Susanne und ich, im Blub

Susanne und ich, im Blub
Es war vor ca. 22 1/2 Jahr , also kann man fast sagen es war einmal.
Ich fuhr mit einem Mädchen aus meiner Clique ins Blub. Ich wußte, daß sie ziemlich was für mich übrig hatte, da nicht ich, nein, sie sich an mich herangemacht hatte. Also wir fuhren in meinem Auto zum Blub. Sie saß neben mir und trug eine ziemlich enge schwarze Jeans. Man ich kam ganz schön ins schwitzen, da ich nicht beides beobachten konnte. Einerseits den Straßenverkehr und andererseits ihr wirklich enge geile schwarze Jeans. Ich sag euch, da konnte man wirklich alles sehen. Ihr Schamlippen quillten geradezu aus der engen Jeans. Und ihr werdet vielleicht, wenn ihr später mal nen Auto habt merken, daß es sich mit einem Steifen nicht so gut fahren läßt. Na ja wem sag ich das. Also weiter!
Wir kamen also am Blub an und ich parkte meine Karre. Es war wirklich nicht leicht, einen Parkplatz zu finden, der nicht so weit vom Gebäude entfernt war. Also wir gingen hinein zahlten und standen vor den Umkleidekabinen. Es war nicht einfach eine leere Kabine zu finden. Doch dann fanden zum Glück eine.

Ich dachte mir, wenn sie so scharf auf mich ist, dann mußte ich jetzt handeln.
Ich: „Hey, wir können uns doch zusammen in einer Kabine umziehen“ Susanne wird etwas rot und sagt: „Hm, aber ich weiß nicht …“
Ich(fiel ihr ins Wort): „Ach, was genierst du dich vor mir?“
„Na ja ein bißchen.“
„Ach quatsch, komm jetzt in die Kabine“

Susanne zögerte etwas, betrat dann aber die Kabine. Wir beide waren jetzt in der Kabine und begannen uns umzuziehen. Ich war hatte nur noch meine blaue Jeans an und war gerade dabei diese auszuziehen. Sie war aber erst dabei ihr zweites Söckchen auszuziehen. Ich merkte, daß sie sich bewußt sehr langsam auszog. Ich fuhr aber fort und zog mir die Jeans und danach langsam die Unterhose aus. Susanne versuchte irgendwo hinzugucken, aber nur nicht zu mir geschweige, denn zu meinem besten Freund. Ich wurde in dieser Situation richtig geil und hatte die volle Lust. Ich bekam einen Steifen. Jetzt guckte sie hin. Sie war immer noch dabei ihre Socken zusammenzulegen. Ich setzte mich neben sie und griff ihr unter ihren Pulli. Sie hatte nach meinem Fühlurteil genau die richtigen Früchte. Nicht zu groß, aber auch nicht zu klein. Genau richtig halt. Ich küßte sie auf den Mund, dann auf den Hals und nachdem ich ihr den Pulli ausgezogen hatte küßte ich ihr wohlgeformten Brüste. Ich merkte wie sich ihr Brustnippel verfestigten. Es war toll. Und dann faßte ich ihr zwischen die Beine. Endlich war der Moment gekommen, den ich auf der Hinfahrt herbeigehofft hatte. Ich berühre ihre Jeans genau, da wo sich ihre Lippen zeigten. Sie leistete überhaupt keinen Widerstand. Es war echt nicht einfach ihr enge Jeans auszuziehen. Aber dann als ich noch ihren Slip entfernte sah ich, daß sich die Mühe gelohnt hatte. Ich streichelte sie vorsichtig an ihren Lippen und begann mit einem Finger bei ihr einzudringen. Sie war feucht. Ich kniete mich nieder und tat dasselbe noch einmal mit meiner Zunge. Es war toll, sag ich euch! Dann stand ich auf und sie berührte meinen Schwanz. Langsam nahm sie ihn, auf mein Bitten hin, in den Mund. Ohh! Posted By:www.pezax.com
Ich merkte wie ihre Zunge über meine Eichel fuhr und ich noch geiler wurde. Auf einmal nahm sie ihn heraus und bewegte in recht schnell. Ich wollte aber noch nicht und ging einen Schritt zurück. Dann versuchte ich bei ihr einzudringen. Sie war sehr eng, aber auch sehr feucht. Daher glitt ich erregt in ihre Scheide. Ich bewegte mich sehr schnell und zog in nach ca. 3-4 min. wieder heraus. Sie nahm ihn noch einmal in den Mund und begann diesmal an meinem Schwanz zu saugen. Das war auch nicht schlecht. Dann nahm sie ihn aus ihrem Mund und brachte mich im Handbetrieb auf den Höhepunkt. Wir saßen noch ein wenig in der Kabine und „spielten“, aber dann zogen wir uns um und gingen baden. Leider brach der Kontakt zu ihr völlig ab, da ihr Vater für unbegrenzte Zeit nach Paris fuhr (mit der ganzen Familie, also auch Susanne!).

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *