Tante Adele Teil 6

Wie Tante Adele mir richtigen Sex beibrachte Teil 6

Wissenschaftler haben festgestellt, dass rothaarige Frauen durch ein bestimmtes Gen schmerzunempfindlicher sind, das sie eigenwillig und willensstark sind, was manche Männer vor einer Beziehung mit ihnen abschreckt. Sie haben auch weniger Haare auf dem Kopf, 90.000 im Gegensatz zu Frauen mit anderen Haarfarben, die im Schnitt 100.000 – 300.000 Haare auf ihren hübschen Köpfen haben.
Meine Tante Adele entsprach dieser Studie genau, sie konnte manchmal ein Biest sein, aber auch eine schnurrende Katze. Sie hatte manchmal eine burschikose Art an sich und dann wiederum konnte sie grazil sein, was auch wohl an ihrer langjährigen Ballettausbildung lag, ich mochte ihre Körperhaltung, die für mich auch eine erotische Ausstrahlung hatte. Ihre Haut, die Weiß wie Porzellan war, pflegte sie mit Hingabe, was manchmal lange Wartezeiten vor der verschlossenen Tür zum Badezimmer bedeutet. Von Makeup hielt sie Garnichts, was ihre natürliche Schönheit betonte und Ihre grünen Augen konnten dich durchbohren und auf den Grund deiner Seele sehen, was auch wohl der Grund war, das im Mittelalter viele rothaarige Frauen als Hexen denunziert und verbrannt wurden.

Im letzten Teil meiner Geschichte hatte ich ja schon mal über meine Gefühle geschrieben. Dass ich der Meinung war verliebt zu sein in meine Tante, wenn ich dieses flaue Gefühl im Magen hatte und wie wohl ihre Gefühle für mich waren.
Am Morgen meines Geburtstages, hatte Tante Adele den Tisch festlich gedeckt. 16 Kerzen auf dem Kuchen und auf dem Tisch lagen 3 schön verpackte Geschenke. Nach dem ich die Kerzen ausgepustet hatte, nahm mich Tante Adele in den Arm und gratulierte mir, nahm meinen Kopf in beide Hände und küsste mich zärtlich auf die Lippen. Dieser Kuss war anders, anders als die flüchtigen auf die Wange, wenn Sie sich verabschiedete oder die wenn Wir geil waren.

„ Nun packe aber mal deine Geschenke aus“, sagte meine Tante mit hörbar fahriger Stimme und das ließ ich mir nicht zweimal sagen. Das erste Geschenk war von meinem Vater, ein länglicher schmaler Karton, der als ich ihn öffnete, eine amerikanische Fliegeruhr enthielt, die ich gleich ummachte. Aus das zweite Geschenk war von Vater, eine original Ray Ban Pilotenbrille, mit grünen Gläsern und Messingrahmen, die als ich sie aufsetzte, mich wie ich hoffte richtig cool aussehen ließ. Das letzte Geschenk war ein kleiner rechteckiger Karton, als ich öffnete, sagte Tante Adele „ Ich hoffe es gefällt Dir“, in dem Karton lag eine Goldkette mit einem Löwenkopf als Anhänger, was mein Sternzeichen war. Spontan umarmte ich meine Tante und drückte sie fest an mich und ich merkte dass ihre Hände leicht zitterten, als sie mir die Kette umlegte.

Dann war da noch ein großer brauner Umschlag der an mich Adressiert war und den ich gleich öffnete. Ein Brief von meinem Vater, in dem Er mir zum Geburtstag gratulierte und einiges zu dazu schrieb, das ich jetzt 16 Jahre wäre und es sich viel ändern werde in meinem Leben. Gute Ratschläge waren dabei und am Ende noch ein Hinweis auf eine Überraschung für mich und meine Tante die sich in dem kleineren Umschlag befinden würde, den der braune Umschlag auch noch enthielt.
Ich öffnete den Umschlag und er enthielt eine Karte mit Aufschrift:

„ Einladung des Jagdbombergeschwaders „ Richthofen“
Als ich die Karte öffnete, sah meine Tante über meine Schulte und las laut vor:“ Hiermit lädt der Kommodore des Jagdbombergeschwaders „Richthofen“ den Oberstleutnant nähmst Familie zum Geschwader Ball auf den Stützpunkt ein. Für Unterkunft im Hotel wurde gesorgt. „ Hochachtungsvoll, gezeichnet, Meyer, Kommodore“.

„ Super“ sagte ich, „dann kann ich mir die Flugzeuge ansehen“ und rieb mir die Hände. „ Ich habe Garnichts Anzuziehen“ war die Reaktion von Tante Adele, obwohl die Türen ihres Kleiderschranks wegen Überfüllung schon gar nicht mehr richtig zugingen, was ich ihr auch sagte. Ihre einzige Antwort war ein durch dringender Blick mit ihren grünen Augen und das Wort „ Männer“. „ Wir müssen Einkaufen“ war ihr nächster Satz“ Du kannst auch nicht wie ein Gammler“ da hingehen.

Nachdem Wir gefrühstückt hatten, sagte Tante Adele das sie sich fertig machen würde damit wir in die Stadt fahren können. Ich begutachtet in der Zeit noch meine tolle Uhr und probierte die verschieden Funktionen aus.“ Zieh deine Jacke an“ hörte ich Tante Adele von oben rufen und ging in den Flur, sie kam die Treppe runter und trug das grüne Minikleid und die schwarzen Highheels und obwohl sie grazil die Treppe runter ging, erhaschte ich noch einen Blick auf ihren schwarzen Slip und mir fiel sofort der geile Fick auf dem Esstisch ein, der meinen Schwanz gleich hart werden ließ.

Wilhelmshaven, die grüne Stadt am Meer, Marinestützpunkt und Öl Hafen hatte für einen jungen Mann viel zu bieten. Viele hübsche Mädchen, die jetzt im Sommer zeigten was sie hatten. Geschäfte, die wir auf dem Dorf nicht kannten, mit einer riesigen Auswahl an tollen Sachen. Tante Adele hatte am Bahnhof einen Parkplatz gefunden und wir schlenderten durch die Fußgängerzone, bei herrlichem Wetter, an den verschiedensten Läden vorbei. Ich trug meine neue Sonnenbrille und konnte ohne dass es jemand merkte, mir die verschiedensten Oberweiten der vorbeigehenden Frauen und Mädchen ansehen, was meinem Schwanz „Gut“ tat.

„Hier muss ich rein“ sagte Tante Adele und stand vor einem Geschäft, das in der Auslage, Damenunterwäsche in den verschiedensten Fassetten zeigte. Dinge die ich noch nie gesehen hatte, Strumpfgürtel, Slips in allen Variationen und Farben, Plastikbeine die mit verschiedenen Nylon Strümpfen überzogen waren. Im Laden war es mir peinlich mich umzusehen, überall BHs und Slips, eine halbnackte Puppe, trug so einen Strumpfgürtel mit passenden Nylons und einen roten Slip mit schwarzem Rüschenrand. Tante Adele unterhielt sich mit der Verkäuferin und die zeigte ihr verschiedene Nylonstrümpfe in verschieden Farben die „Halterlos“ und sie machten ein „schlankes Bein“, was auch immer das bedeuten mochte, für mich waren Tante Adeles Beine ok so wie sie waren.
Als wir wieder draußen waren, musste ich eine Papiertasche mit 3 dünnen Kartons tragen, wo auch noch in großen Buchstaben der Name des Ladens und ein BH drauf waren.“ So, und bevor ich mich einkleide, werden wir erstmal für Dich was Entsprechendes aussuchen“ und Wir verschwanden in dem Laden eines Herrenausstatters. Im Laden wurden sahen Wir uns ein wenig um, bis eine junge Dame, die ich etwa auf 18 – 20 Jahre schätzte, auf uns zukam und fragte ob sie uns weiterhelfen könnte. Sie war hübsch, hatte lange schwarze Haare, sonnengebräunte Haut, trug einen schwarzen engen Rock und eine weiße Bluse, die einen tiefen Ausschnitt hatte und ihre großen Titten gut zur Geltung brachte. Wenn sie sich zu Tante Adele drehte um mit ihr zu reden, konnte ich den Rand ihres BHs sehen, der ihr in die Haut schnitt. Als sie vor uns herlief um uns verschiedene Anzüge zu zeige, blickte ich auf ihren prallen Arsch der sich unter dem engen Rock schön abzeichnete und beim Gehen, gab es ein Geräusch von ihren Nylonstrümpfen, die an ihren Oberschenkeln aneinander rieben. „ Besser wäre es, wenn ich sie kurz vermesse“ sagte die Verkäuferin, “ Dann finden wir schneller das passende“. Unter den gestrengen Augen von Tante Adele, begann die junge Frau mit dem Maßband meine Maße zu nehmen, wobei öfter ihre Titten an meinem Körper spürte, was meinen Schwanz langsam hart werden ließ. Als sie das Schritt maß nahm,ging sie in die Hocke, vor meinem geistigen Auge aber, „saugte Sie gerade an meinem Schwanz und wichste ihn vor ihren dicken Titten“ als Sie an der Innenseite meines Oberschenkels das Maß nahm, muss sie meinen Schwanz gefühlt haben, kam aus der Hocke hoch und lächelte mich an. Legte dann das Bandmaß um meine Brust, wobei sie mit ihrem Becken an meinen Schwanz drückte. „ Ich glaube, Sie haben jetzt genug gemessen“ hörte ich die Stimme meiner Tante, die seitlich neben uns auf einem Stuhl saß. „ Dann zeigen Sie uns doch mal was in der Größe meines Neffen“ sagte Tante Adele und warf einen Vorwurfsvollen Blick auf mich und meine „Beule“. Was war das? War sie Eifersüchtig?

Die Umkleidekabinen waren alle bis auf eine am Ende des Ganges besetzt, wahrscheinlich weil hier der Ventilator der Klimaanlage war und entsprechend laut. 3 Anzüge hatte die „heiße“ blonde ausgesucht und mir in die Kabine gehängt und in dem großen Spiegel in der Kabine konnte ich den ersten nach dem Anziehen begutachten. „ Nun. lass doch mal sehen“ sagte Tante Adele hinter dem schweren Vorhang und ich schob ihn beiseite und trat hinaus. Die blonde stand auch draußen und beide Frauen begutachteten mich, dreh dich mal um, es wurde Jackett gezupft, die blonde war schon wieder in der Hocke und fummelte an meinem Schritt, nicht ohne, wie zufällig mit der Hand über meinen Schwanz zu gleiten. „Nun lassen Sie mal, ich mach das schon“ sagte Tante Adele und ging in die Hocke, jetzt waren ihre Hände an meinen Oberschenkeln und mein Schwanz wurde immer härter. Die blonde stand hinter mir und hatte ihre Hände in meinem Hosenbund und zog ihn eine wenig hoch, wobei sich ihr Becken an meinem Arsch rieb. Vor meinem geistigen Auge“ saugte Tante Adele gerade mit ihrem herrlichen Mund meinen Schwanz und die blonde, rieb ihrer geilen Titten an meinem Rücken und ich hatte meine Hand an ihrem Venushügel“. „ Passt nicht“ hörte ich Tante Adele sagen und ich fühlte ihre Hand über meinen Schwanz reiben, was die blonde allerdings nicht sehen konnte.

Beim zweiten Anzug war Tante Adele schon mit mir in der Kabine, Vorhang zu, das blonde „Gift“ musste draußen bleiben. „Die gefällt Dir wohl“, raunte Tante Adele in mein Ohr, “ mit ihren dicken Titten und das sie an deinem Schwanz rumfummelt“ sie war eifersüchtig, ganz eindeutig eifersüchtig. Sie schob den Vorhang ein wenig zur Seite und sagte zu der blonden, ob sie vielleicht noch 3 andere Anzüge in verschiedenen Farben besorgen könnte. Vorhang zu und die Blonde marschierte los, wobei ihre Nylons an ihren Oberschenkeln wieder das Geräusch machten.

„Wenn hier jemand an deinem geilen Schwanz rumfummelt, dann bin ich das „raunte Sie jetzt wieder und fasste in meinen offenen Hosenschlitz, schob ihre Hand in meine Unterhose, packte meinen noch harten Schwanz und massierte ihn. Ich drückte sie gegen den großen Spiegel und schob meine Hand unter ihr Minikleid und sie spreizte willig die beide, ich schob im Schritt ihren Slip zur Seite und schob 2 Finger in ihre schon Feuchte Spalte, was sie Aufstöhnen ließ. Gierig küssten Wir uns und ihre Zunge leckte meine wie wild, während ihre Hand jetzt das Gummi vom Rand meiner Unterhose unter meinen Sack schob. Mein geiler harter Schwanz war jetzt aus der Hose und ihre Hand wichste ihn, während meine Finger in ihre jetzt Nasse Fotze fickten. „ Fick mich jetzt“ nuschelte sie beim Küssen und atmete laut schnaufend durch die Nase, was allerdings vom Geräusch der Klimaanlage übertönt wurde. Wenn jetzt die blonde kommt, dachte ich noch, aber meine Tante ließ meinen Schwanz los und ich zog meine nassen Finger aus ihrer Fotze. „ Fick meine Fotze von hinten“ schnaufte meine Tante, drehte sich um und ich presste sie gegen den Spiegel, an dem Sie sich jetzt mit den Händen abstützte. Sie hatte die Beine gespreizt und Ich griff unter ihr Kleid, zog ihren Slip bis unter ihre Arschbacken und führte meine harten Schwanz mit meiner Hand zischen ihre Arschbacken, bis meine pralle Eichel, zwischen ihre Nassen geschwollenen Fotzenlippen rieb. „ Ahhh..steck ihn rein..schnell..bitte“ schnaufte meine Tante deren Gesicht seitlich an den Spiegel gerückt wurde. Endlich fand meine Eichel den Eingang in ihr Fickloch und ich schob meinen harten Schwanz so wie ich konnte hinein.“Ahhh…mein geiler Ficker“ stöhnte Sie während ich zu stoßen begann, ich presste mich an ihren Körper und meine Hand ließ ich unter ihrem Kleid an ihrem geilen Kitzler reiben, was sie ganz wild machte. „ Jaaaa…fick..schneller…komm..fick mich schön tief…weiter..weiter…mein geiler Ficker“ stöhnte sie jetzt „ Wichs.. meinen.. meine Fotze stöhnte…ich komme gleich…fick weiter..Ahhhh…mmmmm..“ und ihr Körper fing an zu zucken und ihr Arsch hämmerte gegen mein Becken….vor meinem geistigen Auge..leckte und saugte die blond jetzt an meinem Sack, der sich zusammenzog und meine geile heiße Ficksahne in die saugende Fotze meiner Tante spritzte… …..meine Tante keuchte und ich hörte das Geräusch von an Oberschenkeln reibender Nylons.

Fortsetzung folgt….

Deutsche Sex Geschichten:

mittelalter sexgeschichten , TNTE Adele Teil 6 , adel sex geschichten , sexgeschichten im mittelalter , sexgeschichten mittelalter , fickgeschichten Mittelalter , mittelalter sex geschichten , sexgeschichten mit hexen , tantes erotischer hüfthalter , Sex und fickgeschichten mittelalter kostenlos , sex im mittelalter inzest geschichten , riesen schwanz tante kacke adel sexgeschichten , mittelaltersexgeschichten , geile adels geschichten , famiele blond teil 6 porno , blond und dicke Titten sexgeschichte , Adeele fickt Neger

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *