh ich also zu meinem SM Platz … zieh mich aus, Sklavenhalsband an und das Gefühl ist da, sofort ….ein demütiges Gefühl, ein Gefühl des Gehorchens… mein herr spricht und ich diskutiere nicht, denn diskutieren bekommt mir nicht… also meinem Po bekommt das diskutieren nicht, daher, ich diskutiere nicht! 
In knieender Haltung beginne ich meine Titten mit Klammern zu spicken, Holzklammer für Holzklammer zieren meine Titten, ich stöhne, die Klammern zwicken meine Haut. Von den Nippeln bis zur Achsel auf beiden Seiten. Bei dem Versuch auch auf die Oberseite Klammern zu setzen, scheitere ich. Meine Titten sind zwar groß, aber auch schön fest…. was aber an dieser Stelle mich zum Verzweifeln bringen lässt, eine Klammer geht auf jeder Seite …. ohoh … das wird meinem Herrn nicht genügen … ich versuche, aber es klappt nicht, also Holzklammern ab und ich versuche es mit Plastikklammern.. das geht auch auf der Oberseite der Brüste etwas besser. 
Auch die Schamis bleiben nicht verschont … schön bunt und jetzt noch der Venushügel … au au au … das geht gar nicht .. versuche es nochmal, zwei Klammern gehen, es schmerzt, tut weh, für meinen Herrn … mein Auftrag lautet in kniender Sklavenposition zu verharren, alle 3 Min darf ich eine Klammer lösen … es wird immer schmerzhafter, bis ich die nächste Klammer lösen darf und die 3 Minuten werden zu gefühlten 10 Minuten … am Schluss sind alle unten und meine Haut an vielen Stellen gequetscht … 

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *