Sechste Erlebnisse mit der Vermieterin

Sechste Erlebnisse mit der Vermieterin

In der Nacht wachte ich auf, weil mein Schwanz sehr schmerzte. Als ich ihn anfasste, hatte ich einen Pfahl in der Hand! Er war irre hart, die Eichel prall. Langsam erinnerte ich mich daran, was ich getan hatte, wo ich war. Ein Blick zur Seite, da lag die alte Stute. Die Straßenlaterne beleuchtete gut, ich sah ihre großen Euter. Und die Muschi? Ich beugte mich darüber, roch den Duft. Meine Hand wanderte über den Bauch, hin zum Busch. Ich streichelte ihn, langsam tiefer. Meine Finger erreichten den Kitzler, die Schamlippen. Alles war nass, sehr nass! Ihr Fotzenschleim ergab zusammen mit meinem Sperma eine geile Fickmischung. Weiter reiben, meine Finger drangen ein. Frau Lies bewegte sich, stöhnte etwas. Ich beugte mich mit dem Kopf über die Fotze, leckte durch den Busch bis zur Spalte. Der Geschmack der Fickmischung geilte mich noch mehr auf. Die Pissröhre hatte noch ein paar Tropfen Sekt für mich. Plötzlich fühlte ich ihre Hand an meinem schmerzenden Pimmel. Sie fasste ihn, rieb daran. Meine Zunge drang in die Möse ein, tiefer. Ich lutschte und leckte, wurde rasend. Ich hielt es nicht mehr aus, kniete mich zwischen ihre Beine. Dann hob ich sie an, legte sie auf meine Schultern. Meinen Schwanz rammte ich in die nasse Fotze. Oh, Mann! So ein geiles Gefühl! Die Schmerzen waren vergessen, ich fickte sie! Immer wieder hinein in die alte Fotze! Nur noch ficken, alles andere war vergessen. Die Möse schmatzte bei jedem Stoß, machte mich noch geiler. Ficken, ficken, ficken! Die alte Stute wie in der Brunft ficken! Ich stütze mich mit den Händen neben ihre Schultern, rammte immer wieder hinein in das nasse Fickloch. Der Schmerz in meinem Schwanz war inzwischen sehr anregend, half mir bei der Fickerei. Dann kam es mir, sehr heftig! Der Orgasmus war so stark und schmerzhaft, dass ich wie ein Hirsch brüllte. Trotzdem stieß ich weiter, fickte die alte Sau. Irgendwann konnte ich nicht mehr, stieg von ihr und legte mich erschöpft hin.

Am nächsten Morgen wachte ich etwas verkatert auf. Was war das gewesen? Ich war geil auf eine alte Frau, hatte sie gefickt wie irre. Sie war 50 Jahre älter als ich! Erst meine Mutter, jetzt sie. War ich pervers? Auf jeden Fall war es sehr geil. Ich schaute zu Frau Lies, sie lag mit dem Rücken zu mir, Beine leicht angezogen. Ihr Arsch kam gut Geltung, hübsche rund und anscheinend sehr stramm. Meine Hand streifte darüber, die weiße Haut war sehr zart. Über die Poritze glitten meine Finger weiter bis zur Muschi. Schleimig, heiß! Die Finger flutschten hinein, fühlten darin. Ich kostete den Schleim, wollte mehr. Meine beschmierten Finger rieben durch die Poritze. Selbst die war nass! Über Nacht hatte die Fickmischung aus Mösensaft und Sperma alles beschmiert. Wie von selbst fühlten meine Finger ihr Poloch. Hmmm, fühlte sich gut an! Es war gut geschmiert, ich drückte einen Finger hinein. Frau Lies stöhnte, bewegte sich. „Was machen Sie da?“ „Nichts schlimmes, ich genieße nur.“ Sie sah mich an: „Ich möchte auch genießen.“ Mein fragender Blick fiel ihr auf. „Halten Sie sich nicht zurück, bitte!“ Ich schob meinen Mittelfinger in ihr Arschloch. „Ohhhh!“ Der Finger steckte ganz darin. Langsam fing ich an, ihn zu bewegen, kreiste in ihrem Po. „Hmmmm!“ Wenn ihr das so gut gefiel… Den Zeigefinger hinzu, ich drückte beide hinein. Ihr Schließmuskel war etwas eng, aber nun steckten beide Finger drin. Ich bewegte sie, schaute Frau Lies an. Sie schien Schmerzen zu haben, sagte aber nichts.
Ich nahm allen Mut zusammen, kniete mich hinter sie. Dann drückte ich meinen Schwanz in die schleimige Fotze, damit er richtig schmierig war. Ich nahm ihn in die Hand, drückte mit der anderen ihre Arschbacke hoch. Meine Eichel an ihrem Poloch, sah ich sie fragend an. „Nun los, ich will es auch!“ Langsam drang mein harter Schwanz ein, erst bis zur Eichel. „Mehr!“ Also tiefer, aber langsam. Es schien sie zu schmerzen, aber immer noch kein Laut. Deshalb fing ich an, ihren Arsch zu ficken. Mein Schwanz drang mit jedem Stoß tiefer ein. Als er ganz drin war, hielt ich inne, ließ sie ihn auskosten. „Wie gefällt es dir?“, fragte ich. „Es tut weh, aber das Gefühl ist sehr schön.“ „Bist du da noch Jungfrau?“ „Ja. Aber rede nicht so viel!“ Das konnte sie haben! Es war auch mein erster Analverkehr. Aber ich fickte sie wie in ihre Fotze. Erst behutsam, dann immer schneller werdend. Je mehr sie stöhnte, desto heftiger bumste ich. Ihre Arschbacken auseinandergedrückt, meinen Schwanz bis zur Wurzel hinein, ohne Rücksicht. „Ja, ja, ja!“ Sie schrie fast. „Du geile Sau, ich ficke dir den Arsch!“ Es wurde immer wilder. „Fick‘ mich, du geiler Bock! Tief in meinen Arsch!“ Mein Schwanz rammte tief hinein, immer heftiger. Dann kam ich, hielt still. Mein Schwanz pumpte den Samen zuckend in ihren Darm. „Ohhhh, jaaaa!“ Noch ein paar Stöße für den alten Stutenarsch, das Sperma lief heraus. Ich zog meinen Schwanz aus ihr, er war braun. Sie sah es und lachte: „Den müssen wir aber gleich waschen. Darf ich…?“, zwinkerte mir sie zu. „Gerne, Frau Lies.“ Wir standen auf und gingen in das Bad.
Dort nahm sie am Waschbecken meinen immer noch steifen Schwanz und wusch ihn mit einem Waschlappen ab. Sie gab sich sehr viel Mühe, vielleicht auch deswegen wurde er wieder härter. „Da kann wohl jemand nicht genug bekommen?“ „Dem geht es wie Ihnen, Frau Lies.“ Ich blieb bei der förmlichen Anrede, es war sehr reizvoll. Beim Fick per Du, sonst distanziert. „Ich staune wirklich über mich selbst. Seit gestern hatte ich mehr Abwechslung als in meiner ganzen Ehe.“ „Es liegt bestimmt auch an Ihnen“, erwiderte ich. „Geschlummert hat es wohl, nun ist Dornröschen wacht.“ Sie lachte. „Dornröschen hat sich gleich gewandelt, zur Stute und Sau mit einer geilen Fotze.“ Ich wurde rot. „Das ist doch nicht schlimm, Herr Bergner. Wenn ich davon früher gewusst hätte… Aber nun werde ich es auskosten, zusammen mit Ihnen.“ Das hörte sich ja ganz gut an, aber andererseits… „Ich weiß nicht, ob ich das durchstehe, Frau Lies.“ Die letzten Stunden hatten mir doch, obwohl ich noch jung war, sehr zugesetzt. „Das werden Sie, denn…“ Sie nahm meinen Schwanz in den Mund, saugte daran. Da hatte ich wahrhaftig etwas aufgeweckt. „Ihr Samen in meinem Mund… Aber jetzt muss ich mal.“ Sie ging zum WC. „Pinkeln?“, fragte ich. Sie nickte. „Aber nicht dort. Setzen Sie sich bitte auf den Rand der Badewanne.“ Fragend sah sie mich an. „Warum nicht? Es kann auch mal was anderes sein als ficken.“, grinste ich. Etwas skeptisch setzte sie sich auf den Rand. „Bitte die Füße auf den Rand, Beine schön breit. Ja, so ist es gut. Jetzt dürfen Sie pinkeln.“ Sie war schamhaft. Komisch! Beim Sex war sie offen, aber bei solchen Dingen anscheinend schamhaft. „Nun los, gib mir deine Stutenpisse!“ Meine Hand war an ihrer Muschi. Ich bemerkte den ersten Strahl, noch zögernd. „Ja, weiter so! Schön kräftig pissen!“ Ihr Stahl wurde heftiger. Ich rieb mit der Hand über ihre Möse, verteilte die Pisse. „Los, du Sau! Piss‘ alles raus!“ Einen Finger in ihre Möse, an der Harnröhre reiben. Sie schloss die Augen, leckte über ihre Lippen. „Na also, geht doch!“ „Sie verderben mich ja richtig, Herr Bergner.“ „Dazu gehören zwei, Sie wollen sich doch verderben lassen.“, zwinkerte ich. Immer noch schamvoll blicktge sie zur Seite. „Nun waschen wir uns, dann gibt es Frühstück!“, sagte sie.

Meine Güte, was für ein Erlebnis! Ich hatte es mit der Vermieterin gut getroffen. Vorher hätte ich es gerne mal mit der Tochter getrieben. Das war keine Schönheit. Aber sie trug oft keinen BH, ihre kleinen Tittchen mit den harten Zitzen stachen durch das Shirt. Lange Beine hatte sie auch, leider mit Zellulite. Die Mutter, so alt sie war, schien aber mehr Nachholbedarf zu haben. Mir war es recht. Allerdings durften meine Kumpels nichts davon wissen, sonst würde ich bestimmt zum Gespött werden.
In der Küche trug Frau Lies zu meiner Überraschung wieder ihre Strumpfhose. „Nanu, ich dachte sie mögen sie nicht?“ „Ja, Herr Bergner. Aber Ihnen gefällt es doch?“ Ich nickte. „Ziehen Sie Ihre auch wieder an, ich koche den Kaffee.“ Schnell ging ich ins Schlafzimmer und zog meine Strumpfhose an. In der Küche werkelte Frau Lies. Sie sah irre geil aus, nur mit Strumpfhosen bekleidet. Die großen Euter baumelten und wippten, es war eine wahre Freude. Ich nahm eine in die Hand, streifte mit dem Daumen über die Zitze. „Das wäre mal ein Frühstück!“ „Bitte bedienen Sie sich!“, lachte sie. Meine Zunge leckte über die Brust, umkreiste den Nippel. „Setzen Sie sich auf den Tisch“, bat ich. So waren die Euter besser erreichbar, gut zu saugen, lecken, fühlen. „Oh ja, mein junger Bock! Leck‘ meine Titten!“ Sie ließ ihre Hemmungen immer mehr fallen. Mein Mund saugte die Euter, mit den Händen streifte ich ihre Strumpfhosenbeine. Ich war schon wieder richtig geil, mein Schwanz stand hart ab. Als ich damit an ihr Bein stieß, bemerkte sie ihn und griff danach. „Willst du ihn, geile Sau? Stell‘ dich vor den Tisch, Arme darauf.“ Sie gehorchte und streckte mir ihren geilen Arsch entgegen. Ich fühlte zwischen ihren Beinen. „Ja, los, nimm mich!“ Mein Schwanz drang in sie ein. „Fick‘ die Sau, fick‘ mich!“ Sie bekam es, im Stehen! Wie die Tiere trieben wir es, einfach nur die Geilheit ausleben. „Komm‘ schon, fick‘ die Hure!“ Sie wurde immer versauter, das trieb mich noch mehr an. Ich fickte sie ohne Rücksicht, ihre geilen Euter baumelten, Ich packte sie, drückte. „Ohhh, meine Titten!“ Ich hielt sie fest, bis ich kam.

Wir frühstückten dann. An diesem Wochenende trieben wir es sehr oft. Wenn das mit meiner Mutter die Lehre war, bekam ich nun durch Frau Lies die Gesellenprüfung. Trotz ihres Alters war sie sehr neugierig und wollte viel erfahren.

Deutsche Sex Geschichten:

schwanz , sex erlebnisse Vermieterin , sexgeschichten brunft

Bir Cevap Yazın

Your email address will not be published. Required fields are marked *