Schon wieder ohne Gummi

Nachdem ich kürzlich eine geile 50-jährige in einem Internet-Portal kennen gelernt und nach dem 2. Treffen in einem Motel gefickt habe, war ich so heiß auf die Braut, daß ich sie wieder anrief und fragte, ob ihre Muschi mal wieder meinen Samen aufnehmen will?
Die Dame, namens Conny ist eine erfolgreiche Geschäftsfrau und seit Jehren Witwe, sie ist dauergeil und will sich wegen einem Schwanz nicht auf ein dauerhaftes Verhältnis einlassen. Das finde ich okay!
Sie kam zur vereinbarten Zeit mit ihrem Porsche Cayenne an und ich sah auf dem Parkplatz, wo ich auf sie wartete beim Aussteigen, daß sie unter dem kurzen beigen Rock schwarze Nylons trug.
Wir begrüßten uns kurz auf dem Parkplatz mit einem Küsschen auf die Wange, ich sagte ihr, daß wir diesmal Zimmer 3 hätten und ich schonmal vorgehe, damit es nicht so auffällt., denn ich hatte aus Gründen der Vernunft nur ein Einzelzimmer gebucht!
Auf dem Zimmer angekommen wichste ich schonmal meinen halbharten Schwanz auf “volle Errektion”!
Als sie ein paar Sekunden später durch die Tür kam, richtete ich mein hartes Zepter auf sie und sie begann wortlos, meinen harten, langen Schwengel zu blasen.
Da ich erst ca. 12 Stunden vorher voller Vorfreude mein Rohr leergewichst hatte, lief ich nicht Gefahr, bei der Porsche-Pilotin gleich im Mund zu kommen.
Als ich sie sodann lecken und ficken wollte, warf ich sie auf das eine Bett im Zimmer. Sie spreitzte dabei wie ein unschuldiges Schulmädchen, fast versehentlich anmutend ihre geilen Ladyschenkel und ich sah, daß sie unter dem Röckchen nichts anhatte! Ich sah nur ihre starken Schenkel und die schwarzen halterlosen Nylons vor mir. Eigentlich wollte ich ihr zwar jetzt die Fotze lecken ….aber meine stahlhart gewichste Latte war anderer Meinung. Somit setzte ich eigentlich ohne jegliches Vorspiel mein kräftiges Rohr an ihren üppigen Schamlippen an und drückte ihr meine Geilheit einfach ohne Kondom in den Körper.
Fast Widerstandslos glitt mein Fickbolzen in ihre reife Fotze. Ich fickte sie sofort wie eine schwäbische Nähmaschine in hoher Stoßfrequenz….immer bis kurz vor meinem Erguß!
Bevor ich sie allerdings besamt hätte, zog ich das Rohr aus ihrem Körper und lies meine Geilheit etwas abklingen, um danach sofort weiter zu ficken!
Nachem ich ja wußte, daß sie eine der Frauen ist, die schön spritzen können, zog ich irgendwann meinen harten Penis aus ihrer nassen Vagina und “verprügelte” mit dem Schwanz praktisch ihren Eingang zum Fickparadies! Dabei mußte ich höllisch aufpassen, daß es mir nicht zu früh kommt! Sei wälzte sich in dem Motel-Bett wild umher. Als ich sie dann zu lecken begann, bin ich ziemlich erschrocken, denn die geile Sau spritzte mir ihre Ladung voll ins Gesicht! Es waren 3 oder 4 kräftige Spritzer ihres Fotzensaftes, den sie mir voll in die Visage schoß! Ich sprang sofort wieder zwischen ihre weit gespreitzten Schenkel und fickte ihre Pflaume mit meinem anfänglich halbsteifen Schwanz durch! Plötzlich schrie sie “zieh in raus” und im selben Moment spritzte sie schon wieder! Diesmal erwischte es mich am Oberkörper, dem Schwanz und letztendlich lief mir die heiße Fotzenbrühe über den Hodensack herunter und landete vor der geilen Fotze im Bettzeug!
Nun drehte sich die Hobbyhure um und zeigte mir ihr Hinterteil! Ich nahm mein Gleid in die Hand und führte es an ihre Fotze. Beim Eindringen in die Fickerin sagte sie “STOP”! Ich akzeptierte ihren Wunsch und sie befahl mir, einen der mitgebrachten Gummis über das harte Organ zu ziehen, was ich auch mit etwas verdutzter Mine tat! Als ich mir das Ding über die pralle Eichel und den Schaft meines Schwengels gezogen hatte, sagte sie: “So …jetzt fickst Du mich in den Arsch”! Ich speichelte von hinten ihre Rosette ein und drückte meine gummierte Errektion gegen ihren Hintereingang. Mein dickes Rohr ging anfänglich nicht rein und ich wollte ihr auch nicht wehtun…bis ich plötzlich merkte, das ihre Verspannung nachläßt….dann habe ich einfach etwas mehr Druck ausgeübt……und plötzlich ging der Muskel auf und ich steckte in ihrer Arschfotze. Dabei streichelte ich ihre Klitty und begann sie in den Arsch zu ficken. Nach etwa zehn Minuten begann sie immer lauter zu werden, bis ich plötzlich die Kontraktionen ihres Schließmuskel am Schaft meines Gliedes deutlich spürte…..Als sie ihren Orgasmus nur so rausschrie konnte ich mich leider nicht mehr beherrschen und feuerte ihr den Samen in den Gummi, der in ihrem Arsch steckte. Als sie sich von ihrem Orgasmus erholt hatte und ich meine Nudel weich geworden aus ihrem Hintereingang zog, machte sie denn Gummi ab und lutschte mir den am Schwanz befindlichen Samen genussvoll ab. Diesmal haben wir zwar nur ca. 45 Minuten gefickt, aber es war geiler als wenn es Stunden gedauert hätte, bis wir uns gegenseitig einen Orgasmus erlaubt hätten.
Hoffentlic braucht dies Karrierefrau bald wieder eine Befriedigung!
Ich stelle mich sofort zur Verfügung und mein Schwanz freut sich auch schon darauf!

Bir Cevap Yazın

Your email address will not be published. Required fields are marked *