Strand 3

… Fortsetzung Strand 2 …

… die Frage war irgendwie an uns alle gerichtet. Sahra lacht und sagt als erste „Ja, klar! Deswegen sind wir ja hier!“ Kevin schaut mich an und nickt zu mir herüber: „Nur wenn er mitmacht!“ Ludwig korrigiert „nicht nur hier am Strand wie die Karnickel ficken, sondern an unterschiedlichen Orten vor der Kamera.“ und grinst mich breit an „so wie du ja schon in der Disko bei „Mädchen gegen Jungen und wer mehr verträgt“ gezeigt hast.“
Schon bei dem Gedanken werde ich wieder geil, mein Schwanz zuckt und gleichzeitig hauche ich ein „Oh jaaaa“.
„Na gut, du hast nen geilen Body und verträgst auch einiges. Wirst du schnell braun?“ fragt er weiter und ich nicke. „Magst du Oreo?“. Ich gucke verwirrt und Sahra lachte bei dieser Frage „Wie könnte er nicht? Ich stehe auch voll drauf!“. „Ja, weiß genug seid ihr noch. Wollt ihr jetzt in der Abendsonne gleich ne Runde oreo’en?“ und Sahra nickt begeistert. Ich weiss immer noch nicht so recht worum es geht und Kevin erklärt es mir in seinen Worten und sagt er fände es sähe sicher sau geil aus. Ludwig drängt zum Aufbruch, er hat eine geeignete Stelle im Sinn und erklärt wir müssen noch etwas fahren und die Schokohälften ja auch noch einsammeln. Treffen in 30 Minuten am Eingang, jeder sauber und geduscht, Sahra soll nur in kurzem Rock und Top kommen, ich lediglich eine kurze Hose und nen schlabbriges Tshirt tragen und Kevin im Surfer Style auftauchen.

Gesagt getan, wir treffen uns am Eingang. Ludwig und Peter brausten in einem offenen Jeep heran und Kevin, Anne und ich schwangen uns auf die Ladefläche. Ludwig fuhr los und der Fahrtwind strich durch die Haare. Bei Sahra sah man die Nippel durch das Top aufrecht stehen. Mein Blick wanderte etwas tiefer. Sie saß so, dass ich ihr problemlos zwischen die etwas geöffneten Beine gucken konnte. Sie trug nichts drunter und man konnte ihre Spalte gut erkennen. Kevin grinste mich an und streichelte gedankenverloren über seinen Schritt. Seine Beule war nicht zu übersehen. Offenbar trug er genauso wenig drunter wie ich.

Ludwig und Peter unterhielten sich über den Ablauf und welche Szenen geeignet wären, als Peter scharf bremste. Wir guckten uns etwas verdutzt an und sahen einen jungen Anhalter neben uns am Wagen. Ludwig sprach ihn direkt an, wo er hinwolle und deutete, dass er auch hinten aufsitzen soll. Kaum war er bei uns auf der Ladefläche schon ging die Fahrt weiter. So wie ich, musterten die anderen beiden ihn ebenfalls. Er grinste uns an, weiße Zähne, tolle Lippen und braune Augen. Etwas gebräunt von der Sonne saß er da so zwischen uns und guckte etwas verlegen. Ludwig drehte sich um und fragte den Kerl erstmal aus. Er hieß Dennis, war mein Alter und mit seinen Eltern ebenfalls in der Gegend. Zwischenrein schielte er immer wieder zwischen Sahras Beine, die das natürlich bemerkte. Sie spreizte sie aufreizend, worauf hin seine kurze Turnhose sich gut wölbte. Peter fragte ihn direkt, ob er nicht mitkommen wolle zu einer tollen Bucht zum Schwimmen. Seinen Einwand keine Badeklamotten dabei zu haben, entgegnete Sahra mit einem „wir auch nicht… in der Bucht stört es auch keinen, weil keiner da ist!“, dabei ließ sie ihm freien Einblick zwischen ihre Schenkel. Er drückte am Schritt erstmal seine Latte zurecht und willigte schließlich ein. Kevin grinste mich vielsagend an und zieht gekonnt sein Tanktop aus. Er hat eine geile Figur und eine dichte Sonnenstraße zum Bauchnabel und dichte Schamhaare, sonst ist er haarlos. Dennis guckt fasziniert auf die Beule von Kevin, der etwas erhöht auf dem Radkasten sitzt. Der Hosenbund seiner Surferklamotten sitzt so, dass er die Schwanzwurzel und den Ansatz vom dicken Schwanz zeigt. Dennis versucht es sich im Schneidersitz bequem zu machen und schielt dabei auch zu meiner Beule.

Kurze Zeit später halten wir erneut. Ludwig und Peter steigen aus und winken uns mitzukommen. Sahra rutscht beim Aufstehen ihr Rock hoch, so dass man ihre nasse Spalte gut sehen kann. Auch Kevin bemüht sich nicht, seine Erregung zu verbergen. Ich grinse und ziehe mir auch mein Tshirt aus und lasse die Hose etwas tiefer auf meine Schwanzwurzel rutschen. Dennis wirkt etwas verunsichert, kommt aber dennoch mit. Er ist wohl Neugierig und sein Laufdress zeigt seine Erregung. Ludwig und Peter weisen uns den Weg durch die Dünen, einen Pfad hinab in die Bucht. Tief ist sie nicht, aber wunderschön mit ein paar Büschen und Bäumen. Peter will noch die vergessenen Getränke holen und geht zum Auto zurück. Ludwig trägt in der Hand seine Kameratasche, die auch Dennis aufgefallen ist. Die beiden unterhalten sich über Objektive, Belichtung, Lichtwinkel und so weiter. „Wenn Du magst kannst ja nachher ein bisschen filmen…“ spitzt er ihn an. Er nickt und Sahra lacht. Am Strand angekommen, weist Ludwig uns an erst noch angezogen zu bleiben und packt die Kamera aus. Dennis fragt etwas unsicher, ob wir uns vor der Kamera ausziehen sollen. „Wenn du das möchtest, kannst du das gerne auch tun. Sahra, Dom und ich hatten das schon vor.“ gibt Kevin grinsend zurück. Bei Dennis hebt sich nun seine Laufhose und seine Eichel schaut am Hosenbein prall und rot hervor. Ludwig bringt sich in Position und kommandiert „dann legt mal los.“ Kevin fängt an und streift langsam gekonnt seine Surferhose über den halbsteifen Schwanz, der kurz drauf förmlich aus der Hose springt. Er streicht sich genussvoll über seinen Body und massiert seine Nippel. Die direkte Wirkung auf seinen Schwanz ist kaum zu übersehen, steht er steil ab. Sahra legt gleich nach und streift sich ihr Top über den Kopf. Ihren breiteren Gürtel schiebt sie sich zu den Knien und legt sich hin, um sich ganz auszuziehen. Dabei streckt sie ihre Beine in die Höhe und entledigt sich des Rocks gekonnt. Auf dem Rücken liegend, lässt sie die Knie nach links und rechts fallen, streichelt sich ebenfalls genussvoll ihren Körper und fährt mit einer Hand zu ihrer Spalte. Sie spreizt mit zwei Fingern ihre Schamlippen auseinander und man erkennt ihre Geilheit. Nun bin ich dran. Kevin so zu sehen hat mich schon wieder heftig geil gemacht und mein Schwanz will nur noch an die Luft. Ich knöpfe die Hose auf, und lasse ihn raus. Die Hose rutscht ganz von alleine zu den Knöcheln hinab und ich massiere mit einer Hand meine Nippel und mit der anderen greife ich mir an den harten Kolben. Dennis ist nun auch vor die Kamera gekommen und zieht sich sein Laufshirt aus. Sein Sixpack ist der hammer. Gekonnt lässt er es fallen, aber statt die Hose runter zu schieben, schiebt er sie nach oben und lässt seine Lanze durch das Hosenbein nach draussen. Er massiert kurz seinen harten und dreht sich um, bevor er die Hose ohne in die Hocke zu gehen zu seinen Knöcheln schiebt. Ludwig hält mit der Kamera direkt auf seinen Hintern und nimmt wohl die Rosette mit einer Nahaufnahme in genauer unter die Lupe. Als sich Dennis umdreht, sehe ich, er ist komplett haarfrei mit einem schönen beschnittenen Schwanz, den dicke Adern zieren. Ludwig schwenkt die Kamera zu Sahra und Kevin und sie beginnt daraufhin Kevin einen zu blasen. Entweder ist sie so gut oder Kevin einfach nur zu geil, denn er kommt recht schnell und schießt ihr seine Sahne direkt ins Gesicht. Sie grinst nur und wischt sich seinen Saft mit den Fingern in den Mund und leckt sie genüsslich ab.
Aus dem Augenwinkel sehe ich, wie Dennis sich seine Lippen leckt und in dem Moment kommt Peter, allerdings weniger mit etwas zu trinken, als mit 4 schwarzen Jungs im Schlepptau. „Das wird also der Oreo“ denk ich mir und freue mich schon drauf. Ludwig lässt sich davon nicht ablenken und filmt Sahra und Dennis. Sie steht auf und gibt ihm einen tiefen Zungenkuss, der hundertpro nach Kevins Saft schmecken muss. Das macht mich nur noch geiler. Dennis scheint gar nicht so verklemmt zu sein, wie er am Anfang getan hat. Sahra wichst ihn ein bisschen, bevor sie sich vor ihm bückt und er ihr seinen Schwanz reinschiebt. Sahra stöhnt laut auf und hebt ein Bein, damit Ludwig noch besser filmen kann. Dennis braucht auch nicht all zu lang und zieht seinen harten Riemen raus, noch zwei drei Wichsbewegungen und seine Sahne schießt in mehreren Schüben über Sahras Rücken. Ludwig geht nah dran und nimmt noch einmal in Nahaufnahme Sahras Rücken mit der Ficksahne, bevor sie Dennis Schwanz von den letzten Tropfen mit ihrem Mund befreit, was er auch mit seiner Kamera einfängt. Irgendwohin muss ich jetzt auch meinen Kolben versenken, denke ich mir und trete hinter Dennis, streiche ihm über den Rücken, doch er bleibt erstmal stehen. Stattdessen kommt Kevin, legt sich vor mich hin, zieht die Knie zur Brust und ergreift sie mit seinen Händen. Ich knie mich zwischen seine Beine, direkt vor sein Loch, setze an und lasse meine Eichel durch seine Rosette gleiten. Der gerade noch halbschlaffe Schwanz von Kevin wird direkt wieder hart und er stöhnt laut auf, als ich mich ganz in ihn schiebe. Auch Dennis hat etwas scheu verloren und kniet sich neben Kevins Kopf, um sich seinen blasen zu lassen. Ich ficke Kevin ein bisschen, bevor Dennis ein Bein über Kevins Brust schwingt und seinen Arsch in meine Richtung bewegt. Über seine Schulter grinst er mich vielsagend an und ich nehme das als Aufforderung, das Loch zu wechseln. Erst probiere ich es mit einem Finger, und seine Rosette quittiert die Berührung mit bereitwilligem Zucken. Im Rauschen der Brandung meine ich ein Stöhnen zu hören und ziehe aus Kevin raus und setze bei Dennis an. Er erstarrt und ich versuche in sein Arsch einzudringen. Er ist verdammt eng und trotz meines extrem harten Kolbens gelingt es mir nur ganz langsam meine Eichel durch seine Rosette zu bugsieren. Als ich mit dem Kopf drin bin, stöhnt er sehr laut auf, vielleicht hätte ich etwas Gleitgel nutzen sollen. Durch meine Geilheit drücke ich aber einfach nur weiter in sein sehr enges Loch hinein. Ich fange an ihn langsam zu ficken. Er stöhnt bei jeder Bewegung und Ludwig filmt wie er sich aufbäumt. Er ist so eng, dass ich ziemlich schnell komme und nicht mal mehr rausziehen kann und ihm einfach nur meine Sahne hinten reinspritze. Ludwig senkt seine Kamera. Er hat Dennis von vorn gefilmt und hatte noch eine Nahaufnahme von Kevins Brust gemacht. Als mein Schwanz aus Dennis rausflutscht, sehe ich, dass Kevin vollkommen eingesaut ist. Dennis muss sich durch mein Ficken voll auf ihm entladen haben. Peter applaudiert und Ludwig gibt anerkennend zu verstehen, dass er so etwas noch nicht gesehen hat. Dennis grinst etwas verhalten und sagt „Das war das erste mal, dass ich gefickt worden bin. Es tat sau weh und war sau geil zu gleich.“ „Das wird besser mit der Zeit! Nur etwas Gleitgel und du kannst weiterhin so abgehen.“ entgegnet Ludwig und Kevin nickt.

Nun scheint erst einmal Pause zu sein. Die 4 schwarzen werden uns vorgestellt und sie sehen wirklich geil aus. Sahra scheint sie schon zu kennen, denn der erste macht sich schon an ihrer Spalte zu schaffen. Ludwig und Peter dirigieren sie erst einmal auseinander. Zuerst sei ich dran, hieß es.
Die Szene wird kurz besprochen, ich käme alleine an den Strand, ziehe mich aus, hüpfe kurz ins Wasser und bemerke erst dann wie zwei der vier sich gegenseitig an einer bis ins Wasser gebogenen Palme wichsen. Ich soll hingehen und dann den Dingen freien Lauf lassen. Dazu aber bitte die Surfer-Klamotten von Kevin tragen. Peter fragt mich, ob ich was spezielles zu trinken will und Sahra antwortet für mich „für ihn nur das beste und gib ihm etwas mehr, wenn er beide bedienen soll.“ Ich gucke etwas fragend und Peter zieht ein Fläschchen aus seiner Tasche „das macht dich richtig geil …“ und Sahra fügt hinzu “ … und hilft dir auch wenn du nachher gedehnt wirst. Nimm ruhig, ist nicht giftig!“ Ich nicke und bekomme eine Cola mit einem Schuss aus dem Fläschchen in die Hand gedrückt. Die Kamera richtet sich auf mich, ich halte mich an das Besprochene, gehe zum Wasser, ziehe mich aus. Tauche kurz ein und komme dann wieder aus dem Wasser. Ein bisschen aufgeregt bin ich schon, hatte ich doch kurz die Lanzen gesehen, die sich gleich in mich bohren werden. Ich gehe zurück zu meinen Sachen, nehme die Cola und trinke. Am liebsten würde ich jetzt sofort schon gefickt werden. Als ich dann nach Drehbuch die beiden an der Palme sehe, schwebe ich hin. Etwas eigenartig war der Geschmack, denke ich mir, aber so sei es. Ludwig mit seiner Kamera filmt die beiden und mich wie ich mich in Richtung Palme bewege. Sie ziehen sich gegenseitig aus. Mir wird warm, es ist eine wohlige wärme die meinen Körper plötzlich durchströmt. Irgendwie kommt mir alles etwas wie in Zeitlupe vor. Mir wird noch wärmer und ich merke wie ich richtig geil werde. An ein so geiles Gefühl kann ich mich nicht erinnern. Zu meiner Geilheit kommt die Wärme, ich merke wie ich richtig anfange zu schwitzen. Mein Schwanz steht. Einer „bemerkt“ mich, packt mich und gibt mir einen tiefen Zungenkuss. Mein Schwanz explodiert förmlich. Der andere bietet mir noch einmal etwas zu trinken an. Es ist wieder dieser eigenartig Geschmack, der mich willenlos macht. Ich sehe, wie ein schwarzer Körper mit aufrechtem fettem Schwanz am Boden liegt und ich setze mich einfach drauf. Irgendwie war ich froh, denn vor der Abfahrt hatte ich mir noch eine Tube Gleitgel in den Arsch laufen lassen. Ich spüre nur, dass etwas tief in mir steckt und ich sanft nach vorne gedrückt werde. Das Gefühl ausgefüllt zu sein, verstärkt sich und rhythmische Bewegungen von hinten setzen ein. Aus meinem Schwanz läuft dem untenliegenden in dicken Fäden mein Saft auf die Brust, während der andere hinter mir keucht. Mir ist unglaublich warm und ich bin unglaublich geil. Ich merke nur, wie etwas aus meinem Arsch gezogen wird und mir etwas auf den Rücken spritzt. Kurz drauf zuckt auch der unter mir. Mein Schwanz sahnt noch fleißig weiter, als ich von einem runtergerollt werde.
Aus dem Schatten treten die anderen beiden heran. Sie sind auch geil mich zu ficken und ich bin geil drauf von ihnen gefickt zu werden. Ich hebe meine Beine an und umschlinge meine Knie. Ich kann mir fast selber einen blasen und sehe wie ein schwarzer fetter langer Schwanz an meinem Arsch angesetzt wird und durch die leicht offen stehende Rosette gleitet. Gleichzeitig sahnt mein Schwanz mir direkt in den Mund. Der Ficker nagelt mein Loch ohne Gnade und ich bin einfach nur geil seinen Saft in mir zu haben. Er spritzt ab und zieht seinen Schwanz aus mir. Mehrere dicke Tropfen folgen seinem Schwanz und der vierte nimmt den Platz des Fickers ein.
Ich schwitze, spüre nur diese unglaubliche Geilheit und die rhythmischen Bewegungen in meinem Loch. Ich sehe sein Loch und wie es sich im Tackt seiner Stöße bewegt. Mein Schwanz sahnt weiter und als er in mir kommt, sehe ich wieder dicke weiße Spermatropfen aus meinem Loch laufen. Sie laufen mir über den Schwanz in meinen Mund. Ich versuche jeden zu erwischen.
Noch einen Schluck Cola, und ich werde vom Boden aufgehoben. Es ist wie in Zeitlupe und alles irgendwie in Watte gepackt. Einer liegt da, er hat den dicksten von allen. Mein Körper wird auf seinen bugsiert und ich lasse mich bereitwillig auf seine Lanze gleiten. Ich werde nach vorne gestoßen und merke wie meine Rosette noch einmal richtig aufgedehnt wird. Als er durch meine Rosette eindringt, kommt es mir und ich saue seine Brust mit meinem Sperma ein. Noch einmal ein Doppel und sie kennen keine gnade. Sie wechseln sich in mir ab und schieben mich von einem auf den andren. Als alle in mir gekommen waren und mir die Rosette richtig weit offen stehen bleibt und der mehrfache Saft rausläuft, kommandiert Ludwig mich in einen Sling der jetzt an der Palme hängt. Meine Augen werden verbunden und ich bekomme die Beine nach oben gebunden. Mein Arsch ist also jedem frei zugänglich. Mich macht es geil und ich will wieder gefickt werden. Kaum zuende gedacht, habe ich schon wieder einen Typen in mir, der mir in mein Loch sahnt.

… (to be continued)

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *