Sexualkunde meines Sohnes

Das sind wir.
Ich arbeite als Büroangestellte, bin 33j. und seid 3 Jahren geschieden. Habe keine feste Beziehung
und meine besten Freunde sind meine Dildos. Ich gehe selten aus und habe von den Männern erstmal die
Schnauze voll. Am Wochenende schaue ich meisstens irgendwelche Filme an und trinke dabei ein paar
Gläser Wein. Mein Sohn mit seinen 14 Jahren hängt mehr zu Hause rum und leistet mir dabei oft
Gesellschaft. So viel ich weiß hat er keine Freundin. Ich glaube auch das er sehr schüchtern ist.
Einmal in der Woche habe ich einen freien Tag und erledige dann den Hausputz. wie auch sonst machte
ich auch bei meinem Sohn sauber. Er ist sehr ordentlich und brauche deswegen meißtens nur Staub zu wischen und Staub zu saugen.
Doch an diesem Tag erlebte ich eine Überraschung mit der ich niemals gerechnet hätte. Beim Staub wischen an seinem Schreibtisch ging der PC an. Habe wohl ausversehen den An/Aus Knopf gedrückt. Als Hintergrundbild er eine wohlgeformte nackte Blondine. Ich dachte mir nichts dabei, er wird wohl erwachsen und mag wie alle Männer eben nackte Frauen. Als ich den PC wieder aus machen wollte sah ich einen Ordner mit dem Namen “MOM”. Ich wurde neugierig und öffnete den Ordner. Ich nahm an das er dort irgendwelche Bilder
von uns gespeichert hat, vielleicht sogar noch von seinem Vater den er doch manchmal vermisste.
Doch ich war geschockt als ich die Bilder sah. Es waren Aufnahmen nur von mir. Keine normale Bilder,
sondern Aufnahmen als ich beim Staub wischen bin und mich dabei bückte. Man sah meinen Slip und die Haare an den Seiten raus schauen. Es waren mehrere dieser Bilder, auch als ich etwas durchsichtigere Tangas getragen hatte bei denen man fast die ganze Muschi sah. Ich war echt geschockt. Denn das war noch nicht alles.Er hatte mich beim Duschen und in der Wanne Fotografiert. Nacktbilder. Was für Bilder. Ich war sprachlos.
Mein Sohn ist ein Spanner. Die Bilder im Bad muss er durch das Fenster vom Balkon aus gemacht haben wen ich es wegen der Wärme auf Kipp hatte. Die meißten Bilder hatten den Namen ” Mamas Votze”und “meine geile Mama”.
Es waren auch Bilder dabei als ich mich mit einem Dildo gefickt hatte. Es waren keine Nahaufnahmen, sondern
nur von der Seite gemachten Bilder, da die Kopfseite der Wanne zum Fenster zeigte. Ob mein Sohn sich dabei
einen gewichst hatte? Wichste er sich wenn er seine Mutter beobachtete? Wie lange machte er das schon?
Was hat er noch alles gesehen? Etwa, wenn ich mich im Bett mit meinen Dildos fickte?
Ich war immer noch sprachlos. Was mach ich jetzt? Soll ich ihn darauf ansprechen? Fragen warum er das macht?
Nein das konnte ich nicht machen. Dann wüsste er das ich an seinem PC gewesen bin.
Ich guckte mir in ruhe alle Bilder an. Irgendwie sind das geile Aufnahmen. Ich merkte wie meine Muschi,
anfing nass zu werden. Mein Sohn sagte ja, Mamas Votze zu meiner Muschi. Die Bilder geilten mich auf.
Meine Bilder. Irgendwie seltsam.
Ich schloss den Ordner und entdeckte einen anderen Ordner mit dem Namen “Votzen”.
Auch den Ordner öffnete ich. Dort hatte er Pornobilder gespeichert. Nur Nahaufnahmen von Votzen, in allen
Variationen. Kitzleraufnahmen und weit geöffnete Votzenbilder. Dann noch ein Video mit dem Namen, Anatomie
der Frau. und noch andere Videos in denen die Vagina genau beschrieben wird.
Mein Sohn interressierte sich also dafür, wie es bei einer Frau zwischen den Beinen aussieht.
Und dafür benutzte er auch mich wenn er mich beobachtete.
Ich schloss den Ordner und machte den PC aus. Ich schaute auf die Uhr und merkte das ich eine ganze Stunde
am PC gesessen hatte. Irdendwie hat mich das alles etwas Geil gemacht.
Sollte ich in Zukunft darauf achten das er nicht mehr in der Lage ist solche Bilder zu machen?
Darüber musste ich lange nachdenken. Ich entschied mich aber für was anderes. Mein Sohn wollte den Körper
der Frau kennenlernen, was auch das normalste der Welt ist. Das er mich dafür auch benutzte war auch fast
normal. Wo sollte er sonst eine Frau nackt sehen wenn nich zu Hause oder in einem FKK gelände. Oder eben im Internet. Nur das ist eben nicht Live.
Wenn er also seine Mutter heimlich beobachtet und sich dabei einen wichst, dann kann er es gerne machen.
Macht einem ja auch irgendwie stolz!
Von diesem Tag an sollte sich so einiges ändern. Ich wollte natürlich auch etwas davon haben.
Als mein Sohn von der Schule kam, verhielt ich mich wie immer, ausser das ich mir vorher einen durchsichten
Slip angezogen hatte und keinen BH getragen habe. Ich setzte mich auf den Balkon und lies in einer
Illustrierten. Mein Sohn wollte in sein Zimmer gehen und seine Hausaufgaben machen. Die Balkontür lies ich
einen Spalt offen, so das man mich beobachten konnte. In der Mitte vom Balkon steht ein verchromter
Blumenständer, in dem man verzerrt sieht ob jemand im Wohnzimmer ist. Nach zehn Minuten sah ich wie mein Sohn ins Wohnzimmer kam. Ich lies in meiner Zeitung und stellte einen Fuß auf einen Hocker, so das man mir mühelos unter den Rock sehen konnte. Ich öffnete einen Knopf meiner Bluse. Er konnte jetzt fast eine ganze Brust und meine kaum verhüllte Votze sehen. In dem verchromten Blumenständer konnte ich verzerrt erkennen wie er sich an seiner Hose zu schaffen machte. Ich spreizte noch etwas meine Beine und kratzte mich am Schenkel. Das wiederholte ichmehrmals wobei ich ab und zu über meine Votze streichelte. Im verchromten Blumenständer sah ich wie mein Sohnsein Handy in der Hand hatte und sich einen wichste. Ich schob den Slip bei seite rieb kurz über mein Kitzler und merkte das ich voll Geil wurde. Ich nahm den Kitzler zwischen zwei finger und wichste ihn. Votzensaft lief ausmeinem Loch. Abwechselnd fickte ich meine Votze mit zwei Fingern und rieb den Kitzler. Ich verteilte den Votzensaftüber die ganze Votze. Ich war Klitschnass. Ich wichste meinen Kitzler immer doller und stöhnte leise. Das ich sah wie mein Sohn mir zuschaute machte mich besonders geil. Ich spreitzte die Beine so weit es ging und wichste immer schneller. Mein Kitzler juckte wie wild als es mir kam. Ich sah wie es auch bei meinem Sohn kam. Er spritzte sich alles auf den Bauch. Das mar ne ganze Masse was da auf dem Bauch landete. Sowas könnte meine Votze auch wieder malvertragen. Ich spreitzte meine Schamlippen und ließ meinen Votzensaft laufen. Das war ein echt geiler Orgasmus.
Verursacht durch meinem Sohn. Es sollte noch viel besser werden. Kurz danach verlies mein Sohn das Wohnzimmer.

Die nächsten Tage waren wie immer, ich bewegte mich nur noch ungezwungener. Versuchte so oft wie möglich meinallerheiligstes zur Schau zu stellen, ohne mir etwas anmerken zu lassen. Im Bad lies ich das Fenster immer auf Kipp und spreitzte so oft wie möglich meine Votze in Richtung Fenster. Jeden zweiten Tag mastubierte ich meine nasse Votze in der Badewanne und versuchte meinem Sohn so viel Einblick wie möglich zu geben. Das Geilte mich so auf, das ich beim masturbieren immer einen heftigen Orgasmus hatte.
Nach zwei Wochen kontrollierte ich wieder den PC von meinem Sohn und konnte an den neuen Bildern sehen das er mich immer wieder beobachtete. Jetzt waren die Bilder noch besser wie vorher. Es waren auch Nahaufnahmen dabei.Man konnte jede einzelheit von meiner Votze erkennen.
Ich war stolz zu sehen was für geile Bilder er von mir gemacht hatte. Es war auch ein Video dabei. Ich war in
der Badewanne und fickte meine Votze mit einem Dildo. Auch mein Stöhnen war zu hören. Ausser das Stöhnen war auch die Stimme von meinem Sohn zu hören, er sagte “Ist das Ein geiles Loch, den Kitzler will ich mal Lecken, in die Votze will ich mal Ficken”. Das sagte er immer wieder. Ich bin dabei wieder so nass geworden das ich mich sofort befriedigen musste.
Jetzt hatte mein Sohn eigentlich genug von einer nackten Frau gesehen, er hatte jetzt genug Bilder um sich einen zu wichsen. Es war zwar nur seine Mutter, aber er kannte jetzt meine Votze auswendig, in allen Details. Was jetzt noch fehlte war eigentlich nur noch, wie fühlt sich so eine Votze an. Doch auch dafür findet man eine
Lösung.
An diesem Wochenende nahm ich mir vor, das mein Sohn meine Votze noch besser kennen lernen sollte. Die Frage war nur, ob er es sich auch traute. Er sollte mit seinen Händen fühlen wie sich so eine Votze anfühlt.
Ich setzte mich wie immer auf die Couch und schaltete den Fernseher ein. Ich schaute einen Film und trank wie immer meinen Wein dazu. Mein Sohn war noch in seinem Zimmer. Ob er sich meine Votze betrachtet und sich einen wichst? Ich stellte eine leere Flasche Wein auf den Tisch, so das mein Sohn denken sollte das ich schon eine Flasche getrunken hatte. Er kam dann auch etwas später ins Zimmer und setzte sich zu mir und schaute auch den Film. Der Film lief noch eine halbe Stunde. Während wir beide zusahen musste ich des öfteren laut Gähnen, und erwähnte das ich hundemüde bin. Mein sohn sah mich an und sagte, du hast ja heute mehr getrunken wie sonst, kein Wunder das du so müde bist. Ja mein Sohn, hatte Stress auf Arbeit, musste einfach ein Glas mehr trinken. Darum gehe ich auch jetzt ins Bett und lese noch etwas. Kannst mir ja nachher Gute Nacht sagen wenn du ins Bett gehst, vielleicht bin ich ja noch wach. Ich lies alles stehen, und weg war ich.
Jetzt war mein Sohn dran, wenn er es sich traute. Ich zog ein Stringtanga an und legte mich ins Bett. Auf ein T-Shirt verzichtete ich heute. Beinahe wäre ich eingeschlafen als ich gegen Mitternacht hörte wie mein Sohn die Wohnzimmertür zu machte. Ich lag im Bett auf dem Rücken. Mein Buch hatte ich zur Seite geleckt und hiel es fest. So als wenn ich eingeschlafen bin. Meine dünne Zudecke hatte ich etwas zur Seite gerutscht. Man konnte meine Brüste und einen Schenkel sehen. Ich tat so als wenn ich schlief und atmete dabei etwas lauter.
Mein Sohn klopfte leise an und öffnete die Tür. Jetzt sah er seine Mutter schlafend und halb nackend auf dem Bett liegen. Er kam drei schritte näher und betrachtete seine Mutter. Nach einer Ewigkeit kam er nahe ans Bett und sagte leise “Mama”. Ich schlief natürlich. Er legte seine Hand auf meinen Arm und sagte nochmal “Mama”. Seine Hand war sehr angenehm. Langsam rutschte seine Hand etwas höher. Seine Fingerkuppen berührten leicht den ansatz meiner Brüste. Mein Herz pochte. Das von meinem Sohn bestimmt auch. Er sagte nochmal leise “Mama”. Vorsichtig fuhr er mit seinem Handrücken über meine Brust. Meine Brustwarzen waren schon Steif als er ins Zimmer kam. Doch jetzt drohten sie zu platzen. Ich merkte das meine Votze nass wurde. Er nahm die Hand weg und berührte meine Warzen. Was für ein geiles Gefühl. Er spielte mit meinen Warzen. Meine Votze schien auszulaufen. Er sagte nochmal “Mama”. Jetzt rutschte seine Hand langsam über meinen Bauch zu meinem Allerheiligstem. Jetzt lag die Hand auf meinem Venushügel. Ich blinzelte vorsichtig mit einem Auge. Er schaute genau auf meine Votze. In seiner anderen Hand hatte er seinen Schwanz. Er
wichste sich langsam. Jetzt fuhr seine Hand noch weiter nach unten. Er berührte jetzt meine Schamlippen. Trotz des Tangas fühlte ich jeden Finger von ihm. Er muss merken wie nass ich bin. Er streichelte vorsichtig über meine Schamlippen, und berührte dabei meinen Kitzler. Mein Kitzler wurde immer dicker. Er muss eigentlich spüren das der Kitzler anschwillt. Vorsichtig schob er den Slip zur Seite. Seine Finger rutschten zwischen meine Schamlippen. Er streichelte meinen Kitzler. Er wurde immer mutiger. Langsam schob er einen Finger in mein nasses Loch. Mein Sohn fickte seine Mutter mit einem Finger. Er nahm noch einen Finger und drang tiefer in mich ein. Er fickte mein Loch immer tiefer. Ich wollte aber konnte nicht vor geilheit schreien. Ich sah wie er sich immer schneller wichste. Meine Votze juckte wie verrückt. Plötzlich nahm er seine Hand weg und hielt sie vor seinen Schwanz. Ich sah wie sein Schwanz anfing zu zucken. Er spritzte sich in die Hand. Danach verliess er leise das Zimmer.
Ich fasste an meinen Kitzler und wichste mir meine Votze. So nass war ich schon lange nicht mehr. Es war auch schon lange her das jemand an meine Votze gefasst hat. Meinem Sohn wird es auch gefallen haben. Erstaunlich das er sich zugetraut hatte mich anzufassen. Kurz danach schlief ich ein.
Am nächsten Morgen sah ich warum mein Sohn so mutig gewesen ist. Er hatte den Wein getrunken der noch übrig war. Beim Frühstück fragte mich mein Sohn ob ich gut geschlafen hatte. Ich ließ mir nichts anmerken und sagte so nebenbei, ja klar mein Sohn. Der Sonntag und die folgende Woche verlief wie immer. Ich achtete nur immer darauf das mein Sohn genug bei seiner Mutter zu sehen bekommt.
Es war wieder Wochenende. Diesmal wollte ich noch offener für meinen Sohn sein. Das mit dem Wein hatte gut geklappt. Ich hatte geduscht und saß nur mit einem Bademantel bekleidet im Wohnzimmer am Samstagabend wieder vorm Fernseher und schaute mir einen Film an. Beim duschen hatte ich vorher ordentlich meine Votze verwöhnt. Trotzdem wurde ich schon wieder nass als ich dran dachte das sich mein Sohn wieder einen wichsen wird wenn er seine Mutter befummelt. Mein Sohn war noch in seinem Zimmer. Ich stellte wieder eine leere Flasche Wein auf den Tisch, und kippte eine halbe Flasche von der zweiten aus. Als mein Sohn ins Zimmer kam schaute ich interressiert auf den Fernseher. Er setzte sich schräg gegenüber auf den Sessel. Da ich auf der Couch lag konnte er von der seite gut meine Brüste sehen. Ich winkelte
ein Bein an. Jetzt sah er auch ein Teil von meiner Votze. So lag ich eine ganze weile. Ich bat ihn mir noch ein halbes Glas einzukippen. Als er aufstand sah ich das er einen Steifen hatte. Danke mein junge, ich trinke noch aus und dann gehe ich schlafen, bin wieder geschafft diese Woche. Ich trank langsam aus, stand auf und gab meinem Sohn einen gute Nacht Kuss. Dabei berührte ich aus versehen seinen Schwanz. Soll ich nachher nicht Nacht sagen Mama. Kannst es ja probieren, aber ich glaube da werde ich schon schlafen.
Ich ging ins Schlafzimmer und holte mein Lieblingsdildo raus. Mal sehen wie lange mein Sohn wartet bis er seine Mutter befummeln will. Ich legte mich hin und packte den Dildo neben mir aufs Bett. Diesmal hatte ich keine Leselampe an, aber der Mond spendete genug Licht. Ich fühlte schon wieder wie meine Votze nass wurde. Ich nahm den Dildo und fing an mich zu verwöhnen. Ich war wieder so geil das es nicht lange dauerte bis ich einen Orgasmus hatte. Meine Votze war jetzt vollkommen nass. Ich legte mich mit einem Bein angewinkelt nahe an die Bettkante, den Dildo legte ich wieder neben mich. Da hörte ich auch schon ein leises klopfen. Mein Sohn. Er kam und sagte Mama. Ich schlief. Er kam näher und betrachtete mich. Ich konnte ihn gut erkennen. Er fasste mich an den Schenkel. Langsam näherte er sich meiner nassen Votze. Jetzt lag seine Hand genau über meinem Loch. Er streichelte meine Votze und merkte das sie nass war.
Er nahm die Hand weg und roch daran. Dann verliess er das Zimmer. Was nun dachte ich. Doch er kam gleich zurück. Er war jetzt nackend. Sein Schwanz stand wie eine eins. Für so einen jungen Burschen war er schon sehr gross. Er kam ans Bett und berührte meine Brust. Die andere Hand legte er auf mein nasses Loch. Er streichelte meine Schamlippen und meinen Kitzler. Mit zwei Fingern drang er langsam in mich ein. Mein Loch wurde immer nasser. Er fickte mich vorsichtig und spielte mit der anderen Hand an meiner Warze. Er beugte sich über mich und saugte an meinen Nippeln. Jetzt nahm er noch einen Finger und fickte mich weiter. Er hatte jetzt drei Finger in meinem Loch versenkt. Wenn ich nicht vorher masturbiert hätte, würde ich das nicht aushalten. Mein kitzler juckte wieder wie verrückt. Sein Schwanz berührte meine Hand die an der Bettkante lag. Sein Schwanz glühte. Er hörte auf mich zu fingern und schaute auf seinen Schwanz.
Er legte den Schwanz in meine Handfläche und bewegte ihn mit langsamen Stößen. Er fickte meine Hand. Ich hätte am liebsten zugegriffen, aber ich schlief ja. Er hörte auf und beugte sich über meine Votze. Ich spürte sein Atem an meinem Kitzler. Er küsste meine Votze, und fing langsam an mich zu lecken. Mein Sohn leckte seine Mutter. Ich sah wie er sich seinen Schwanz wichste. Er saugte und leckte zart an meinem Kitzler. Lange halte ich das nicht durch. Er leckte an meinen Schamlippen und steckte die Zunge in mein nasses Loch. Ich war kurz vorm Orgasmus als er aufhörte. Ich sah wie er sich in die Hand wichste, und dann das Zimmer verließ. War er fertig, fragte ich mich. Ich hörte ihn das er ins Bad ging. Ich Fing an meinen Kitzler zu reiben. Es dauerte nicht mal zwei Minuten bis es mir kam. Der Orgasmus war wieder extrem geil. Und das alles wegen meinem Sohn. Mein Sohn machte sich bestimmt den Schwanz sauber. Das Bettlaken unter mir war durchnäßt. Mein Sohn kam leise zurück. Sein Schwanz war immer noch Steif. Er fasste mich zwischen den Schamlippen an. Die ganze Votze war klitschnass. Er nahm den Dildo und führte ihn an mein Loch. Mit der anderen Hand öffnete er mein Loch und steckte den Dildo in seine Mutter. Oh wie Geil, das brauchte ich jetzt nach dem
Orgasmus. Er fickte mich langsam. Der Dildo rutschte immer tiefer in meine Votze. Ich sah wie er sich wieder wichste. Er saugte wieder an meinen Warzen und fickte mich weiter. Sein Atem ging schneller. Er beugte sich wieder über meine Votze. Er nahm den Dildo mit einem dickem schmatzen aus mein Loch und begann mich wieder zu lecken. Er leckte mir den Votzensaft von den Schamlippen und wichste sich wieder wie verrückt. Er saugte und leckte den Kitzler. Dann leckte er wieder mein Loch aus. Man war das Geil. Abwechselnd leckte er den Kitzler und die Schamlippen. Er steckte zwischendurch immer wieder seine Zunge in mein Loch und saugte mir den Votzensaft aus. Ich biss mir auf die Lippen um das Stöhnen zu unterdrücken. Ich merkte wie sein Körper bebte, und er stöhnte leise. Ruckartig hörte er auf und spritze sich wieder in seine Hand. Er verließ das Zimmer, und ich hörte wie er in sein Zimmer ging. Ich wichste mir den Kitzler und steckte den Dildo bis zum anschlag in meine Votze. Mein Sohn hatte mich wieder so Geil gemacht das es keine zwei Minuten dauerte bis ich einen Orgasmus hatte. Mein Bettlaken war so nass das ich es wechseln mußte. Die nächsten Tage waren wie immer. Ich wusste natürlich von nichts, und mein Sohn verhielt sich wie immer.
Am nächsten Wochenende sollte mein Sohn richtig belohnt werden. Sein Schwanz wird das erste mal eine Frau ficken können.
An diesem Tag stellte ich zwei leere Flaschen Wein auf den Tisch. Bevor mein Sohn zu mir ins Wohnzimmer kommen konnte, ging ich zu ihm ins Zimmer. Ich sagte ihm, ich habe heute etwas mehr getrunken und gehe früher ins Bett. Sei so nett und mache nachher den Fernseher aus bevor du schlafen gehst.
Ich ging ins Schlafzimmer und legte mich nackt aufs Bett. Das was ich jetzt geplant hatte machte mich so geil das ich anfing meine Votze zu wichsen. Mein loch wurde wieder klitschnass, und es dauerte nicht lange bis es mir kam. Ich legte mich wieder nah an die Bettkante. diesmal lag ich auf dem Bauch und winkelte ein Bein etwas an. Man konnte jetzt meine Votze von hinten sehen. Kurz danach kam auch schon mein Sohn ins Zimmer. Er fragte “Mama schläfst du schon”.
Ich schlafe wie immer. Er kam näher und legte seine Hand auf meinen Hintern. Vorsichtig rutschte seine Hand zu meiner Votze. Er streichelte meine Votze und drang mit zwei Fingern in mich ein. Das Loch war so nass das er keine Probleme hatte tief in mich einzudrängen. So fickte er mich eine ganze weile. Der Votzensaft lief mir aus dem Loch. Er zog die Finger raus und kam ganz nah an mich ran. Ich spürte etwas hartes an meinem Po. Sein Schwanz. Gleich fickt mich wieder ein richtiger Schwanz. Der Schwanz meines Sohnes. Oh wie lange ist das her. Ich Spürte seine Eichel an meiner Votze. Sein Schwanz rutschte zwischen die Schamlippen. Die Eichel war jetzt genau vor meinem Votzloch. Ganz langsam drang sein Schwanz in seine Mutters Votze ein. Ich vergrub mein Gesicht ins Kissen. Es war so Geil wieder gefickt zu werden. Mein Sohn vergewaltigte seine Mutter, und ich wollte es so. Er fickte mich mit vorsichtigen Stößen. Er zitterte am ganzen Körper. Stoß für Stoß drang er immer tiefer in meine Votze ein. Ich stemmte mich ihm leicht entgegen. Er fickte langsam weiter und stieß gegen meine Gebärmutter.
Ich dachte, ja mein Sohn, fick deine Mutter, fick die Votze richtig tief. Ich stöhnte leise in mein Kissen. Er wurde
langsamer und zog den Schwanz raus. Ich wollte sagen, fick mich weiter, aber ich schlief ja. Ich spürte sein Atem an meiner Votze. Er fing an mich zu lecken. Er leckte wieder die Votze seiner Mutter. Ich merkte das mein Votzensaft auslief, und mein Sohn seine Zunge an mein Loch hielt. Er leckte mich wieder sauber. Wie Geil von meinem Sohn. Er faßte meine Votze an und verrieb den Saft. Es war wieder alles nass. Er näherte sich wieder mit seinem Schwanz. Ich spürte seinen Schwanz an meiner Votze. Langsam drang er wieder in meine Votze ein. Sein Schwanz war heiß, er glühte. Er fickte wieder langsam meine nasse Votze. Die Votze seiner Mutter. Ich will ihn jetzt tief in mir spüren. Er fickte etwas doller. Mein Votzloch schmatzte vor freude. Es war so geil gefickt zu werden. Er fickte jetzt heftiger, und ich hielt dagegen. Sein Schwanz stieß bis zum anschlag in meine Votze. Ich wollte schreien, aber stöhnte nur leise. Meine Gebärmutter spürte jeden stoß. Sein Schwanz fing an zu zucken, und er zog ihn sofort aus meine Votze raus. Ich hätte am liebsten geschrien das ich den Samen spüren will. Mein Sohn spritzte alles auf meinen Hintern. Ich fühlte wie heiß es war und das es viel war. Er bewegte sich nicht, und schaute bestimmt sein Werk an. Er nahm Tempo von meinem Nachttisch,
das dort immer lag, und wischte alles vorsichtig ab. Er faßte mich nochmal an meine Votze an, fickte mich kurz mit zwei Fingern und verließ dann das Zimmer. Ich mußte jetzt wichsen und holte meinen Blackdildo aus dem Schrank. Ich kniete mich aufs Bett und setzte mich auf den Dildo. Er rutschte sofort bis zum Ende rein. Ich wichste meinen Kitzler und ritt dabei den Dildo. Ein extrem geiler Orgasmus durchzuckte meine Votze. Das hatte ich gebraucht. Ich legte mich entspannt auf den auf den Rücken. Die Badezimmertür ging, war mein Sohn nur im Bad gewesen? Kam mein Sohn nochmal?
Ich legte mich vorsichtshalber flach auf den Rücken. Ein Bein baumelte aus dem Bett. Das andere Bein spreitze ich. Ich war jetzt wieder offen für meinen Sohn. Es klopfte wieder. Mama schläfst du schon? Natürlich. Er kam näher und berührte meine Brust. Er beugte sich über mich und gab mir einen Kuss. Auf den Mund. Nochmal. Er küsste meine Nippel und saugte dran. Noch einen Kuss auf den Mund. Dann leckte er über meine Lippen und drang vorsichtig mit der Zunge in mein Mund. Ich ließ es geschehen, denn ich war Geil. Ich spürte seine Zunge auf meiner. Er faßte meine Votze an die schon wieder auslief.
Seine Finger massierten meine Schamlippen und den Kitzler. Er saugte wieder an meinen Warzen. Seine Zunge wanderte von den Brüsten zum Bauchnabel und landete an meinem Kitzler. Er leckte und saugte an meinem Kitzler. Er ging ans Fußende und legte sich vorsichtig vor meine Votze. Er begutachtete mein Allerheiligstes ganz genau und leckte meine Schamlippen und meinen Kitzler. Er fickte mich mit seiner Zunge und leckte wieder. Er nahm zwei Finger und führte sie in mein Loch und fickte mich eine ganze weile und sah dabei genau zu. Auch ohne Licht, ich konnte alles gut erkennen. Er stand auf und gab mir wieder einen Kuss und steckte seine Zunge in meinem Mund. Ich schmeckte meinen Votzensaft. Er spielte mit meiner Zunge. Dabei fingerte er mich wieder. Er stellte sich neben das Bett und stellte ein Bein über mich auf die andere Bettkante. Seinen Sack und seinen Schwanz konnte ich jetzt von nahen sehen. Die Eichel glänzte. Er ging etwas in die Hocke und war jetzt nahe an meiner Votze. Er nahm den Schwanz in die Hand und führte ihn zwischen meine Schamlippen. Seine Eichel spielte mit meinem Kitzler. Mein Saft lief wieder aus. Langsam rutschte er zu meinem Votzloch. Vorsichtig drang er in mich ein, er fickte mich wieder. Stoss für Stoss drang mein Sohn tiefer in meine Votze ein. Er stieß wieder gegen meine Gebärmutter und spürte seinen Sack an meinen Schamlippen. Mit den Händen spielte er an meinen Warzen und fickte mich weiter. Wie Geil wieder gefickt zu werden. Ja mein Sohn, fick mich. fick deine Mutters Votze, dachte ich. Und er fickte langsam weiter. Dann zog er den Schwanz raus, ging ans Fußende und leckte mir wieder den Saft von den Schamlippen. Scheinbar schmeckt meinem Sohn der Votzensaft. Er hörte auf, stellte sich neben mich und spielte mit seiner Eichel an meiner Brustwarze. Er nahm den Schwanz und legte ihn vorsichtig auf meinem Mund. Er war so nass das er zwischen den Lippen hin und her rutschte. Ich wollte ihn lutschen und saugen, aber ich schlief. Danach küsste er mich wieder und leckte den Mund sauber. Er kam wieder über mich und versenkte
seinen Schwanz in meiner Votze. Mein Sohn fickte wieder. Ich war Supergeil und wollte ihn tief spüren. Und das tat er. Mit jedem Stoß kam er tiefer und stieß etwas kräftiger zu. Sein Sack klatschte gegen meine Schamlippen. Sein Schwanz glühte und pulsierte mit jedem Stoß mehr. Er beugte sich nach vorne und war jetzt mit seinem Kopf vor meinem. Seine Zunge leckte meinen Mund. Sein Schwanz fickte tief in meiner Votze und seine Zunge rutschte in mein Mund. Sein Speichel lief mir in den Mund. Ich werde gleich vor Geilheit verrückt. Er fickte jetzt etwas schneller. Ja mein Sohn, Fick deine Mamas Votze, Fick mich. Und er machte es, noch tiefer, noch schneller. Sein Schwanz fing an zu zucken. Sein erster Orgasmus in einer Frau. In seiner
Mutter. Ich wollte es so. Sein Speichel lief weiter in meinen Mund, und sein Sperma lief in mein Loch. Er Spritze alles in meine Votze. Ja mein Sohn, Spritz alles in meine Votze, ich will dein Sperma spüren, Spritz mein Sohn. Der Schwanz zuckte immer noch, es waren die letzten Spritzer. Er fickte langsam weiter. Er gab meinen Mund frei und ich biß mir vor Geilheit auf die Lippen. Langsam rutschte sein Schwanz aus meine Votze. Ich fühlte wie sein Sperma aus meinem Loch floß. Er beobachtete alles genau. Er steckte den Schwanz wieder ins Loch und zog ihn wieder raus. Das machte er ein paar mal und stand dann auf. Er nahm Tempo und versuchte sein Sperma weg zu wischen. Er weiß ja nicht das es Stunden später noch lief. Er fingerte mich ein paar mal und wischte jedesmal alles sauber. Er küßte meine Brustwarzen, den Kitzler und noch einen Kuß auf den Mund. Dann verließ er das Zimmer. Ich atmete tief durch. Es war sehr anstrengend alles auszuhalten. Meine Votze brauchte jetzt eine Erholung. Mein Sohn hat mir etwas gegeben was ich lange vermißt hatte. Ich
war fast befriedigt. Mein Sohn sicher auch, und schön träumen wird er bestimmt auch. Kurz darauf schlief ich ein.

Fortsetzung folgt….

Deutsche Sex Geschichten:

GERMAN LIT-SEXUALKUNDE MEINES SOHNES 1 , Inzest Sexualkunde meines sohnes

Comments

  • Kommt in vielen Beziehungen vor und ist mördergeil. Bei meiner Frau war es der Neffe der seine erste Erfahrung machte.
    Gratulation.****

Bir Cevap Yazın

Your email address will not be published. Required fields are marked *