Sturmfrei Wochenende mit meinem Freund Teil 1

Hallo liebe Leser,
vorab möchte ich ein kleines Vorwort zu der folgenden Story loswerden.

Es ist das erste Mal, dass ich eine solche Story verfasse, also bitte ich um konstruktive Kritik zu meinem Schreibstil. An der Story selbst kann ich leider nicht viel ändern, sie lediglich mit ein paar schönen Wörtern ausschmücken, da sie mir am vergangenen Wochenende (10.7. bis 12.7.) genau so passiert ist!
Demnach ist das Folgende nicht erfunden und hat sich tatsächlich und zu 100% so abgespielt wie ich es dir/euch erzählen werde.

Zunächst stelle die zwei Protagonisten, also mich und wie der Titel dieser Geschichte sagt, mein Freund, einmal kurz vor. Ich bin 22 Jahre alt und brunette, ca 165 cm groß und habe eine schlanke Figur an der ich nicht so viel auszusetzen habe. Hier und da könnte es eventuell ein bisschen besser sein, aber welche Frau behauptet das nicht von sich?! Ich habe einen relativ runden Apfelpo und eine Oberweite von 75C, was einer sehr guten handvoll entspricht und welche mein Freund auch sehr zu schätzen weiß. Da ich es absolut nicht mag behaart zu sein und mich auch schon die kleinsten Stoppeln stören, rasiere ich mich in der Regel alle 2 Tage um immer schön glatt zu sein.
Mein Freund ist wirklich sehr attraktiv und das in vielerlei Hinsicht. Er ist 185cm groß und sehr sportlich. Er hat unbedingt ein Six Pack, aber ein schöner Ansatz davon ist erkennbar. Schöne Oberarme hat er auf jeden Fall. Er hat dunkelblonde kurze Harre, die er immer zu einem schicken Scheitel zur Seite geelt. Generell legt er sehr viel Wert auf sein äußeres und trägt auch immer Anziehsachen von namenhaften Herstellern. Aber auch charakterlich ist er voll und ganz mein Typ! – Gut erzogen und mit den entsprechenden Manieren ausgestattet eine Frau gut zu behandeln (Sachen wie Tür aufhalten oder andere kleine Gesten sind jedenfalls Standard).
Aber um eine Frau glücklich zu machen muss natürlich auch ein ganz bestimmtes Körperteil gut ausgeprägt sein, denn wenn man ehrlich ist, kommt es zwar nicht unbedingt auf die Größe an, aber man will ja trotzdem auf seine Kosten kommen – und das ist bei ihm definitiv der Fall. Ganze 20 cm sind es zwar nicht, aber irgendwas zwischen 18 und 19 sind es sicher. Auch der Durchmesser ist nicht schlecht, da dieser bei ca 5-6 cm liegt. Außerdem hat er eine schöne Aderung wenn er in voller Pracht steht.

Wir sind nun fast 2 Jahre zusammen und so etwas wie Alltag ist bei uns noch lange nicht in die Beziehung eingezogen, denn wir verspüren beide immernoch ein unglaubliches kribbeln, egal wie oft wir uns sehen. Ich wohen übrigens alleine mit meiner Mutter in einer mittelgroßen Eigentumswohnung, während mein Freund in dem Haus seiner Eltern wohnt.
Seine Eltern sind ziemlich wohlhabend, zum einen durch ein größeres Erbe und zum Anderen wegen ihren Berufen (Ärztin und Manager bei einer Bank). Aber auch mein Freund ruht sich nicht auf dem Geld seiner Eltern aus. Er hat abgeschlossenen Studium in Management und reist für seien Firma regelmäßig in das europiäsche und amerikanische Ausland.

Aber nun zum Interessanten Teil der Geschichte, da nun alle Hintergründe zumindest grob geklärt sein sollten.
Um es kurz zu fassen, wir beide lieben den gemeinsamen Sex. Egal an welchem Ort, egal in welcher Stellung und egal wie ausgiebig dieser ausfällt. Wir sind immer offen für neues und können offen über all unsere Fantasien reden. Wir haben eine große Schublade mit diversen Spielzeugen, da wir auch sehr experimentierfreudig sind.

———————————————————————————————

Kommen wir nun zu dem im Vorwort besagtem Wochenende und beginnen mit Freitag!

Das Wochenende stand kurz vor der Tür und natürlich habe ich freie Zeit mit meinem Freund verplant. Am Freitag wollten wir einen entspannten Kinoabend machen und anschließend zusammen bei ihm schlafen. Der Samstag sollte dann ein Besuch im Zoo und am Abend ein Restaurantbesuche folgen. (Er liebt es mich in verschiedenste Restaurants auszuführen!). Sonntag wollten wir dann einen entspannten Tag bei mir zu Hause verbringen und das Wochenende gemeinsam ausklingen lassen.
Doch wie so oft, wenn man etwas so gut plant, kommt immer etwas dazwischen und wie wohl jeder weiß ist es dann meist ein negativer Vorfall der die Planung durcheinander wirft. Doch wir hatten Glück, denn es handelte sich um eine durchaus sehr positive Nachricht für uns beide.
Es war also Freitag Mittag und ich erhielt eine Whatsapp von meinem Freund, dass seine Eltern spontan zu bekannten in der Nähe von Bremen eingeladen sind und sie erst Sonntagabend zurück nach Hause kommen werden. Wir wussten beide was das nun bedeutet! Unsere Planung muss nun umgeworfen werden, da wir das ganze Haus für uns haben sollten.
Anders als bei Anderen, feiern wir dann keine Hausparty und zelebrieren mit lauter Musik, Alkohol und unseren Freunden, sondern bei uns steht dann eine Aktivität im Vordergrund…Sex!

Oft wenn einer von uns beiden sturmfrei hat, haben wir unsere so genannten „Sextage“. Und wie der Name schon sagt, haben wir dann viel Sex. Natürlich gibt es auch Regeln für diesen Tag, die wir uns eingangs mal festgelegt haben:
1. Wenn man sich im Haus bzw der Wohnung befindet, dann ist das tragen von Kleidung verboten.
2. Wenn einer von uns beiden Lust auf Sex hat, dann muss der jeweils andere sich dieser Lust fügen.
3. Sollte man Regel 1 oder 2 nicht wahrnehmen, dann darf der jeweils andere sich eine Bestrafung ausdenken.

Bei dem Gedanke an das bevorstehende Wochenende nur mit meinem Freund wurde ich schon ganz feucht und rattig. Ich merkte schon wie sich langsam aber beständigt ein schöner Saft in meiner Vagina bildete und ich es mir am liebsten sofort selbst gemacht hätte. Jedoch galt es nun sich die Geilheit aufzuheben und mit einem feuchten Höschen den Weg zu meinem Freund anzutreten.
Als ich bei ihm ankam waren seine Eltern wohl gerade erst weg. Wie immer haben sie uns Geld für was zu essen dagelassen oder falls wir irgendetwas unternehmen möchten. Nun stand ich also vor dem großen Haus, welches für die nächsten 48 Stunden das Paradies für mich sein wird. Schon der Eingang ist wirklich üppig. Rechts und links zwei große Säulen auf denen ein modernes Vordach aus Glas gebaut ist. Betritt man das Haus erwartet einen ein großzügiger Eingangsbereich. Von dort aus führt eine Treppe in die erste Etage des Hauses und ein Durchgang geradeaus in den Wohnbereich. Der Wohnbereich ist modern und offen geschnitten. EIne Große offene Küche mit einem Essbereich der Direkt an der sehr großflächige Wohnzimmer grenzt.
Von dem Wohnzimmer aus kann man durch eine Glasfront in den Garten gelangen, welcher wiederum eine schöne Terasse mit Außenküche hat. Ein Stück weiter befindet sich noch ein Swimmingpool der in den Boden eingelassen ist und eine große Rasenfläche mit einem Pavillion und einem Gartenhaus für Parties.
In der ersten Etage ist das Hauptbadezimmer, das Schlafzimmer der Eltern und der wirklich riesige Zimmer von meinem Freund. Kein wunder, dass er noch zu Hause wohnt, denn er hat fast so viel Wohnfläche für sich wie meine Mutter und ich zusammen.

Ich klingelte zweimal und der Schall der klingel ging durch das Haus. Ich hört meinem Freund die Treppen runter stürmen, weil er es wohl selbst kaum erwarten konnte mich endlich bei sich zu haben. Er öffnete mir die Tür und stand top gestylt lediglich in einer Boxershort vor mir. Ähnlich wie ein Unterwäschemodell mit einem drei Tage Bart bat er mich hinein und bot mir zu allererst an mir meine Sachen abzunehmen und zu verstauen. Danach fragte er wie immer nach, ob ich etwas zu trinken haben möchte oder ob er mir sonst irgendwas Gutes tun könne. Ich lehnte dankend ab un eröffnete unser Wochenende indem ich mein Kleid fallen lies und auch meine Unterwäsche ablegte. Man sah sofort, dass ihn dieser Anblick nicht kalt gelassen hat, denn aus der Beule in seiner Boxershort, die er schon beim Öffnen der Tür hatte, wurde nun eine deutlich größere.
Ich ging also los, durch den Durchgang in Richtung Wohnzimmer, weil ich bei dem tollen Wetter zuerst in den Garten wollte. Als ich mich umdrehte, viel mir auf, dass mein Freund sich noch nciht seiner Boxershort entledigt hatte und dies ganz klar einen Regelverstoß bedeutet. Also musste eine Bestrafung her!

Im Garten, der übrigens nicht einsehbar ist, angekommen legte ich mich auf eine Liege in die Sonne und spreizte meine Beine weit auseinander und stellte meine Füße links und rechts auf den Boden ab. Das sah natürlich wie eine Einladung aus und prompt kam er mein Freund an, kniete sich zwischen meine Beine und wollte seinen Schwanz, welcher schon prall und pochend stand, in meine zunehmend feuchte Möse stecken.
Doch es stand noch eine Bestrafung aus! Also zwang ich ihn sich 10 Minuten lang zwischen meine Beien zu setzen und sich meine feuchte Vagina anzugucken, ohne sich dabei ein zu wichsen.
Zugegeben, diese Strafe war wirklich sehr gemein und auch ein bisschen nachteilig für mich, da ich ja genau so geil war und mir der Saft schon förmlich aus meiner Spalte rauslief. Jedoch fande ich es schön anzusehen, wie er fast explodiere bei dem Anblick.
Als die 10 Minuten und damit dann auch die Strafe um waren, stand ich auf und ging zur Küche um mir ein Glas Wasser zu holen.
Als ich zurück im Garten ankam, lag mein Freund auf meiner Liege und hielt mir seinen dicken Riemen entgegen. Ich wusste natürlich sofort was er wollte, also nahm ich einen Schluck aus dem Glas und legte mich zwischen seine Beine.
Als erstes nahm ich seinen prallen Schwanz mit meiner Rechten und fing an seine Eier mit meiner linken zu kraulen. Ich began langsam ihm ein zu wichsen zund seine dicke Eichel mit meinen Fingerspitzen zu massieren.
Ich war einen Moment nicht aufmerksam und wollte mir ein paar Haare aus dem Gesicht streifen, da spürte ich wie er mich an meinem Hinterkopf packt und meinen Mund auf seine Eier drückt. Natürlich verstand ich sofort was los war und fing an seinen Hoden mit meinem Mund zu bearbeiten und an seinen Eiern zu saugen. Während ich mit meiner Rechten weiter seinen Schwanz hielt und langsam wichste, wanderte meine linke weiter hinunter und ich begann langsam mit meinem Zeigefinger sein Arschloch zu umkreisen. (Wir stehen beide sehr auf Anal). Ich bewegte meine zunge entlang seiner Eier hoch an seinem Schafft und fang an mit meiner Zungenspitze seine Eichel zu umkreisen. An der Spitze hatte sich schon ein kleiner Lusttropfen gebildet, den ich natürlich mit einem schnellen Vorbeihuschen meiner Zunge aufnahm. Ab diesem moment war ich wie gefangen und wollte mehr! Mit einem Mal nahm ich seine Penis in meinen Mund und fing an ihn zu blasen. Ich wurde immer feuchter und beschloss für einen Moment von ihm abzulassen um mich in der 69 Stellung auf ihn zusetzen. Er begann sofort meine extrem feuchte möse zu lecken und meinen Kitzler mit seiner Zunge zu bearbeiten. Aucher nahm einen Finger und massierte vorsichtig mein Arschloch.
Ich konnte es einfach kaum erwarten seine Sahne in meinem Mund zu haben, also wichste und blies ich wie im Rausch um schnellstmöglich schlucken zu können. (Ich schlucke wirklich sehr gerne und am liebsten sehr viel!).
Dann war es endlich soweit und der erste SChwall schoss mir bis in den Hals. EIn Zweiter und Dritter und ein Vierter schwall füllten meinen Mund und ich musste mehrmals schlucken um die Menge zu bewältigen. Während ich die Sahne meines Freundes schluckte, hat er sich an meinen Kitzler festgesaugt, sodass ich auch zum höhepunkt kam und mit einem Pressen einen kleinen Schwall von meinem Saft in seinen Mund drückte. Dankend nahm er meinen Saft auf und auch er schluckte diesen runter.

Nun da unsere erste Geilheit befriedigt war, beschlossen wir uns etwas in der Sonne auszuruhen und legten und nebeiander auf zwei Liegen. Damit er nichts von seiner Geilheit verlor, bleib meine hand jedoch die ganze Zeit an seinem Hoden und massierte diesen. Natürlich zeigte dies seine Wirkung und der Schwanz meines Freundes stand im nu wieder wie eine Eins!.. Doch nun war erstmal eine Pause angesagt.

Als wir genug in der Sonne gedöst haben und auch ein bisschen ins Schitzen gekommen sind, sind wir gemeinsam duschen gegangen. Wir liefen also durch das Haus, hoch in die 1. Etage und rein in das Badezimmer. Das Badezimmer ist genau wie der Rest des Hauses sehr üppig. Neben 2 großen Waschbecken, einer Toilete und einem BD, befindet sich unter der Dacchschrägen eine große Badewanne, in der man sicherlich auch mit 4 Personen Platz finden würde. Direkt gegenüber der Badewanne ist eine großzügige Duschkabine mit einer Regendusche. Und genau diese war jetzt unser Ziel.
Wenn wir beide duschen gehen ist das immer ein highlight, da wir uns gegenseitig einseifen und immer ein wenig massieren. Oft stellt er sich hinter mich, fast mir von hinten an meine Brüste und ich merke wie sein Schwanz sich in meine Poritze legt, was mich selbstverständlich nie kalt lässt. Auch dieses Mal war es nicht anders und ich kniete mich umgehend vor ihn und kümmerte mich um seinen Schwanz, der offensichtlich nicht genug bekommen konnte. Auch dieses Mal schoss ein großer Schwall aus deinem Rohr, aber da wir gerade frisch geduscht sind, lies ich ihn dieses mal in die Duschkabine entweichen.

Nach dem gemeinsamen Duschen stand dann das Abendessen auf dem Plan. Selbst kochen mussten wir nicht, da seine Mutter schon etwas vorbereitet und in den Kühlschrank gestellt hatte. Mittlerweile war es Abend und wir setzen uns ein wenig auf die Terasse um die letzten Sonnenstrahlen des Tages mitzubekommen. Unser Gesprächsthema drehte sich wie zu erwarten nur um das Eine und wie schon des Öfteren redeten wir darüber bald mal einen Dreier mit einer Zweiten Frau zu haben. Dabei würden er und ich voll auf unsere Kosten kommen, da ich auch eine leichte Bi Neigung habe und es auch durchaus gerne mal mit einer Frau versuchen würde. Ich erzählte ihm, dass ich vor nicht all zu langer Zeit angefangen habe Kontakt mit einer anderen Frau aufzunehmen, die nichtnur sehr gut aussieht, sondern auch gerne mal mit uns ihren Spaß haben würde, da ich schon ohne sein Wissen angefangen hatte Bilder auszutauschen und sie nicht zu letzt von seinem besten Stück sehr beeindruckt war.
Angeregt von diesem Gespräch verirrten wir uns in einen sehr langen und innigen Kuss der damit endete, dass unsere Zungen sich in dem jeweils anderen Mund wiederfanden.
Da wir zu diesem Zeitpunkt noch keinen richtigen Sex hatten, wurde es nun höhste Zeit. Er nahm mich, legte mich auf eine Liege und steckte vor lauter Geilheit seinen riesigen Schwanz mit einem Schlag in mich. Es ist ein wunderbares Gefühl von seinem Riemen komplett ausgefüllt zu werden. Seine schöne Aderung massiert mich zusätzlich und ich war völlig in Ekstase als er mich mehrmals bis zum Höhepunkt vögelte, bevor er seine Ladung in mir frei lies. Nachdem er gekommen ist habe ich seinen Schwanz noch sauber gemacht und wir sind ins Haus gegangen.
An diesem Abend schauten wir noch ein bisschen Fernseh und sind dann Irgendwann eingeschlafen. Wie so oft lag ich dabei in seinem Arm und hatte mit einer Hand seinen Hoden fest im Griff. Ich weiß nicht wieso, aber es beruhigt mich sehr deinen Hoden oder seinen Schwanz zu halten wenn ich einschlafe. Genau so gerne hält er beim Einschlafen meine Brüste.

Am nächsten morgen wurde ich geweckt, weil ich etwas langes hartes in mir spürte. Allerdings war es nciht sein Schwanz, sondern einer meiner Dildos, mit dem er anfing mich saft zu massieren. Wie es kommen musste und wie ich es ganz nebenbei auch wollte, wurde ich dann mit einem ausgiebigen guten Morgen Sex bedient. Hin und wieder zog er seinen Schwanz aus mir raus und setze ihn an meinem Arschloch an, was mir klar signalisierte, dass ich heute noch früher oder später meinen Po hinhalten müsse, wovon ich allerdings nicht abgeneigt war, da Analsex auch auf meiner Liste für das Wochenende stand. Die morgendliche Ladung an Sperma musste ich natürlich mit meinem Mund aufnehmen, da der Tag ja mit einem schönen Eiweißshake am besten startet. Neben dem Bett stand allerdings auch schon ein komplettes Frühstück mit Aufbackbrötchen, Wurst und Süßem und einem frischen Orangensaft. Wie ich bereits eingehend erwähnte ist er einfach toll!

Da an dem Samstag sehr gutes Wetter war, beschlossen wir auch diesen Tag im Garten zu verbringen und uns gelegentlich beim Nacktbaden im Pool abzukühlen. Doch irgendwie konnte ich nicht so locker sein wie sonst, denn komischer Weise hatte ich das Gefühl beobachtet zu werden…

Wie es an dem Samstag weiter ging folgt demnächst!
Ich hoffe bisher hat es sich für euch gelohnt meine Story zu lesen und ein wenig in das Sexleben von meinem Freund und mir einzutauchen.

Deutsche Sex Geschichten:

literotica sturmfrei , sturmfrei sex mit freund?

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *