Tante Hildegard Teil 3

Tante Hildegard Teil 3
Das dauernde gewichse von Ihr trieb mir schon die ersten Samentropfen `raus. Meinen Sack ließ Sie jetzt los und rollte einen kleinen Samenfaden über Ihren Finger. Mit dem Daumen wischte Sie den Rest ab und leckte es genüßlich ab.
„Ich müßte `mal für kleine Mädchen.“ Laß Du doch schon einmal die Rollläden herunter. Muß ja nicht unbedingt jeder mitbekommen … .Und schon verschwand Sie in`s Bad. Ich zog mir die Hose hoch und packte meinen Ständer ein.
Das kann ja heiter werden. Das geile Stück ist sicher schon ganz scharf darauf mir einen zu blasen. Runterschlucken wird Sie den Saft auch. Gleich ziehe ich Ihr erst einmal den Schlüpfer aus. Wenn Sie überhaupt einen trägt. Dann werde ich mich ausgiebig mit Ihrer Muschi beschäftigen.
Kommt ja gar nicht wieder. Macht sich sicher noch frisch. Neben der Küche hat Sie noch einen Raum mit Waschmaschine und Bügelkram. Auf dem Wäscheständer hängt noch Wäsche. Nur Handtücher. Und ein Wäschekorb. Na also. Schlüpfer und BH`s. Alles weiß. Und ein paar Strumpfhosen. Hautfarben. Aber sehr transparent. Gleich `mal ein Näschen genommen. Herrlich. Auch im Schritt. Kein Uringeruch. Behaftet mit leichtem Vanilleduft.
Pumps und noch ein paar Pantoletten. Gleich mal über das Fußbett geleckt und den Schwanz daran gerieben. Wird schon wieder halb steif.
Ich höre sie schon kommen. Das Klatschen Ihrer Fußsohlen gegen das Fußbett. „Du hast dich ja wieder angezogen. Ich meinte eigentlich die Rollläden im Schlafzimmer, nicht die im Wohnzimmer.“ Jetzt hatte Sie einen weißen Bademantel an. Sie zog mich zurück in die Küche, öffnete Ihren Bademantel und fing wieder an zu knutschen. Dabei hob Sie Ihre Brüste mit beiden Händen an und streckte Sie mir entgegen . Die Nippel waren schon wieder ganz hart. Ich schmierte Ihr Sahne darauf und fing wieder an zu nuckeln. Der Schlüpfer war ja eine Strafe. So ein richtiger Oma-Schlüpfer. Sie zog mir wieder die Hose `runter und ging mit der Sahneschüssel in die Knie. Sie wichste meinen Schwanz wieder steif. Ging ja ruckzuck. Vorhaut ganz zurück, mit dem Schwanz durch die Sahne und schon hatte Sie ihn im Mund. Ihre Zunge umkreiste geschickt meine dicke Eichel. Verharrt ab und an an dem Bändchen. Hin und her mit der Zungenspitze. Jetzt wieder mit der anderen Hand an die Eier. Schön macht Sie das. Ich schaue auf Ihre schaukelnden Titten. Herrlich. Bin kurz vor`m Abschuss. Saugt und saugt. „Hast Du eigentlich keine Reizwäsche ?“ fragte ich Sie. „Natürlich ! Aber für wen sollte ich die denn anziehen ? Sollen wir einmal schauen ? Komm.“
Sie nahm mich bei der Hand und führte mich ins Schlafzimmer. „Hatte ich schon ewig nicht mehr an. Schau. Was möchtest Du denn gerne ?“ Sie zog eine Schublade auf. „Such`dir `was aus.“ Strümpfe mit Naht und Hochferse. Sehr transparent. Strumpfhalter. Komplett durchsichtiger Slip. Alles in schwarz. Sie ließ den Bademantel fallen, zog den Slip aus und ging wieder auf die Knie. Was für ein Busch ! Wichste wieder meinen Schwanz und nahm ihn in den Mund. Büstenhebe. Alles in schwarz. Geil. Sie hatte jetzt nur noch die Pantoletten an.“ Im Kleiderschrank habe ich noch `was, was dir sicher gefällt.“ Ein schwarzes Neglige. Sehr transparent. Bodenlang. Mit Federn. Richtig schön nuttig. „Und in der Nachttischschublade habe ich noch ein schönes Spielzeug. Damit komme ich immer.“ Ein natürlich aussehender Penis. Batteriebetrieben. Um die 26 Zentimeter lang und recht dick.
Ich reiche Ihr die geilen Dessous. „Zieh `schon `mal an. Bin gleich zurück.“ Jetzt kommen die Smarties zum Zug. Büstenhebe, Slip und Strumpfhalter hatte Sie schon an. „Leg `Dich auf`s Bett und zieh`den Slip noch einmal aus. Ich möchte Deine Muschi lecken.“ Sie machte auch gleich Ihre Beine breit. Ich gab Ihr die Smarties. „Acht rote brauche ich.“ Sie reichte sie mir. Ich streife Ihr die Pantoletten ab und nehme Ihre Füße in die Hand. Rieche daran. Nicht unangenehm. Auch ein Hauch von Vanille. Lecker. Küsse Ihren Spann. Stecke Ihr die Smarties zwischen die Zehen. „Jetzt die Nylons. Und danach die Pantoletten.“ Sie tat wie befohlen. „Du bist ja ein ganz schlimmer. Ferkel !“ Sie machte gleich wieder die Beine breit. „Zeig` mir `mal Deine Perle !“ Sie zieht artig Ihre kleinen Schamlippen zur Seite. „Süß !“ Ich reibe meine Eichel an Ihrem Kitzler. Jetzt mußte ich Ihr meinen Schwanz einfach `reinschieben. Sie stöhnt und zwirbelt Ihre harten Brustwarzen. Ein paar `mal rein und raus. Meine Hände unter Ihren Arschbacken. Sie ist richtig geil. Und dazu auch reichlich feucht. Hätte ich nicht vermutet. Meine Zunge leckt über Ihre äußeren Schamlippen. Bohrt sich in den feuchten Schritt. Sauge an den inneren kleinen Schamlippen. Umkreise Ihren jetzt erregten Kitzler und anschließend lecke ich mit leichtem Druck blitzschnell Ihre süße Perle.
Rauf und runter. Von links nach rechts und wieder zurück. „Hör jetzt bloß nicht auf. Ist das geil !“
Fortsetzung folgt bei Interesse.

Deutsche Sex Geschichten:

sie zog ihre pantoletten aus und ich sollte rein wichsen , erotik geschichten tante pantoletten , erotische sexgeschichten tante hilde

Bir Cevap Yazın

Your email address will not be published. Required fields are marked *